Klimawandel ist kein Aprilscherz: Anti-Kohlekraftkette in Garzweiler bei Köln

7. April 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Biomasse, Emissionshandel, Energieerzeugung, Energiewende, Erdgas, Erdöl, Gentechnik, Karbonsteuer, Kernenergie, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Medien, Nachhaltigkeit, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Politik, Profiteure, Unkonventionelles Gas und Öl, Wasserkraft, Windkraft

Menschenkette„Kohle stoppen, Klima schützen!“, so lautet das Motto von campact, einem Netzwerk für all diejenigen, denen Klimaschutz, Gentechnikverbot, Frackingverbot, Tierschutz, etc. am Herzen liegt. Mit Aktionen und Kampagnen versucht campact die Welt zu verbessern und das rein „spendenfinanziert“ bzw. mit Hilfe solventer Förderer. Die Spenden sind natürlich von der Steuer absetzbar. Eine aktuelle Aktion von campact lautet: „Kohle stoppen, Klima schützen!“

Jörg Haas, ehemals Ökologiereferent der grünen Heinrich-Böll-Stiftung und Blogautor bei Klima der Gerechtigkeit arbeitet heute für die European Climate Foundation und ist „Klima- und Energieexperte“ und Pressesprecher von Campact.

Am 03.04.2015 ist in der Frankfurter Rundschau der Gastbeitrag „Braunkohle Gastbeitrag: Klimaschädliche Lebenslügen“ von Jörg Haas erschienen. Dort legt er dar, wie die Kohlekraft zu bewerten ist. Ein Auszug:

Die deutsche Energiepolitik hat ihre Lebenslügen. Irgendwann schlägt den Lebenslügen die Stunde der Wahrheit. Für die Braunkohle ist sie nun gekommen.

Lebenslüge Nummer 1: Braunkohle sei billig. Wahr ist: Braunkohle kommt uns und unsere Kinder teuer zu stehen. Jede verfeuerte Tonne verstärkt die Fluten an Rhein, Elbe und Oder. Jede Tonne Braunkohle lässt Gletscher schmelzen, den Meeresspiegel an Nord- und Ostsee steigen. Jede Tonne Braunkohle verstärkt Wirbelstürme und Dürren und treibt damit Menschen in die Flucht zu uns. Braunkohle ist nicht das Arbeitspferd unter den Energieträgern, sondern der Sozialschmarotzer, der sich auf unser aller Kosten billig macht.

Lebenslüge Nummer 2: Wir könnten das Klima schützen, die Energiewende fortführen und dabei noch jahrzehntelang Braunkohle verfeuern. Wahr ist: Der Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Klimaschutz lassen der Braunkohleverstromung nur eine eng begrenzte Restlaufzeit. Ein Großteil der zum Abbau genehmigten Braunkohlemengen wird unter der Erde bleiben müssen, wenn wir die lange vereinbarten Klimaziele einhalten wollen.

Und somit ist für campact eines klar: „Kohle stoppen, Klima schützen!“ campact geht in Aktion:

Klimakiller stoppen: Bis hierhin und nicht weiter

Während die Regierung über den Einstieg in den Kohleausstieg entscheidet, stehen wir da, wo die Braunkohlebagger stoppen müssen, damit Deutschland sein Klimaziel erreicht – am Samstag, den 25. April mit einer Menschenkette durch den Tagebau Garzweiler bei Köln!

Seien Sie dabei!

Was campact leider nicht erwähnt: durch die einseitige Subventionierung der Erneuerbaren Energien ist ein Energiemarkt entstanden, in den “klimafreundliche” Gaskraftwerke unwirtschaftlich geworden sind. Unterdessen laufen “klimaschädliche” Kohlekraftwerke im Hintergrund weiter, um jederzeit den Strombedarf denken zu können, wenn der Wind wieder nicht weht und die Sonne nicht scheint und um das Netzt stabil zu halten. Die Kohlekraftwerke leisten also unsere Grundversorgung und halten unser Stromnetz stabil, zumal der Ausstieg aus der Atomkraft beschlossene Sache ist. Die Probleme sind also hausgemacht, durch die Klimaschutzpolitik und die einseitige Subventionierung der Erneuerbaren Energien. Jetzt versuchen die Klimaschützer das zu korrigieren, indem auch noch die Kohlekraftwerke, also unsere Grundversorgung abgedreht wird. Neue Gaskraftwerke wachsen auch nicht einfach als Ersatz aus dem Boden, schon gar nicht, wenn durch einseitige Förderung der Erneuerbaren Energien ein Energiemarkt geschaffen wird, in dem sich der Betrieb von Gaskraftwerken nicht lohnt und dann auch noch das Fracking in Deutschland und damit die Gasförderung von campact behindert wird. Ich selbst habe mehrfach versucht das den Klimafreunden begreiflich zu machen, es ist aber nicht möglich ideologische Schranken zu durchbrechen. Zwecklos.

Den Klimafreunden begreiflich zu machen, dass solche Aktionen auch nichts für den Klimaschutz bringen ist ebenfalls nicht möglich. Ich bemühe dazu immer eine einfache Überschlagsrechnung:

Eine Überschlagsrechnung zur CO2-Bilanz

Bis zum Ende des Jahrhunderts soll die Globaltemperatur, aufgrund der anthropogenen CO2-Emissionen, um bis zu 6°C ansteigen, wenn der Ausstoß an Treibhausgasen ungebremst weiter geht, wie bisher. Die Weltbevölkerung umfasst rund 7 Milliarden Menschen. Auf den durchschnittlichen Erdenbürger entfallen somit (bei gleichbleibender Weltbevölkerung) 6°C / 7.000.000.000 Erdbewohner = 0,0000000009°C pro Erdbewohner, anthropogener Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert. Also knapp ein Millardenstel Grad pro Erdbewohner in diesem Jahrhundert. Im Durchschnitt setzt ein Deutscher knapp 2,5 mal so viel CO2 frei wie der durchschnittliche Erdbewohner. Somit kommt der Deutsche (pro Kopf) auf rund zwei Milliardenstel Grad Beitrag am anthropogener Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert. Deutschland hat rund 82 Millionen Einwohner. Somit liegt Deutschlands Beitrag am anthropogenen Temperaturanstieg zwischen 0,1 bis 0,2°C in diesem Jahrhundert!

Was bedeutet das?

