Klima im Jahr 2525: Die ARD präsentiert uns das Klima in Deutschland im Jahr 2525

6. Dezember 2015 | Von | Kategorie: Artikel, Klimawandel, Kurioses, Medien, Meeresspiegel, Ökologismus, Ökologistische Mythen

Klima-der-ZukunftDer Nachrichtenticker vom 25. August 2525 laut ARD vom 18.11.2015

Stuttgart: In diesem Sommer sind die Sandstürme im Südwesten Deutschlands so verheerend wie noch nie zuvor gewesen. Deshalb empfehlen die Behörden in Stuttgart, nur noch mit Mundschutz vor die Türe zu gehen. Die Staubwolken transportieren Schadstoffe wie Pestizide und Fäkalbakterien, aber auch Krankheitserreger wie Viren sind in ihr zu finden, warnen die Experten. Grund für die vielen Sandstürme sind die trockenen Böden. So entstehen immer wieder Sandtornados auf der Filderebene. Hinzu kommen die durch die Dürre immer weiter anwachsenden Dünen auf der Schwäbischen Alb – seit diesem Sommer ist die Staub- und Sanddecke hier komplett geschlossenen.

Hannover: Vor der Küste Hannovers haben die Sandaufschüttungen für die geplanten Museumsinseln begonnen. Auf künstlichen Atollen sollen berühmte Bauwerke wieder errichtet werden, die mit steigendem Meeresspiegel versunken sind. Als erstes soll die Hamburger Elbphilharmonie nachgebaut werden. Nach einer langen Bauphase war sie Anfang des 21. Jahrhunderts ein Touristenmagnet.

Köln: Deutsche Schifffahrtsunternehmen sollen ihre Tankerwracks aus den ausgetrockneten Flussbetten entfernen. Dazu riefen heute die Wasser-und Schifffahrtsämter auf. Die maroden Tanks seien eine Gefahr für Menschen und Umwelt. Wegen anhaltender Dürre waren die Pegel deutscher Flüsse rasant gesunken. Die Flussbetten von Rhein, Main und Donau sind seit nunmehr fünf Jahren gebietsweise ausgetrocknet. In Deutschland liegen mehrere 100 Schiffwracks brach.

Freiburg: Der Liftverband Hochschwarzwald hat eine positive Bilanz der Schlamm-Ski Saison 2524 gezogen. Rund 350.000 Menschen nutzen die Lifte der sieben Schlamm-Skigebiete. Damit sei die Umstellung von Schnee auf Schlamm erfolgreich gelungen, so ein Sprecher. Grund seien die starken und konstanten Regenfälle im Winter. Schnee fiel auf dem Feldberg zuletzt im Jahr 2080.

München: In mehreren deutschen Großstädten hat der Wohnungstausch von Altenheimbewohnern und Studenten begonnen. Bundesweit sollen rund 800.000 ältere Menschen aus den überhitzten Innenstädten in kühlere Randgebiete ziehen. Ihren Platz nehmen Studenten ein. Das Bundesgesundheitsministerium hatte die Umzugsaktion angeordnet, nachdem zahlreiche alte Menschen an Hitzeschocks gestorben waren. 2526 sollen dann auch Kitas und Kindergärten umziehen.

Wettervorhersage: Aus dem Mittelmeerraum erreicht uns etwas kühlere Luft. In der Nacht angenehme 35 bis 38 Grad. Morgen in ganz Deutschland bis zu 49 Grad. Der Deutsche Wetterdienst warnt weiterhin vor Sandstürmen und Tornados. Die Aussichten: Ein Hoch sorgt für heiße Temperaturen. Im Süden bis zu 52 Grad. Vorsicht: Ab Donnerstag sind Hitzegewitter mit Hagelkörnern von bis zu zehn Zentimetern möglich

Dieses Szenario der ARD ist natürlich wissenschaftlich nicht haltbar. Die ARD schreibt zu den vorgestellten Szenarien: „Unsere „Tagesschau 2525″ – mit plausiblen, aber – zugegeben – überspitzten Klimaszenarien“. Oder anders gesagt, die Autorinnen Sophie König (studierte Germanistik und Romanistik) und Sonja Legisa (Informatikerin/ Webdesign, studierte Medien und Kommunikation) vom SWR haben ihre Phantasie freien Lauf gelassen, ohne wissenschaftliche Fakten zu berücksichtigen.

