Greta segelt mit Hightech-Yacht nach NY

30. Juli 2019 | Von | Kategorie: Artikel, Emissionshandel, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Profiteure

Greta-Yacht

Greta segelt nach NY. Im September wolle die 16-Jährige am Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York teilnehmen, im Dezember dann an der Weltklimakonferenz in Santiago de Chile, heißt es aus den Führungsstab um Greta. Lange Zeit machten sich Grata und ihr Vater Svante darüber Gedanken, wie man CO2-neutral nach NY kommen könnte. Da kam ein Abenteurer und Profi-Segler mit Hightech-Yacht gerade recht. Boris Herrmann (34) bietet Grata eine Mitfahrgelegenheit auf seiner 20 Meter langen Hightech-Yacht Malizia 2 an. Die Yacht erzeugt Strom über PV-Module und einen Propeller und hat eine Meerwasserentsalzungsanlage. Mitte August soll es in 13 Tagen über den Nordatlantik und Neufundland nach NY gehen. Ohne jeglichen Komfort. Auf der Yacht gibt es keine Dusche, keine Toilette und nur einen kleinen Gaskocher. Und bei Seegang, der dort ständig vorherrschen wird, kommt man sich vor wie in einer Wäscheschleuder.

Video eingebettet aus youtube.

Die ca. 6.000 km von England nach NY sollen in 13 Tagen bewältigt werden. Was in etwa nur 10 Knoten, oder 20 Stundenkilometer im Schnitt bedeutet. Denn eine solche Rennyacht kann die Strecke auch in der Hälfte der Zeit zurücklegen, allerdings in umgekehrter Richtung. Mit Greta geht es aber genau gegen den Golfstrom und Wind/ Jetstream an.

North_Atlantic_Gyre

Überquert man den Atlantik von Europa in Richtung USA, so segelt man i.d.R. zunächst nach Süden zu den Kanarischen Inseln und überquert den Atlantik Äquatornah mit Hilfe der Passatwinde. In der Karibik angekommen segelt man dann mit den Golfstrom weiter nach Norden bis NY.

Kanarenstrom1

Nicht so Greta. Bei ihr geht es immer hart am Wind gegen Wind, Strömung und Welle an. Eine Tortour wird das werden, wie ich als erfahrener Segler und „Seemann“ berichten kann. Die Yacht haut dabei mit dem Bug in nahezu jede Welle und selbst härtesten Seemännern wird dabei oft speiübel. An Essen, Schlaf und Ruhe ist während der 13 Tage nicht zu denken. Zudem geht das Spritzwasser über den Bug hinweg über das ganze Schiff und man ist ständig nass und friert und hat brennendes Salzwasser in Gesicht und Augen und wird hin und her geschleudert. Ich bin gespannt, ob das gut gehen wird.

Wie man einen 16jährigen Mädchen, das keine Seglerin ist eine solche Überfahrt als Eltern und Sponsoren von Fridays for Future zumuten kann, ist mir ein Rätsel. Zudem ist eine Rennyacht aus Plastik weder klimaneutral noch CO2frei.

Erneut zeigt sich, Greta ist eine Millionenprojekt solventer Investoren und macht alles mit, was ihr eingeredet wird.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

145 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Nautischer Schwachsinn. Das Mädchen wird eh geopfert vom „Beraterstab“ an Land. Die Botschaft der Aktivisten zählt. Die Menschen sind unwichtig. Es geht um politische Macht.. Über das CO2, falls das wirklich eine Rolle spielt, macht sich bei einer Carbonxacht ab Herstellung wohl keiner Gedanken. Die Hirnlosen Konsumenten der verkündeten Propagandanachrichten natürlich ohnehin nicht. Gehirnwäsche wirkt! Wirklich nachhaltig.
    Ich bin 4 x über den Atlantik, aber immer der nautischen Vernunft folgend. Hatte keinen Propagandaauftrag und keinen Terminkalender. Wer aufs Kreuzen scharf is,t soll sich die Seele aus dem Leib kotzen.und Hundefutter aus der Dose fressen. Ich habe immer gut 3 x warm gekocht.

  2. An Essen, Schlaf und Ruhe ist während der 13 Tage nicht zu denken.

    dann braucht es natürlich auch keine Toilette. Zur Not(durft) reicht dann sicherlich der Donnerbalken achtern und der Seegang sorgt füer die notwendige Hygiene.

  3. @KR

    Wer aufs Kreuzen scharf is,t soll sich die Seele aus dem Leib kotzen.und Hundefutter aus der Dose fressen.

    Kann ich nur bestätigen. Da sind Leute am Werk, die keine Ahnung davon haben. Vermutlich wird Greta wählend der ganzen Fahrt angeleint bleiben. Wenn die dort über Bord geht, findet die nachts keiner. Ist dort ja auch die Wetterküche im Nordatlantik. Vermutlich haben die Angst die Südroute zu nehmen, da dort oft Flaute vorherrscht und die Reise dann schon mal Wochen länger dauern kann.

    @PDG

    Donnerbalken gibt es dort nicht. Wenn das Schiff abhebt, wird die vom Donnerbalken ins Meer geschleudert. Dort gibt es dann nur den Eimer/ Pütz.

    Und ihr Gewicht ist dort auch von Nachteil. Die wird von einer Ecke in die andere geschleudert werden.

  4. Laut „Welt“ fährt ihr schauspielernder Vater mit, und ein Filmemacher. Für die kommerzielle Ausschlachtung ist also gesorgt.

  5. Ich lache mich mal wieder in den Schluckauf: „Malizia“ ist das italienische Wort für „boshaft“.

  6. PS

    Ich würde diese Fahr auf der Nordroute von England nach NY nicht mitmachen. Umgekehrt schon, von NY nach England mit Rückenwind und Golfstrom in 1 Woche. Mir dann auf jeden Fall auch Pillen für Seekrankheit mitnehmen. Und man muss da zusehen, dass man möglichst viel an Deck ist und sich dort beschäftigt. Arbeit lenkt vor Seekrankheit ab.

  7. @anorak

    Laut „Welt“ fährt ihr schauspielernder Vater mit, und ein Filmemacher. Für die kommerzielle Ausschlachtung ist also gesorgt.

    Ich frage mich, wer 13 Tage kotzen sehen möchte? Vielleicht soll der Leidensweg ihre Mission weiter bestärken?

    Ich finde es als Segler völlig irre gegen Wind und Strömung im Nordatlantik an zu segeln. Der Wetterküche, wo auch die auslaufenden Hurrikane lang ziehen. Wenn die Pech haben zieht noch einer auf. Oder ein starkes Islandtief.

    FFF und Greta im Kampf gegen die Naturgewalten. Irre.

  8. Erneut zeigt sich, Greta ist eine Millionenprojekt solventer Investoren und macht alles mit, was ihr eingeredet wird.

    Ich denke mal, die schicken sie in den Autismus-Mode und dann ist Ruhe.
    Aber der Gedanke, dass Boshaftigkeit und Dummheit unsern Kontinent verlassen, der hat was.
    Trump will sie angeblich begrüßen. Keine schlechte Idee, wie ich meine. Macht sie mit, dann ist sie bei ihren Alarmisten in Verschiss, lehnt sie ab, twittert sie DJT ins off.

  9. @MK

    Ich frage mich, wer 13 Tage kotzen sehen möchte?

    Ist das so schlimm? Gibt es da nie schönes Wetter? 🙂 Außerdem ist doch nicht jeder für Seekrankheit anfällig? Ein guter Filmschnitt ist außerdem das A&O.

    Vielleicht soll der Leidensweg ihre Mission weiter bestärken?

    Aus den bisherigen Meldungen gewinne ich den Eindruck, dass die sich das nicht so schlimm vorstellen.

    FFF und Greta im Kampf gegen die Naturgewalten. Irre.

    Falls das Boot kentert, können die Überlebenden sagen das lag am menschengemachten Klimawandel und eine höhere CO2-Steuer fordern.

  10. PS. Das war übrigens mein Segelboot und Segelrevier.

  11. Falls das Boot kentert, können die Überlebenden sagen das lag am menschengemachten Klimawandel und eine höhere CO2-Steuer fordern.

    Wir wollen doch nicht mit dem Allerschlimmsten rechnen, oder? So wie damals bei der Yorikke…

  12. Die beiden Skipper sind der deutsche Segelsportler Boris Herrmann aus Hamburg und Pierre Casiraghi, der Sohn von Prinzessin Caroline von Monaco.

    Bei ihrer zweiwöchigen Reise soll Thunberg außerdem von einem Filmemacher und ihrem Vater Svante begleitet werden. „Ich habe noch nie so etwas erlebt“, sagte Thunberg. „Ich denke, dies wird eine Reise, an die man sich erinnert.“ Eine Sprecherin des Malizia-Teams sagte, die Reise könnte für Greta je nach Wetterverhältnissen recht unruhig werden. „Aber Greta ist ein mutiges Mädchen, sie wird das locker hinkriegen.“

  13. Ich frage mich wie ARD und ZDF die tägliche Berichterstattung vom Segelschiff organisieren.

  14. dann fährt vielleicht ein motorisiertes Schiff, ein paar Meilen entfernt hinterher, oder so

  15. Von der Renn-Yacht werden die nicht live berichten können, schon wegen des Seeganges und fehlender Satellitenantennen. Und dort auch keine Filme schneiden können.

    Von 9/11 habe ich auf dem Forschungsschiff auch nichts mitbekommen. Der Funker hatte nur Bilder aus dem Internet nach einiger Zeit empfangen.

    Also auch nichts mit Facebook, Twitter und Handy.

  16. Richtige Betten gibt es da auch nicht. 15 Minuten Schlafen und dann wieder aufstehen, etc..

    https://www.abendblatt.de/hamburg/article226619073/Greta-Thunberg-heuert-auf-Hamburger-Hochseeyacht-an.html

  17. @ #7.

    Ich frage mich, wer 13 Tage kotzen sehen möchte?

    Umweltaktivisten. Kontrollkotzen, ob Fleisch verzehrt wurde.

  18. Ich liebe Greta!

    vielleicht warte ich noch ein paar Jahre, dann will ich sie heiraten, Mongo hin oder her.

    Wer bitte hat so wohlhabende Unterstützer, wer hat so viel Zeit, um für einen Termin über den Atlantik zu segeln?

    Herrlich, im nächsten Leben gehe ich auch zur H Jugend, ähmm K Jugend, jedenfalls kriegt Gretchen demnächst einen ordentlichen in den….gesteckt. Welch ein Zinober um diesen armen Mongo, degenerierte Gesellschaft.

  19. Christion, der Kommentar ist mehr als reichlich daneben, wäre ich Mod, würde der schnellstens gelöscht !

  20. Ich lösche hier nichts, da es den Zeitgeist und die Zeitgeschichte widerspiegelt. Als Archiv für nachfolgende Generationen. Ich persönlich finde es aber pervers, wie Greta missbraucht wird von reichen Elliten und finde es bedauerlich den Hass auf Greta zu projezieren. Wer dahinter steckt hatte ich ja bereits mehrfach dargelegt. Ich würde Greta nur schütteln wollen, damit sie entlich aufmacht. Vielkeicht macht das ja der Seegang auf der Überfahrt.