Wenn die deutsche Nation jeglichen CO2-Ausstoß bis zum Jahrhundertende komplett einstellen würde (also praktisch nicht existent wäre), dann könnte ein globaler Temperaturanstieg von 6°C um 0,1 bis 0,2°C reduziert werden. Pro Kopf gesehen bedeutet das: Der Deutsche kommt in einem Menschenleben auf rund zwei Milliardenstel Grad (0,000000002°C) Beitrag am Klimaschutz, bei kompletten “CO2-Verzicht”! Die bisher von Deutschland eingesparten CO2-Emissionen haben also einen Beitrag zum Klimaschutz geleistet der bei 0,00….. °C liegt.

Dazu erhalte ich von den Klimafreunden dann allenfalls die Antwort, egal man muss ja erst einmal anfangen und ein Zeichen setzen. Nur kostet uns dieses Zeichen des guten Willens hunderte von Milliarden bis Billionen Euro. Mit Dänemark haben wir mittlerweile die höchsten Strompreise weltweit. Und auch die Netzsicherheit ist mit den Ausbau der Erneuerbaren Energien gefährdet. Strom wird zum Luxusgut und immer mehr Menschen in Deutschland wird der Strom abgestellt, da sie sich die steigenden Strompreise nicht mehr leisten können. Bereits in 2011 wurde in Deutschland für 6 Mio. Haushalte, dass sind 15% aller Haushalte in Deutschland, eine Abschaltung bzw. Unterbrechung einer Energieversorgung angekündigt. Und bei über 1 Mio. war diese Energieabschaltung bereits fast durchgeführt. Abgeschaltet wurde der Strom in ca. 300.000 Haushalten. Tendenz, weiter steigend. Aber egal, wir müssen ja mit guten Beispiel vorangehen und ein Zeichen setzen.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

52 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Mal angenommen man würde… entgegen der Überzeugung auf dieser Website…. einen anthropogenen Klimawandel für wahrscheinlich und auch potentiell gefährlich halten.

    Was wäre dann der Vorschlag, eine „Energiewende“ so umzusetzten, das sie besser funktionieren würde ? Gäbe es einen Weg der wirtschaftlich sinnvoller wäre ?

    Das Argument, wir können in Deutschland nur einen kleinen Beitrag leisten mag ja stimmen, nur ist es sicherlich keine Rechtfertigung es bleiben zu lassen, nur weil die Anderen es ignorieren (Vorrausgesetzt natürlich man hält den Klimawandel für potentiell gefährlich und auch vermeidbar).

    also was für Vorschläge gibt es ?

  2. Beim Tierschutz gehe ich bei diesen Gehirnamputierten ja noch mit ,bei allem anderen hilft nur noch der Arzt oder eine nachträgliche Schulung in Physik und Wetterkunde!

    Mehr muss man zu solchen Aktionen auch nicht mehr schreiben.

  3. @Tom Schülke

    Das AGW berechnet sich bei einer CO2-Verdopplung aus der Strahlungsbilanz, den Strahlungstransferberechnungen zu rund 1°C. Das ist unter den wissenschaftlich kundigen Klimaskeptikern anerkannt. Nur halten das die Skeptiker nicht für gefährlich, da eine geringe Erwärmung eher Vorteile, als Nachteile mit sich bringt, was uns die Klimageschichte lehrt. Klima-Optimum des Holozän, der Römer und im Mittelalter.

    Eine Energiewende ist heute daher nicht erforderlich. Zukünftige Technologien zur Energieversorgung könnten sichere Kernreaktoren der IV Generation, ohne Entsorgungsproblem sein und die Kernfusion.

    In blinden Aktionismus zu verfallen, wie die allermeisten Klimaschützer tun, ist also nicht nur unvernünftig, sondern auch verantwortungslos, zumal mit den Ausbau der EE die Umwelt zerstört wird. Raubbau von Natur- und Ackerland für den Anbau von Energiepflanzen, WKA stören den Vogelzug und vergrämen Vögel von Rastplätzen, etc.. Ganz zu schweigen davon, was für einen sozialen Schaden die hunderte von Milliarden bis Billionen Euro, welche man in die Energiewende steckt mit sich bringen. Das Geld kann man viel sinnvoller verwenden. B. Lomborg weist u.a. seit ca. 10 Jahren darauf hin.

  4. @Tom

    Mal angenommen…..dat fiese CO2 würde wirklich janz bös am Wetter rumbasteln…..und mal angenommen, wir Deutsche wollen weiterhin im Wohlstand leben……hätte ick die ideale Lösung…….KERNKRAFTWERKE……denn Gaskraftwerke machen ja auch irgendwie igittigit-Kohlenstoffdioxidverseuchung……die sollten eigentlich auch janz schnell wech.

    Übrigens……wer Deutschland immer noch als Vorreiter betrachtet…..hat auch sonst nix vom Leben gelernt.

    In diesen Sinne………möge Gott auch über Gutmenschen etwas Hirn ausschütten…..macht die Kommunikation einfach leichter für mich.
    Onkel Heinz………Indien, China, Südafrika….+….+…..+…..zeigen Deutschland grad den Stinkefinger

  5. Wer für Klimaschutz und gegen die Kohle- und Kernkraft in Deutschland ist, der wird in Deutschland seinen industriebasierenden Wohstand vernichten und den Neubau von Kernkraftwerken in Europa vorantreiben.
    Die deutschen Klima-CO2-Verteufelungsfanatiker machen die Beste Werbung für den Neubau von Kernkraftwerken in ganz Europa. Somit haben wir schon zwei Argumente die für den Neubau von Kernkraftwerken spricht…das Märchen vom Menschengemachten CO2-Klimawandel und die Verteufelung der Kohle. Und ein drittes Argument ist das Verbot von Fracking und damit die Einschränkung der Gaskraft in Deutschland. Vor allen wenn man sich auch noch mit Russland als großer Gaslierrant poliitsch anlegt.

  6. @Tom Schülke

    PS

    Die Alternative, Kernkraftwerke der VI Generation, hat übrigens auch die Leitfigur James Hansen, ehemals einer der bekanntesten Klimaforscher genannt und die Verhinderer in der Ökobewegung hart kritisiert.