Zu den wissenschaftlichen Fakten:

Verbrauchen wir die verfügbaren fossilen Reserven an Kohle, Öl und Gas (etwa 2.000 GtC) bis zum Ende des Jahrhunderts, so landen wir gemäß Weltklimarat (IPCC) im Jahr 2100 im schlimmsten Fall bei 1.000 ppm CO2 in der Atmosphäre (aktuell sind es 400 ppm (400 Teilchen CO2 pro Millionen Luftteilchen)) und 4-5°C globalen Temperaturanstieg (Szenario RCP8.5). Die Tropen und Subtropen werden sich dabei am wenigsten erwärmen (2-3°C) und die Polaregionen, insbesondere die Arktis (bis 10°C) am meisten.

Microsoft Word - Globale Klimamodellierung_akt_dr_dk_dr_fin.docx

Für Deutschland wird dann ein Temperaturanstieg von 5°C bis zum Jahr 2100 erwartet. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt heute in Deutschland bei 10°C, dann hätten wir 15°C im Jahresdurchschnitt. Das entspricht den Klima-Verhältnissen wie sie heute in Rom vorherrschen. Sandstürme, Tornados, Epidemien, Hitze bis 50°C, Dürren und Überschwemmungen sind dort auch nicht an der Tagesordnung, werden es auch nicht in Deutschland sein.

Temperaturen-Berlin-Rom

Im Klimaatlas für Deutschland kann man das alles nachlesen.

Das wird dann der Extremfall sein. Danach geht es mit der Temperatur nicht viel weiter rauf, da das durch den Menschen in der Atmosphäre gelangte CO2 durch die Bildung von Biomasse, Aufnahme in den Ozeanen und Bildung von Karbonatgestein wieder aus der Atmosphäre entzogen wird. Die Verweilzeit des von Menschen freigesetzten CO2 in der Atmosphäre liegt bei ca. 100 bis 150 Jahren und fast 50% werden direkt davon von den Ozeanen und terristischen Senken aufgenommen und landen erst gar nicht in der Atmosphäre. Die Einstellzeit für die Temperatur in der Atmosphäre beträgt nur einige Monate, die des oberen Ozeans nur einige Jahre. Danach geschehen nur noch kleine Veränderungen der Temperatur. Langfristig geht es aber wieder runter mit der Temperatur, da CO2 nun aus der Atmosphäre durch die natürlichen Senken entzogen wird.

Und auch der Meeresspiegel wird nicht soweit ansteigen, dass die Elbphilharmonie in Hamburg versunken, Meter hoch unter Wasser steht und die Künste sich vor Hannover befindet. Die extremsten Szenarien gehen von 1-1,5 Meter Meeresspiegelanstieg bis zum Jahrhundertende aus. Das halten unsere Deiche und Deicherhöhungen aus. Das Schmelzwasserpotential aller Gletscher, einschließlich der Gletscher Grönlands und der Antarktis reichen für einen globalen Meeresspiegelanstieg um etwa 70 Meter. Nur dann würde das Meer bis vor Hannover reichen, aber die 110 Meter hohe Elbphilharmonie würde immer noch 40 Meter aus dem Wasser ragen.

meeresspiegelanstieg70b2

Im Extremstfall, wenn wir alle fossilen Reserven verbrennen, könnte in einigen Jahrhunderten der Eisschild Grönlands schmelzen, was eine Meeresspiegelanstieg von 7 Meter zur Folge haben würde und der Eisschild der Westantarktis, was einen Meeresspiegelanstieg von 5 Metern zur Folge haben würde. Zusammen also 13 Meter Anstieg. Betroffen wäre davon nur die Nordseeküste in Ostfriesland und Nordfriesland und die Ems-, Weser- und Elbe-Niederung. Bis Bremen würde das Wasser reichen, wäre also noch weit weg von Hannover. Die 110 Meter hohe Elbphilharmonie stände also nicht Meter tief unter Wasser, sondern das Wasser reichte an ihr gerade mal 10 Meter hoch.

