Lieber Werner Krauss,

9. Juni 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Klimawandel, Ökologismus, Wissenschaft

huffpo_quentin2(Eine Antwort auf Werner Krauss‘ Bemerkung auf der Klimazwiebel, wonach schon das Zitat aus der Überschrift eines Artikels in der „Welt“ („Dreiste Berichtsfälschung der Klimatrickser„), als populistische Hetze gesehen wird und eine solche Bemerkung, auch als Zitat, gelöscht werden würde.)

ein Nachtrag zur Überschrift des «Welt» Artikels. Dazu muss ich kurz ausholen und auf ein Schwarmverhalten hinweisen. Wenn Ameisen zur Futtersuche ausschwärmen, dann etwas gefunden haben, legen sie eine Pheromonspur, auf der dann andere folgen, weil sie erfolgreich ist.

Thilo Sarrazin und Akif Pirinçci haben eine solche Spur gelegt, der nun viele folgen. Das ist meine These. Wobei das Bild von Schwarm natürlich nicht passt, weil durch Spezialisierung und Ausdiffernzierung in menschlichen Gesellschaften nur immer einige wenige spezialisierte Individuen neue Spuren legen.

Die Masse folgt dann diesen Spuren, nicht wie im Ameisenstaat, in der das Individuum ganz aufgeht, sondern zum ganz eigenen individuellen Nutzen. Der Handwerker, der sich am Erfolg der Werbekampagne, oder dem Internetauftritt, seines Konkurrenten orientiert; oder der Schreiberling, der Vokabeln und Sinnbilder von erfolgreichen Schriftstellern übernimmt.

Die Frage ist, wer legt die Spuren? Das Futter ist ja nur das Nebenprodukt, für denjenigen der die Spur legt, ist diese Spur schon der Hauptzweck, je mehr folgen, um so mehr ist er als Individuum erfolgreich. Viele dieser Spuren werden in Film und Literatur, der Kunst auch, gelegt. Die sind sozusagen die Ausschwärmer. Hinterher kommen dann die die die Wege ausbauen, Brücken konstruieren oder Theorien entwerfen und verwerfen.

Können Wissenschaftler solche Spuren legen? Ich weiß es nicht. Sicher werden sich dafür Beispiele finden, aber anschauen muss man sich dann trotzdem, warum eine Spur erfolgreich wurde, meist wohl hauptsächlich weil sie mit einer Idee verknüpft wurde. Einem Sinnbild.

Das Löschen solcher Bemerkungen, oder Statements, wird nichts bringen, weil die Spur deswegen nicht verschwindet, sie wurde bereits von zu vielen wahr genommen und wird sich weiter verbreitern. Ein neues Bild, eine neue Szene im Film, erscheint, das der bisherigen Diskussion einen neuen Charakter aufzwingt. Man kann das ignorieren, ganz in der Art wie Volker Kauder die AfD boykottieren möchte, aber schon zu viele folgen der Spur, als ob dieses Verhalten Erfolg versprechen könnte.

Lassen Sie mich ein weiteres Beispiel bringen. David Harnarsch verlinkte auf seinem Facebook-Account eine Meldung, ebenfalls aus der Welt, wonach die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, meinte, es gäbe keinen gerechten Krieg. Wenn man sich mal die üblichen Beschimpfungen, ohne die es im Internet wohl nicht geht, wegdenkt, dann entstand auch eine kleine Diskussion darüber, ob eine solche Haltung wie die der Frau Käßmann auf ihren evangelischen Glauben zurück zu führen ist, oder eher einer «Bionadeschickeria» mit deren Sinnbildern.

Eine der bekanntesten pazifistischen und gleichzeitig religiösen Organisationen sind wohl die Quäker, und als ich auf den entsprechenden Wikipediaeintrag klickte, fiel mir folgendes in die Augen:

Evangelikal: Bibel und spirituelle Erfahrung sind gleichrangig,
Konservativ: Spirituelle Erfahrung ist wichtiger als die Bibel,
Liberal: Spirituelle Erfahrung ist am wichtigsten.

Ich denke, so ist das bei den meisten Menschen auch. Nur eben in verschiedenen Kontexten. Wenn wir jetzt die Worte Bibel mit Aussage vertauschen, und Spirituelle Erfahrung mit Sinnbild, so denke ich, dass wir hier einen Schlüssel zur Erklärung dafür haben, warum Menschen sich weniger an den einzelnen Aussagen orientieren, als vielmehr an den Sinnbildern. Nicht alle gleich, manche habe auch keinen Sensor für diese Bilder, diese bauen dann die Wege oder Brücken für diejenigen, die der Pheromonspur der Sinnbilder folgen.