  7. Man kann das Beispiel CO2-Wahnsinn noch plausibler machen.
    -- Der CO2-Molekülanteil liegt in der alleine strahlungswirksamen, oberen Atmosphäre bei „wahnsinnigen“ 100 CO2-Molekülen auf 1.000.000 Luftmoleküle (ca. 1/4. der 400 ppm auf der Erdoberfläche).
    -- -- Davon hat der böse Mensch 5 % Anteil: sind ca. 5 St. CO2-Moleküle auf 1.000.000 Luftmoleküle.
    -- -- -- Das noch bösere Deutschland ist an den 5 % anthropogenem Gesamt-Anteil mit ca. 3 % (von 100 %) beteiligt:
    Es „blockiert“ das Klima also mit ca. 0,15 St. CO2-Molekülen auf 1.000.000 Luftmoleküle.
    Um durch Reduzierung dieser Klimablockade (wie die Wärmestrahlen die CO2- Moleküle überhaut noch finden wollen) von 0,15 St. CO2-Molekülen um 40 %, also auf ca. 0,1 St. CO2-Moleküle in 1.000.000 Luftmolekülen die Welt zu retten, geben wir jährlich bereits ca. 20 Milliarden EURO aus -- und behaupten, ein Volk der Dichter und Denker zu sein (das mit dem Er-Dichten stimmt inzwischen, das Denken wurde abgeschafft).

    Trotzdem darf ein Herr Prof. Schellnhuber (Klima-Regierungsberater) und M. Latif in jeder Takshow vor einem gläubig an den Lippen hängenden Moderator/-in unwidersprochen vom hochwirksamen Treibhauseffekt faseln. Und lesen kann man es auch auf jeder grünen „Infoseite“: (Aus einem Klima-Infoblog): Im Treibhaus „Erdatmosphäre“ werden die Sonnenstrahlen durch die Gase wie in einem Gewächshaus gefangen. Sie kommen nicht mehr heraus.

  8. @#7
    „Im Treibhaus “Erdatmosphäre” werden die Sonnenstrahlen durch die Gase wie in einem Gewächshaus gefangen. Sie kommen nicht mehr heraus.“

    Dat is ja pure Freiheitsberaubung, wat sagt eigentlich der Staatsanwalt dazu….das grenzt ja fast an Diskriminierung der IR-Strahlung……was sacht unsere Genderbeauftragte zum CO2?

    Arme Sonne…..sie sieht ihre armen Strahlenkinder nie wieder, nur weil wir fiesen Menschen…..die wegsperren, wie gemeine Kriminelle.
    Hoffentlich tritt sie nich in Zukunft in den Hungerstreik…….oder wandert aus in den Orion-Nebel…..dann nützt uns auch dat schönste Gewächshaus nix mehr, dann wird zappenduster hier.

    Onkel Heinz……Freiheit für die Strahlen

  9. @ Schülke:

    Was wäre dann der Vorschlag, eine “Energiewende” so umzusetzten, das sie besser funktionieren würde ? Gäbe es einen Weg der wirtschaftlich sinnvoller wäre ?

    Deregulieren und dem Markt die Freiheit lassen, sich selbst zu entwickeln. Kostengünstige und effiziente Technologien setzen sich dann von selbst durch.

    Ein Mix aus Solarthermie, Erd- und Biogas, Wasserkraft, Kernkraft und nach meiner Auffassung auch Photovoltaik und Geothermie wäre eine denkbare Entwicklung weg von der Kohle. Es gibt nicht die eine Lösung für alle Ansprüche. Eine Vielfalt an Technologien ist immer erforderlich, um die Energieversorgung und besonders die Stromversorgung verläßlich und preiswert zu gestalten.

    Die Basis für den Fortschritt ist ein wachsender Markt. Unser Energiebedarf muß steigen, damit Investitionen in Innovationen stimuliert und neue Möglichkeiten eröffnet werden.

    Kein Klimaschutz ist der beste Klimaschutz.

    Mal angenommen man würde… entgegen der Überzeugung auf dieser Website…. einen anthropogenen Klimawandel für wahrscheinlich und auch potentiell gefährlich halten.

    Statt Risiken zu vermeiden sollte man Gefahren minimieren. D.h. der Schutz des Menschen vor dem Klima (also vor destruktiven Wetterereignissen) sollte in den Mittelbpunkt der Überlegungen rücken. Nicht der Schutz des Klimas vor dem Menschen. Der Klimawandel ist etwas, das durch Technologie irrelevant werden kann.

    Aber da Sie hier ja regelmäßig mitlesen, wissen Sie das alles schon und hätten sich Ihre Frage auch selbst beantworten können.

  10. @Peter #9

    Ein Mix aus Solarthermie, Erd- und Biogas, Wasserkraft, Kernkraft und nach meiner Auffassung auch Photovoltaik und Geothermie wäre eine denkbare Entwicklung weg von der Kohle.

    Und dass das jetzt schon im Prinzip funktionieren würde auch ohne EEG ist durch Bayern belegt.
    Dort sind für den Strommix nur etwa 6 -- 7% Kohle beteiligt.

    Dieses Modell auf Deutschland ausgedehnt und seit Kyoto 1992 angefangen, hätte den CO2 Footprint für Deutschland schon längst in Richtung Kyoto-Ziele verändert.

    Das belegt zusätzlich, dass es den Klimaaktivisten gar nicht um die CO2 Reduktion geht und ging, sondern um ihre anderen politischen Ziele.

  11. @ #7

    Es “blockiert” das Klima also mit ca. 0,15 St. CO2-Molekülen auf 1.000.000 Luftmoleküle.

    Was wollen sie uns denn damit jetzt sagen?

    Dass kleine Konzentrationen keine Wirkung haben können, wenn die Schichtdicke groß genug ist?

    Oder wo haben sie ihren Strohmann #7 gelesen.

    Lesen sie sich doch bitte die Artikel von Peter Heller und Michael Krüger dazu durch, damit sie eine gute Grundlage haben.

  12. Interessant ist diese Nachricht für Compact:

    NEW DELHI — Prime Minister Narendra Modi’s government aims to double Indian coal production to 1.5 billion tons by 2020. India needs more fuel to meet rapidly growing demand for electricity.

    Zum Vergleich. Deutschland hat 2008 etwa 240 Millionen Tonnen Stein- und Braunkohle verbraucht und gefördert.
    Indien etwa 520 Millionen Tonnen.

  13. Also ich bevorzuge die Kernkraft und Kernfusion und Fernwärme.

    In den Zeiten des kalten Krieges bauten die Amerikaner Boomer U-Boote. Die sind heute noch im Dienst. Sie funktionieren autark mit einem kleinen Kernreaktor, stellen die Energie selbst her, den Sauerstoff mit Elektrolyse und filtern CO2 aus der Luft und können ein Jahr, oder länger unter Wasser bleiben. Der bei der Elektrolyse anfallende Wasserstoff wird ins Meer gepumt, könnte aber auch noch als Energiequelle genutzt werden. Das Verfahren funktioniert also schon seit Jahrzehnten, ohne CO2-Freisetzung.

  14. Günter Heß schrieb am 7. April 2015 16:45

    @ #7

    Es “blockiert” das Klima also mit ca. 0,15 St. CO2-Molekülen auf 1.000.000 Luftmoleküle.