  21. @MK #21

    Ich würde Greta nur schütteln wollen, damit sie entlich aufmacht.

    Ich frag mich ob sie je mit konträren Meinungen konfrontiert worden ist, ob sie schonmal eine Diskussion mit Menschen anderer Meinung geführt hat. Sie scheint irgendwie davon abgeschirmt zu werden. An sich macht sie einen intelligenten und gebildeten Eindruck, sie einfach damit zu konfrontieren dass die Welt nicht schwarzweiß ist (wie sie wörtlich sagt) könnte helfen.

  22. Ich finde es als Segler völlig irre gegen Wind und Strömung im Nordatlantik an zu segeln.

    Bei den beiden Eigentümern des Bootes handelt es sich ja offensichtlich um gelangweilte Millionäre, die den Segelsport zum Spaß betreiben. Zu diesem Zweck wurde das Boot auch entwickelt. Dass die eine herausfordernde Route nehmen liegt in der Natur der Sache. Das ist denn eben das nautische Äquivalent zum Kunstflug: Nicht die angenehmste Art zu reisen, aber allemal interessant. 🙂

    Der Witz an dieser PR-Nummer ist ja eher, dass sie dem Ziel, dem Normalverbraucher mit Messias Gretel zu suggerieren man könne problemlos CO2-frei reisen, völlig zuwider läuft. Tatsächlich beweist sie nämlich nur das Gegenteil, weil sie gleich auf drei Ebenen (Kosten, Reisedauer und Komfort) völlig inakzeptabel ist. Das ist in etwa so, als würde ggü. Pendlern das Segelflugzeug als Alternative zum Auto promoten.

    Nun gut, wenn die Ökospinner logisch denken könnten wären sie auch keine.

  23. Hallo Herr Krüger,
    Was ist aus dem Beitrag: Wie Temperaturdaten manipuliert werden! geworden? Wenn ich da rein will, kommt immer nur keine Daten vorhanden.

  24. Die Basler Zeitung hat sich Gedanken zur Persönlichkeit gemacht:
    https://m.bazonline.ch/articles/10851567
    Ziemlich gut, wie ich finde.

  25. Child prophets and proselytizers of climate catastrophe

  26. @Kaula

    War ein Entwurf, den ich versehentlich 10 min. veröffentlicht hatte. Da fehlten noch Daten.

  27. @Alfonzo

    Ich finde das einfach für zu gefährlich für Kinder und Leute, die keine Erfahrung mit Segeln und Speedsegeln haben. Das ist ein Extremsport und kein Sonntagsausflug und schon gar keine alternative Reisemöglichkeit zum Fliegen, oder einem Kreuzfahrtschiff, oder Frachter. Und das Speedboot hat 5,5 Millionen gekostet.

  28. @ #24 & #27

    Anthony Watts hat gerade etwas zu diesem Komplex eingestellt:
    https://wattsupwiththat.com/2019/07/30/hidden-noaa-temperature-data-reveals-that-6-of-the-last-9-months-were-below-normal-in-the-usa-and-noaa-cant-even-get-june-right/

  29. Non Nomen schrieb am 31. Juli 2019 11:22:

    @ #24 & #27

    Anthony Watts hat gerade etwas zu diesem Komplex eingestellt: ‘Hidden’ NOAA temperature data reveals that 6 of the last 9 months were below normal in the USA – and NOAA can’t even get June right

    Seit ich WUWT verfolge, gibt es immer mal wieder Artikel, die auf einem Mißverständnis der Referenzperioden basieren und dadurch zu falschen Schlußfolgerungen kommen. Das scheint hier wieder der Fall zu sein, siehe Kommentar von Nick Stokes (oder Steven Mosher):

    No, as the displayed quote shows, they say it is 0.2F above the 20th Century average. …

    The other numbers quoted are relative to the standard WMO period of 1981-2010. I don’t know why the simple issue of what base period an average refers to causes so much trouble here.

    Es lohnt sich bei Artikel zu Temperaturen immer erst mal nach Kommentaren von Nick Stokes, Willis Eschenbach oder Steven Mosher zu schauen …

  30. Die Atlantic Anniversary Regatta führt die Teilnehmer seit dem 8. Juli 2018 von den Bermudas nach Hamburg. Elf Teams kämpften in der Wettfahrt über den großen Teich um den Sieg, den sich der Hamburger Boris Herrmann mit seiner Crew geholt hat. Auf der Malizia war das Team knapp 54 Minuten eher in Cuxhaven als die Varuna von Jens Kellinghusen. Beide Boote waren bei besten Bedingungen sehr gut unterwegs und erreichten die Elbmündung bereits am 18. Juli 2018, zwei Tage vor der eigentlich geplanten Ankunft.

    Nicht einmal zehn Tage benötigten die Sieger für den Weg über den Atlantik bei 22 Knoten im Durchschnitt und 28 Knoten in der Spitze. Das Siegerteam hatte mitten auf dem Großen Teich jedoch eine Schrecksekunde zu überstehen. Als eine starke Böe die Malizia erfasste, kenterte das Schiff fast, lag schon fast auf dem Wasser. Am Ende ging aber alles gut und so konnte die fünfköpfige Crew um Hermann mit Claus Löwe und Sohn Christopher, Tim Müller sowie Christoph Enge vor Cuxhaven jubeln.

  31. Vermutlich sollen Wind (gegenan) und Welle (gegenan) mit großer Sturmgefahr im September als ein Zeichen des Klimawandels geoutet werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Unsinn ohne Vorsatz gemacht wird.

  32. Sie könnte auch mit der Transsibirischen Eisenbahn bis Wladiwostok und von da mit einem Segelboot über den Pazifik.

  33. @ F.Alfonzo 31. Juli 2019 08:26

    Der Witz an dieser PR-Nummer ist ja eher, dass sie dem Ziel, dem Normalverbraucher mit Messias Gretel zu suggerieren man könne problemlos CO2-frei reisen, völlig zuwider läuft. Tatsächlich beweist sie nämlich nur das Gegenteil, weil sie gleich auf drei Ebenen (Kosten, Reisedauer und Komfort) völlig inakzeptabel ist.

    Das ist vielmehr die gefühlte Botschaft. Das auszudiskutieren würde ja den ganzen Unsinn offen legen. Aber so ist nun mal der Zeitgeist: Intellekt ist doch vor allem dazu da, der Ideologie zu dienen: Gefühlte Botschaften geschickt vermitteln, Gegenargument zu entkräften oder zu ignorieren … auf keinen Fall: Begründete Zweifel ernsthaft prüfen oder sich selbstkritisch hinterfragen.

  34. Ich würde mal nicht übertreiben. Anstrengend ist die Überfahrt für diejenigen, die an Bord arbeiten müssen. Greta kann sich in Embryohaltung in eine weiche Koje legen und die Augen zumachen, das hilft auch gegen Seekrankheit. Ich kenne nicht nur den Nordostpassat vor dem Wind, sondern auch den Südostpassat am Wind. Für Segler ohne viel technische Hilfsmittel zuweilen anstrengend , aber auszuhalten. Eine 5,5 Mio-Yacht hat allerlei Computer-unterstütze Hilfsmittel, da wird es auch für die Besatzung etwas einfacher.

    Für ambitiös halte ich aber trotz 20m Yacht eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 10 kn am Wind und zuweilen gegen Strom.

  35. Ich möchte doch gerne wissen, was dieser Trip denn so kostet? Reichen da 25000 Euro?

  36. Interessant an der ja so kohlenstofffreien Reise ist ja, dass das Boot so gut wie nur aus Carbonfasern zu bestehen scheint 😀

  37. @Micha #21
    Man kann ja von Grete halten was man will, ein Mongo ist sie nicht und sie mehrfach so zu bezeichnen ist einfach daneben, sorry.
    Hat nix mit Zeitgeist und Zeitgeschichte zu tun…

  38. Ich glaube nicht, dass man hier einen Preis feststellen kann. Denn die Betreiber des Bootes sind ja selbst reiche Sportler. Sie betreiben dieses Geschäft wohl eher als Liebhaberei, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass das noch einen Gewinn gibt, denn die Segler ernten enormen Ruhm (wenn alles glatt geht) Was man sich ggf durch Verkauf an Fernsehrechten und Werbeeinnahmen wieder versilbern kann. Greta und ihr Team zahlt wohl wahrscheinlich nichts.

    Würde es aber mit rechten Dingen zugehen, müsste man die Herstellkosten des Bootes in Ansatz bringen, abgeschrieben über einen angemessenen Zeitraum, die Wartungs- und Instandhaltungskosten, Versicherungen, Nahrungsmittel und sonstige Verbrauchsgüter und die Entlohnung der Crew. Überschlägig würde ich dann annehmen, dass 25000 Euro pro Person wohl weit u niedrig angesetzt wäre.

  39. Sponsor der Yacht sind übrigens BMW und Co.

    Greta könnte auch mit dem Orientexpress zur Beeringstrasse dort mit kleinen Boot nach Alaska und dort weiter mit dem E-Auto, oder Bahn nach NY.

  40. Man kann ja von Grete halten was man will, ein Mongo ist sie nicht

    Das Fräulein hat eine seelische Behinderung. So jemanden sollte auf jeden Fall nicht für voll nehmen, schon gar nicht auf den Schild heben. Auch wenn sie noch so entrückt daher kommt. Tut diese kranke Gesellschaft aber wider besseres Wissen doch.

    Ey Junge, machst du beim Mongo auch nicht. Junge!

  41. Das Fräulein hat eine seelische Behinderung. So jemanden sollte auf jeden Fall nicht für voll nehmen, schon gar nicht auf den Schild heben.

    Immer langsam. Asperger ist eine milde Form von Autismus. Die Intelligenz ist nicht beeinträchtigt ;es gibt auch die Ansicht es als Variante im normalen Spektrum zu betrachten. Eine interessante Auffassung lautet sogar, dass Asperger die nächste evolutionäre Stufe der Menschheit sein könnte, mit der Begründung dass das Denken von Aspergern geradliniger und logischer sei als das von „Normalen“. Man muss dem nicht zustimmen, und dass die Geradlinigkeit auch in die Irre führen kann sieht man an Greta. Trotzdem Vorsicht, die Grenze zwischen normal und verrückt ist eine Grauzone und steht nicht objektiv fest sondern ist in gewissem Sinne willkürlich gezogen.

    ttps://de.m.wikipedia.org/wiki/Asperger-Syndrom

  42. … das Denken von Aspergern geradliniger und logischer sei als das von „Normalen“.

    In meinen Augen ist ‚logisch‘ binär wie wahr und falsch. Darum fällt es mir schwer zu verstehen, was mit ‚logischer‘ gemeint ist. Mehr durchdacht -- also rationaler -- und weniger emotional bestimmt? Das trifft dann bei der Panik-Greta nicht zu. Denn ihre Argumentation ist offensichtlich nicht durch fundierte Sachkenntnis getrübt, kann CO2 sehen, und wünscht sich die gleiche Panik auch bei ihren Zuhörern, die sie selbst beunruhigt.Nja …. immerhin wissen wir ja, das Panik ein guter Ratgeber ist.