Ob die Unterstellungen in der Überschrift des Welt-Artikels nun wahr sind oder nicht, ist für die Sinnbilder von untergeordneter Bedeutung. Der Kommentator in der Welt hat nur eine Pheromonspur genutzt.

Viele Grüße

Quentin Quencher

(Beitrag übernommen von Glitzerwasser. Von Quentin Quencher ist kürzlich das Buch «Der Wald, die Deutschen und die DMark» erschienen.)

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

14 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ich möchte unbedingt hier auch die Stellungnahme von Peter Heller zur Bemerkung vom Werner Kraus auf der Klimazwiebel hinweisen:

    Peter Heller said…
    Was aber, wenn die „rufmörderische Unterstellung“ aus der „untersten journalistischen Schublade“ gar keine solche ist, sondern schlicht die korrekte Beschreibung des Sachverhaltes?

    Zu glauben, die die gegenwärtige Klimapolitik als sinnstiftend ansehenden Behörden -- und insbesondere die Personen, die in diesen handeln -- würden sich einer entsprechenden Vorgehensweise enthalten, ist naiv. Es gibt wohl kaum einen Bereich, in dem derzeit mehr interessegeleitete Lügen an der Tagesordnung sind, als die Klima- und Energiepolitik.

    Die Vorgehensweise wird ja auch von Frau Textor oben klar beschrieben:

    „Bei den „Kernbotschaften“ handelt sich nicht um eine wörtliche Übersetzung, sondern um eine erläuternde Zusammenfassung der Kernaussagen des IPCC-Berichts in deutscher Sprache, um der interessierten Öffentlichkeit den Zugang zu den umfangreichen Ergebnissen des IPCC zu erleichtern.“

    Dieser Euphemismus bedeutet nichts anderes, als das offene Eingeständnis von Manipulation bzw. von Manipulationsabsicht.

    Das Problem: Frau Textor, Herr Lehmann et al. sind sich der Verwerflichkeit ihres Handelns noch nicht einmal bewußt. Denn Sie denken, auf der Seite des Guten zu stehen, für die der Zweck alle Mittel heiligt.

    „Die “Kernbotschaften” wurden in Zusammenarbeit mit Autoren des IPCC-Berichts erarbeitet, d.h. sie wurden den deutschen Leitautoren des IPCC zur kritischen Durchsicht vorgelegt, allerdings nicht durch diese autorisiert. Als maßgeblich ist daher in jedem Fall der Wortlaut des durch den IPCC veröffentlichten Textes zu betrachten.“

    Anders ausgedrückt: Besagtes „Kernbotschaften-Dokument“ ist völlig überflüssig. Es erweitert unsere Kenntnisse nicht. Mit welcher Absicht also wurde es überhaupt verfaßt?

    Mir ging es nicht darum, fest zu stellen, was nun an welchen Berichten verfälscht ist. Ich habe weder den IPCC-Bericht gelesen, noch die Zusammenfassung. Was mir auffällt, ist eine Veränderung in der Stimmungslage. Die Klimaschützer, oder salopp gesagt, die Grünen aller Parteien, hatten mit Hilfe der auch Medien so etwas wie eine Schweigespirale schaffen können. Ein Meinungsklima entstand, dem zumindest in den Mainstreammedien nicht widersprochen wurde.

    Seit aber Thilo Sarrazin, Akif Pirinçci oder Hamed Abdel-Samad in den Feuilletons besprochen werden, kippt das Meinungsklima. Noch nicht so weit, dass die Sinnbilder die da dargestellt werden nun jetzt plötzlich Mainstream wären, nein, aber die Schweigespirale scheint durchbrochen. Das wird Auswirkungen haben, davon bin ich überzeugt.

  2. #1. Quentin Quencher

    Seit aber Thilo Sarrazin, Akif Pirinçci oder Hamed Abdel-Samad in den Feuilletons besprochen werden, kippt das Meinungsklima. Noch nicht so weit, dass die Sinnbilder die da dargestellt werden nun jetzt plötzlich Mainstream wären, nein, aber die Schweigespirale scheint durchbrochen. Das wird Auswirkungen haben, davon bin ich überzeugt.