    Was wollen sie uns denn damit jetzt sagen?

    Ich denke, er wollte (wahrscheinlich unfreiwillig) demonstrieren, dass folgendes stimmt:

    das mit dem Er-Dichten stimmt inzwischen, das Denken wurde abgeschafft

    Da wird etwas erdichtet und dann ohne nachzudenken übernommen. Wenn das die „Klimarealisten“ sind, über die sich jemand woanders aufregt („Medien ignorieren Klimarealisten„) -- Hut ab vor den Medien. Denen muss man nicht unbedingt Raum geben.

  15. @Marvin Müller #14

    Hut ab vor den Medien. Denen muss man nicht unbedingt Raum geben.

    Dieser Herr steht ja nicht stellvertretend für alle Skeptiker. Es gibt ja nicht wenige s.g. Skeptiker, die eine reelle Sicht auf die Vorgänge haben und denen die mediale Präsenz wie beschrieben verweigert wird.

  16. @Marvin Müller #14

    Auch bei ihrem Kommentar weis ich nicht was sie jetzt sagen wollen bzw. gerade zu meiner Frage an #7 beitragen.

    Vielleicht, dass es in allen Foren, Organisationen, Webseiten, Medien, etc auf beiden Seiten der Debatte die über den Klimawandel berichten, auch Unsinn und fehlerhafte Schlussfolgerungen gibt die weiter verbreitet werden.

    Das ist jetzt nicht wirklich überraschend.

    Aber ich denke schon, wenn ich so Berichte im Fernsehen sehe, das Stimmen wie die von Lomborg eher nicht vorkommen.
    Das heißt unsere Medien machen einen schlechten Job die Pluralität zu vermitteln. Es wird eher einseitig berichtet. Das ist nicht gut und verstößt gegen meinen Anspruch den ich zu mindestens an ARD und ZDF als Gebührenzahler habe.

    Nur ein Beispiel, um #7 auszugleichen.

    In einer Sendung die ich jetzt leider nicht zitieren kann, wurde gesagt dass CO2 aufsteigt, weil es leichter als Luft ist.
    Es war glaube ich in einer Kindersendung, was ich besonders ätzend finde, weil Kinder das nicht hinterfragen können.

  17. @Günter Heß #16
    Mir fällt einmal mehr auf, das MM Einen auf sachlich, neutral, zum Teil korinthenka**end macht, aber grundsätzlich eine sehr einseitige Sicht der Dinge belegt.

    wurde gesagt dass CO2 aufsteigt, weil es leichter als Luft ist.

    Das gleich die „skeptische“ Sicht einiger Weniger aus, die der Meinung sind, CO2 sei zu schwer, um aufzusteigen 😀

  18. @Krishna Gans #17

    Ja, den Eindruck habe ich auch.

  19. @Günter Heß #16
    Unsere Medien sollen doch auch keine gute Arbeit liefern, sondern nur das, was gerade von der einflussreichsten Ideologie bestellt wird. Momentan ist es die Grün-Sozialistische Energiemafia, die das Sagen, das Geld und die politischen Druckmittel hat. Und mit einer opportunistischen Macht Kanzlerin Merkel, die ihre Partei-Werte verrät, ist immer gut Schlitten fahren. Mit dieser Merkel-Unionen haben die Grünen leichtes Spiel.

  20. @Heß

    Sei es Graßl mit seinem Graßl-Schirm, oder irgendwelche anderen Klimaforscher, die meisten erklären den THE falsch. Mit steigender Konzentration der THG erhöht sich einfach die mittlere Abstrahlungshöhe von 5000 m auf 5000+ m, mit der der Erde die Wärmestrahlung in den Weltraum abstrahlt. Die Erde wird von Weltall betrachtet kälter. Anstatt -18°C misst man bei CO2-Verdopplung nur noch -19°C vom Weltall. Am Boden hingegen noch +15°C. Die Differenz erhöht sich von 33°C auf 34°C. Das ist der sog. THE. Im neuen Gleichgewicht misst man am Boden dann +16°C und wieder -18°C vom Weltall, also 34°C THE.

  21. @HoffmannM #19

    Sie reden von der „Energiemafia“, die andere Seite von den „bösen Kapitalisten“ und der „bösen Großindustrie“.

    Ich finde beide Argumentationsweisen falsch, einseitig und wenig zielführend.

    Es ist immer einfach einfach der politischen Sachdebatte auszuweichen und die andere Seite mit „…mafia“ oder „… leugner“ zu belegen. Einfach, bequem und geistig armselig.

  22. @Marvin Müller #14

    Arrest Climate-Change Deniers

    Ist das auch Ihr Ductus ?
    Insbesondere wenn ich hier lese:

    Man-made climate change happens. Man-made climate change kills a lot of people. It’s going to kill a lot more. We have laws on the books to punish anyone whose lies contribute to people’s deaths. It’s time to punish the climate-change liars.
    [..]
    Willful, profiteering public deniers of climate change can compare themselves to Galileo all they want, pretending that they’re voices of sanity in a cruel wilderness. But Galileo had science on his side. He had a telescope aimed at the cosmos. Climate deniers have their heads jammed in the sand… or in a barrel of money.

  23. Interessant, wie viele gehässige Antworten auf meinen Kommentar #7 kommen.Aber fundierte Argumetnation finde ich dabei nicht.
    Aber interssantest ist der, dass kleine Konzentrationen bei großer Dicke Wirkung haben. Wer glaubt, dass 5 St, bzw. die deutschen 0,15 St. CO2 Moleküle auf 1.000.000 Luftmoleküle wirklich Wirkung haben, wenn die Luft nur „dick genug“ ist, gehört der Ökokirche mit ihren Dogmen an. Und wie bekannt, konnte den Stratosphären -„Wärmeinseleffekt“, der daraus zwingend folgern müsste, bisher auch nirgends gemessen werden (die Sternwarte Hohenpeissenberg mit der TU München zusammen auch nicht, was die TU in einer Publizierung süffisant vermerkte)).
    Nicht jeder, der klimakritisch ist, hat automatsich keine Ahnung oder keine Artikel gelesen. Aber ich werfe das ja auch den Klimagläubigen vor.

  24. Krishna Gans schrieb am 7. April 2015 19:10

    @Marvin Müller #14

    Arrest Climate-Change Deniers

    Ist das auch Ihr Ductus ?

    Das empfinde ich als ziehmlich üble Nachrede und würde ich mir verbitten, wenn ich die Hoffnung hätte, das würde Sie interessieren.