Und einen Plan B gibt es auch noch: Der Notfallplan für die Rettung der Menschheit passt auf ein Blatt Papier und ist extrem kostengünstig. Dazu zieht man zwei waagerechte Linien, die untere stellt die Erdoberfläche dar, an der oberen beginnt die Stratosphäre, eine höhere Atmosphärenschicht. 20 Kilometer über dem Erdboden, beim oberen Strich, zeichnet man einen Ballon, an dem das Ende eines Schlauchs befestigt ist. Durch den Schlauch pumpt man eine schwefelhaltige Flüssigkeit in die Stratosphäre, dort bilden sich winzige Tröpfchen, die das Sonnenlicht reflektieren. 50 Schläuche würden genügen, zur Abkühlung des Weltklimas. So machen es übrigens auch die Vulkane.

Das macht man dann solange, bis das CO2 sich von selbst nach 150 Jahren soweit reduziert hat, bis man gar nichts mehr tun muss. Die schwefelhaltige Flüssigkeit kann man dabei so anpassen, dass man das Klima perfekt einstellen kann.

Die ARD zieht es aber vor Katastrophenszenarien wie das obige, was sich rein wissenschaftlich nie erfüllen kann, den Zuschauern im öffentlichen Rundfunk in den Sendungen „W wie Wiessen“ und „Alles Wissen“ zu zeigen und ihn falsch zu informieren, im Sinne des Klimaschutzes.

UPDATE 07.012.2015: Klima im Jahr 2525 gemäß ARD: Vollversion

UPDATE 09.12.2015: Klimaszenarien bis zum Jahr 3000: CO2/C-Emissionen (GtC), CO2 in der Atmosphäre (ppm), Entwicklung der Globaltemperatur

Szenarien3000b

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

38 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wasser und Niederschläge gibt es in diesem Szenario offenbar nur noch in Freiburg und in Hagelgewittern. Wo wohl das ganze verdunstete Wasser verschwindet?

  2. Und die Grünen in Stuttgart sind natürlich begeistert:

    https://de-de.facebook.com/GrueneStgt/posts/1077481632276930

  3. @Palmer

    Ja, in Freiburg regnet es, aber der Rhein ist seit 5 Jahren ausgetrocknet.

  4. Zu was der Mensch mit seinen CO2 alles fähig ist aber dann vor einen Vulkanausbruch, Erdbeben oder Tornado angst haben und sich verkirechen oder davon rennen.
    Der Große CO2 Mensch -der Klimabezwinger- und dann hat er Angst von den Naturgewalten….wie passt das noch zusammen?

  5. Die Klimahysterie treibt schon komische Blüten. Die Journalistinen mit geisteswissenschaftlichem Studium haben das richte gelernt für dieses schwierige Thema. Sie können als Germanistin schöne „Horrorfantasy“ schreiben und mit Webdesign publikumswirksam auf den Bildschirm bringen. Mit grober Sprache und ohne TV haben es die Nationalsoziasten schon bis 1933 geschfft, eine ganzes Volk umzudrehen. Von Kulturnation auf Barnbarentum. Im Moment werden vergleichweise Harmos nur „Angsthasen“ gezüchtet, denen es langsam gelingt eine Industrienation abzuschaffen.
    Daß damit die Grundlage zur Erarbeitung unseres Wohlstandes zerstört wird, wollen die „Gründenker“ aller Parteien noch nicht sehen. 1945 gingen erst die Augen über und dann langsam auf. Seite den 68ern schließen sich die Augen wieder vor den Realitäten. Öko-Phantasien sind angesagt. Atomangst hat Kraftwerke besigt, Klimaangst besiegt die Kohle, nachts wird es dunkel, meist weht kein Wind, Strom kann man nicht großtechnisch speichern und Klimaangst besiegt Vernunft und Naturwissenschaften. Das „1945“ der großen Transformation der Kanzlerberater kommt noch. Dann werden auch die o.g. Geschichtenschreiber von 2525 arbeistlos.

  6. Die haben aber auch als Germanistinnen versagt, denn eine derartige Propaganda hat mit seriösem Journalismus nichts zu tun.

  7. das ist alles nur noch krank. Die AGW Fanatiker sind die moderne Pest, oder eher die neuen, aja, darf man nicht schreiben….sie wissen schon, damals, in den 30gern….-(

  8. Mich erinnert der Film, die Studioaufnahmen, irgendwie an Raumpatrouille Orion. Fehlt noch der Galyxo-Tanz.

    Wie es aussieht hat sich die Technik im Jahre 2525 nicht weiter entwickelt, aber die Mode.