    Das ist auch mein Eindruck. Langsam aber sicher erkennen immer mehr Menschen in „D“, dass die regierende grüne Einheitsfront versucht, dem Wahlvolk ein X für ein U vorzumachen. Und das eben nicht nur in der der „Klima- und Energiepolitik“, sondern auch in vielen anderen Bereichen. Das hat zur Folge, dass die Regierenden nun mit allen Mitteln (die Betonung liegt dabei auf „allen Mitteln“) versuchen, diese wiedergewonnene Sprachfähigkeit zu unterbinden. Lüge, Verunglimpfung und wüste Beschimpfungen sind da die probaten Mittel. Das wiederum hat den Effekt, dass die Leute anfangen zu hinterfragen und sich eine eigene Meinung bilden. Die Reaktion darauf ist eine weitere Verstärkung der vorgenannten Mittel. Eine Spirale ist in Gang gesetzt. Sehr schön konnte man das übrigens an der AfD festmachen. Desto hysterischer und wüster die Beschimpfungen, desto intensiver wird sich mit dem angeblichen „Problem“ beschäftigt. Am Ende steht die Erkenntnis, dass das, was durch den mainstream und der regierenden grünen Einheitsfront tagtäglich so verbreitet wird, mitnichten das ist, was man eigentlich erwarten darf, nämlich Wahrheit und Anstand.

    karl.s

  3. Kippendes Meinungsklima…….nun ja…….es kippt höchstens der Einfluss der Medien auf den Bürger, der am eigenen Leibe erfahren muss, wie die gelebte Realität wirklich ist.
    Praktisch erinnert mich das an alte DDR-Zeiten……wo wir Mittags in der „Jungen Welt“ oder im „Neuen Deutschland“ die neuesten Erfolge des Sozialismus feiern sollten…….und dann, nach der Pause wieder an die steinalten Machienen zurückkehrten…..oder aus Mangel an Ersatzteilen die Dinger immer wieder reparieren mussten…..oder nach Feierabend wieder mal vor nackten Regalen im KONSUM oder HO standen…….


    Von Meinungsmacht und Alpha-Journalisten

    Besonders auffällig ist die Eingebundenheit prominenter Alpha-Journalisten in elitäre Machtzirkel. Ihre Nähe zu spezifischen Milieus aus Politik und Wirtschaft hat Einfluss darauf, inwiefern sich die Themen und Diskurse der Eliten auf die Berichterstattung in den Medien auswirken. Dabei dürfte es selbst für unvoreingenommene und bemüht neutral wirkende Journalisten schwierig sein, sich der Beeinflussung zu entziehen. Sie sind längst Teil eines komplexen Kommunikationssystems gegenseitiger Gesinnungsnähe geworden, in dem die Themen gesetzt und akzentuiert werden…….

    Gestern ham wir noch den Sozialismus gezwungenermassen medial bejubelt…….heute lassen eben andere Jubeln…

    Zu den Eckpunkte seines Netzwerkes gehören neben der Zeit unter anderem (siehe Kröger, S. 137 ff.): Goldman Sachs Foundation (USA), American Academy in Berlin, American Institute for Contemporary German Studies (USA), International Institute for Strategic Studies (UK), American Council on Germany (USA), Trilaterale Kommission, Weltwirtschaftsforum in Davos, Bilderberg, Aspen Institute, Europe’s World, The American Interest (USA), Council on Public Policy, Atlantik-Brücke, usw.

    Nun scheint die Stunde gekommen zu sein, das sich zunehmende Teile der selberdenkenden Bevölkerung nicht mehr medial verarschen lassen wollen, weswegen die Auflagen der Blättchen immer weiter in den Keller gehen….weil für diesen vorgekauten, manipulativen Schrott…..keiner mehr sein sauer verdientes Geld ausgeben will.

    Und ja…….meine „Agitationssensoren“ klingeln seit Wochen derart heftig, das ich kaum noch Schlaf finden kann……die Suppe, die man uns gerade einbrocken will…..möchte ich auf keinen Fall auslöffeln müssen.

    MfG
    Heinz Eng

  4. Die Journaille kann gar nichts dafür, den jungen Leuten wurde komplexes Denken abgewöhnt und sie sind nur noch Verwerter von Textbausteinen- komplett desinformiert und diejenigen, die noch was merken müssen an ihre Familie denken und verwerten auch Textbausteine….

    Thilo Sarrazin und Akif Pirinçci sind doch keine Spurenleger, was für ein Schwachsinn, sie hatten nur die Nase voll von den idiotischen Umständen in Deutschland und sie sind weit davon entfernt auch nur irgendeine Ursache zu nennen.