  43. @ML

    In meinen Augen ist ‚logisch‘ binär wie wahr und falsch.

    Das bedeutet es nicht, sondern dass Schlussfolgerungen einem Formalismus wie Aussagenlogik oder Prädikatenlogik folgen.

    Mehr durchdacht — also rationaler — und weniger emotional bestimmt?

    Ja, und genau das macht die Behinderung auch aus. Die meisten Menschen treffen ihre Entscheidungen mit einer Mischung aus Ratio und Emotion. Sie kommunizieren auch normalerweise auf beiden Ebenen gleichzeitig. Asperger -- so wird gesagt -- verstehen die emotionale Ebene nicht und unterliegen deshalb ständig Missverständnissen. Aber in einer Welt wo alle so dächten wie sie, hätten sie keine Probleme.

  44. Ich habe gerade einen einfachen Weg für Greta nach NY gefunden. Von Stockholm nach Korsakow in Russland nahe der Beringsee, mit Bahn und E-Auto. Ca. 10.000 km. Dann von dort aus das Kreuzfahrtschiff Silversea nach Anchorage in Alaska nehmen. Von dort aus mit Bahn und E-Auto nach NY. Ca. 7.000 km. Ist aber auch nicht billig und dauert etwas länger.

  45. @ #45. Michael Krüger 31. Juli 2019 21:26
    Das wäre was für die Rückreise, wenn sie vom Kotzen die Schnauze voll hat. Da hat sie mal Gelegenheit, aromatisches, verbranntes Schweröl in der Abgasfahne zu schnuppern. Sie kann ja schon CO2 riechen, wie ihre Mutter verlautbart. Da soll sie dann den CO2-Gehalt erschnuppern und gleich dem Kapitän Bescheid geben. Die Mitreisenden kann sie dann mit ihrem liebreizenden Charme für sich und ihre übergerechte Sache vereinnahmen.

  46. Asperger ist eine milde Form von Autismus. Die Intelligenz ist nicht beeinträchtigt

    Und deswegen eine seelische, keine geistige Behinderung. Unglaublich, aber so steht es geschrieben.
    Sie verhält sich nicht so aus Einsicht oder Erkenntnis, sondern wegen einer SEELISCHEN BEHINDERUNG mit ICD 10 Code und allem. Die Gesellschaft tut aber langsam so, als sei diese Fokussierungsstörung was Nachahmenswertes.
    Ach egal, gehen wir noch einen Schritt weiter und erklären die geistig und körperlichen Behinderungen zum Ideal. Macht ja auch niemand.

  47. MK #43 …hehehe die Folge läuft gerade auf VOX

  48. Ich weiß.

  49. Auf Focus online: Beste Weltumseglerin hat wichtige Botschaft für Greta Thunberg

    „Greta, Du setzt dich für die Umwelt und die Wunder unseres Planeten ein. Jetzt stehst Du kurz davor, etwas zu erleben, das deine Vorstellungskraft sprengen wird. Auf der Malizia über den Atlantik zu segeln wird eine einzigartige Erfahrung sein: Du wirst endlose Horizonte mit atemberaubenden Sonnenauf- und -untergängen sehen, Meerestiere in ihrer natürlichen Umgebung erleben und die Kraft der Natur mit Hilfe modernster Technologie nutzen.“

    Zu den Umständen des Lebens an Bord sagt die Profiseglerin: „Bei Boris Herrmann bist Du in guten Händen, also genieße es. Iss, trink und schlaf genug, damit Du diese Gelegenheit in vollen Zügen genießen kannst. Und denk daran, wenn Du gefriergetrocknetes Essen und den Eimer kennenlernst: Die Zeit wird schnell vergehen, und Du wirst bald wieder an Land gehen und auf diese großartige Reise zurückblicken.“

    https://www.focus.de/politik/ausland/vor-segel-reise-nach-amerika-beste-weltumseglerin-unterstuetzt-greta-thunberg_id_10983533.html

    Sieht fast wie das Kontrastprogramm zu dem aus, was hier bisher als „Wetterküche“ beschrieben worden ist – als würde Greta eine ziemlich ruhige Kreuzfahrt erleben, nur halt auf Ryanair-Niveau oder noch darunter… aber dafür mit „atemberaubenden Sonnenauf- und untergängen“… Halluzination einer erfahrenen Seglerin? Oder nur Effekthascherei per Greta-Honig-ums-Maul-Schmieren?

  50. Das Wasser im Nordatlantik hat 8 Grad und es geht gegenan gegen Kreuzseen und Sturmtiefs. Da muss man nur die alten U-Bootfahrer fragen, oder das Boot sehen. Im Nordatlantik schlägt das Wetter auch sehr schnell um.

  51. und wie kommt sie zurück, nachdem die Hinfahrt schon so medial ausgeschlachtet wurde?

  52. Im Dezember segelt die bestimmt dann nicht von Chile zurück.

  53. Vielleicht holen sie dann dort Greenpeace und Co. mit einen ihrer Schiffe ab?

  54. @ #55
    Ich würde ihr Moby Dick schicken. Dann kann sie mit Captain Ahab Mau-Mau spielen.

  55. Skipper Boris sagt im Stern:

    “Die körperliche Belastung ist das eine, aber die psychische Herausforderung wird für Greta mindestens genauso intensiv. Das kennt jeder, der mal für längere Zeit auf einem Boot gewesen ist: Alles schwankt, man fühlt sich unwohl, wird seekrank oder sogar hysterisch. ”

  56. Das Lesch hat wieder zugeschlagen, per 31.7.19:
    Missverständnisse zum Klimawandel aufgeklärt | Harald Lesch

  57. Nur die letzte Minute ist lustig. Ansonsten ein nichtssagender Monolog, ohne Daten für den AGW und dessen Größe. Meinungsumfragen sind da keine Belege.

  58. Michael Krüger schrieb am 1. August 2019 17:53

    Nur die letzte Minute ist lustig. Ansonsten ein nichtssagender Monolog, ohne Daten für den AGW und dessen Größe.

    Es ging ja auch primär um Argumente der Skeptiker und da hat er sich ein paar repräsentative rausgepickt. Welches der rausgepickten hielten Sie denn für stichhaltig?

  59. Kommentar zu Lesch:

    Kann man eigentlich behaupten, dass es keinen menschengemachtn Klimawandel gibt? Eigentlich jeder weiß, dass der Mensch natürlich auch das Klima beeinflusst, aber die Frage ist, wie stark!!! Baut Lesch bereits im Intro einen Strohmann auf?

    Dann lässt Lesch wieder die Klimageschichte mit dem Ende der kleinen Eiszeit 1850 / 1880 beginnen.

    Hitzewelle in Alaska? Ist das nun ein Wetterphänomen? Oder doch Klimawandel? Zugleich sieht man auf der Graphik viele Regionen, auf denen es deutlich zu kalt ist.

    Meeresspiegelanstieg durch Gletscherschmelze? Neben dem Antarktischen Eisschild (90 % des Eises) und dem Grönländischen Eisschild (7 % des Eises) ist der Rest prozentual gering. Einige großen Gebiete wie der Himalaja sind noch weitgehend stabil. Die Massebilanzen der anderen Eisschilde weisen in den letzten Jahren einen eher geringen Schwund aus. Die Skalierung seiner Graphik ist grob manipulativ neben der Aussage: ‚Drastische Erhöhung!‘ Wir wissen aus den Pegelstudien, dass e pro Jahr rund 1,7 -- 2,3 mm sind. Also im Jahrhundert kaum mehr als 23 cm.

    Die gemessenen Fakten liefern keinen Grund zum Alarmismus, sondern erst die Behauptung, dass der Meeresspiegelanstieg sich rapide beschleunigt. Das haben aber die Pegelmessungen der letzten 30 Jahre auch nicht gezeigt.

    Dann der Anstieg der CO2 Emissionen. Das Bild des konstanten Anstieges ähnelt dem des Meeresspiegelanstiges, nur fängt beim Meeresspiegel die annähernd konstante Steigung berits 1850 an, bei dem Anstieg der CO2 Emissionen erst im Jahr 1960. Das hat auch einen Grund: denn der Anstieg der CO2 Emissionen zwischen 1850 und 1960 war bei weitem nicht so stark. Warum stieg dennoch das Meer auch in dieser Zeit in gleichem Maße (drastisch!). Lesch muss wissen, dass dies nicht zu seiner Argumentation passt, also kehrt er es unter den Teppich.

    Nettesch Schmankerl am rande: Er stellt die Argumente der Klimaskeptikerinnen und Klimaskeptiker korrekt gegendert und nach Ladies-first-Regel:

    Öffentliche Diskussion zum Thema gibt es angeblich -- und es wäre bereits alles diskutiert worden. Die Regeln wären Wissenschaftlich: Es geht um Fakten! Es werden nicht Argumente ausgetauscht, über die man diskutieren könnte. Da bleibt Einem doch die Spucke weg. Nackte Fakten, keine Argumente!

    Dann werden Strahmann-Argumente zerlegt. Wenn irgend ein Laie vielleicht eine missverständliche Äußerungen gemacht hat, dann wird dann genüsslich darauf herumgeritten. Das Thema der chaotischen Modelle und deren Vorhersagekraft wird angerissen, aber dann gar nicht diskutiert. Im Gegenteil: Harald Lesch meint, dass die Zusammenhänge von Wetter und Klima gar nicht chaotisch seien! Wer hätte das gedacht?

    Lesch meint, es sei ein Argument, wenn einer eine abweichende Quelle nennt, die der Sprecher für seriös hält. Ich meine nicht, dass es in dieser abstrakten Form ein Argument sei. Zum Argument wird es erst, wenn man konkret den Punkt darstellt. Kopernikus hätte das Weltbild auf den Kopf gestellt, aber das sei des einzigste und letzte Mal, das so was passiert ist. Ob er schon mal was von Darwin, Wegener, Lemaitre oder Einstein gehört hatte? Es gibt noch viele andere, die erst spät, teilweise erst nach dem Tod Anerkennung fanden.

    Nur dann, wenn die Hypothese ganz genau überprüft worden ist, wird sie akzeptiert. Die Indizienlage für den AWG -Alarmismus ist allerdings erbärmlich. Die Fakten selbst -- nämlich eine Erwärmung innerhalb einer großen Wettervariabilität -- lässt allerdings noch keinen unmittelbaren Schluss auf die Ursachen zu. Die Simulationsmodelle haben sich als äußerst fragwürdig erwiesen, sind aber das Hauptargument anstelle der Empirie.

    Diskussion zur Oregon-Petition -- 31 000 Unterschriften -- unter denen es sicherlich auch ungültige Einträge gibt. Der Text dazu:

    Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Nachweis, dass menschengemachtes CO2, Methan oder andere Treibhausgase heute oder in absehbarer Zukunft eine katastrophale Erwärmung der Erdatmosphäre und eine Umwälzung des Erdklimas bewirken. Darüber hinaus ist wissenschaftlich eindeutig belegt, dass eine CO2-Zunahme in der Atmosphäre viele positive Auswirkungen auf die natürliche Pflanzen- und Tierwelt erbringt.