  25. @Marvin Müller #24
    Ich stelle Ihnen eine simple Frage im Zusammenhang mit Ihrer #14 -- ich unterstelle Ihnen nichts.

  26. Ich hab ja letztens schon bei EIKE zu diesem Sachverhalt geschrieben: Gegen die konventionelle Stromerzeugung mit Dampfturbinen wird ganz massiv Stimmung gemacht.
    Dazu werden Kampagnen gegen Co2 oder den Braunkohle-Tagebau organisiert und durchgeführt, um die Privilegien der Energie-Erzeugung mit Bio-Gas, Sonne und Wind mit Dauer-Vergütungen, frei von jedem Marktwert oder Kostenwettbewerb, weiter zu Treiben.
    Die „Reklame-Gruppen“ die Hand in Hand zusammenarbeiten haben ein gemeinsames Ziel, die bisherigen Stromkonzerne zu zerschlagen und sich als Profiteure der einer wesentlich teureren Stromversorgung Kartellgewinne zu organisieren.
    Dazu agieren medienwirksam http://tinyurl.com/lu62gbx
    auf einer aktionistisch, theatralischen Aufmerksamkeitsebene und in der seriösen hoch effizienten politischen Einflussnahme
    http://tinyurl.com/l7eh9d9
    Wobei es noch die finanzielle Hintergrund-Basis gibt, die es sich jährlich zweistellige Stiftungs-Millionen kosten lässt, um ihre wirtschaftlichen, bzw. finanziellen Interessen voranzubringen http://tinyurl.com/klu86xy
    Sogar eine europäische Ebene bemüht sich darum die Stromwirtschaft nicht als europäischen Wettbewerbsmarkt zu fördern, was ja das offiziell erklärte Ziel des gemeinsamen europäischen Binnenmarktes ist, sondern genau diesen Marktwettbewerb zu verhindern http://tinyurl.com/o2pwt42

    Die Realsatire, die diese „Klima-Helfer“ aufführen, um die bisherigen Eigentumsverhältnisse in der Stromwirtschaft abzulösen und unter ihre Kontrolle zu bringen, dieses ökonomisch sehr lukrative Ziel verbirgt sich unter der Tarnkappe der edelmütigen „Klima-Retter“, die gigantische Einnahmen erzielen wollen und dafür ihre „Puppen tanzen lassen“.

    Ich denke, die sogenannten Thinktanks, wie z.B. agora, sollen doch denen, die sie finanzieren, zu höheren Einnahmen verhelfen und wenn das unter der Tarnung der „Klima-Hilfe“ funktioniert, dann geht diese Strategie erfolgreich in die nächste Runde.

  27. Darf ich den verehrten Spielern der Sandkiste als Kompromiß vorschlagen den Art 20 (4) GG, vulgo: Sturz der Regierung? Ansonsten: Viel Spaß noch. 🙂

  28. @Energie- und Klimarealist

    Interessant, wie viele gehässige Antworten auf meinen Kommentar #7 kommen.Aber fundierte Argumetnation finde ich dabei nicht.
    Aber interssantest ist der, dass kleine Konzentrationen bei großer Dicke Wirkung haben. Wer glaubt, dass 5 St, bzw. die deutschen 0,15 St. CO2 Moleküle auf 1.000.000 Luftmoleküle wirklich Wirkung haben, wenn die Luft nur “dick genug” ist, gehört der Ökokirche mit ihren Dogmen an.

    Herr „Realist“, derartige Kommentare werden in Zukunft von mir gelöscht. Ich habe das schon hundertfach erklärt mit einem einfachen Vergleich. Geben Sie einen Tropfen Tinte in ein Aquarium, so wird das Wasser für Licht undurchlässig. Mehr und mehr Tinte im Wasser ändert hingegen kaum noch was. So ähnlich verhält es sich auch mit dem CO2 in unserer Atmosphäre. Wenig kann nicht viel bewirken, gehört in den Bereich des Aberglaubens und das gehört nicht in diesen Blog.

  29. Energie- und Klimarealist 7. April 2015 19:26

    Interessant, wie viele gehässige Antworten auf meinen Kommentar #7 kommen.Aber fundierte Argumetnation finde ich dabei nicht.

    Es gibt ja auch nichts, worauf man groß argumentativ eingehen könnte. Das ginge erst, wenn Sie z.B. mal auf die Frage von Herrn Hess antworten und darauf eingehen, wo Sie denn diese Thesen herhaben. Dann könnte man vielleicht diskutieren. Aber so …

    Wo haben Sie z.B. her, dass folgendes gelte:

    -- Der CO2-Molekülanteil liegt in der alleine strahlungswirksamen, oberen Atmosphäre bei “wahnsinnigen” 100 CO2-Molekülen auf 1.000.000 Luftmoleküle (ca. 1/4. der 400 ppm auf der Erdoberfläche).

    Wo haben Sie her, dass allein die obere Atmosphere (in welcher Höhe?) strahlungswirksam sei und dort nur 100ppm CO2 vorhanden seien? Selbst in der unteren Stratosphere misst man noch 380ppm …

    Oder das:

    Davon hat der böse Mensch 5 % Anteil

    Gewöhnlich geht man davon aus, dass der CO2 Gehalt von 280 auf 400 ppm gestiegen ist und der Mensch dafür verantwortlich ist. Wo haben Sie ihre 5% her?

    Wenn Sie Ihre Argumentation mal etwas substantiieren, hat vielleicht jemand Lust, darauf einzugehen …

  30. @Marvin

    Wenn Sie Ihre Argumentation mal etwas substantiieren, hat vielleicht jemand Lust, darauf einzugehen …

    Nein, dazu ist hier nicht der Platz. Auch nicht für Sie das zum Aufhänger zu machen.

  31. Wie es aussieht, hat Diesel bei den Ökos Zukunft -- besonders wenn es um ökologische Vorzeigeprojekte geht:

    http://www.icrepq.com/icrepq%2715/232-15-godina.pdf

    Bild 3 beachten.

  32. Günter Heß schrieb am 7. April 2015 18:20

    @Marvin Müller #14

    Auch bei ihrem Kommentar weis ich nicht was sie jetzt sagen wollen bzw. gerade zu meiner Frage an #7 beitragen.

