NGO’s: Die Meister des sanften Würgegriffs

17. Juli 2013 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Biomasse, Energieerzeugung, Energiewende, Kernenergie, Klimawandel, Kohle, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Politik, Profiteure, Windkraft

Macht- und Interessengeflechte der Öko-Weltretter

In der westlichen Welt hat sich ein Geflecht von Organisationen etabliert, deren Geschäft das Abkassieren von Gutgläubigen, das Einwerben von Abstandszahlungen von der Industrie und die Selbstbedienung aus öffentlichen Pfründen ist. Die schiere Gröβe dieser Strukturen, die untereinander sowie mit dem Staatsapparat und den Medien dicht verfilzt sind, sowie die Effizienz ihrer Geldbeschaffungsmethoden würden jeden Sektenführer klassischen Zuschnitts vor Neid erblassen lassen. Sogenannte Non Governmental Organisations (NGO) geben vor, hehre Ziele zu vertreten und den Planeten nebst Menschheit retten zu wollen. Doch tatsächlich verfolgen viele ihrer führenden Vertreter einfach nur knallharte Eigeninteressen. Dabei geht es um Einkommen und Karriere ebenso wie um die Förderung der Interessen bestimmter, ihnen nahestehender Industriezweige.

Naturbild Kopie

Nicht bei allem, wo Naturschutz draufsteht, ist auch wirklich Naturschutz drin (Symbolbild)

 

Als Datum der Kapitulation der Industrien der westlichen Welt vor der geballten Macht geschickt arbeitender Kampagnenstrategen von NGO’s kann der 20. Juni 1995 gelten. An diesem Tag gab Shell nach fast zweimonatigen Auseinandersetzungen bekannt, dass man der Forderung von Greenpeace nachgeben und die schwimmende Öltankanlage „Brent Spar“ an Land entsorgen lassen werde, statt sie wie vorgesehen in groβer Meerestiefe zu versenken. Gegen dieses Vorhaben hatte Greenpeace eine massive Empörungskampagne in den Medien sowie im Internet gestartet. Dabei schreckte man auch nicht vor geradezu grotesk unwahren Behauptungen [WIKI] über die Menge an Ölrückständen in den Tanks der „Brent Spar“ zurück. Die Besetzung der Tankanlage durch Aktivisten wirkte als Fanal. Die Aktionen gipfelten in Boykottmaβnahmen sowie mindestens einem Brandanschlag gegen eine Shell-Tankstelle. In einem regelrechten Canossa-Gang kroch Shell schlieβlich vor der gesamten Weltöffentlichkeit im Rahmen einer PR-Kampagne unter dem Motto „Wir werden uns ändern“ zu Kreuze. Damit war die Machtfrage im Prinzip geklärt.

 

Die Macht der „Pressure Groups“

In einer Analyse der Bedeutung dieser Ereignisse kommt E. Lubbers [HEIS] zu dem Schluss, dass das Schicksal von Shell jede groβe Firma treffen kann. Für moderne multinationale Unternehmen sei die Aussicht, ins Visier der Aktivitäten solcher Interessenvertretungen zu geraten, ein Alptraum. NGO‘s hätten sich zu einer wichtigen und eigenständigen politischen Kraft entwickelt.

Ihre Führungskader „verstehen die Macht der PR und von eindringlichen Schlagworten in den Medien“. Sie seien sehr erfolgreich darin, moderne Kommunikationstechniken sowie die Massenmedien wirksam einzusetzen, um Aufmerksamkeit und Sympathie zu erwecken, und nutzten zudem vermehrt die globalen Telekommunikationsnetzwerke. Vorteil dieser Pressure Groups sei zudem, dass sie klein und lose strukturiert sind und ohne grosse Unkosten oder andere bürokratische Einschränkungen operieren. Diese losen Strukturen, der schlanke Verwaltungsapparat sowie das Engagement zahlreicher ehrenamtlicher „Aktivisten“ machen sie leicht beweglich und zudem für juristische Gegenmaβnahmen schwer zu fassen. Hinzu kommt, dass eine deutliche Mehrheit der Mitarbeiter in den Medien ihren Ansichten nahesteht. Von solchen modernen Interessenvertretungen „zwangsbeglückt zu werden, kann eine sehr unangenehme und auch sehr schädliche Erfahrung sein“, so E. Lubbers.