    Ich denke, das könnte ich auch unterschreiben. Denn ich halte es zwar für möglich, dass die CO2 Emissionen in in absehbarer Zukunft eine katastrophale Erwärmung bewirken könnten, aber die Belege dafür sind nicht plausibel. Ich habe auch nicht gesehen, dass ausschließlich akkreditierte Expertinnen und Experten zur Unterzeichnung eingeladen wurden.

    Lesch aber bastelt an einem Strohmann: Expertinnen und Experten hätten unterschrieben, es gäbe keinen menschengemachten Klimawandel. Kann der Mann sich eigentlich noch im Spiegel betrachten?

    Lesch diskutiert wieder die Konsensthese. Überraschenderweise sind die Menschen, die vom Klimawandel leben, die größte Zustimmung zur AGW-Hypothes zu verzeichnen! Sollte und das nicht erstaunen? Ich denke: Nein!

    Lesch meint, die Nähe zum Forschungsobjekt macht die Zustimmung aus, nicht das Geld, den Job und die persönliche Anerkennung. Forschungsinstitutionen würden den Einfluss des Menschen auf das Klima bestreiten (das tue ich auch nicht) aber die Stärke und Bedeutung ist weitgehend ungeklärt.

    Lesch: Wissenschaft ist Konsens! Das A und das O … ich fasse es nicht! Und Galilei hat doch unrecht, denn er verstieß gegen den Konsens seiner Zeit. Die Konsensstudie Powell 2012
    wurde von Lesch als Beleg aufgeführt. Aus der Quelle:

    I searched the Web of Science, an online science publication tool, for peer-reviewed scientific articles published between January first 1991 and November 9th 2012 that have the keyword phrases “global warming” or “global climate change.” The search produced 13,950 articles. See methodology.

    Powell nimmt dann die Autoren, und kommt dann auf die Zahl ‚The articles have a total of 33,690 individual authors. ‚

    Unklar bleibt, was die Masse der Autoren wirklich über die Stärke und die Gefahren des Klimawandels wirklich denkt. Vermutlich wurden die Arbeiten von Judith Curry oder John Christy dann als AGW-Befürworter gezählt. Denn nur die krassen Gegenpositionen wurden zur Gegenseite gerechnet:

    To be classified as rejecting, an article had to clearly and explicitly state that the theory of global warming is false or, as happened in a few cases, that some other process better explains the observed warming. Articles that merely claimed to have found some discrepancy, some minor flaw, some reason for doubt, I did not classify as rejecting global warming.

    Global warming deniers often claim that bias prevents them from publishing in peer-reviewed journals. But 24 articles in 18 different journals, collectively making several different arguments against global warming, expose that claim as false.

    Offensichtlich geht der Artikel nur davon aus, wer den Einfluss des Menschen auf den Klimawandel grundsätzlich bestreitet oder nicht. Lesch macht daraus, dass er behauptet, dass die vielen Autoren meinten, dass der Klimawandel überwiegend vom Menschen durch CO2 Emissionen verursacht worden sei. Das aber steht in dem Artikel nicht.

    Lesch stellt schließlich die Frage nach dem Vertrauen. Er fragt: Wie ist die Vertrauen in die Alarmisten verloren gegangen? Wenn er seine eigene Präsentation kritisch prüft, sollte er die Antwort kennen: Leute lassen sich nicht gerne mit Propaganda vorführen!

  60. Marvin Müller 1. August 2019 18:09

    Es ging ja auch primär um Argumente der Skeptiker und da hat er sich ein paar repräsentative rausgepickt. Welches der rausgepickten hielten Sie denn für stichhaltig?

    Ich habe hier keine repräsentative Argumente gesehen, sondern überwiegend Strohmann-Argumente.

  61. Martin Landvoigt schrieb am 1. August 2019 18:27:

    Ich habe hier keine repräsentative Argumente gesehen, sondern überwiegend Strohmann-Argumente.

    Das glaube ich gerne, nennt sich glaube ich Confirmation-Bias. Vielleicht sollten Sie zur Auffrischung mal wieder etwas Eike lesen, da finden Sie jeden Tag Beispiele für das, was Lesch da beispielhaft rausgepickt hat.

  62. @Marvin, etc.

    Ich stelle das mal als Blogbeitrag ein.

  63. meine Güte, lasst doch das arme Gretchen in Frieden, dem armen, sorry schon wieder „Mongo“ und dem FFF Theater sollten erwachsene Menschen bestenfalls nicht den Funken Aufmerksamkeit schenken, schwierig, ich weiß.

    Aber wir haben da ja noch ein Gretchen, nennt sich Landvoigt. Ist dieser AGW Geschädigte so ein Mischwesen aus Gretchen und Rahmstorf, oder gar ein Enkel des neurotischen Selbstdarstellers mit Starallüren, dem sich selbst so gerne hörenden Lesch?

    All das hat mit Klimatologie jedenfalls gar nichts mehr zu tun, nur noch wie religiöser Fanatismus.

  64. @Christian

    Läuft Dein Wettercafe in Österreich nicht?

  65. @ #61. Martin Landvoigt 1. August 2019 18:23
    Prima. Ich kann in vielen, vielen Punkten bei diesem Posting mitgehen. Wegen der hier offenliegenden Schwächen der Argumentation von Lesch verstehe ich, warum er sich einer öffentlichen Debatte nicht aussetzen darf. Gegen Leute wie Lüning, Vahrenholt (der sich ziemlich rar macht in der Öffentlichkeit) oder gar Lord Monckton würde er schnell absaufen.
    Ich halte Lesch für ein, pardon, geframetes Mietmaul.

  66. Krüger 66: musst den anderen Christian fragen…

  67. Marvin Müller 1. August 2019 18:37

    Ich habe hier keine repräsentative Argumente gesehen, sondern überwiegend Strohmann-Argumente.

    Das glaube ich gerne, nennt sich glaube ich Confirmation-Bias.

    Ich habe mich detailliert mit dem Beitrag auseinander gesetzt und argumentiert. An welcher Stelle sollte ihr Vorwurf zutreffen? So ist es nur ein leeres ad hominem.

    Vielleicht sollten Sie zur Auffrischung mal wieder etwas Eike lesen, da finden Sie jeden Tag Beispiele für das, was Lesch da beispielhaft rausgepickt hat.

    Auf Eike tummeln sich vernünftige Leute, die durchaus auch als repräsentativ gelten könnten, u.a. Prof. Lüdecke, als auch einige Wirrköpfe, die ich aber keineswegs für repräsentativ halte. Es ist darum ein Strohmann-Argument, jene Wirrköpfe als repräsentativ zu bezeichnen.

    Werden sie mal konkreter: Welches angeblich ‚repräsentative‘ Argument hat Lesch behandelt?

  68. Non Nomen 1. August 2019 20:20

    Ich halte Lesch für ein, pardon, geframetes Mietmaul.

    Ich kann Lesch nicht sicher einschätzen. In Sachen Astronomie und Kernphysik scheint er sehr kompetent zu sein. In Sachen Klima verspielt er seine Reputation. Über die Gründe zu spekulieren ist müßig. Ich glaube eher, dass er ideologisch völlig verblendet ist und darum alle wissenschaftlichen Regeln fahren lässt.

  69. Ich habe im letzten Monat 18540 € verdient, indem ich nur 2 bis 3 Stunden mit meinem Laptop online gearbeitet habe, und das war so einfach, dass ich es selbst nicht glauben konnte, bevor ich an dieser Seite gearbeitet habe. Wenn auch Sie so viel Geld verdienen wollen, dann kommen Sie.
    Besuchen Sie jetzt …. http://Webpay9.com/

  70. @Marvin Müller

    Ich habe mir den Beitrag angeschaut. Lesch ist ein schlimmer Laberknecht auf Stammtischniveau. Der muss sein Publikum schon für ganz schön minderbemittelt halten. Beispielsweise zu ‚Konsens‘: Er erklärt Konsens als das, worauf sich Menschen einigen, um zusammenarbeiten zu können, das hat aber mehr mit Pragmatismus als mit Konsens in einer wissenschaftlichen Frage zu tun. In der Wissenschaft kommt der Fortschritt in vielen Fällen nur, wenn der Konsens verlassen wird. Dann verweist Lesch auf die vielen Wissenschaftler, die ja alle konspirativ zusammenarbeiten müssten, was einer Verschwörungstheorie nahe käme. Nun, zum ersten ist der IPCC bekannt selektiv in der Auswahl seiner Zuträger, zweitens unterschlägt Lesch einen wichtigen Punkt: Entscheidende Rohdaten wie Temperatur und CO2 stammen aus fast schon singulären Quellen, die sich zum Teil einer genauen Kontrolle entziehen.

    Bei den Fragen der Skeptiker fehlt eine ganz wichtige: Wie konnte sich das Klima teils massiv wandeln in den letzten Tausenden Jahren, wenn das CO2 konstant geblieben war? Naj, die modernen Klimaleugner sind die, die den Klimawandel vor 1850 leugnen. Und was den Weinbauer und seine Reben angeht: Was haben wohl die Weinbauern auf der britischen Insel in der mittelalterlichen Warmzeit gedacht, als der Weinbau plötzlich funktionierte? CO2? Gleich sind wir am Kipppunkt? Vielleicht zeigt das das blödsinnige Gelaber Leschs.

  71. @ Martin & all

    sie haben schon recht, wenn es um dieses Konstrukt der „

    globalen Mitteltemperatur

    “ geht.

    Diese hat im Grunde gar keine Bedeutung,

    sie dient im Prinzip nur der Abschätzung, wie hoch anthropogene Einflüsse tatsächlich sein könnten.

    Real spielt einzig das regionale Klima eine Rolle. Wenn wir vom Meeresspiegel labern, dann meinetwegen primär eine Erwärmung der Ozeane oder die Klimaänderungen über Grönland, oder ist ja auch die Westantarktis auch nur ein Teil der Arktis und auch diese kann über etliche Jahrzehnte unterschiedliche Änderungen in Relation zur SHK usw. erfahren.

    Das geht auch Richtung Jahrhunderte. Wie Teile des N Atlantiks langfristig sogar eine Abkühlung zeigen, hat sich Mitteleuropa gleichzeitig eindeutig und rund doppelt so stark erwärmt, wie ein „globales Mittel“ und uns hier interessiert das Klima am A der Welt eben überhaupt nicht, entscheidend ist immer das Regionale Klima. Klar ist das Globale am Ende nichts anderes als das Mittel der Lokalen, wenn es z.B. um die Temperatur geht, noch viel weniger Sinn macht ein globales Niederschlagsmittel.

    Aber zurück zum Punkt, sie können wie selbst gesagt, da und dort irgendwann Wein angebaut haben, wo es heute noch schwieriger wäre, dass sagt aber nichts über das Klima tausende km weiter aus und schon gar nichts vom hemisphärischen oder globalem.