    Nicht mal Klimaanlagen scheint es zu geben und auch keine Bewässerungssysteme und auch keine Deiche. Und die Medizin hat sich auch nicht weiter entwickelt, bei all den Epidemien.

    Statt dessen kleidet man sich modisch-bunt und verkündet den Weltuntergang.

    Was ich mich frage, wo sind eigentlich die ganzen Solarzellen und Windräder geblieben, bei all den Staubstürmen, Smog und Tornados?

  9. Noch zu den Autorinnen: Sophie König ist im Film übrigens die Außenreporterin im Staubsturm und Sonja Legisa die Moderatorin in Studio.

  10. Das Jahr 2525……..ich hätte da folgende Meldung erwartet:

    Durch die Beschädigung eines Sonnenreflektors in der Erdumlaufbahn, kann es zu kurzzeitigen Wetterfluktuationen in Großraum Berlin kommen. Durch diese kleine Störung wird die globale Wettermaschine eine Abweichung der geplanten Regenfälle um 0,48% in einzelnen Regionen der Erde erzeugen, wir vom globalem Wettermanipulationsamt bitten die Erdbevölkerung um Verzeihung für diese kleine Unannehlichkeit.

    Ausgelöst wurde die Beschädigung von einem Pilgerraumschiff der Marskolonie….das Vorschriftswidrig den Einflugsektor zum Raumschiff-Großflughafen Kairo verlassen hat. Leider muss von menschlichen Versagen ausgegangen werden….nach näheren Untersuchungen der Raumfahrtbehörde, werden wir sie schnellstmöglich (25.August, Nachmittags) weiter informieren.

    gez. Wetterkoordinator Großraum Berlin
    Heinz*in Engelchen*in

  11. @Heinz

    Das mit den Raumschiffen und Satelliten wird nicht funktionieren, alleine mit Erneuerbaren und Staubstürmen und Tornados.

    Na, wenigstens die Mode hat ich weiter entwickelt. Back to the 70th.

  12. @Micha

    Na, wenigstens die Mode hat ich weiter entwickelt. Back to the 70th

    Aus der Zeit stammt ja auch der Song In the year 2525
    Ok, 1969, um genau zu sein 😀

  13. @MIcha
    Ich sprach ja auch nur vom Agraland Deutschland…..das die zugesagten Regenwassermengen ausnahmsweise nicht bekommen konnte.
    Ansonsten…….ham andere Nationen mittels neuen Antriebstechniken und Energieerzeugermöglichkeiten….schon ab dem Jahr 2027….die intersolare Raumfahr eingeführt.
    Das Ziel der Marspilger war übrigens Schloss Schwanstein…..ein Denkmal der Baukunst…..das ab 2010 in Deutschland nie wieder möglich war.

    PS. A bisserl versilberter Folie kann bei der Energiebilanz der Erde….wahre Wunder bewirken.
    Onkel Heinz………wo bleibt Perry Rhodan, wenn man ihn mal brauch?

  14. @Micha
    Übrigens……warum sollte eine Reporterin im Jahre 2525 es noch nötig haben, ein Micro selber in der Hand halten zu müssen…..eine kleine Drohne hätte das auch erledigen können….ach was, der Chip im Kopf hätte die gedachten Worte sofort via Netz….in die Köpfe der Restbevölkerung transportieren können.

    So…..und nun denken alle mal darüber nach…..was vor 510 Jahren auf unseren Planeten an technischen Revolutionen so unterwegs waren.

    Onkel Heinz…….schlimm genug….neuerdings 5-Jahres-Pläne aufstellen zu müssen

  15. @Krishna

    Aus der Zeit stammt ja auch der Song In the year 2525

    Ja, genau. Jetzt fällt es mir auch wieder ein.

    @Heinz

    Was auch fehlt, Überlebensanzüge. Der Schellnhuber sagt ja auch man kann dann draußen so nicht mehr überleben, auch nicht wenn man sich nackt auszieht und mit Eimern Wasser übergießt. Hat er so gerade im TV erzähl.

