Grünwähler und Klimaschützer sind Stadtmenschen mit großem CO2-Fußabdruck!

29. Mai 2019 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Profiteure, Wissenschaft

Wahl-2019-14-Gruene

Die Ergebnisse der Europawahl bringen es zu Tage, Grünwähler und Leute denen Klimaschutz wichtig ist, kommen vor allem aus den Großstädten in Deutschland. Dabei handelt es sich um Wähler die über ein überdurchschnittliches Einkommen verfügen und einen hohen CO2-Fußabdruck haben. Aus „Scham“ und wegen des schlechten Gewissens wählt man grün.

Im Vergleich zu den Wahlen von 2014 haben insbesondere in den Städten die Leute grün gewählt. In Hamburg, Berlin und München und in vielen anderen Großstädten Deutschlands sind die Grünen nun die stärkste Partei. Hiermit ist auch das gute Wahlergebnis der Grünen von über 20% bei der aktuellen Europawahl zu erklären. Die Landbevölkerung wählt hingegen bevorzugt CDU und CSU.

Insbesondere Menschen, die in Großstädten leben, dass multikulturelle Leben pflegen und das vielfältige Angebot an Freizeitmöglichkeiten, Gastronomie und Kultur in Anspruch nehmen und oft mit den Flugzeug durch die Gegend reisen und dementsprechend einen großen CO2-Fußabdruck haben, wählen also grün. Dieses Wählerklientel hat oft keinen direkten Bezug zur Natur, wählt aber aus schlechten Gewissen für seine „Umweltsünden“, welche Medien etc. verbreiten grün. Kauft deshalb bevorzugt in Bioläden ein und geht auf Demos, wie bei Fridays for Future um damit Abbuße für seine Umweltsünden zu leisten.

Bereits im Jahre 2010 wurde die Studie „Umweltbewusstsein in Deutschland 2010“ vom Umweltbundesamt (UBA) in Auftrag gegeben.

UBA-Präsident Jochen Flasbarth sagte bei der Vorstellung der Studie:

Dabei seien es jedoch gerade die Bevölkerungsschichten mit dem größten Umweltbewusstsein, die den größten ökologischen Fußabdruck hinterließen.

Es wäre schon viel gewonnen, wenn diejenigen, die ökologisch denken, auch konsequent ökologisch handeln würden, sagte Flasbarth vor allem auch mit Blick auf die Wählerklientel der Grünen. In diesem Widerspruch zwischen „Bewusstsein und Sein“ sieht er eine große Herausforderung für die Öko-Partei. Umweltengagierte Grüne verfügten oft über hohe Einkommen, um entsprechend viel zu konsumieren und zum Beispiel klimaschädlich Fernreisen mit dem Flugzeug zu unternehmen.

Eher einkommensschwache Schichten dagegen würden weniger reisen und Auto fahren und häufiger zu Hause mit regionalen Produkten kochen und insgesamt bescheidener leben, wodurch sie auch einen kleineren ökologischen Fußabdruck hinterließen.

Von 1992 bis 2003 war Jochen Flasbarth hauptamtlicher Präsident des Naturschutzbunds Deutschland (NABU), ist also nicht irgendjemand. 2003 wurde er vom damaligen Bundesumweltminister Jürgen Trittin zum Abteilungsleiter Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung im BMU berufen. Von 2009 bis 2013 war er Präsident des UBA. Heute ist er Staatssekretär beim BMU.

Dieser Trend hat sich unter Mithilfe der Medien noch weiter verstärkt. Wirft man einen Blick auf die Wahlpräferenz der Journalisten und Mainstreammedien, so ergibt sich folgendes Bild.

Wahlverhalten_Journalisten

Die Ergebnisse sind schon drei Jahre alt, vor drei Jahren waren unten den politischen Journalisten 42%, die den Grünen nahe standen, heute sind es über 50%. Diese berichten natürlich grünenfreundlich und nehmen somit direkten Einfluss auf die Wähler. Ähnlich sieht es bei Youtubern wie Rezo aus. Besonders empfänglich für diese Botschaften sind Jugendliche und Stadtmenschen, die ohnehin schon ein schlechtes „Umweltgewissen“ über Kindergärten, Schulen, Universitäten, etc. vermittelt bekommen haben und wenig Bezug zur Natur haben und somit nicht in der Lage sind die Realität mit ihren Angstszenarien abzugleichen. Man vertraut hierbei voll und ganz auf die Leute/ „sogenannte Experten“, welche die Angstszenarien vermitteln, als sich ein eigenes Bild zu machen und wählt aus schlechten Gewissen und dem Mainstream folgend grün. Insbesondere Stadtmenschen sind für solcherlei Eingebungen empfänglich und folgen dabei wie im Herdentrieb den vorherrschenden „Mehrheitsmeinungen“ und Meinungsbildern. Dieses zeigt sich auch aktuell wieder im Wählerbild.