    Heutzutage leben wir jedenfalls allen Unkenrufen zum Trotz in einem Klimaoptimum

    , so nennt die Klimatologie solche Zeiten, nur eben nicht mehr öffentlich ausgesprochen!

  72. Noch einmal zum eigentlichen Thema, mein Eindruck nach den Interviews, die Boris Herrmann kürzlich gegeben hat:

    Er kennt die Gefahren der Nordroute von Ost nach West – und hat nicht vor, die Fahrt auf ihr auf Biegen und Brechen durchzuziehen. Denn er hat nicht nur die zu erwartenden und beim Wetter nach Möglichkeit zu umgehenden Schwierigkeiten beschrieben (was den Schluß nahelegt, daß er nicht „irre“ ist), sondern auch schon einen halben Rückzieher gemacht: Sollte jemand ernsthaft seekrank werden (oder „hysterisch“), was zumindestbei Greta mit einiger Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, kehrt die Rennjacht um.

    Das Ganze dürfte daher für ihn (und Casiraghi) primär ein PR-Gag, eine seltene und daher beim Schopf – oder Zopf – zu packende Gelegenheit sein, um auch unter den vielen Millionären, die es mittlerweile gibt, wenigstens einmal „für fünfzehn Minuten berühmt“ zu werden. Auch sein gepflegtes Äußeres deutet an, daß er im Nordatlantik nicht den harten Kerl spielen will.

    Für Greta wiederum bedeutet ein vorzeitiges Ende der Fahrt – vielleicht wird diese sogar nach der Probefahrt, die in den Tagen vorher geplant ist, gar nicht erst angetreten? – vermutlich das Glieche wie für Jeanne d’Arc, der anderen Tochter Gottes, der mißlungene Ansturm auf Paris (8./9. September 1429): Ihr Mythos der „Unbesiegbarkeit“, daß nichts sie aufhalten könne, zerbricht, ihre Großmäuligkeit (für die sie allerdings wegen ihrer durch ihre Depression erfolgte traumatische Fixierung auf das „CO2“ wohl nicht wirklich verantwortlich ist) fällt ihr auf die Füße; der Hype um sie schwächelt ohnehin gerade (siehe die auch für die Ferienzeit schwache FFF-Veranstaltung mit ihr in Berlin und anschließend der heftige Gegenwind in Frankreich vom AN, von Konservativen und auch von Macronisten) – sie selbst wird dann noch schneller in die Bedeutungslosigkeit und, falls niemand sie (wie auch immer) auffängt,wohl in eine neue Depression versinken.

  73. Was mich wundert ist, dass Greta mit Vater als Nichtsegler nicht mal wenigstens Testfahrten machen und vorher jetzt noch bis zuletzt zu Klimatagungen durch die Weltgeschichte reisen. Aber ich gebe Greta eine 50:50 Chance, dass sie es über den Atlantik schafft. Aber vielleicht brechen die auch einfach vorher ab und schieben eine Grippe,etc. vor.

  74. PS

    Ich sag mal jeder Extremsportler bereitet sich vor. Warum Greta nicht? Und das ist Extremsport.

  75. Ich will weder Prophet sein, noch dem armen Kind was Böses wünschen, aber es ist u erwarten, dass sie die Sinnlosigkeit ihres tun einholt. Vielleicht applaudieren die Menschen ihr noch, aber ihre Botschaft wird zwangsläufig verpuffen. Auf kurz oder lang muss es zu einer schweren Depression kommen. Ich glaube, sie ist dann Suizid-gefährdet. Die Alarmisten würden sie erst recht als Märtyrerin für die Weltrettung feiern, sie habe immerhin ein ultimatives Zeichen gesetzt. Und außerdem würde sie dadurch noch die CO2 Emissionen senken. Keiner aus ihrem Umfeld würde sich fragen, ob sie das gestörte Kind dahin getrieben haben.

  76. N. Berning schrieb am 5. August 2019 21:50:

    Probefahrt, die in den Tagen vorher geplant ist

    Eine knappe Stunde später:

    Michael Krüger schrieb am 5. August 2019 22:42

    Was mich wundert ist, dass Greta mit Vater als Nichtsegler nicht mal wenigstens Testfahrten machen

    Huh?

  77. @Marvin

    Eine Probefahrt sind keine Testfahrten. Huh?

  78. So sieht das konkret aus.

    Generalprobe vor der englischen Küste

    Ob Greta Thunberg an Bord mitanpacken wird, sei ihre Entscheidung, sagt Herrmann. So könne sie sich etwa am PC mit dem Wetter und dem Wind auseinandersetzen. Mit dem steht und fällt alles. „Das ist die größte Unbekannte. Der Wind bestimmt die Stimmung. Er bestimmt alles.“ Und es gibt einen Plan B, falls das Wetter nicht mitspielt. „Wir könnten einen Zwischenstopp in Neufundland einlegen“, sagt der Profisegler. Oder umdrehen. Trotz großer Routine habe er enormen Respekt vor der See – und der verschwinde nie.
    Viel Vorbereitungszeit bleibt den fünf Besatzungsmitgliedern nicht mehr. Vor der englischen Küste gibt es kurz vor dem Start Mitte August noch eine Probefahrt, an der auch Greta teilnehmen wird. Südengland ist dann auch der Ausgangspunkt für den Trip. Einen ersten Eindruck von der Yacht konnte sie sich bereits machen. „Wir haben ihr per Videoschalte das Schiff gezeigt“, sagt Herrmann.

  79. Sie hat bisher das Schiff nur auf Video gesehen und fährt kurz vor dem Tripp mitte August einmal von England zur Einweisung mit raus. Darf dann 2 Wochen in der Kajüte hocken, oder angeleint bei 8 Grad Wassertemperatur am Deck. Die Umkehr wird ja schon jetzt nicht ausgeschlossen.

  80. Ich habe mir gerade mal die Seewetterprognose für die Abfahrt Mitte August angeschaut.

    Sieht nicht so gut aus. Von Neufundland ziehen Tiefs rüber nach England. Gegen die und den Wind geht es dann direkt gegenan. Das Islandtief und das Azorenhoch sind sehr ausgeprägt. Das bedeutet starker Gegenwind.

    https://de.weather-forecast.com/maps/North-Atlantic?over=pressure_arrows&symbols=cities.forecast.dots&type=wind

  81. PS

    Und es wird entlang der Route viel Regen prognostiziert.

  82. Es ist überhaupt recht mieses Wetter angesagt, wenn die Prognosen stimmen:

    GFS mit kräftigen Alpen-Schneefällen Mitte August 2019 – Ungewöhnliche Kältewelle mit bis zu -12°C Abweichung in der Westhälfte Europas.

    Quelle

  83. Ach so, am Wochenende, wann vermutlich die Probefahrt ansteht, zieht ein Sturmtief über England.

    http://www.sailingweatheronline.com/

  84. @ Krishna Gans 6. August 2019 14:42

    Es ist überhaupt recht mieses Wetter angesagt

    Da haben wir den beweis, dass der Klimawandel wieder grausam zuschlägt. Denn wir haben ja gelernt: Wenn das Wetter nicht so ist, wie wir es uns wünschen, dann ist es der Klimawandel.

  85. … falls aber jemand bemerkt, dass es auch früher schon schlechtes Wetter und Stürme gab, dann haben wir noch einen Beweis: Der Klimawandel schlägt schon lange grausam zu! Warum haben wir nicht schon viiiiiel früher die CO2-Steuer eingezahlt? Dann wären wir gewiss vor jedem schlechten Wetter bewahrt worden ….

  86. Die Kommentatoren übertreffen sich hier wieder mal selbst. Großartig. Und das soll „[a]ls Archiv für nachfolgende Generationen“ dienen? Damit man genau sehen kann wie einige verblendete sich an einer jungen Frau abreagieren und mehr oder weniger ihre Arschloch-Seite raushängen lassen?

  87. @SH
    Wenn hier einer seine Arschlochseite raushängen läßt dann liegst du aber dermaßen was von in Führung 😀

  88. @Krishna

    Herr Herp kommt gerade aus Wacken wieder und hat dort mit seinen Mitstreitern mal wieder eine Müllhalde hinterlassen. Sofas, alte Kühltruhen fürs Bier, etc.. Was soll man dazu noch sagen. Und postet das dann noch auf Instagram. Die Bilder sind dann morgen vermutlich wieder verschwunden, genau wie seine Drohnenflüge mit Crash im Baum bei youtube.

  89. Ist. Kindergarten nicht längst Schlafenszeit, Krishna?

  90. Und der Oberstalker und unser allerliebster frei-nach-schnauze Interpretationskünstler Michael ist auch noch wach …

    Räume lieber Mal die Müllhalde an Kommentaren hier auf.

  91. Herp,
    mit deinem Erscheinen fängt die Existenz dieses Herp-Windel Müllbergs erst an. Von dir Knirps lasse ich mir nicht erzählen, wann man als Erwachsener schlafen zu gehen hat. Sei froh, dass du hier bei den Großen mit am Tisch sitzen darfst.

  92. @Herp

    Wer Festivalkondome postet und Freunde wie Zig_Fried hat, dem können wir hier leider nicht mehr helfen. Sie sind der Vorzeige-Klimaschützer, per Excellence.

  93. Ach Krishna … lass gut sein.

    @Michael Krüger:
    Schämst du dich für Kondome oder harmlose Kommentare unter Bildern? Weißt du was? Dort sind auch hüpfende Menschen! Es muss dich ja tierisch aufregen, dass andere Menschen nicht so verbittert sind wie du es zu sein scheinst.

  94. @Herp

    Sie sollten sich als „Klimaschützer“ für Ihren Istagram-Account schämen. Nur Konsum- und Partybilder und anzügliche Bilder. U.a. mit PKW und Tankdeckel mit „Gierigen Loch“ drum herum geklebt.

    Es ist immer wieder dasselbe hier mit „Klimaschützern“, die besonders aggressiv auftreten. Selbst leben die nicht das, was die uns hier vorschreiben und aufzwingen wollen. Sind somit unglaubwürdig. Das decke ich ab und zu mal auf, wenn die über die Strenge schlagen.

    Und ich habe an sich nichts gegen Wacken. Nur gegen die dummen Metalheads dort, die nur Bier in Massen trinken und ihren Müll hinterlassen, Ortsschilder abschrauben etc.. Fast alle reisen mit dem eigenen Auto an, nur wenige mit dem Zug.

    Zudem gibt es unter den Metalheads viele Rechte und auch Nazis. Ihr Freund dort nennt sich ja auch Zig_Fried. Die finden dann Odin und Thor ganz toll. Und die Germanen. Dazu scheinen Sie auch zu gehören.

    Bei FFF hüpfen ja auch die Germanen. Blond, blauäugig, weißhäutig. Bei sowas bin ich grundsätzlich nicht mit dabei.