    Ich wollte im ersten Anlauf bewusst nicht inhaltlich auf die #7 eingehen, da ich das für sinnlos hielt und war dankbar, dass Sie das gemacht haben. Ich habe statt dessen (weil der Name gerade so passen war) meine Meinung zum Ausdruck gebracht, dass ich es gut finde, wenn dieser Argumentation nicht zu viel Raum eingeräumt wird. Herr Krüger scheint ähnlicher Meinung zu sein -- hätte ich seinen Beitrag früher gesehen, hätte ich mir eine inhaltliche Anmerkung gespart. So habe ich mir nun zwei Rüffel eingefangen, einmal für eine „nicht zur Sache“ Beitrag und einen für einen „zur Sache Beitrag“…

    (Und nein, ich wollte nicht verallgemeinern -- ich habe extra den Bezug zum Beitrag #7 deutlich hergestellt (den Krishna dann in seinem Zitat weggelassen hat), als ich sagte, darauf könne man in der Diskussion verzichten)

  33. @Marvin

    Herr Krüger scheint ähnlicher Meinung zu sein — hätte ich seinen Beitrag früher gesehen, hätte ich mir eine inhaltliche Anmerkung gespart.

    Aber bei mir bescheren Sie sich, wenn ich nicht alle Kommentare lese. 😉

    Mit „Realisten“-Spinnern diskutiere ich nicht. Ebenso wenig mit Klimaschutz-Spinnern. Den diese sind für keine Argumente zugänglich. Macht also keinen Sinn.

  34. Michael Krüger 7. April 2015 23:58

    @Marvin

    Herr Krüger scheint ähnlicher Meinung zu sein — hätte ich seinen Beitrag früher gesehen, hätte ich mir eine inhaltliche Anmerkung gespart.

    Aber bei mir bescheren Sie sich, wenn ich nicht alle Kommentare lese. 

    Ich hatte mal darauf hingewiesen, dass Sie nicht auf einen Artikel reagiert hatten, obwohl Sie mit Ihrem Wissen dort hätten etwas sagen können. Es ging nicht um die Kommentare -- darauf hatte ich auch nochmal hingewiesen, als Sie meinten, Sie würden nur die letzten Kommentare lesen …

    Und wenn Sie sich die Zeiten Ihres und meines Kommentares ansehen: Um meinen zu vermeiden, hätte ich in die Zukunft schauen können müssen. Die beiden Beiträge wurden mit 2 Minuten Zeitunterschied veröffentlicht …

  35. @Marvin Müller #32
    Vielleicht sollten Sie sich, wie Ihnen schon des öfteren vorgeschlagen wurde, etwas klarer, weniger verklausuliert äußern.
    Bei Ihnen muß man immer erst raten, was Sie meinen.

  36. @Micha
    Hihi…….Nachdem der Untergang der Kohlekraftwerke beschlossene Sache ist……kommt jetzt die nächste Sau auf den Opfertisch…….die fiese Landwirtschaft, als zweitstärkstes Klimaschwein!

    Studie legt Öko-Sünden der Massentierhalter offen

    Die Landwirtschaft ist nach der Industrie zweitgrößter Verursacher von Treibhausgasen in Deutschland. Eine Studie des Umweltbundesamts zeigt nun, welchen Schaden die Agrarindustrie verursacht…..

    „Die Landwirtschaft ist verantwortlich dafür, dass rechtlich verbindliche Umweltqualitätsziele nicht erreicht wurden und werden“, heißt es in der Studie. Dabei fehlt es laut Krautzberger nicht an Vorschriften. Es würden aber zu wenige Betriebe kontrolliert und bei Verstößen gebe es zu wenig spürbare Konsequenzen. Die Studie warnt daher vor weiteren Belastungen für die Umwelt: „Die derzeitige Entwicklung lässt auch nicht erkennen, dass eine baldige Trendumkehr zu erwarten wäre.“

    Tja……jetzt gehts ans Eingemachte, nämlich unserem Essen an den Kragen.
    Und wat schlägt das Bundesumweltamt als Lösung vor?…..natürlich, wer hätte auch was anderes erwartet?

    Um die Umwelt und damit auch die Verbraucher zu entlasten, fordert sie die Ausweitung des Ökolandbaus in Deutschland. „Der Anteil muss auf 20 Prozent erhöht werden“, sagte Krautzberger der „Welt“. Als Frist für das 20-Prozent-Ziel nannte sie das Jahr 2020. Derzeit wird lediglich auf sechs Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland ökologisch gewirtschaftet.

    Bin mal gespannt, wie viel Energiemais bei Öko-Landbau noch hinten raus kommt…..aber der erklärte Hauptfeind der ökosozialistischen Behörde ist unser Fleisch….Veggie-Day, ick hör Dir trapsen….ok, dann lass ick mir eben das Torfu per Flieger aus China anliefern….sind ja dann nicht deutsche Emissionen, die da anfallen.

    „““„Ich kann im Hirn des Menschen über Indoktrination und dauernde Belehrung Strukturen aufbauen, die diese Menschen gegen ihre Eigeninteressen und gegen die Interessen ihrer Gemeinschaft handeln lassen.““““

    Erstaunlich……wie gut das in Deutschland schon klappt…..ich bin begeistert.
    Onkel Heinz………..ich bin Glücklich, ich bin Glücklich, ich bin ein Schaaaaaf………mähhhh

  37. @Heinz

    Jaja, der Ökolandbau. Gerade der wird durch Energiemais und Co. verdrängt. Weiß jeder Öko-Landwirt. Die beschweren sich deswegen heftigst.

  38. @Micha…#37
    Ach Du meinst, weil die Preise der Pachtflächen gerade explodieren…..joo, davon hab ick ooch schon gehört…..naja, bei uns sinds dann die Solarfelder, die unseren Bio-Kühen die Weideflächen klauen,….. wenn eine Nation die Energie wenden will, dann muss für diesen großen Plan (Transdummation) auch schon mal das eine oder andere Opfer gebracht werden, gelle.

    Wollt ihr die totale Energiewende………..joooooooooo.
    So, und nun meldeste Dich bei Deinen zuständigen Abschnittsumweltbevollmächtigten und beichtest Dein heutiges
    Gedanken-Verbrechen gegen die heilige Staatsdoktrin……vllt hat er nochmal ein Einsehen und Du kommst mit 100 „Öko-Unser “ und einer Spende in beträchtlicher Höhe an den blauen Engel, mit einen blassgrünen Auge davon.