Die Politik ist nun zum Getriebener geworden und nicht mehr Gestalter. Im blinden Aktionismus wird gehandelt, um dem „Wählerwillen“ zu entsprechen und das Wahlvolk zu besänftigen. Es wird das gemacht, was die Stadtmenschen fordern und nicht mehr was einem der Verstand gebietet. Hierbei gilt, die Angst ist kein guter Ratgeber. Dementsprechend ist das Unternehmen Klimaschutz-Deutschland auch zum Scheitern verurteilt. Schon alleine deshalb, weil die Energiewende im Konflikt mit dem Naturschutz, der Bürgerbeteiligung und den Naturgesetzen steht. Vor allem die Landbevölkerung wird die Energiewende zu spüren bekommen und massiven Widerstand gegen neue Windparks und Überlandleitungen leisten. Die Stadtmenschen betrifft dieses nicht. Zu einem Umdenken dort werden erst Stromausfälle führen, die mit vielen dezentralen Stromparks aus sogenannten Erneuerbaren Energien schon rein statistisch ansteigen werden. Die Ausfallwahrscheinlichkeit steigt mit der Zahl der Strom-Versorger und Netze. Zudem fehlen für eine Energiewende die notwendigen Speicher. Erst wenn das Licht ausgeht, wird einigen ein Licht aufgehen. Zunächst wird man dann die Schuld bei den bösen Stromkonzernen und im Kohlestrom suchen, der ja die Netze blockiert. Irgendwann wird man dann aber darauf kommen, dass es daran doch nicht liegt und irgendetwas falsch gelaufen sein muss. Hoffentlich nicht erst, wenn es schon zu spät ist.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

44 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. If you don´t like the whole debate around carbondioxyde
    and on this of Global Warming and Climate Change
    just follow this
    
:
    
https://freispruch-co2.ch/petition/petition-english/

    :
    
and add your opinion to their global „Petition“.

  2. Die größten und unverfrorensten Lügner haben die Europawahlen in D und GB gewonnen. Mit Hilfe der Medien, die seit Jahren Trommelfeuer für die „Grünthemen“ machen und nie kritisch Worthülsen hinterfragen, wurde der Boden vor allem für die Stadter bereitet. Ein romantischer Blick zu grünen Auen mit heilem Klima, Strom von stehenden Windmühlen und Photovoltaik selbst nachts, das gefällt dem Stadter, der sonst nur lila Kühe kennt. Man fährt mit dem SUV zur Wahlkabine, macht sein Kreuz bei den Grünen und hat alle seine Wunschträume ein wenig wahr werden lassen und Ablaß gewonnen.
    Die Bürger auf dem Land, die sehen das anders. Denen hilft der Tretroller mit Chinabatterie nichts, sie wären meist für einen Dieselbus froh.
    In GB kommt eine neue Partei auf über 30 %. Brexit seit Anfang eine Lügengeschichte mit viel Fremdkapital und dubiosen Methoden. Ich beobachte GB (UK) sehr genau, meine Frau ist Engländerin.

  3. Ich freue mich jedenfalls schon auf die ganzen Bürgerinitiativen auf dem Land, die keine Windparks und Oberleitungen neben ihren Eigenheim haben wollen. Da will ich mal sehen, wie die zwangsweise umgesetzt werden.

    Und wenn dann einige Wutbürger auf den Land einen Windpark lahmlegen, oder eine Oberleitung, dann geht halt auch in der Stadt der Strom aus. Denn die Kohlekraftwerke in den Städten sollen ja verschwinden und die Stromproduktion aufs Land verlegt werden.

  4. Auch so, Schwarzenegger war gestern noch mit Greta auf Klimamission, heute bei der Formel 1/ Lauda. Und in Kalifornien hatte er einen Hummer, etc., gefahren. Halt auch ein Stadtmensch, der den Klimaschutz Hype mitmacht.

  5. Nur wie kommt es dann, daß in den Grosstädten wie München die Grünen die meisten Stimmen haben? Oder anders gefragt: Es gibt doch wohl auch Arbeiter nd andere „kleine Leute“, die nicht mit SUV durch die Gegend fahren. Oder ist doch das populistische Rezo-Video dran schuld?

  6. @ michael Krüger

    Ich freue mich jedenfalls schon auf die ganzen Bürgerinitiativen auf dem Land, die keine Windparks und Oberleitungen neben ihren Eigenheim haben wollen. Da will ich mal sehen, wie die zwangsweise umgesetzt werden.

    Und wenn dann einige Wutbürger auf den Land einen Windpark lahmlegen, oder eine Oberleitung, dann geht halt auch in der Stadt der Strom aus. Denn die Kohlekraftwerke in den Städten sollen ja verschwinden und die Stromproduktion aufs Land verlegt werden.

    Am 23.5. gab es eine Großdemo in Berlin von windkraftkritischen Bürgerinitiativen aus dem ganzen Land in Berlin. In den Medien kam nichts davon. „Wutbürger“ sind so gut wie keine darunter. Es sind überwiegend alles gesittete Menschen aus der Mitte der Gesellschaft. Am schlimmsten ist ja Nord- und Ostfriesland betroffen und viele sind schon weggezogen. Übrigens braucht man gar keine Windkraftwerke lahmzulegen, der wahrscheinlichste Betriebszustand der technischen Monster, die zunehmend mitten im Wald errichtet werden, ist zumindest im Landesinneren der Stillstand. Das ist ja der Irrsinn. Nur klagen nützt nichts. Jeder, der hier helfen will, kann das übrigens mit einer Mitgliedschaft bei Vernunftkraft Bundesinitiative machen. Das ist genauso wie jeder, der Arbeitnehmerrechte stärken will, auch in einer Gewerkschaft organisiert sein sollte, denn alle Arbeitnehmer profitieren noch heute von der Arbeit der Gewerkschaften. Doch auch die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft ist außer Mode gekommen und gleichzeitig beklagt man sich über eine Aushöhlung der Arbeitnehmerrechte.

  7. PS

    Auch dem Land haben nur im Wendland und um Kiel/ Flensburg (Habeckland) die Leute die Grünen gewählt.