  95. PS

    Und Herr Herp, da Sie bis in den Morgen posten und dann vormittags schon wieder anfangen zeigt, dass Sie es mit dem Job, wenn Sie denn einen haben, nicht so genau nehmen. Wer bezahlt eigentlich Ihr ausschweifendes Leben mit Partys, Drohnen, einem durstigen PKW und Reisen in die USA zu Grand Canyon?

  96. Und ein weiteres Narrenschiff unterwegs:

    36 junge Klimaaktivisten aus ganz Europa, darunter sieben aus Deutschland, wollen im Oktober mit dem Dreimast-Schoner „Regina Maris“ nach Südamerika segeln. Ihr Ziel ist die Weltklimakonferenz, die im Dezember in Santiago in Chile stattfindet. Um das Geld für die Charter des Windjammers und weitere Reisekosten aufzubringen, haben die Teilnehmer schon vor einem Jahr begonnen, Unterstützer zu suchen und Crowdfunding-Aktionen ins Leben zu rufen. Die momentane Aufregung um Greta Thunberg nutzen sie nun, um auch noch einmal verstärkt auf ihr Vorhaben aufmerksam zu machen.

  97. @Michael Krüger:

    Sie sollten sich als „Klimaschützer“ für Ihren Istagram-Account schämen. Nur Konsum- und Partybilder und anzügliche Bilder. U.a. mit PKW und Tankdeckel mit „Gierigen Loch“ drum herum geklebt.

    Nö, aber du darfst dich gerne für solche Kommentare schämen.

    Es ist immer wieder dasselbe hier mit „Klimaschützern“, die besonders aggressiv auftreten. Selbst leben die nicht das, was die uns hier vorschreiben und aufzwingen wollen. Sind somit unglaubwürdig. Das decke ich ab und zu mal auf, wenn die über die Strenge schlagen.

    Ich schreibe dir überhaupt nichts vor, ich bemerke lediglich was für ein verbitterter Mensch du zu sein scheinst. Wer hier aggressiv auftritt darf gerne das Publikum entscheiden, ich denke es dürfte angesichts der Kommentarinhalte hier ziemlich klar sein.

    Und ich habe an sich nichts gegen Wacken. Nur gegen die dummen Metalheads dort, die nur Bier in Massen trinken und ihren Müll hinterlassen, Ortsschilder abschrauben etc.. Fast alle reisen mit dem eigenen Auto an, nur wenige mit dem Zug.

    Oh je … zum Glück ja nicht mit einer Segelyacht angereist, man mag sich gar nicht ausdenken was dann für wilde Theorien von dir kämen …

    Zudem gibt es unter den Metalheads viele Rechte und auch Nazis. Ihr Freund dort nennt sich ja auch Zig_Fried. Die finden dann Odin und Thor ganz toll. Und die Germanen. Dazu scheinen Sie auch zu gehören.

    Jetzt wird es ganz bizzar. Ich will dir nicht erklären müssen wie Instagram funktioniert oder wer Zig_Fried ist und warum der Rückfall zu Godwins Law stets aufzeigt aus welcher merkwürdigen Gedankenwelt du kommst. Diese Albernheiten sind ziemlich entlarvend …

    Bei FFF hüpfen ja auch die Germanen. Blond, blauäugig, weißhäutig. Bei sowas bin ich grundsätzlich nicht mit dabei.

    Es geht also doch noch schräger … geh raus aus deiner Kammer, lebe ein bisschen und hör auf deinen Frust so nach außen zu tragen.

    Und Herr Herp, da Sie bis in den Morgen posten und dann vormittags schon wieder anfangen zeigt, dass Sie es mit dem Job, wenn Sie denn einen haben, nicht so genau nehmen. Wer bezahlt eigentlich Ihr ausschweifendes Leben mit Partys, Drohnen, einem durstigen PKW und Reisen in die USA zu Grand Canyon?

    Also ist es im Grunde einfach nur Neid? Neid auf die Außenwelt, die Spaß am Leben hat und trotzdem für eine Veränderung ist? Vielleicht solltest du auch mal wieder etwas arbeiten und Leben?

  98. @Herp

    Herr Herp wenn Sie es nicht wissen sollten, unter den Matalheads in Wacken reisen schon seit Jahren Rechts-Metal-Nazis mit an.

    Und ich bin keineswegs neidisch. Ich mag keine glöhlenden Mengen, die sich mit Bierdosen abfüllen und ihren Müll und Einwegzelte liegen lassen und dann den Klimaschutz propagieren.

    Und Thor mit seinem Hammer hat zugeschlagen und Euch zweimal vom Acker gejagt. Wenn das kein Zeichen ist?

  99. Herr Herp wenn Sie es nicht wissen sollten, unter den Matalheads in Wacken reisen schon seit Jahren Rechts-Metal-Nazis mit an.

    Das Festival könnte linker nicht sein, aber ok … in jeder größeren Ansammlung von Menschen gibt es so gut wie alle Gesinnungen zu beobachten. Ich finde es allerdings bizarr, dass dir so etwas als „Argument“ taugt.

    Und ich bin keineswegs neidisch. Ich mag keine glöhlenden Mengen, die sich mit Bierdosen abfüllen und ihren Müll und Einwegzelte liegen lassen und dann den Klimaschutz propagieren.

    Ich glaube du hasst generell alle Menschen, die mehr Spaß am Leben haben als du. Liege ich falsch?

    Und Thor mit seinem Hammer hat zugeschlagen und Euch zweimal vom Acker gejagt. Wenn das kein Zeichen ist?

    Es kann also auch noch bizarrer werden …

  100. @Herp

    Sie haben keine Ahnung. Seit über 10 Jahren sind Rechts-Nazi-Metalheads mit dabei, die sogar schon schwarz-weiß-rote Fahnen vor den Zelten gehisst hatten. Das ist ein Ort voll mit Faschisten, wahlweise links- oder rechtsextrem, neben den vielen normalen Fans. Und viele der Leute von denen ich spreche, finden Odin, Thor und Siegfried und die Germanen toll und tummeln sich auch auf Mittelalterfesten.

    Und 450 Tonnen Müll haben die im letzten Jahr produziert.

  101. Sebastian Herp 7. August 2019 13:21

    Herr Herp wenn Sie es nicht wissen sollten, unter den Matalheads in Wacken reisen schon seit Jahren Rechts-Metal-Nazis mit an.

    Das Festival könnte linker nicht sein, aber ok … in jeder größeren Ansammlung von Menschen gibt es so gut wie alle Gesinnungen zu beobachten. Ich finde es allerdings bizarr, dass dir so etwas als „Argument“ taugt.

    Krüger braucht nur ein Stöckchen hinzuhalten, und Herp springt: Jetzt waren es also die Linken, die den ganzen Müll da in der Landschaft zurück ließen.

    Dann kommt bestimmt als nächstes die Aussage, Nee, ich habe selbst die Nazis gesehen, die den Müll abluden … also doch feiern mit den Nazis?

    Dieses Spiel mit den Assoziationen von Menschen anderer Gesinnung, die eben bei Veranstaltungen dabei sind, um denn Dritte zu diskreditieren ist in der Regel die linke Masche. Unbescholtene Bürger, die für ihre Anliegen auf die Straße gehen, werden in der Regel mit immer der gleichen Masche ausgegrenzt.

  102. Ich gehe auf solche Festivals wegen der vielen Links- und Rechtschaoten nicht. Denn beide tummeln sich da rum. Zudem ist Wacken nur noch Kommerz. Genau wie Hurricane, etc.. Also genau das Richtige für Herrn Herp.

  103. 36 junge Klimaaktivisten aus ganz Europa, darunter sieben aus Deutschland, wollen im Oktober mit dem Dreimast-Schoner „Regina Maris“ nach Südamerika segeln. Ihr Ziel ist die Weltklimakonferenz, die im Dezember in Santiago in Chile stattfindet.

    Die Reise geht dann wohl um Kap Hoorn … ein tolles Abenteuer, am besten, wenn andere dafür bezahlen. Zum Thema:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kap_Hoorn#Klima

    Frost gibt es im Winter nur gelegentlich, Schneefall fast nie, obwohl es an über 280 Tagen im Jahr regnet.

    Der Wind weht ganzjährig mit wenigen Ausnahmen aus der westlichen Hälfte der Windrose, östliche Winde sind sehr selten. Die Windstärke im Seegebiet um das Kap ist jedoch eher geringer als beispielsweise im angrenzenden Südostpazifik und vor der chilenischen Küste bei der Magellanstraße, wo durchweg eine Windstärke mehr und eine doppelt so hohe Sturmwahrscheinlichkeit herrscht. Trotzdem weht der Wind im Sommer (Januar) fast ständig mit wenigstens fünf Beaufort, allerdings nur einmal im Monat mit mehr als sieben Beaufort, westlich davon einmal in der Woche. Im Juli sind jeden dritten Tag wenigstens sieben Beaufort und ein Sturm pro Woche zu verzeichnen, während westlich mit zwei Stürmen pro Woche zu rechnen ist.

  104. Sie haben keine Ahnung. Seit über 10 Jahren sind Rechts-Nazi-Metalheads mit dabei, die sogar schon schwarz-weiß-rote Fahnen vor den Zelten gehisst hatten. Das ist ein Ort voll mit Faschisten, wahlweise links- oder rechtsextrem, neben den vielen normalen Fans.

    Ich bleibe dabei … bizarr. Vermutlich sind alle auch noch krank. Und hüpfen! Und Klimaschutz machen die natürlich auch.

    Und viele der Leute von denen ich spreche, finden Odin, Thor und Siegfried und die Germanen toll und tummeln sich auch auf Mittelalterfesten.

    Lustigerweise habe ich einen mit dem T-Shirt Aufdruck: „Mehr Klimaschutz! Thor statt Petrus“ gesehen. War wahrscheinlich einer richtig doller Nazi.

    Ich gehe auf solche Festivals wegen der vielen Links- und Rechtschaoten nicht.

    Was stimmt nur mit dir nicht?

    @ML:

    Krüger braucht nur ein Stöckchen hinzuhalten, und Herp springt: Jetzt waren es also die Linken, die den ganzen Müll da in der Landschaft zurück ließen.

    Das Reizthema Wacken. Ich hätte es nicht gedacht. Und jetzt bin ich es, der über Stöckchen springt? Kann man sich nicht ausdenken.

    Dieses Spiel mit den Assoziationen von Menschen anderer Gesinnung, die eben bei Veranstaltungen dabei sind, um denn Dritte zu diskreditieren ist in der Regel die linke Masche.

    Kann es sein, dass du hier gründlich missverstehst was Herr Krüger schreibt und was ich schreibe?