    Und bist Du nicht willig, stopf ich Dir solange Torfu in den Hals, bist Du freiwillig die letzte Currywurst wieder ausbrichst.
    Onkel Heinz…….erster Versuch als Tierrechtler (ich übe noch)

  39. @.Günter Heß #21
    Also Hr. Heß! Wie groß sind ihre Scheuklappen eigenltich um nicht sehen zu wollen, dass wir mit dem EEG/Energiewende von einen kleinen Kreis der Profiteure abgezockt werden. Alleine die EEG Zusatzabgabe auf meiner Stromrechnung rechtferfigt es schon von einer „Energiewende/EEG Mafia“ zu reden bzw. diese Gruppe auch als Mafia zu bezeichnen.
    Per Gesetz (EEG) wird mir von dieser Mafia (Energiewende) das Geld aus der Tasche gezogen. Und das ist ein Fakt, der mit jedesmal, wenn ich die Stromabrechnung präsentiert bekomme, in meine Urlaubskasse ein Loch hinterlässt. Dieses EEG-Zwangsabgabengeld fehlt mir nämlich dann wo anders. Und wenn das soweiter geht, dann zahlen wir alle nur noch für diese EEG Mafia und der Nutzen ist gleich NULL.
    Null für den Naturschutz, Null für meine Urlaubskasse, Null für meinen eigenen Wohlstand, Null für das Gemeinwohl usw. usw. die einzigen die davon Profetieren, sind die jenigen, die sich weder wirtschaftlich noch technisch im Wettbewerb finden, sondern uns als Bürger einfach nur per Gesetz abzocken dürfen. Und dagegen ist die Mafia ein Chorknabe.

  40. @Hofmann,M

    Wie groß sind ihre Scheuklappen eigenltich um nicht sehen zu wollen, dass wir mit dem EEG/Energiewende von einen kleinen Kreis der Profiteure abgezockt werden. Alleine die EEG Zusatzabgabe auf meiner Stromrechnung rechtferfigt es schon von einer “Energiewende/EEG Mafia” zu reden bzw. diese Gruppe auch als Mafia zu bezeichnen.

    Jetzt aber mal halblang. Es gibt keinen kleinen Kreis einer Energiemafia. Diese Art der Energiepolitik hat sich durchgesetzt aufgrund der einseitigen Berichterstattung und Werbung, hervorgegangen aus den Bewegungen der alt 68ern. Die Leute wissen es einfach nicht besser. Und die Profiteure machen das, was sie immer machen, sich dem System anpassen und nach Profit streben. Sie können ja AfD wählen und sich dort Gehör verschaffen.

  41. @Heinz #36
    Das schlimme in Deutschland ist, dass es die Politik und hier vor allen die opportunistische Macht-Merkel auch zu lässt oder hast du von der jemals einen Wertekurs oder ein klares Ja oder Nein zu bestimmten gesellschaftlichen Entwicklungen (Spinnereien) vernommen?
    Die Union stand mal für die Familie, für die Kernkraft usw. und für was steht die Merkel-Union heute….hier und genau hier ist die Gefahr für unsere Demokratie….die Willkür einer Macht-Politikerin die nur noch Abnickerschafe unter sich vereint hat….Seehofer, Gabriel und alle anderen Minister in der Regierung….alle sind auf Merkel Linie getrimmt worden.
    Und wenn doch einmal einer ausscheren sollte, wie zuletzt der Gauweiler, dann….naja wissen wir ja schon aus der Vergangenheit…wer nich für uns ist, der ist gegen uns. Mal schauen, wie lange es Bosbach und Co. noch macht….auch der Fuchs Michael ist schon leiser geworden…die Junge Union…lebt die überhaupt noch? Der Wirtschaftsflügel in der Union…lebt der noch? Und der Sozialflügel der Union ist sozialer als die SPD und Linken zusammen und der Umweltflügel der Union ist Grüner als die Grünen. Und mit der Religion kennt sich die Union ganz gut aus und ob die jetzt „Jesus“ das Wort reden oder einer „Energiewende“, dass macht dann überhaupt keinen Unterschied mehr.

  42. @Heinz

    Ach Du meinst, weil die Preise der Pachtflächen gerade explodieren…..joo, davon hab ick ooch schon gehört

    Mann nennt das auch Landraub für Energiemais. Darunter leiden u.a. Biobauern und Milchbauern mit Weidewirtschaft. Die haben sich diesbezüglich auch schon an die Bundesregierung gewandt. Die Probleme sind auch hier hausgemacht von den Ökologisten selbst. Genau wie bei den Kohlekraftwerken, die im Hintergrund für die EE laufen müssen. Spricht man die Ökologisten darauf an, dann sind entweder die Anderen (alten Großkonzerne) daran Schuld, oder man konnte das alles angeblich nicht vorher wissen und wird in Zukunft alles besser machen. Ökologisten tragen nie die Verantwortung für ihr Handeln und ihre Fehler.

  43. Am besten man macht in Zukunft mal eine Liste auf in der aufgeführt wird, was die CO2-Verbotsfanatiker oder auch Wohlstandshasser schon alles erreicht haben…

    1. Vernichtung der konventionellen Stromerzeuger / Stromversorgung
    2. Vernichtung der konventionellen Landiwrtschaft
    3. Vernichtung der Bösen Autoindustrie
    4. Vernichtung der Bösen Chemieindustrie
    ….
    Mit dem verteufeln des CO2 als „Böses Klimakillergas“ lässt sich somit unsere gesamte Wohlstandsgesellschaft Verteufelen und zum Schluss vernichten…..kollektiver Volks-Selbstmord nennt man sowas oder so…

  44. @Krüger #40,

    Jetzt aber mal halblang. Es gibt keinen kleinen Kreis einer Energiemafia. Diese Art der Energiepolitik hat sich durchgesetzt aufgrund der einseitigen Berichterstattung und Werbung, hervorgegangen aus den Bewegungen der alt 68ern. Die Leute wissen es einfach nicht besser. Und die Profiteure machen das, was sie immer machen, sich dem System anpassen und nach Profit streben.

    Na klaro,
    die wirtschaften sich von alleine ab, wir müssen nur demokratisch abwarten und die Schnauze halten, solange sich die Mafia , oder sollte ich sagen unsere Besatzer , die Taschen vollmacht ?