    @RK

    Nun, bei den Stadtmenschen wählen halt vor allen die Besserverdiener grün. Kleine Arbeiter und Leute gehen idR gar nicht zur Wahl. Die Reichen wählen überdurchschnittlich viel, die Armen unterdurchschnittlich viel. Pi mal Daumen wählen bei den Reichen doppelt so viel wie bei den Armen. So erklärt sich das Ergebnis.

  8. Was mich bei den Grünwählern tröstet, ist eben gerade ihr großer Co2-Fußabdruck.
    Der bedeuttet nämlich viel CO2-Steuer, die bald beschlossen wird.
    Selbst ins Knie geschossen, kann ich dann sagen.

  9. „Wutbürger“ sind so gut wie keine darunter. Es sind überwiegend alles gesittete Menschen aus der Mitte der Gesellschaft.

    Ist in der Tat noch so. Da es sich vor allem um Familien handelt. Zumindest werden die dann vermehrt vor Gericht klagen.

    Aber irgendwann werden halt auch die Urlauber an der Küste und auf den Land ausbleiben, wenn sich dort überall Windkraftanlagen drehen.

  10. Was mich bei den Grünwählern tröstet, ist eben gerade ihr großer Co2-Fußabdruck.
    Der bedeuttet nämlich viel CO2-Steuer, die bald beschlossen wird.
    Selbst ins Knie geschossen, kann ich dann sagen.

    Ich denke die können sich das leisten.

  11. Ich will mal was Positives sagen. EU-Wahlen sind untypisch, da die Wahlbeteiligung gering ist. 2019 war sie 50%, und das gilt als „hoch“. Bei der Bundestagswahl 2017 war sie aber 75 Prozent. Wenn wir davon ausgehen dass die Grünen diesmal ihr gesamtes Wählerpotenzial ausschöpfen konnten, dann kommen sie 2021 maximal auf 13%.

  12. @SK#6 Ich war mit unserer BI GENIE am 23.5. in Berlin. Klar wurde die Demo totgeschwiegen von den Medien mit überwiegend „Grünschaffenden“ die den einfachen Dreisatz nicht beherrschen. und den auch nicht.
    Nachts wird es dunkel
    Meist passt dfer Wind nicht
    und Drehstrom lässt sich in nennenswerten Größenordnungen nicht speichern
    GENIE heißt übrigens Gegen Nachhaltig Ineffiziente Energie
    Die, die Herscher über Klima und das Volk hatten wohl mit 50 „Idioten“ gerechnet und wollten uns ins Leere laufen lassen.
    Keiner wollte das Manisfest annehmen. Ein Vorbeizug an der Poststelle des Kanzleramtes wurde von der Polizei untersagt,
    Eine Mutige des Petitionsausschusses von der FDP kam aufs Podium und holte das Manifest ins Parlament..
    Die Meinung von Kindern wird politisch ernster genommen, als die von Bürgern mit Lebenserfahrung. Siehe Tichys Einblick, Beitrag von Josef Kraus, früher Vorstand Lehrerverband.. Die Kritiker von AKK sollten den Artikel erst einmal lesen, bevor sie Yu-Tubern nach Mund reden.

  13. Wieviele waren den jetzt in Berlin?

  14. Was und wie ist denn damals alles in Wackersdorf gelaufen? SO schnell gibt der Staat nicht auf. Darum werden sich die Proteste der „braven“ entweder totlaufen, oder sie eskalieren, wie dereinst in Wackersdorf, wobei ich den Begriff Wackersdorf exemplarisch verwende. Gorleben, Wyhl und die Castortransporte waren andere Schauplätze. Eine solche Eskalation ist aber mit den Biedermänner*Innen nicht zu machen. Die Gesellschaft ist leider schon zu grünpopulistisch und ökoterroristisch durchseucht, dass kritische Stimmen die totale Ausgrenzung riskieren,und das ist derst recht nix für die Biedermänner*Innen.
    Man ersetze „Aristocrats“ durch „Politiciens“!

  15. So ein Blödsinn …

  16. @# 15

    So ein Blödsinn …

    sagte der Troll.

  17. PS

    In den Städten und Regionen wo bevorzugt grün gewählt worden sind, wurde übrigens auch am meisten nach Fridays for Future gegooglet, wie die Statistik bei google zeigt. Wie es aussieht leben Klimaschützer in Stadt-Blasen, in ihrer eigenen Welt und glauben, dass Kühe lila sind. Umgeben von Landmenschen, die schwarz, oder blau wählen, die Stadtmenschen mit Bioprodukten und Nahrung versorgen und vor allen die Energiewende ausbaden müssen, durch Windparks und Überlandleitungen neben den Eigenheimen, etc..

  18. @ #17
    Ich erlebe gerade selber die Verstädterung buchstäblich vor der eigenen Haustür: eine ländlich geprägte „Stadt“ von etwa 3800 Einwohnern, an einem norddeutschen Flusse gelegen, hat beschlossen, eine große, abgeräumte und seit 10 Jahren begrünte Wiese (Norddeutschlands größtes Hundeklo) mit Eigenheimen zu bepflastern, obwohl, bevor der Bebauungsplan vorlag, eine Untersuchung ergeben hat, dass für diese Art der Bebauung (überwiegend Einfamilenhäuser) der Bedarf radikal am Schwinden ist. Der Stadtrat: CDU/SPD = Groko, fallweise toleriert von „Freien“ und einem Unabhängigen, nickte die Nummer trotzdem ab.
    Das Ergebnis wird sein, dass Grünpopulisten und Ökoterroristen, die sich diesen Luxus des Landlebens leisten, weiter zuwandern werden. Dass Leerstand ins Haus steht (geburtenschwache Jahrgänge wachsen nach), das schert niemanden.
    Bereits jetzt („EU“-Wahl 2019) sind die Grünpopulisten zweitstärkste Kraft, hinter CDU und vor SPD. Igittigitt.