  105. Sehr geehrter Herr Krüger, ich lese hier immer gerne mit und mit Herrn Herp kann man ja auch streiten, aber bezüglich Metallern liegen Sie sowas von falsch. Die sehen manchmal etwas martialisch aus und Bier getrunken wird da auch gerne. Aber wenn Sie irgendwo Ihre kleine Tochter hinschicken können, sofern Sie haben, dann auf ein Metal-Festival. Da tut niemand dem Anderen was, die Leute sind nett (halt manchmal betrunken) und Nazis schon mal gar nicht. Eher unpolitisch bis links. Ich gehe jetzt auf die 60 zu und habe mich nie so wohl gefühlt, wie auf Metal-Veranstaltungen, wenn ich irgendwo hingehe. In den letzten Jahren meide ich allerdings Menschenmassen, habe aber viel Kontakt zu Metallern. Also bei aller Kritik an Herrn Herp, Sie sind bzgl. Metal wohl ziemlich falsch informiert. Sofern Ihnen die Musik nicht völlig auf den S… geht, kann ich nur empfeheln, gehen Sie mal zu so einer Veranstaltung. Sie werden sich wundern!
    Sollten tatsächlich irgendwo „Nazis“ mit dabei sein, liegt das wohl eher daran, dass -- wie oben erwähnt -- die Metalfans eher unpolitisch sind, die merken das gar nicht. Metal-Konzerte oder -Festivals sind keine politischen Veranstaltungen.

  106. @Rainer Seidel #107
    Nazi-Headbangers -- Extrem rechte Fans auf Heavy Metal-Konzerten

    Als das größte Ereignis in Sachen Metal gilt mittlerweile unangefochten das „Wacken Open Air“ in Wacken….
    Gemessen an der Anzahl der Besucher waren es waren vorwiegend Fans dieser Band [„Böhse Onkelz“], deren Auftreten und äußeres Erscheinungsbild Rückschlüsse auf ein dahinter liegendes rechtes Weltbild zuließen. Trotz der geringen Zahl offensichtlicher Neonazis auf dem Festival und auch des Statements „Metalheads against Racism“ im Programmheft war das Angebot auf dem sog. „Metalmarket“ erschreckend. Hier wurden an verschiedenen Ständen Produkte neonazistischer Metal-Bands wie „Totenburg“, „Bilskirnir“ und „Absurd“ verkauft.

    Generalisierungen sind selten zutreffend.

  107. @Krishna Gans #108
    Welche Generalisierungen meinen Sie?
    Der Artikel bestätigt doch das, was ich geschrieben habe. Insbesondere die Zusammenfassung im Kopfteil.

  108. @RS

    Auf Rechtsrockfestivals gibt es auch keine Gewalt und dort können Sie auch mit Kindern hin.

    Oder schon mal bei Pegida, beispielsweise Krawalle gesehen?

  109. Von Krawallen auf BÖ-Konzerten habe ich auch noch nichts gehört.

    Und schon lustig wie Herp, Marvin und Co. den Müll und den rechten Müll bei Metallern wegdiskutieren.

  110. @Rainer Seidel #109

    nsbesondere die Zusammenfassung im Kopfteil.

    Das ist aus dem Kopfteil:

    Getrübt wird das Amüsement jedoch von Neonazis, die auf den Events der Szene auch ein wenig Abwechslung vom Alltag suchen.

    Diese Generalisierung meine ich:

    und Nazis schon mal gar nicht. Eher unpolitisch bis links.

  111. PS

    Und Gewalt lassen die Metalheads grundsätzlich an Sacheigentum aus und kaum an Personen. Egal ob links, oder rechts.

  112. @Micha #111

    Von Krawallen auf BÖ-Konzerten habe ich auch noch nichts gehört.

    Nicht ??

    -- Drei Tage nach dem Konzert der „Böhsen Onkelz“ zieht die Polizei eine erschreckende Bilanz. Insgesamt wurden 26 Strafverfahren eingeleitet!

    Blutige Krawalle bei „Böhse Onkelz“-Konzert: Vier Schwerverletzte!
    Böhse Onkelz und Links, nun ja, wenn man sich oft genug rechts rum dreht, steht man links 😀

  113. Michael Krüger 7. August 2019 17:33

    Und schon lustig wie Marvin den Müll und den rechten Müll bei Metallern wegdiskutieren.

    „How long can this go on?“

    Wird Ihre Unterstellerei jemals enden? Ich habe mich nicht zu Rechts/Links unter den Besuchern von Wacken geäußert und ich habe auch keinen Müll wegdiskutiert. Ich habe in Frage gestellt, ob die Besucher eine Müllhalde hinterlassen haben. Ist Ihnen die deutsche Sprache so fremd oder wissen Sie nicht, wie eine Müllhalde aussieht?

  114. Nunja, da liegen die BÖ mit 26 Strafverfahren bei rund 60.000 Besuchern gleich auf mit Wacken und anderen Veranstaltungen. In Wacken sind es vor allen Drogendelikte und unerlaubte Waffer/ Messer, etc. Die Polizei hat nach Drogen kontrolliert und Drohnen fliegen lassen.

  115. Marvin Müller 7. August 2019 18:08

    Ist Ihnen die deutsche Sprache so fremd oder wissen Sie nicht, wie eine Müllhalde aussieht?

    Auch bei Anwälten ist es zuweilen so, dass selbst der brillianteste Verschleierungsversuch oder Verharmlosung einer Straftat, einfach nicht verfängt. Da kann man noch so trefflich gedrechselte Sätze wählen … der dumme Zuhörer erfasst die Botschaft, nicht die Worte.

  116. @Marvin

    Sie zitieren mich nicht korrekt und regen sich dann über ein von Ihnen verfälschtes Zitat von mir auf?

  117. Marvin Müller 7. August 2019 18:08

    Ist Ihnen die deutsche Sprache so fremd oder wissen Sie nicht, wie eine Müllhalde aussieht?

    Auch bei Rechtverdrehern ist es zuweilen so, dass selbst der brillianteste Versuch eine Verschleierung oder Verharmlosung einer Straftat, einfach nicht verfängt. Da kann man noch so trefflich gedrechselte Sätze wählen … der dumme Zuhörer erfasst die Botschaft, nicht die Worte.

  118. @krishna Gans #112
    Aus dem Kopfteil: „Der Großteil der Fans schert sich indes wenig um Politik und möchte vor allem Spaß bei der nächsten Party haben.“
    Linksextreme und Rechtsextreme finden Sie auch in der Fußgängerzone und sonstwo -- unvermeidlich. Man kann sich von denen fernhalten. Interessant ist es immer, wenn Menschen sich Meinungen vom Hörensagen bilden.
    So, jetzt verabschiede ich mich hier, es ging ja um Gretas Seefahrt.

  119. @Rainer Seidel #118

    Interessant ist es immer, wenn Menschen sich Meinungen vom Hörensagen bilden.

    Wer nach eigenen Angaben aus Altersgründen solchen Veranstaltungen fern bleibt, ist natürlich hervorragend in der Lage und geeignet über mehr als Wissen vom Hörensagen zu verfügen 😀 😀

  120. Interessant ist es immer, wenn Menschen sich Meinungen vom Hörensagen bilden.

    Nun ja, früher bin ich mal auf Konzerte von den Toten Hosen gegangen. 37 DM hat damals das Ticket gekostet. Und habe Wayne’s World als einer der ersten im Kino gesehen. 1993 war ich auch am Osterdeich bei Guns N‘ Roses.

  121. @Micha
    Also so ganz aktuell sind Deine Erfahrungen ja nun nicht gerade 😀

  122. Michael Krüger schrieb am 7. August 2019 18:38

    @Marvin

    Sie zitieren mich nicht korrekt und regen sich dann über ein von Ihnen verfälschtes Zitat von mir auf?

    Sie zitieren gar nicht, so dass ich keine Ahnung habe, über welches Zitat Sie sich beschweren.

  123. Der Michael kann einfach nicht loslassen …

    Keine Ahnung von nichts, aber eine feste Vorstellung von dem was sein soll und was „krank“ ist oder wo sich Nazis rumtreiben 😉

    Erstaunlich was so eine Bemerkung, dass jemand auf Wacken war bei ihm auslöst. Wohlgemerkt von ihm hier ursprünglich eingebracht. Diese Diskussionen sind langsam an Albernheit kaum noch zu überbieten, aber ich finde es toll, dass er die Kommentare für die Ewigkeit behalten will und auch den schrecklichen Unsinn da ganz oben stehen lassen will. Soll jeder lesen was das hier für ein Haufen ist, d.h. wenn man nicht eh nach ein paar Kommentaren angewidert die Seite verlässt.

    Ist deine (Wort-)Gewalt auch nur ein stummer Schrei nach Liebe, Michael Krüger?

  124. Ich halte mal fest. Herr Herp und Marvin denken die Wacken-Partyleute haben eine grüne Wiese hinterlassen und keine 100te Tonnen an Müll hinterlassen. Und gemäß Herrn Herp und Co. gibt es keine Rechten-Metalheads in Wacken. Da frage ich mich nur, warum die Wacken-Leute über Nazis in Wacken in einem eigenen Forum diskutieren?

    Tja, Herr Herp und Marvin sehen das alles mit ganz anderen Augen. Es waren nur „Linke“ auf den Wacken Festival und die haben dann grüne Wiesen hinterlassen.

  125. Michael Krüger schieb am 8. August 2019 11:33:

    Ich halte mal fest. Herr Herp und Marvin denken die Wacken-Partyleute haben eine grüne Wiese hinterlassen und keine 100te Tonnen an Müll hinterlassen. Und gemäß Herrn Herp und Co. gibt es keine Rechten-Metalheads in Wacken. Da frage ich mich nur, warum die Wacken-Leute über Nazis in Wacken in einem eigenen Forum diskutieren?

    Tja, Herr Herp und Marvin sehen das alles mit ganz anderen Augen. Es waren nur „Linke“ auf den Wacken Festival und die haben dann grüne Wiesen hinterlassen.

    Und weiter gehts mit der verqueren Darstellung des von mir gesagten. Ich habe weder gesagt, dass die keine 100te Tonnen Müll hinterlassen haben noch dass die nur grüne Wiese hinterlassen haben.

    Immerhin haben Sie sich die Mühe gemacht, den Teil mit den „Rechten“ teilweise zu korrigieren Ich habe auch nicht behauptet, es waren nur Linke dort …

  126. Ich halte mal fest. Herr Herp und Marvin denken die Wacken-Partyleute haben eine grüne Wiese hinterlassen und keine 100te Tonnen an Müll hinterlassen. Und gemäß Herrn Herp und Co. gibt es keine Rechten-Metalheads in Wacken. Da frage ich mich nur, warum die Wacken-Leute über Nazis in Wacken in einem eigenen Forum diskutieren?

    So was kann doch eigentlich nur passieren wenn man unabsichtlich auf dem Schlauch steht, wenn du das mit Absicht machst, muss man dir auch noch Boshaftigkeit unterstellen.

    Es waren weitestgehend grüne Wiesen, siehe Post mit Link auf Luftbilder und meine eigene Wahrnehmung. Ihr steht doch so auf eigene Wahrnehmung, nicht? 450 Tonnen Müll sind ok für eine Fast-Großstadt mit über 75000 Einwohnern über 6 Tage. Auf Wacken gab es übrigens auch eine Müllabfuhr, aber egal … Herr Krüger hat eine feste Vorstellung davon wie es auf Wacken und anderen Festivals abläuft weil er in den Neunzigern mal auf 2 Konzerten war. Ich vermute stark deine anderen Ansichten zu so gut wie jedem Thema basieren auch auf solchen „Erfahrungen“.