  16. Ein Schelmhuber, wer nicht Arges dabei denkt.

  17. @Micha
    der Schellnhuber ist ein Schelm…..der in seinen Wahn denkt…..die Menschheit könne sich in 500 Jahren kein Millimeter mehr weiter entwickeln.
    Sorry…..selbst der sozialistische Papst……ist neuerdings wandlungsfähig….etwas, was er den Klimapriestern voraus hat.
    Technisch wären wir schon jetzt in der Lage den Mond zu besiedeln….und für den Mars gibbet genügend Freiwillige, die ohne Rückfahrkarte das Risiko wagen, den Mars ein menschliches Angesicht zu bringen……da wern wir wohl doch….mit technischen Mitteln, die Überhitzung der Erde verhindern können.

    In 500 Jahren wird die Erde….lediglich ein Urlaubsparadies sein…..wohin sich die Siedler aus dem Sonnensystem zurückziehen, wenn die 8 Wochen Urlaub fällig sind. Alles andere sind Schauermärchen von Menschen, die 10 Generationen zu spät auf die Welt gekommen sind.
    Auch wenn wir Deutschen das Rad der Geschichte um 1000 Jahre zurückdrehen wollen…..wern uns die Russen, die Amis, die Israelis, die Japaner und die Chinesen…..den Stinkefinger zeigen.
    Meine feste Überzeugung ist und bleibt…das trotz der Grünen…die Evolution der Menschheit voranschreiten wird…..unser nächstes Ziel der Expansion wird das Weltall sein…..erst das Planetensystem…..dann die Galaxis……und später, unser gesamtes bekanntes Universum.
    Jeder, der was anderes behauptet…..glaubt auch, das die Erde eine Scheibe ist und der Klapperstorch die Babys bringt.

    PS. Wäre ich gesundheitlich noch in der Lage…würde ich mich auch für die Mars-Mission melden.

    Onkel Heinz……positives Denken,……… wurde mir mehrfach angetragen

  18. @Micha
    Nachtrag…
    Ich behaupte…das wir heute schon technisch in der Lage sind…..im All ein paar Sonnenreflektoren zu installieren….die den Einfluss des fiesen CO2…..ganz logger kompensieren könnten.
    Das aber…ist nich gewollt……zu billig gegenüber der dekarbonisierung der Weltwirtschaft….zu billig um die erhofften Billionen-Gewinne mit dem Handel mit Luft zu generieren, zu billig…..um eine Klimadiktatur aus dem Off zu zimmern.
    In Zeiten von Negativ-Zinsen…..ist doch ne CO2-Steuer das Beste, was dem Finanzsektor passieren könnte…..ne neue Bubbre….die man bis zur Unendlichkeit aufblasen kann….bis auch die eines Tages platzt.

    Und eines schönen Tages…werden Solaranlagenbeszitzer Lizenzgebühren für die Sonnennutzung und die Windparkbetreiber….Lizenzgebühren für die Nutzung des Windes bezahlen…..jede Wette……irgendein Idioten wird sich das demnächst weltweit patentieren lassen.

    Aber….der Deutsche will verarscht werden…….alles andere wäre ja nur voll Nazi…..gelle.
    Onkel Heinz……..gedenkt sich ein Grundstück auf dem Mond zu kaufen

  19. @Heinz:

    bei Mars-One flieg ich nicht mit. Aber wenn jemand eine 5-Jahres-Mission organisiert, bei der ich mithelfen kann, auf dem Mars die Wasserstoff-Tankstelle für den Rückflug aufzubauen -- ich wär dabei. Maschinen zum Laufen bringen liegt mir, und eine Infrastruktur, die den Rückweg zur Erde verbilligt, kann später auch als Stützpunkt für die Eroberung des äußeren Sonnensystems dienen.

  20. @19 Fünf Jahre sind eine lange Zeit, in der einen die kosmische Hintergrundstrahlung, wenn auch durch Marsoberfläche auf die knappe Hälfte reduziert, schon ganz ordentlich „durchwalkt“. Herrn Engs Ansatz eines wahrscheinlichen One-Way-Tickets, sollte man dann doch besser als Entscheidung für sich wählen. Und falls es nach 5 Jahren, dann wieder auf der Erde wieder erwarten doch noch „klappt“ -- um so besser ;-D

    http://news.spaceweather.com/did-radiation-kill-the-martian/

  21. So ganz verstehe ich die Sandsturmnummer nicht.
    Ich glaube, dass die das nur ziehen, weil wir vor allem davor Angst haben.
    Der Meeresspiegel ist ja dann mindestens um 20 m gestiegen. Der Golfstrom ist gekippt und wir haben hier eher kanadisches Klima. So nahe am Meer würde ich eher Regenwald erwarten wie in Southeast Alaska und British Columbia.