  19. @NN

    Beobachte ich auch. Ich wohne am Stadtrand und fahre täglich ins Umland mit dem Rad. Auf den Land sind die Leute freundlicher, man kennt sich und grüßt sich und hilft sich. Da gibt es noch echte Gemeinschaften. Bei der Feuerwehr und beim Schützenverein, etc.. Mittlerweile entstehen dort immer mehr Neubaugebiete, wegen Wohnungsmangel in den Städten. Es ziehen vor allem junge Familien zu, die grün sozialisiert sind. Die Folge, in den Orten kehrt Unruhe und Chaos ein. Die Kinder in den Kindergärten sind unerzogen und die Schüler demolieren in ihrer Freizeit den LIDL, oder rauchen Gras. Die Polizeiwache wird gar mit Graffiti beschmiert.

    Heute ist Vatertag, da kommen dann noch die Chaoten aus den Städten hinzu und vermüllen den Planeten. Gerade die U30-FFF-Genaration der Grünwähler. Ich ziehe gleich mal los und mache ein paar Fotos von diesen Leuten. Natürlich vermüllen die nicht nur die Natur, sondern demolieren auch noch Straßenschilder, Begrenzungspfähle und Anwesen. Polizei ist daher überall im Einsatz und der Sicherheitsdienst bei Gastronomiebetrieben. Ich begebe mich gleich ins Live-Event.

  20. @Herp

    Zu Ihren Vorurteilen und Verschwörungstheorien.

  21. Aus „Scham“ und wegen des schlechten Gewissens wählt man grün.

    Gegenthese: aus Dummheit wählt man konservativ/rechts.

    Belege: genau die gleichen Statistiken, die das Bildungsniveau berücksichtigen.

    Und nun?

    Dieses Wählerklientel hat oft keinen direkten Bezug zur Natur, wählt aber aus schlechten Gewissen für seine „Umweltsünden“

    Noch so eine steile These. Da hab ich auch was für. Z.b. wählen gerade die AfD, die nur selten einen Ausländer zu Gesicht bekommen (Länder mit geringer Bevölkerungsdichte und sehr geringem Ausländeranteil). Kein direkter Bezug zu ihrem Hauptthema und trotzdem eine starke Meinung?

    Wenn du das Problem hinter solchen Aussagen nicht siehst, dann tut’s mir leid. Da hilft scheinbar die ganze Lebenserfahrung nichts 😉

    Diese dummen Klischees von Stadt- und Landmenschen sind einfach unerträglich. Es gibt einen Grund warum grüne Politik gerade Aufwind erfährt und es gibt auch einen Grund warum Leute wie ihr das nicht so toll finden, hatten sie doch gerade Spaß daran, dass extreme „Alternativen“ mehr Stimmen bekommen und es „denen da oben zeigen“. Dieses Spaltertum muss aufhören. Als ob Klimapolitik etwas böses sein muss und man durch Leugnen diverser unangenehmer Fakten irgendeinen Vorteil für sich, die eigene Gesinnungsgruppe oder „das Volk“ herausholen könnte …

  22. Die Folge, in den Orten kehrt Unruhe und Chaos ein. Die Kinder in den Kindergärten sind unerzogen und die Schüler demolieren in ihrer Freizeit den LIDL, oder rauchen Gras. Die Polizeiwache wird gar mit Graffiti beschmiert.

    So ein BS.

    Unruhe und Chaos herrscht weil ihr abweisend gegenüber Zugezogenen seid … scheinbar reicht es schon wenn man aus einer Stadt auf das Land zieht. Schon dann kommen die Vorurteile raus, die den ganzen Hass rechtfertigen und ganz bestimmt wahre selbst erlebte Anekdoten, die es früher ™ ja nie gegeben hätte. *seufz*

    Heute ist Vatertag, da kommen dann noch die Chaoten aus den Städten hinzu und vermüllen den Planeten. Gerade die U30-FFF-Genaration der Grünwähler. Ich ziehe gleich mal los und mache ein paar Fotos von diesen Leuten.

    Bei uns im Dorf passiert so was nicht … in was für eine Ghetto lebst du denn? Und wir wissen ja schon, dass du Menschen mit Migrationshintergrund und Muslime in Fotos erkennen kannst, aber dass du jetzt auch noch Grünwähler ablichten willst und das zu erkennen vermagst … respekt Herr Blockwart.

  23. @SH

    Aus „Scham“ und wegen des schlechten Gewissens wählt man grün.

    Gegenthese: aus Dummheit wählt man konservativ/rechts.

    Das ist keine Gegenthese, sondern eine Ergänzung. Die Wählerschaft der rechtskonservativen Grünen rekrutiert sich demnach aus Menschen mit schlechtem Gewissen und Dummen. Weitere Ergänzung von mir: Es sind auch überhebliche Snobs dabei, denen jedes soziale Gewissen abgeht.