    Irgendwann geht auch einem Börsenhansi oder der Stromclaudi ein Licht auf 😉

  45. @Micha….#42

    Du weißt doch, dat gibt so ein wohliges Gefühl in der Magengrube……irgendwat für Mutter Natur zu machen, ob dat nun Sinn macht oder langsam den Bach lang runter geht, stört doch den grünen Großstatd-Altbaubewohner nich, der in seinen Kiez den Oberlehrer raushängen lässt……
    Blöd wirds nur, wenn mittenrein in das Öko-Paradis eine fette HGÜ-Leitung gezogen wird, die ja die ach soooo wertvollen Mama-Strömlinge auch in den finsteren (schwarz) Süden unserer Republik bringen sollen. Da gibbet plötzlich jaanz viel Elektrosmog…..der ja bei der Solarzelle auf den eigenen Dach….nie und nimmer anfallen kann. (Gleichspannung bis über 1000 Volt)
    Joo…….der Elektrosensible……der stolz auf sein Wireless-Lan im ganzen Haus zeigt…..wütet dann auch gerne mal gegen Funkmasten….der Baumkuschler, der seelenruhig dabei zusieht, wie im Wald hektarweise Bäume gefällt werden, damit dort ein fettes Windradmonster Platz hat, ……….der ökobewusste und Helmbewehrte Radfahrer, der Beulen in falschgeparkte Autos tritt……und danach auf den Gehweg eine junge Mutti samt Kindlein umradelt…..das alles nur, weil man der bessere Mensch sein will als diese rückständige Mischpoke aus dem bürgerlichen Schmuddeleck.

    Eine verlogene Gesellschaft von ewigjungen Revoluzzern….denen der Grund eigentlich egal ist, ob nun Klima oder Genfood…..Nazis oder angebliche Ausländerfeindlichkeit…..Feminismus oder die totale Gleichschaltung der Geschlechter…….am Ende müssen sich die Aktionen schön wohlig anfühlen, das eigene (dreckige) Gewissen muss erlöst werden……koste es was es wolle (den anderen).

    Joo, und Du hast völlig recht…..die hohe Anzahl an Energiewendekriegsgewinnler wird eine wirkungsvolle Wende von der Wende verhindern…..der deutsche Lemming is dazu verurteilt, artig und diszipliniert von der Klippe zu springen.

    Amen
    Onkel Heinz…….das Wort zum Mittwoch

  46. @Michael Krüger #40
    Und die das EEG politisch durgesetzt haben und das CO2-Verteufelungsmärchen in der Medien-Politik verankert haben, haben dies ganz unschuldig und ohne weitere Absichten und nur zum Wohl unserer Gesellschaft gemacht….wie naiv muss man eigentlich sein?
    Nichts geschieht in der Politik nur so….und wenn die Medien dann auch noch ins gleiche Horn blasen und nicht mehr neutral über bestimmte „politische“ Themen berichtet, spätestens dann weis man, dass hier etwas ganz und gar faul ist…in unserer Demokratie.

  47. @Hofmann, Rassbach

    Ihre Ausführungen zur „Energie-Mafia“ werden ab hier von mir gelöscht. Das können Sie gerne bei EIKE ausdiskutieren, aber nicht hier.

  48. #9 PH

    Ein Mix aus Solarthermie, Erd- und Biogas, Wasserkraft, Kernkraft und nach meiner Auffassung auch Photovoltaik und Geothermie wäre eine denkbare Entwicklung weg von der Kohle.

    abgesehen davon, das bei der geothermie der herr carnot noch ein wörtchen mitzureden hat, bedeutet geothermie nix anderes als fracking! und das geht ja mal garnich… 😉

    😀

    Statt Risiken zu vermeiden sollte man Gefahren minimieren.

    sehr geiler satz. der sollte so ähnlich unter das scb-logo.

  49. Ach….weil wir gerade so schön Lichterketten und Umweltverbänden quatschen…..und uns immer fragen, wer die finanziert……dann gucken wir einfach mal übern Teich.

    Michael Blomberg Schwerreicher Aktivist mit Rauchallergie

    Der frühere Bürgermeister von New York City, Michael Bloomberg, hat über die Organisation Bloomberg Philanthropies 30 Millionen Dollar für den politischen Kampf gegen Kohlekraftwerke in den Vereinigten Staaten gestiftet. Die Spende geht an die Naturschutzorganisation Sierra Club.

    Bloomberg, der den Wirtschaftsnachrichtendienst gleichen Namens gegründet und groß gemacht hat, stockt mit der Summe eine frühere Spende in Höhe von 50 Millionen Dollar auf. Der Unternehmer ist damit der wichtigste Geldgeber für die Sierra-Club-Kampagne „Beyond Coal“. Er will der Organisation zudem helfen, Spenden in Höhe von weiteren 30 Millionen Dollar zu akquirieren…………….

    Wie schon die Gründer von „Club of Rome“…..sind steinreiche Unternehmer am Werk…..uns verblödeten Trottel einzuhämmern, was ihre Sicht der Dinge ist….und die rotzgrünen Kapitalistenhasser, die sich als nützliche Idioten mannigfach betätigen…..gehen genau den Menschen auf dem Leim, die sie eigentlich ideologisch hassen wie die Pest.
    Lustig is nur, das die selben Ökos lauthals rumkrakelen, wenn Exxon mal den Skeptikern ne Spende zukommen lässt……..wat für eine verlogene Gesellschaft, bloss gut, das ick noch kein Mittag gefuttert habe…..det wäre nämlich augenblicklich wieder zurück auf den Teller.

    Onkel Heinz……..folgt den Spuren des Geldes

  50. @Heinz #49
    Man sollte den Hr. Blomberg und andere CO2 Hasser einfach mal für eine Woche in eine absolut CO2 freie Umgebung stecken.

  51. @HoffmannM

    Wie groß sind ihre Scheuklappen eigenltich um nicht sehen zu wollen, dass wir mit dem EEG/Energiewende von einen kleinen Kreis der Profiteure abgezockt werden. Alleine die EEG Zusatzabgabe auf meiner Stromrechnung rechtferfigt es schon von einer “Energiewende/EEG Mafia” zu reden bzw. diese Gruppe auch als Mafia zu bezeichnen.

    Na ja und die anderen reden von „Atommafia“ mit ähnlichen Argumenten wie sie. Was bringt das also die Sachdiskussion mit solchen Labeln wie „Energiemafia“ oder „Atommafia“ totzureden.

    Mich stören diese Label auf beiden Seiten der politischen Debatte.
    Sie können das gerne Scheuklappen nennen Für mich ist eine Argumentation die Sachargumente durch Begriffe wie „Energiemafia“ oder „Atommafia“ ersetzt Anzeichen einer degenerierten Debatte.

    Ich verstehe ja, dass sie ein Ventil für ihre Wut brauchen ab und zu. Dann dürfen sie auch gerne von „Energiemafia“ schreiben, sollten aber selbstkritisch zur Kenntnis nehmen, dass das kein Argument ist.

  52. Ja, es gibt Spenden, welche steuerlich absetzbar sind.

    Aber, seid ihr euch sicher, dass auch Spenden an diese Juxtruppe absetzbar sind?

    (sorry, habe jetzt die Kommentare nicht gelesen, vielleicht wurde die Frage schon geklärt….)

Schreibe einen Kommentar