 

Eroberung von Machtpositionen

Gestützt auf das Ansehen, das sich diese Organisationen durch ihr Engagement für Natur- und Umweltschutz sowie gegen angeblich menschenfeindliche Industrien in Bereichen wie Kernkraft, Kohle oder Erdöl erwarben, haben sie inzwischen eigene Macht- und Einkommensbastionen etabliert. Sie durchdrangen neue Parteien wie die Grünen, aber auch etablierte Organisationen wie Jugendgruppen, Gewerkschaften und Kirchen. Clevere Kader aus ihren Reihen besetzten nach und nach Schlüsselpositionen in Ministerien, Umweltbehörden sowie in internationalen Körperschaften wie z.B. der UNO. Hinzu kamen zahllose weitere Posten und Pöstchen in Parteien und Parlamenten, im Wissenschaftsapparat, in Agenturen, Beratungsfirmen, Öko-Instituten, Fernsehsendern sowie in der Werbe- und PR-Branche.

Sobald man sich dort erst einmal etabliert hat, werden diese Machtpositionen oft rücksichtslos genutzt, um Andersdenkende hinauszudrängen und freiwerdende Stellen bevorzugt mit Gleichgesinnten zu besetzen [KEIL]. So ergab eine 2009 durchgeführte Untersuchung der politisch-sozialen Ausrichtung deutscher Journalisten, dass rund 72 % von ihnen sich dem linken oder grünen Lager zurechnen [MEDI]. Die erhebliche Diskrepanz zum Meinungsspektrum der Gesamtbevölkerung ist ein klarer Hinweis auf die Rigorosität der Selektion, die in diesem Bereich bei Stellenbesetzungen praktiziert wird. Ins gleiche Bild passen Berichte von Insidern, dass Kollegen, die als „neoliberal“ oder – noch schlimmer – als „konservativ“ eingestuft werden, am Mittagstisch bald alleine sitzen [JOUR].

 

Missionsziel ist immer die Rettung der Welt

Ideologische Grundlage der NGO’s ist stets eine einfache, leicht vermittelbare und als unangreifbar dargestellte Heilslehre, bei der es um die „Rettung“ von Menschheit, Planet, Klima und Natur vor bösen Kräften aus der Industrie geht. Dabei nutzt man geschickt einen Mix aus teils sozialistisch-antikapitalistischen, teils aus den Belangen des Naturschutzes sowie den Ansichten des Clubs of Rome gespeisten Ideologien. Diese clevere Selbstdarstellung sichert den NGO’s Sympathien in der Bevölkerung, umfangreiche Spenden sowie eine breite Unterstützung durch Heerscharen freiwilliger Aktivisten.

Zudem rechtfertigen solch hehre Ziele den gezielten Einsatz im Prinzip zwar ungesetzlicher, aber dafür äuβerst medienwirksamer Aktionen wie Blockaden von Bahngleisen und Häfen oder die Besetzung von Bohrinseln. Die Frage, ob die behaupteten Bedrohungen tatsächlich existieren beziehungsweise ihr Gefahrpotenzial tatsächlich so akut ist wie behauptet, spielt dagegen nur eine untergeordnete Rolle. Wenn sich ein Anliegen als gegenstandslos herausstellt, wie dies beispielsweise mit dem vorgeblichen Waldsterben der 70er und 80er Jahre [WALD] der Fall war, dann wird eben eine neue Bedrohung gefunden. Neben dem Dauerbrenner Kernkraft sind es insbesondere das CO2 und die angeblich dadurch ausgelöste globale Erwärmung (später Klimawandel, aktuell Extremwetterereignisse, da ist man sehr flexibel), die sich in den letzten Jahren als Kernthemen herauskristallisiert haben. Bezüglich der Wahl der Angriffsziele ist man durchaus beweglich: In Ländern wie Australien, in denen es bis heute keine Kernkraftwerke gibt, baut die örtliche NGO-Filiale dann eben andere Hassobjekte wie die Kohleindustrie auf und veröffentlicht herzzerreiβende Artikel über die Bedrohung der Zukunft australischer Kinder durch die gewissenlose Kohlelobby [GRE2].