  24. #21 Sebastian Herp

    „Diese dummen Klischees von Stadt- und Landmenschen sind einfach unerträglich.“

    Herr Krüger stützt sich auf Untersuchungen (siehe Grafik 1). Seine Folgerungen

    „Dabei handelt es sich um Wähler die über ein überdurchschnittliches Einkommen verfügen und einen hohen CO2-Fußabdruck haben. Aus „Scham“ und wegen des schlechten Gewissens wählt man grün.“

    unterstütze ich nicht so weit. Ich lebe in einer Großstadt. Meine Interpretation: Die Großstädter sehnen sich nach Grün, das es in einer Großstadt naturgemäß wenig gibt. Deshalb fliehen sie am Wochenende in das Umland und im Urlaub ins Ausland. Dies führt zum hohen CO2-Fußabdruck. Grün wählen ist deshalb Ausdruck eines Lebensgefühls, bietet aber keine Lösung.

  25. # 15 S H ff. Von Ihnen habe ich noch keine vernüftige Aussage jemals gelesen. Mitbürger Ihrer Denkensart, wurden in der eigenen Blase, mit eigenem Blasensprech und mit viel Gehirwäsche durch die Medien (siehe Grafik ganz oben) fast systematisch herangezüchtet. In der grünen Legebatterie will keiner mehr einen fremden Gockel, oder einen Gockel überhaupt krähen hören.
    Wir sind auf dem Land keineswegs hinter den angeblich „fortschrittlichen“ Städtern zurückgeblieben. Ich wähle z,B. keine idealisierte „romantiesierte Natur“, ich halte Bienen und in unserem Garten und der großen Wiese daneben da herscht Artenvielfalt mit vielen Pflanzen und Wildbienen. In unserem Ort 500 Bürger, leben viele Ausländer, bestens integriert, oft mit Altfamilien verheiratet. In unserem Haus wohnen christliche Syrer und muslimische Afghanen (ohne Kopftuch) zusammen. Von FFW bis Sportverein bestes Zusammenleben.
    Der Windatlas BW wurde wegen der Wahlen ein paar Tage bis nach der Wahl zurück gehalten. Klar jetzt ist die Katze aus dem Sack, aus ideologischen Gründen sollen jetzt plötzlich neue Windturbinenstandorte entstehen. Die Geographie hat sich nicht geändert, der Wind weht immer noch sehr schwach in BW nur neue „Begriffe“ sind entstanden. 3,7 % beträgt der Anteil der Windindustrie in BW. Natürlich nach Zufall verteilt. 10 % sollen es werden im Industrieland Nummer 1 in BW. Also neue Begriffe: Der Wind weht in m/s, Knoten oder sonst etwas meßbareres, jetzt sollen Standortorte nach Watt pro Quadratmeter klassifiziert werden. Grüner physikalischer Bullshit wie Wp bei Voltaik. Mit dieser „kreativen Buchführung“ wurde jetzt nach der Wahl, die Windkraftfläche in BW verdoppelt. Da sind mir die wunderbare Brotvermehrung und Wein aus Wasser aus der Bibel, selbst als Atheisten, noch zehnmal lieber als die Roßtäuschereien der Grünen und ihrer „Wahlhelfer“ in den Redaktionen.

  26. @Berberich

    unterstütze ich nicht so weit. Ich lebe in einer Großstadt. Meine Interpretation: Die Großstädter sehnen sich nach Grün, das es in einer Großstadt naturgemäß wenig gibt. Deshalb fliehen sie am Wochenende in das Umland und im Urlaub ins Ausland. Dies führt zum hohen CO2-Fußabdruck. Grün wählen ist deshalb Ausdruck eines Lebensgefühls, bietet aber keine Lösung.

    Dann müsste das ja auch so bei Herrn Herp sein. Ich vermute er seht sich nicht nach Natur. Ich meine ja auch die 20-25% der Großstädter, die jetzt grün gewählt haben. Darunter sind 75-80% Anderswähler und hinzu kommen dann noch 40% Nichtwähler.

    Die FFF-U30-Grünwähler haben gestern natürlich wieder die Polizei auf den Plan gerufen und die Landschaft vermüllt. Trotz Glasflaschenverbot. Kam auch gerade auch nochmal in Hallo Niedersachsen in N3.

    @Herp

    Gegenthese: aus Dummheit wählt man konservativ/rechts.

    1. Eher weil man bei den bleibt, was man immer gewählt hat und keine Experimente möchte.

    2. Die Grünwähler haben sogar bei Umfragen angegeben, dass sie wegen ihrer Vielfliegerei, etc. ein schlechtes Umweltgewissen haben. Mehr als bei anderen Wählern.

    3. Die Grünen haben eben nur/ vor allen Aufwind in Großstädten und Städten und im Wendland und um Kiel (Habeckeffekt) bekommen.

    Unruhe und Chaos herrscht weil ihr abweisend gegenüber Zugezogenen seid … scheinbar reicht es schon wenn man aus einer Stadt auf das Land zieht. Schon dann kommen die Vorurteile raus, die den ganzen Hass rechtfertigen und ganz bestimmt wahre selbst erlebte Anekdoten, die es früher ™ ja nie gegeben hätte. *seufz*

    Die wurden herzlich 2015 empfangen. Die Stimmung ist aber vor allen in den Städten umgeschwappt, die an meisten Leute aufgenommen haben und wo die großen Aufnahmelager waren. Auf den Land gab es nur vereinzelt Aufnahmelager. Der überwiegende Teil des Landes hatte keine Aufnahmelager und Zeltstädte. Bei uns in Bremen haben sich besonders die Grünwähler in Bremer 4tel beschwert, da deren „Vertrauen“ von den Flüchtlingen missbraucht wurde, wie die sagten. Buten un Binnen hat berichtet. Die Anwohner riefen nach mehr Polizei und tun das immer noch. Erst vor ein paar Tagen haben sich dort 300 Leute (Linksautonome der FFF-Generation) eine Straßenschlacht auf der Sielwallkreuzung mit der Polizei geliefert und die Polizeiwachen in der Innenstadt und in anderen Stadtteilen angegriffen.