  22. Mit meiner selbstgebastelten Zeitmaschine (seit fünf Monaten leider unwiderruflich kaputt!) war ich häufig im Jahr 2525 unterwegs. Frau Merkel war noch immer Kandesbunzlerin, die AfD seit vier Jahrhunderten bei stabilen 13% und scheiterte entsprechend unverdrossen stabil an der 16%-Klausel. Die 245 Millionen europäischer Ex-Muslime waren längst, aber längst allesamt zu einer Mischform von japanischem Taoismus & Cargo-Kult übergetreten, VW wurde von der sizilianischen Mafia übernommen, Uncle Zeinzh vom Mars abgeschoben, das ZDF verkündete eine Eiszeit ab dem 14. 05. 31.458, 11:26, für wahrscheinlich dann 27.000 Jahre.
    Ansonsten: Reisanbau allenthalben (pfui!), 67.426 Km² Binnen-Seen in Schland, Winter-Heuschrecken im Winter und klebrig-blaue magnetisierte Dauer-Monsunregen im Sommer, Margot Käßmann immer noch Papst in Rom, aber Putschgerüchte bei der Schweizergarde. Not least: Flughafen Berlin fast fertig!

  23. @14 Heinz

    Übrigens……warum sollte eine Reporterin im Jahre 2525 es noch nötig haben, ein Micro selber in der Hand halten zu müssen

    Retro ist cool. Das man nicht mehr was mit den Händen machen muss war im Jahr 2015 (Zurück in die Zukunft II) danach kommt eine Renaissance der Handarbeit. Back to the Nature …

  24. Was mir auffällt: Die Trullas gehen davon aus, dass es in 500 Jahren noch die BRD, das Land Baden-Württemberg und die Tagesschau gibt. Wetten nicht?

  25. #17

    Meine feste Überzeugung ist und bleibt…das trotz der Grünen…die Evolution der Menschheit voranschreiten wird…..unser nächstes Ziel der Expansion wird das Weltall sein…..erst das Planetensystem…..dann die Galaxis……und später, unser gesamtes bekanntes Universum.

    Falls das so kommt, dann scheinen mir 500 Jahre zu optimistisch.

    Jeder, der was anderes behauptet…..glaubt auch, das die Erde eine Scheibe ist und der Klapperstorch die Babys bringt.

    Das Problem bei großtechnischer Raumfahrt sind die Kosten, deren Hauptanteil die Energie. Solange wir keine Energiequelle finden, die ca. Faktor 1000 billiger ist als alles was wir bisher kennen, wird es bei ein paar Satelliten im erdnahen Raum und der gelegentlichen unbemannten Sonde bleiben.

    Das Interessanteste am technischen Fortschritt ist, dass er Überraschungen bereithält. Science Fiction liegt oft falsch. Das nächste große Ding sehe ich im Moment beim 3D-Druck. Wenn man das konsequent weiterdenkt, kann damit ein Großteil der bisherigen Konsumgüterindustrie ersetzt werden. Das könnte gewaltige Umwälzungen mit sich bringen.

  26. @Heinz, #14 Mit 5 Jahresplänen sind die Sozialisten und Kommunisten schon baden gegangen. Wir sind beim EEG bei 20 Jahresplänen. Die Folgen kann man sich, wie bei der ganzen „Energiewende“ und Klimahysterie (Dekarbonisierung) mit den 4 Grundrechenarten ausrechnen. Bei Wind und Sonne, die keine Rechnung schicken, muß man auch an die Multiplikatione der installierten Leistung mit Null denken und dann den Jahresdurchschnit bilden. Davon beziehen wir dann in der kalten stillen Weihnachtsnacht zu 100% unserern Strom -- Klar aus der grünen Steckdose mit Sonnenblumendesign. Glaube und positive Energie, die von Herzen kommt, bewegt die Elektronen.