    Und die Käsmann, die besoffen Auto gefahren ist hat natürlich Recht, es gibt keinen gerechten Krieg, widerspricht auch den Menschenrechten, z.B. dem Recht auf Leben.

    Der Beschuß der Großstädte in der OstUkraine widerspricht sogar der Hager Landkriegsordnung, wonach Zivilbevölkerung nicht beschossen werden darf. Jeder Soldat muß danach den Befehl verweigern, blindlinks in bewohntes Gebiet zu feuern.

  5. Ach so , da ist ja noch der Werner Krauss…., da müsste man sich fragen, ob er noch alle Latten am Zaun hat ?

  6. Können Wissenschaftler solche Spuren legen? Ich weiß es nicht. Sicher werden sich dafür Beispiele finden, aber anschauen muss man sich dann trotzdem, warum eine Spur erfolgreich wurde, meist wohl hauptsächlich weil sie mit einer Idee verknüpft wurde. Einem Sinnbild.

    Ohne Bezahlung wissen Wissenschaftler heutztage nichtmal, wo sie ihr Ei hinlegen sollen, geschweige denn eine Spur.

  7. @ Quentin:

    Ich wollte nur darauf hinweisen, daß ich die Aussagen in der Überschrift in der Welt (dreist, Fälschung, Klimatrickser) für zutreffende Beschreibungen des Vorgangs halte. Da hilft mir offen gestanden auch Deine Abstrahierung nicht weiter. Ich erkenne das entsprechende Verhalten rein faktisch und brauche dazu keine Pheromonspur.

    @ Rassbach:

    Ach so , da ist ja noch der Werner Krauss…., da müsste man sich fragen, ob er noch alle Latten am Zaun hat ?

    Allerdings hat er die. Alle miteinander. Am Zaun. Er hat nur eine andere Sichtweise. Er sieht es wahrscheinlich als Aufgabe des UBA an, den IPCC-Bericht umzuinterpretieren und ihn selektiv zur Unterstützung der deutschen Klimapolitik heranzuziehen. Ich sehe die Aufgabe einer solchen Behörde halt anders. Darum geht es eigentlich. Was daher für ihn völlig akzeptabel ist, stellt für mich dreiste Manipulation dar.

  8. @Quentin


    Bei den „Kernbotschaften“ handelt sich nicht um eine wörtliche Übersetzung, sondern um eine erläuternde Zusammenfassung der Kernaussagen des IPCC-Berichts in deutscher Sprache, um der interessierten Öffentlichkeit den Zugang zu den umfangreichen Ergebnissen des IPCC zu erleichtern.”

    Ich schließe mich da Peter an. Das „Summary for Policy Makers“ enthält doch die Kernbotschaften des IPCC.
    Die darf man nicht interpretieren, sondern muss sie wörtlich übersetzen.

    Ansonsten ist es in der Tat dreiste Manipulation.

    Man hätte ja auch wörtlich übersetzen können und dann eine eigene politische Meinung dazu schreiben können.

    Nein, der Text auf der Klimazwiebel liest sich wie die Ausrede von Leuten die ertappt wurden.

    Der richtige Weg ist hier der kritische Journalismus der den Text liest, die Diskrepanz entdeckt und schonungslos aufklärt wie es die Welt getan hat.

    Grüße
    Günter

  9. Allerdings hat er die. Alle miteinander. Am Zaun. Er hat nur eine andere Sichtweise.

    Ich sagte ja müsste, bei seiner Sichtweise ist die Reienfolge aber auch egal….

    Das UBA ist eine geistige Schöpfung Genschers und Konsorten , es ist genauso unnütz wie damals das RHF.

    Das UBA entstand unter den Eindrücken der Pseudowissenschaft der Grenzen des Wachstums und das RHF entstand unter den Eindrücken der pseudowissenschaftlichen Ergebnisse der Eugenik der 20er Jahre….

  10. Ich schließe mich da Peter an. Das “Summary for Policy Makers” enthält doch die Kernbotschaften des IPCC.
    Die darf man nicht interpretieren, sondern muss sie wörtlich übersetzen.

    Man muß gar nichts, man kann aber seinen eigenen Kopf benutzen, nach meinem Kopf sind auch die “Summary for Policy Makers” ausgehandelter geistiger pseudowissenschaftlicher Müll, der nur der Ausplünderung der eigenen Bevölkerung dient.