    Bei uns im Dorf passiert so was nicht … in was für eine Ghetto lebst du denn? Und wir wissen ja schon, dass du Menschen mit Migrationshintergrund und Muslime in Fotos erkennen kannst, aber dass du jetzt auch noch Grünwähler ablichten willst und das zu erkennen vermagst … respekt Herr Blockwart.

    Das Ghetto nennt sich Bremen. Und auf Fotos von FFF erkenne ich deutsche, „nordische“, Kinder von besserverdienenden Eltern.

    Gestern sind die Städter wieder durchs Blockland, usw. gezogen und haben LSG/ Natura 2000 vermüllt. Und den Bremer Unisee an der Bremer Uni. Am Unisee waren es vor allem Leute der FFF-U30-Grünwähler-Generation. Polizei war auch wieder reichlich im Einsatz.

    Die Zugezogenen und Tagesausflügler in Lilienthal und Grasberg und Worpswede dieser Generation bauen halt auch viel Mist. In Lilientahl haben die erst letztens vor den LIDL die Glasscheiben von Fahrradunterstand zerschlagen und auch schon mal das Polizeischild der Polizeiwache mit Spraydose beschmiert. In Grasberg rauchen die ihre Joints auf den Bänken vor dem Ortseingang und lassen dort ihre „Tütchen“ liegen. In Worpswede haben die die dort draußen aufgestellten Kunstwerke demoliert und zerschlagen. Um nur einige Beispiele zu nennen. Gab es früher alles nicht.

  27. @Herp

    PS

    Und im Osten wählt man AfD, da es die Linken nicht gebracht haben. Aus Enttäuschung und Verzweiflung. Dort gibt es auch viel Kriminalität, die über das rechte Polen kommt. Dort ist man misstrauischen gegen alles, was aus dem Westen kommt. Ob Flüchtlinge, oder Schließung von Braunkohletagenbauen, etc..

  28. @Herp

    Sehe gerade bei Ihnen auf Twitter. Sie nennen sich selbst „Nerdy by nature“ und sind Rezo-Fan. Sitzen vor dem PC und programmieren und hassen anscheinend Ihre Mitmenschen im Ort? Wie auch Trump, die AfD und alles Konservative. Machen Sie was aus Ihr Leben.

  29. @Herp

    Das sind die Leute und Vorfälle, von denen ich aus meinen Ghetto spreche.

    https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-polizei-richtet-ermittlungsgruppe-beim-staatsschutz-ein-_arid,1832866.html

    Passiert auf der Sielwallkreuzung regelmäßig. Bei youtube sind selbst alte Videos zu sehen.

    https://www.monopol-magazin.de/skulpturen-im-kuenstlerdorf-worpswede-beschaedigt

    Geschieht dort auch regelmäßig.

    https://www.weser-kurier.de/region/wuemme-zeitung_artikel,-Sachbeschaedigung-Polizei-sucht-Zeugen-_arid,1525356.html

    Die Scheiben des Fahrradunterstandes wurden jetzt erneut zerschlagen.

  30. @Herp

    So sieht das hier regelmäßig mit der FFF-U30-Grünwählergeneration auf der Sielwallkreuzung im Bild aus.

  31. Karl Reichart:

    Von Ihnen habe ich noch keine vernüftige Aussage jemals gelesen.

    Glaubst du deine Aussagen sind vernünftig? Na jedenfalls sprichst du wie jemand, der in einer ganz ganz fiesen Blase festsitzt. Gratulation 😉

    @Michael Krüger:

    Dann müsste das ja auch so bei Herrn Herp sein. Ich vermute er seht sich nicht nach Natur.

    Ich vermute die eingeschränkte Wahrnehmung der Außenwelt führt zu solchen Vermutungen …

    Ich meine ja auch die 20-25% der Großstädter, die jetzt grün gewählt haben. Darunter sind 75-80% Anderswähler und hinzu kommen dann noch 40% Nichtwähler.

    Relativieren funktioniert super, oder? Dazu noch einreden, dass es alles verwirrte sind und schwups, alles wieder gut in der heilen Welt. Das mit dem Einreden hat bei der AfD ja auch bisher gut funktioniert, nicht wahr?

    1. Eher weil man bei den bleibt, was man immer gewählt hat und keine Experimente möchte.

    Nein, mangelhafte Bildung. Siehe entsprechende Statistiken der Europawahl. Mag sein, dass dieses Verhalten dadurch auch resultiert, ist aber nur ein Symptom.

    2. Die Grünwähler haben sogar bei Umfragen angegeben, dass sie wegen ihrer Vielfliegerei, etc. ein schlechtes Umweltgewissen haben. Mehr als bei anderen Wählern.

    Überdurchschnittlich hoch gebildet und jünger. Nimmt man nur Wähler und 60 sogar stärkste Partei. Aber schön, wenn du dir das damit erklären willst, dass die Wähler alle nur ein schlechtes Gewissen hätten. Ob die andere Seite des Spektrums wohl wegen ihres guten Gewissens so wählt? 😉

    3. Die Grünen haben eben nur/ vor allen Aufwind in Großstädten und Städten und im Wendland und um Kiel (Habeckeffekt) bekommen.

    https://www.tagesschau.de/inland/deutschland-wahlkarte-europawahl-101.html (Hochburgen Grüne auswählen).