  27. @anorak
    Ooch, bei der Knete, die wir sinnlos für die Energiewende verbraten…..könnte man auch ein große Weltraumwerft bauen oder gleich ne Basisstation auf dem Mond……und im Prinzip haben wir heute schon Antriebskonzepte, die eine Reise zum Mars stark verkürzen würden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Raketentriebwerk#Nukleares_Raketentriebwerk
    Natürlich sollten diese Raketen nicht vom Erdboden abheben…..Gefahr der nuklearen Verseuchung…..aber aus einen hohen Erdorbit oder direkt vom Mond aus….könnte man schon mal das Sonnensystem erkunden oder den Mars erobern.
    Tja….und um das Material in den Orbit zu kriegen…..gibbet schon Neuentwicklungen, die mir bis heute auch noch nicht bekannt waren.
    http://www.ingenieur.de/Fachbereiche/Antriebstechnik/Mikrowellen-Antennen-erhitzen-Wasserstoff-im-Raumschiff

    Auch schön zum Einlesen in die Materie…..
    http://www.bernd-leitenberger.de/zukuenftige_antriebe.shtml
    Wenn die Menschheit es wirklich will…..schafft sie den Sprung ins All auch……oder wie sich unsere Stiefmutter so gepflegt ausdrückt……….“Wir schaffen das“.
    Und wenn wir irgendwann gelernt haben den Raum zu falten, sind auch Geschwindigkeite jenseit des Lichtes möglich…virtuell sozusagen.
    Man kann aber so fantasielos sein wie die obige Sendung und die Entwicklung der Menschheit als schlechte Kopie von Mad Max darstellen, je nachdem, wie das Zielpublikum aussieht…….oder meinen Visionen folgen (auch ohne Arzt)……janz nach eigenen Duktus.

    Onkel Heinz…………….blickt zu den Sternen…..und sieht fast unendlichen Wachstum

  28. Liiiigenbresse, Liiiiigenbresse!!!

  29. Schade, dass Berlin nicht genannt wurde. Mich hätte interessiert, wie weit man mit dem Flughafen ist..

    Aber klar, dass das übertrieben werden muss. In Deutschland dürften ein paar Grad mehr auf Zustimmung stossen, jedenfalls hätte ich schon gerne besseres Wetter. Meckern wenn es kalt ist im Winter scheint jeder zu können, aber der Gedanke, dass es wenn es wärmer wäre nicht so kalt wäre, ist dann wohl doch zu komplex.

    Oder die Leute trauen sich nicht mehr offensichtliches zu sagen.

  30. @Danny

    Berlin steht auch unter Wasser, wenn wie im Film die Küste bis vor Hannover reicht und die Elbphilharmonie versunken ist. Ebenso Köln. Allenfalls der Teufelsberg und Müllberg und die Arkenberge und die Ahrensfelder Berge in Berlin ragen dann noch aus den Fluten.

    Der Flughafen liegt versunken in der Ostsee.

  31. @Heinz

    Und eines schönen Tages…werden Solaranlagenbeszitzer Lizenzgebühren für die Sonnennutzung und die Windparkbetreiber….Lizenzgebühren für die Nutzung des Windes bezahlen…..jede Wette……irgendein Idioten wird sich das demnächst weltweit patentieren lassen.

    Warum so kurz springen. Reicht doch völlig aus das man die Strahlen der Sonne oder den Wind nutzen könnte. Man erhebt eine Sonnen-und Windnutzungsmöglichkeitssteuer. Nennen wir das besser Gebühr der Beitrag.
    Verwaltet wird das in der SWZ.

  32. Naja, Windnutzungssteuer könnte schon Sinn machen, weil der Wind ist ja dann weg. Das ist ja auch der Grund warum man Windmühlen mit soviel Abstand baut; es wär sonst noch weniger wirtschaftlich.
    Und das EEG ist eigentlich bereits eine Windnutzungssteuer, nur halt eine negative.

    Ich frag mich schon länger, welche Folgen so eine Senkung der Windgeschwindigkeit hat. Wär lustig wenn man nachweisen könnte, dass zb WKA zu schlechtem Wetter führen oder Segelflugzeuge zum Absturz bringen oder langfristig hässliche Hügel verursachen durch Erosionsgradienten.