    Gleiches mit den Nazis. Wie hier schon geschrieben wurde, gibt es auch Nazis in der Fußgängerzone. So what!? Du versuchst ein neutrales bis eher ziemlich linkes Festival als irgendwie von Nazis unterwandert hinzustellen. Und warum? Weil du gesehen hast, dass ich dort war und mir irgendwas ans Bein schmieren wolltest. Unterste Schublade und stark nach Verzweiflung riechend.

    Und jetzt wird daraus in 2 Beiträgen eine ellenlange Diskussion, die dich nicht loszulassen scheint. Es ist albern. 12000-Windräder albern.

  127. Jetzt dreht Herr Herp völlig durch:

    https://www.instagram.com/p/B035t_Klobt/

    Ich bin sein Stalker und Zieg-Fried ist natürlich auch nicht bei Sinnen. Sagt schon der Name und die „Tunnel“ in den Ohren. Vorhängeschloss durch und gut ist. 😉

  128. PS

    Im Iran muss man bei Tattoos und Tunneln in den Ohren neuerdings Psychotests machen um den Führerschein zu bekommen.

  129. @SH

    Damit man genau sehen kann wie einige verblendete sich an einer jungen Frau abreagieren und mehr oder weniger ihre Arschloch-Seite raushängen lassen?

    Greta dient als menschlicher Schutzschild: Eine junge Frau darf nicht kritisiert werden (nach irgendeinem Kodex der einer Mischung aus Kavalier alter Schule und Feminismus zu entstammen scheint). Also sucht man sich eine junge Frau als Gallionsfigur und legt ihr all die extremistischen Äußerungen in den Mund, für die man selber Kritik einstecken müsste dass die Fenster klirren. Und du fällst drauf rein.

  130. Michael Krüger 8. August 2019 21:49

    Jetzt dreht Herr Herp völlig durch:

    https://www.instagram.com/p/B035t_Klobt/

    Ich bin sein Stalker

    Herr Herp veröffentlicht ein Foto von einem Hamburger auf Instagram und fügt (wohl in der Erwartung, dass Herr Krüger sich seine Bilder und die Kommentare ansehen) den Satz hinzu: „Für meinen Stalker „. Und umgehend bestätigt Herr Krüger, dass er sich tatsächlich das Bild und die Kommentare angesehen hat.

    Zieg-Fried ist …

    Und dann kuckt sich Herr Krüger auch noch das Umfeld von Herrn Herp an, indem er sich die Kommentierenden ansieht. Bin ich der einzige, der das seltsam (wenn nicht gar bedenklich findet)?

  131. @Marvin

    Und jetzt sind Sie mein Stalker? ☺

    Ich folge einigen Leuten auf Facebook, Instagram und Twitter. Dazu sind die nun mal da.

    Aber Marvin kramt sogar Ding von Herrn Landvoigt hervor, die Jahre zurück liegen. Also das würde ich dann eher als Stalking bezeichnen.

  132. Ach so auf youtube habe ich auch 2 Kanäle und folge dort einigen Leuten. Lese mir da auch Kommentare unter Videos durch und klicke auf #. Ich bin schon ein schlimmer Finger.

  133. Ich habe im letzten Monat 36520 € verdient, indem ich nur 2 bis 3 Stunden mit meinem Laptop online gearbeitet habe, und das war so einfach, dass ich es selbst nicht glauben konnte, bevor ich an dieser Seite gearbeitet habe. Wenn auch Sie so viel Geld verdienen wollen, dann kommen Sie. Besuchen Sie jetzt ….
    http://Webpay9.com/

  134. @Michael Krüger:

    Jetzt dreht Herr Herp völlig durch:

    https://www.instagram.com/p/B035t_Klobt/

    Ich bin sein Stalker und Zieg-Fried ist natürlich auch nicht bei Sinnen. Sagt schon der Name und die „Tunnel“ in den Ohren. Vorhängeschloss durch und gut ist.

    Ich glaube es ist klar wer hier frei dreht wenn man deinen Kommentar liest.

    Im Iran muss man bei Tattoos und Tunneln in den Ohren neuerdings Psychotests machen um den Führerschein zu bekommen.

    Ernsthaft, geh zum Doktor und lass dir den Stock aus dem Allerwertesten ziehen an dem du zu rotieren scheinst.

    Aber Marvin kramt sogar Ding von Herrn Landvoigt hervor, die Jahre zurück liegen. Also das würde ich dann eher als Stalking bezeichnen.

    #facepalm

    @Marvin Müller:

    Und dann kuckt sich Herr Krüger auch noch das Umfeld von Herrn Herp an, indem er sich die Kommentierenden ansieht. Bin ich der einzige, der das seltsam (wenn nicht gar bedenklich findet)?

    Nein, bist du nicht.

    @anorak2:

    Greta dient als menschlicher Schutzschild: Eine junge Frau darf nicht kritisiert werden (nach irgendeinem Kodex der einer Mischung aus Kavalier alter Schule und Feminismus zu entstammen scheint).

    So ein Blödsinn.

    Also sucht man sich eine junge Frau als Gallionsfigur und legt ihr all die extremistischen Äußerungen in den Mund, für die man selber Kritik einstecken müsste dass die Fenster klirren. Und du fällst drauf rein.

    Noch mehr Blödsinn. Man kann hier wunderbar sehen wie ihr euch an einer Person abreagiert weil ihr sie scheinbar als die ideale Angriffsfläche seht. In der Tat fallen hier so einige darauf rein, dass das eine effektive Strategie sein soll 😉

  135. @Herp

    Herr Herp, ich stelle nur fest, dass Greta auf Hightech-Yachten mit dem Adel segelt und Sie Party machen, während das Weltklima doch den Bach runter geht. Was soll man davon noch halten? Und Marvin gibt Ihnen dabei Schützenhilfe? Was soll man davon halten? Damit ist mein Ziel auch erreicht. Das wollte ich hier mal wieder aufzeigen. Und Sie und Marvin sind dabei auch wieder mal über das Stöckchen gesprungen.

  136. PS

    BMW -- Partner von Team Malizia -- Boris Herrmann, Pierre Casiraghi.

    https://www.press.bmwgroup.com/deutschland/photo/detail/P90298553/BMW-Partner-von-Team-Malizia-Boris-Herrmann-Pierre-Casiraghi

    So geht Klimaschutz.

  137. @Michael Krüger:

    Herr Herp, ich stelle nur fest, dass Greta auf Hightech-Yachten mit dem Adel segelt und Sie Party machen, während das Weltklima doch den Bach runter geht. Was soll man davon noch halten?

    Der pure Neid spricht aus dir?

    Und Marvin gibt Ihnen dabei Schützenhilfe? Was soll man davon halten?

    Beim Aufzeigen was für ein Mensch du bist? Immerhin gibt es hier noch andere, die das bemerken. Am Anfang ging es mir ja noch um die teils widerlichen Kommentare unter diesem Artikel, aber dann hast du ja das Wacken Fass aufgemacht. Zu goldig, mein kleiner Stalker. Und ich habe geahnt du würdest es nicht lassen können.

    Damit ist mein Ziel auch erreicht. Das wollte ich hier mal wieder aufzeigen. Und Sie und Marvin sind dabei auch wieder mal über das Stöckchen gesprungen.

    Na na na, du glaubst das jetzt noch umdrehen zu können? Spannend. Es stimmt wohl, deine Wahrnehmung ist exakt umgekehrt zu einer normalen Wahrnehmung der Welt. Hast du ja mal irgendwo geschrieben. Man kann erahnen warum dir so vieles missfällt und du gerne solche Kommentare stehen lässt: http://www.science-skeptical.de/klimawandel/greta-segelt-im-hightech-yacht-nach-ny/0018480/#comment-2230764

    Schönes Wochenende und vielleicht würde dir ein wenig Party mal ganz gut tun. Vielleicht mit ein wenig mehr weltoffenen Menschen als sonst. Aber du musst diesen Stock loswerden und aufhören zu stänkern, wenn du noch von irgendwem ernst genommen werden willst außerhalb deiner Cheerleader Blase hier 😉

  138. @Herp

    Lassen Sie es gut sein.

    Mal etwas Neues von Greta. Anscheinend findet die Vorbereitungsfahrt jetzt doch nicht statt, da wie ich bereits vor einigen Tagen angekündigt habe, da jetzt ein Sturmtief über England zieht. Am Mittwoch wollen die dann jetzt über den Atlantik lossegeln. Wenn das Wetter mitspielt.

    Herrmann und sein Co-Skipper, Segelfreund und Förderer Pierre Casiraghi, werden die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg voraussichtlich ab dem kommenden Mittwoch von einem Hafen im Süden Englands aus über den Atlantik bringen.

    Der genaue Start hängt vom Wetter ab. An Bord werden sich neben Herrmann, Casiraghi und Thunberg auch ihr Vater Svante sowie der Filmemacher Nathan Grossman befinden, der die große Reise über den großen Teich dokumentieren will. Etwa zwei Wochen lang werden sie mit der „Malizia“ unterwegs sein. In Übersee warten auf die Schwedin dann unter anderem der UN-Klimagipfel in New York im September sowie die Weltklimakonferenz in Chile im Dezember.

    Am Mittwoch soll das nächste Tief über Südengland ziehen. Würde mich wundern, wenn es da los geht. Und danach folgen weitere Tiefs.

    http://www.sailingweatheronline.com/

  139. PS

    Ich sage mal vor dem 18.08. wird das mit der Abfahrt nichts.

  140. Zoff bei „Fridays for Future“-Konferenz: Greta Thunberg verlässt Treffen frühzeitig

    Es scheint zu kriseln bei „Fridays for Future“. Bei einem Treffen von mehr als 400 Anhängern der Bewegung kommt es laut einem Bericht zum Streit. Rund 30 Teilnehmer verlassen die Veranstaltung daraufhin aus Protest. Darunter auch Greta Thunberg. Die liefert später aber eine andere Erklärung für ihr Verhalten.

  141. Wer glaubt denn ernsthaft, dass Greta (mit Vater und Begleit-Stab) die vollen x Tage in der Regatta-Segelyacht ohne Toilette etc. reist? Da fährt mit Sicherheit „offshore“ eine etwas komfortablere Segelyacht parallel mit -- „für Notfälle“ -- ein Schelm, wer böses dabei denkt.

    Hier werden ganz andere Interessen mit Nachdruck verfolgt. Greta ist der Spielball …

  142. Streiche Segelyacht im 2. Satz und setze Motoryacht …

  143. In den nächsten 10 Tagen geraten die vor allen unter Hochdruckeinfluss, wenn die wie geplant in Richtung Neufundland segeln und damit in Schwachwind.

    https://de.weather-forecast.com/maps/North-Atlantic?over=pressure_arrows&symbols=cities.forecast.dots&type=wind

    @DF

    Quatsch.

    Zumal die jetzt schönes Wetter haben. Ankommen werden die jetzt aller Voraussicht nach, aber vermutlich ein paar Tage später.

Schreibe einen Kommentar