    Aber ja, Städter sind in der Regel die mit höherem Bildungsgrad und auch Median-Einkommen, die nicht dauernd Angst haben jemand nimmt ihnen etwas von ihrem Kuchen weg. Vielleicht wählen sie auch deshalb lieber Parteien, die ihnen nicht versprechen etwas gegen irrationale Ängste zu tun, sondern die die tatsächlichen Probleme angehen wollen.

    Der letzte Satz ist absichtlich so formuliert. Ich weiß, ihr seht es genau anders herum. Deshalb sitzt ihr ja auch in dieser Blase 😉

    Die Stimmung ist aber vor allen in den Städten umgeschwappt

    Wo ist die Stimmung „umgeschwappt“? Bitte nicht von der eigenen Stammtisch Blase auf den Rest der Bevölkerung schließen.

    Das Ghetto nennt sich Bremen. Und auf Fotos von FFF erkenne ich deutsche, „nordische“, Kinder von besserverdienenden Eltern.

    Jo, weiß ich doch. Alles nur „nordische“ Kinder und alle reich … keine Muslime oder arme Kinder erkennbar 😉 Du solltest ins Fernsehen als Mentalist, wenn du solche Fähigkeiten hast. Ehrlich!

    Um nur einige Beispiele zu nennen. Gab es früher alles nicht.

    Doch, gab es früher auch. Es hat nur niemanden interessiert. Heute will der aufgeregte Wutbürger über jede kleine Tat unterrichtet werden, plustert sie ordentlich auf und malt sich aus wie unsicher alles geworden ist und es früher doch alles besser war. Das ist erschreckend.

    Ich vermute stark es liegt nicht am Grün wählen oder der Flut von Städtern bei euch. Da ist was grundsätzlicheres falsch gelaufen. Oder Bayern ist eine Idylle im Vergleich zum Rest der Republik, keine Ahnung. Und das obwohl unsere Städte auch Grün sind? Komisch, oder?

    Und im Osten wählt man AfD, da es die Linken nicht gebracht haben.

    Ironie? Ich wähle links und weil das nicht funktioniert hat, wähle ich jetzt eine Nazi Partei, die meine Interessen überhaupt nicht auf dem Schirm hat und nicht mal vorgibt sich um mich zu scheren? Das wäre äußerst dumm.

    Dort gibt es auch viel Kriminalität, die über das rechte Polen kommt.

    Noch so ein Spruch … naja, zum Glück gab es im Osten ja mehrere kleine Anfragen zum Thema Kriminalität. Stellt sich raus … der Großteil der Straftaten wird von Nazis begangen. Eigentor.

    Sehe gerade bei Ihnen auf Twitter. Sie nennen sich selbst „Nerdy by nature“ und sind Rezo-Fan. Sitzen vor dem PC und programmieren und hassen anscheinend Ihre Mitmenschen im Ort? Wie auch Trump, die AfD und alles Konservative. Machen Sie was aus Ihr Leben.

    Himmel, was du alles traumdeuten kannst. Das ist einfach herrlich …

    Man muss sich wirklich nicht mehr fragen woher deine Ansichten kommen, wenn das so läuft 😉 Mach aus aus deinem Leben trifft es ganz gut. Weniger auf Schüler und Behinderte losgehen und dieses ganze Gruppendenken abschalten. Vielleicht klappt es dann besser 😉

  32. So sieht das hier regelmäßig mit der FFF-U30-Grünwählergeneration auf der Sielwallkreuzung im Bild aus.

    Wunderbar, wie schon gesagt, es ist so wunderschön zu beobachten wie du alles in einen Topf wirfst und Unterstellungen verbreitest. Und dann wirfst du mir Hass vor. Das ist wirklich goldig.

  33. Weniger auf Schüler und Behinderte losgehen und dieses ganze Gruppendenken abschalten.

    Bin selbst 50% schwerbehindert und deshalb auch Frührentner.

    Wunderbar, wie schon gesagt, es ist so wunderschön zu beobachten wie du alles in einen Topf wirfst und Unterstellungen verbreitest. Und dann wirfst du mir Hass vor. Das ist wirklich goldig.

    Wie gesagt, auf der Sielwallkreuzung in Bremen, Hochburg der Grünwähler und IL finden alle paar Monate solche Schlachten mit der Polizei statt. Dort ziehen auch die Klimademos durch und in der Nähe haben Grüne, BUND, etc. ihre Büros. Die Anti-Kohle, Anti-AKW und Anti-Rassismusbewegung ist dort besonders groß. Und am Osterdeich vermüllen diese Leute das Weserufer. Beschmieren alles mit Graffiti und gar den Weg am Deich mit ANTI-Kohle-Sprüchen. Viele Altgrüne und Al-68er sind deshalb schon aus den Bremer 4tel dort weggezogen. Auch wegen der Kriminalität und Drogendelikte durch einige Intensivstraftäter unter den Zuwanderern, die dort ihr Geschäft betreiben. Sage nicht ich, sondern die grünen Anwohner und Radio Bremen.

  34. Ach so, so sieht es unweit der Sielwallkreuzung am Osterdeich aus, wenn die Leute dort waren.

    https://www.bilder-upload.eu/bild-49f003-1559302828.gif.html

  35. Überdurchschnittlich hoch gebildet

    Sozialwissenschaften, Politologie, Soziologie, etc.. 😉

    Arbeiten allesamt nicht im produzierenden Gewerbe, oder der Landwirtschaft zur Versorgung der Städter.