  33. @Danny:

    WKA führen zum Beispiel definitiv zu lokal höheren Temperaturen:

    http://phys.org/news/2012-04-farms-temperature-region.html

    In der Summe also nicht gerade förderlich für das 2° Ziel…

  34. Das „schönste“ an dieser Märchenstunde im ARD:
    Selbst, wenn das ganze tatsächlich genauso eintreten würde, dann könnte kein WIssenschafter seriös sagen, welchen Einfluß der Mensch darauf hatte.
    Ich persönlich finde es ja geradezu lächerlich zu versuchen, mal schnell das Weltklima über die Reduktion eines Spurengases gezielt zu steuern. Obwohl man bis heute nicht mal genau weiß, welche Klimasensitivität CO2 überhaupt hat bzw. ohne daß man wesentliche Rückkopplungsmechanismen kennt. Egal welche Maßnahmen man trifft und in welche Richtung sich das Klima verändert -- es wird kein Mensch sagen können, warum das so war bzw. welche Maßnahme genau was bewirkt hat.
    Wenn es z.B. um die Bekämpfung von Hunger oder andere lupenrein nachweisbare Probleme geht, trifft sich nicht die ganze Welt bei Sekt und Kaviar. Aber zur vermeintlichen Steuerung der Langzeitstatistik von Wetter kommt es zu einer riesigen Geldverteilungsaktion. Gott sei Dank gibt es ja keine anderen Probleme.

    Ich weiß als Naturwissenschafter beim besten Willen nicht, was diese Alarmisten genau von Esoterikern unterscheidet.
    Ein absolutes „Highlight“ der Unverfrorenheit ist ja das letzte Interview von Schellnhuber im Spiegel, wo er meint, daß er die Klimazukunft „intuitiv“ spürt bzw. sich manche Aspekte überhaupt nie nachweisen lassen. Macht ja nichts -- wozu auch Nachweise ? Wissenschaft im Sinne der Alarmisten bedeutet ja, daß eine Hypothese richtig ist, sobald sie einer von ihnen absondert, sie jahrzehntelang möglichst oft wird wiederholt oder eine Meinungsumfrage unter WIssenschaftern veranstaltet wird.
    Die Menge an Schwachsinn, die im Namen des Klimaalarmismus verbreitet wird, ist einfach nur noch unerträglich. Da bräuchte es jetzt wirkliche Politiker wie den verstorbenen Altkanzler -- der hatte einen realistischen Zugang zum Thema.

  35. @ Winston

    Es ist schon interessant, dass anscheinend ein Filter existiert der filtert was uns vorgesetzt wird. Zum Beispiel wird nicht wirklich berichtet, dass ein Großteil der Erfolge gegen Malaria auf DDT zurückzuführen ist.
    Was zeigt, dass die Anti DDT Politik Menschenleben gekostet hat, vermutlich mehr als der Klimawandel. Immerhin hat die WHO ihren Kurs korrigiert, aber an die
    große Glocke gehängt hat sie das nicht.

  36. Wer finanziert im Jahr 2525 eigentlich die Rentner, Studenten, Skilifte, Kitas und nicht zuletzt die Rundfunkgebühren, wenn die Wirtschaft komplett zusammengebrochen ist und wir alle in Wüsten und Schlamm leben müssen?

    Über solche Fragen sollten sich die beiden Damen besser nicht den Kopf zerbrechen, es wird schon so weiterlaufen wie bisher: Strom kommt aus der Steckdose, das Gehalt von der Behörde und Waren gibt’s im Supermarkt.

  37. Meldung von Zerohedge: Alles crasht!

    Laute Nacht, alles kracht!
    Wer schläft da? Einsam wacht
    nur das traute Betrügerpaar.
    Barack’s Schoßhündin, ja sie war
    sehr müde, brauchte Schlaf,
    wie jedes deutsche Schaf.

    Laute Nacht, alles kracht!
    Haha! Der Gauckler lacht
    sich täglich einen Ast,
    damit er nichts verpasst.
    Schau PEGIDA, wie das rockt,
    doch von Antifas verbockt.

    Laute Nacht, alles kracht!
    Doch es hat nichts gebracht!
    Lern‘ vom Goldbug, was der schafft!
    Der Silberbug hat’s gerafft!
    Die Chance nach der Krise,
    dank Mises ohne Miese!

    Urheber: Hans Kolpak, 12. Dezember 2015

    http://www.dzig.de/Stille-Nacht-heilige-Nacht-Laute-Nacht-alles-kracht

  38. @Hans Kolpak

    Einen Zusammenhang mit dem Thema sehe ich bei Ihrem Seelenerguß mit bestem Willen nicht. In der Nacht in der Adresse verirrt?

    (Der Spamfilter ist im Moment hinter mir her… Hülfeee…)

Schreibe einen Kommentar