    Auch interpretierter Müll bleibt Müll, was soll die Aufregung wegen nothing?

  11. @ Günter:

    Man hätte ja auch wörtlich übersetzen können und dann eine eigene politische Meinung dazu schreiben können.

    Genau das ist der Punkt. Das ist zumindest die Art, in der ich arbeite. Wenn das IPCC sinngemäß sagt, Emissionshandel und EEG würden nicht in gewünschter Weise zusammenwirken, dann sollte man das auch genau so darstellen.

    Man kann anderer Meinung sein, keine Frage. Man kann auch Rahmenbedingungen etwickeln, unter denen das Konzept vielleicht doch aufgeht. Das wäre die eigentliche Aufgabe einer nachgeordneten Behörde. Wenn man denn der Auffassung ist, das IPCC irre in diesem Punkt oder hätte verschiedene Aspekte außer Acht gelassen, dann begründen und benennen. Auf Basis eigener Erkenntnisse.

  12. Hallo Peter und Günter,

    ich glaube nicht, dass meine Beschreibung, auch meine gedankliche Herangehensweise, im Widerspruch zu der Euren ist.

    Für mich ist es nicht relevant, ob irgendwelche Behauptungen wahr sind oder nicht, sondern lediglich was sie auslösen: Welche Veränderungen gibt es in der Gesellschaft, und warum und zu welchen Zeiten, welche Argumente, ob wahr oder falsch, auf fruchtbaren Boden fallen?

    Aber Ihr habt natürlich recht, in der argumentativen Auseinandersetzung zählen nur die Fakten. Aber ich beteilige mich nicht an dieser Auseinandersetzung, auch weil ich die Fakten nur teilweise kenne, sondern ich beobachte was geschieht und versuche dies zu reflektieren.

  13. Allerdings hat er die. Alle miteinander. Am Zaun. Er hat nur eine andere Sichtweise. Er sieht es wahrscheinlich als Aufgabe des UBA an, den IPCC-Bericht umzuinterpretieren und ihn selektiv zur Unterstützung der deutschen Klimapolitik heranzuziehen. Ich sehe die Aufgabe einer solchen Behörde halt anders. Darum geht es eigentlich. Was daher für ihn völlig akzeptabel ist, stellt für mich dreiste Manipulation dar.

    Das ist eine schöne Beschreibung für den vorrauseilenden Gehorsam, den diese Leute selbst hegen und auch von anderen erwarten, natürlich nicht ohne einen dicken Schluck aus der Pulle. Ich war immer zurückhaltend mit Beschimpfungen vom Politbetrieb. Aber langsam platzt mir echt der kragen. Wie wehrlos sind wir diesen Menschen schon ausgesetzt? Und was hat man mit uns noch vor? Ich hatte vor kurzem einen kurzen Einblick in den Lehrplan einer Klasse im einjährigen FachAbitur. Die hatten nur gruenen Dummfi@@ck im Unterricht. Da werden Stunden für was weiß ich nicht verbraten, aber Mathematik Physik Wirtschaft/Produkthaftung etc. -- Fehlanzeige.

    Derweil würde ich gerne auch beim vorrauseilenden Gehorsam mit machen. Und zwar habe ich mir überlegt, das Fleisch essen den Klimawandel dämpft. Besonders wenn man solche Urwaldrinder isst. Die pupsen besonders häufig! Da das aber ein recht kostspieliges Unterfangen ist, möchte ich gerne Subventionen erhalten. Jetzt habe ich bei Greenpeace nachgefragt, doch die Jungs wollten nicht und sind doch recht unhöflich geworden. Jetzt ist mir auch noch zu Ohren gekommen, das man mir mein Vorhaben sogar hier unter Liberalen verwehren werden wird. Naja, ich könnte meinen eigenen Klimarettungsversuch mit einem monatlichen Steakhausbesuch unternehmen.
    Vielleicht ist die Nummer mit dem Klima für mich auch einfach zu groß. Ich sollte vielleicht meine eigene kleine Energiewende mit Altoelmotor, Generator und Abwärmenutzung bauen. Einfache 1-3kw Synchronmaschine am Netz mit altem Faryman diesel.Funktioniert natürlich nur im Winter. Und es gibt fast 30ct/kwh, bald vielleicht noch viel mehr. Und es komme mir niemand von wegen unfair. Den mach ich zur Schnecke!
    Vae victis!

  14. Eine einfache Asychronmaschine meinte ich natuerlich.