    An der Uni Bremen, Kaderschmiede der K-Gruppen und IL/ Grünen sehe ich die tagtäglich, samt Alt-Profs.. Da besteht fast jeder Student und Dauerstudent in den Geisteswissenschaften. Früher konnte man sich dort sogar die Noten in den Prüfungen aussuchen. Ob das jetzt noch so ist, kann ich nicht sagen.

  36. Sage nicht ich, sondern die grünen Anwohner und Radio Bremen.

    Doch sagst du. Du bist hier der Meinungsverstärker. Du bist derjenige, der die ganze Zeit über andere stänkert und ihnen Dinge unterstellt. In fast jedem Artikel und in fast jedem Kommentar.

    Ach so, so sieht es unweit der Sielwallkreuzung am Osterdeich aus, wenn die Leute dort waren.

    Das nennst du vollmüllen und Graffiti versprühen? Ok …

    Sozialwissenschaften, Politologie, Soziologie, etc..

    Du kannst es einfach nicht lassen, oder?

    Arbeiten allesamt nicht im produzierenden Gewerbe, oder der Landwirtschaft zur Versorgung der Städter.

    Aha, kein ehrbarer Beruf, also alles schlechte Menschen mit irgendwelchen Fantasievorstellungen von der Welt, richtig? Ich verrate dir was: so gut wie niemand arbeitet in der Landwirtschaft und versorgt die Städter. Und warum die Betonung auf produzierende Gewerbe? Mein Produkt ist Software, meinst du das ist weniger wert weil man es nicht anfassen kann? 😉

  37. @Herp

    Ich schildere hier meine subjektiven Beobachtungen, die ich über Presseberichte, Fotos, Videos, etc. belege. Wenn Sie das anders sehen, ist mir das egal. Egal ist mir aber nicht wenn diese Chaoten massiv in mein Lebensumfeld eingreifen und Umwelt, Natur und Gebäude beschmieren und zerstören, nur weil diese Leute nichts besseres zu tun haben und unsere Gesellschaft hassen. Jene Leute mischen auch insbesondere bei FFF mit. Ich kenne die alle noch von meiner Unizeit und der Szene. Und wenn Sie Software produzieren, dann produzieren Sie wenigstens etwas zum Betrieb der Hardware. Politologen, Sozioligen, etc. von denen ich spreche tun das nicht.

  38. @ Sebastian Herp Ich bin gerne mit sympathischen Mitbürgern per Du, also mit den meisten Bürgern die ich persönlich kenne. Mi Ihnen bin ich nicht per Du und ich bitte das zu respektieren. Per „Du“ müsste ich Dir wegen so unsäglich dummer Aussagen eines in die Fresse hauen, Zitat Andrea Nahles.

  39. #21

    wählen gerade die AfD, die nur selten einen Ausländer zu Gesicht bekommen

    Wählen gerade die Grüne, die noch nie von der Klimaveränderung betroffen waren.
    Wählen gerade die Grüne, die noch nie von einem Störfall im Kernkraftwerk betroffen waren.
    Wählen gerade die Grüne, die noch nie ein Kohlekraftwerk zu Gesicht bekommen haben.
    Wählen gerade die Grüne, die den Hambacher Forst verdreckt haben, um ihn zu schützen.
    Wählen gerade die Grüne, die den Pfälzerwald zum Industriepark zur Teilzeitstromerzeugung machen wollen.
    Wählen gerade die Grüne, die ……

  40. Karl Reichardt, es ist offensichtlich, dass wir aus verschiedenen Generationen stammen. Gern würde ich dir erklären wie Kommunikation im Internet funktioniert. Wir sind hier alle per Du. Aber egal, dein Verhalten ist respektlos und deshalb ist keine Form irgendeiner Anrede gerechtfertigt. Viel Spaß beim Fordern von Respekt bei deinem bisherigen Kommentaren 🙂

    @Michael Krüger:

    Und wenn Sie Software produzieren, dann produzieren Sie wenigstens etwas zum Betrieb der Hardware. Politologen, Sozioligen, etc. von denen ich spreche tun das nicht.

    Das strotzt nur so vor Engstirnigkeit. Irgendwie hast du dir in Kopf gesetzt, dass alle Städter nutzlos sind oder zumindest die ,die deine verquere Meinung nicht teilen. Und nun nutzt du dieses Blog für einen verschrobenen Feldzug und kannst hier deinen Frust ausleben. Das ist schön für dich, aber tut doch bitte nicht so als ob das hier etwas mit Wissenschaft oder Klimarealismus zu tun hat. Das ist einfach nur das Stänkern von ein paar Menschen, die sich -warum auch immer- bedroht fühlen.

  41. @Herp

    Es hält Sie niemandem auf zu gehen, wenn ich und die Artikel so schrecklich sind. Eike hat den Artikel zumindest interessant gefunden und übernommen. Wie gesagt, steht auch anderen Blogs offen. Auch Ihnen Herr Herp. Sie haben ja auch einen Blog.

  42. Wir brauchen eine öko-konservative Politik und eine Reform des Christentums. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

  43. Eike hat den Artikel zumindest interessant gefunden und übernommen.

    Ein Ritterschlag von höchster Instanz? 😉

  44. @Täufer Ich denke wir brauchen eine progressive, rationale, ideologiefreie Politik und die Trennung von Staat und Kirche, einschl. Ökokirche.

Schreibe einen Kommentar