 

Die Techniken der Geldeinwerbung

Gestützt auf ihre Machtposition haben die entsprechenden Organisationen inzwischen leichtes Spiel, so gut wie jedes Unternehmen unter Druck zu setzen. Das Procedere ist einfach und funktioniert inzwischen nahezu geräuschlos, eher durch „sanfte Ermahnungen“ als durch spektakuläre Auseinandersetzungen. Um zu vermeiden, wegen angeblich unzureichender Corporate Social Responsibility, mangelnder Umweltverträglichkeit von Produkten und Verfahren, zu hohen CO2-Ausstosses, der Verwendung sogenannter Konfliktmineralien oder sonstiger Verstöβe gegen eine Unzahl anderer Regeln an den Pranger zu geraten, kaufen sich die anvisierten Firmen frei. Dies erfolgt nur zum kleinsten Teil durch Spenden, das wäre zu plump und könnte dem Ruf der NGO möglicherweise schaden. Häufig erfolgen stattdessen Aufträge an Institutionen, die den NGO’s nahestehen. Da werden Beratungsaufträge an spezialisierte Consultingunternehmen erteilt oder teure Gutachten bei genehmen wissenschaftlichen Institutionen bestellt. Selbstredend laufen die entsprechenden Zahlungen nicht über die Bücher der NGO’s. Wer jedoch ein wenig recherchiert, stellt schnell fest, dass die Kaderstellen der begünstigten Institutionen oft genug mit ehemaligen Exponenten der entsprechenden NGO’s durchsetzt sind. Um das herauszufinden, muss man sich nur etwas Mühe geben, indem man beispielsweise auch den „Dunstkreis“ der Leitungspersönlichkeiten durchleuchtet. Meist stöβt man schnell auf ein Geflecht von Stiftungen, Verbänden und Consultingunternehmen mit teilweise dem gleichen Führungspersonal. Spätestens dort findet man dann auch Kader mit Qualifizierungen wie „war mehrere Jahre im Umweltschutz engagiert“, „war zuletzt bei einem Naturschutzfonds in Deutschland verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung von Kampagnen“ oder „Mitglied in zahlreichen ökologischen und verwaltungsrechtlichen Organisationen“. Manche dieser Personen bekleiden eine recht hohe Zahl unterschiedlichster Positionen in allen möglichen Gremien, darunter auch öffentlichen Ämtern – und man darf sich sicherlich die Frage stellen, ob dies alles jeweils ehrenamtlich erfolgt.

 

Direkte Interessenvertretung

Mit dem Aufkommen der Diskussion über die „Klimarettung“ durch Umstellung unserer Stromerzeugung auf sogenannte „Erneuerbare Energien“ hat sich für bewährte NGO-Kader ein weiteres, extrem lukratives Betätigungsfeld eröffnet, indem sie Leitungsfunktionen in den entsprechenden „guten“ Industrien und ihren Verbänden übernahmen. Beispiel hierfür ist Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft e.V. (BSW). Wichtiges Karrieresprungbrett des Diplom-Politikwissenschaftlers war eine bekannte NGO, wo er verschiedene Führungsaufgaben wahrnahm. Das hier erworbene Rüstzeug erweist sich heute für seinen Verband als äuβerst wertvoll. Mittlerweile genieβt der BSW den Ruf, bei der Durchsetzung seiner Interessen recht aggressiv aufzutreten. Laut einem Bericht in „Spiegel Online“ [SOLO] hat der BSW in einem konkreten Fall an Hunderte Solarfirmen appelliert, bei Energiepolitikern anzurufen, um eine Förderungskürzung abzuwenden, und als besondere Service gleich eine Liste mit deren Telefonnummern verteilt. Auch bei anderen Aktivitäten zur Interessenvertretung der Branche erweist sich die virtuose Beherrschung des Handwerks der Meinungsmache als entscheidender Vorteil, so bei der Gestaltung einer Kampagne gegen die Deckelung der Solarförderung im Jahre 2011 [SOL2]. Mit professioneller Unterstützung durch hochkarätige PR-Spezialisten wurde dabei sogar darauf geachtet, das Reizwort „Kampagne“ zu vermeiden. Stattdessen hieβ es, man wolle „Befürworter der Solarenergie in Deutschland mit anschaulichen Argumenten ausstatten – und sie „sprechfähig“ machen“. Die ausgefeilte Kampagnenplanung unterschied zudem fein abgestuft zwischen einer Argumentations-, einer Emotionalisierungs- und einer Mobilisierungsphase.

Interessantes Detail war dabei die Wahl der Agentur. Dabei handelte es sich um Profis von internationalem Zuschnitt, deren Ruf jedoch als etwas zwielichtig gilt. Presseberichten zufolge war es genau diese Agentur, die eine angebliche kuwaitische Krankenschwester darauf trainierte, der Weltöffentlichkeit unter Tränen die Mär von brutalen irakischen Soldaten zu präsentieren, die Babys aus Brutkästen gerissen und zum Sterben auf den Boden geworfen hätten. Für diesen Propagandacoup, der den USA den Weg zum ersten Irakkrieg ebnete, erhielt die Agentur angeblich 14 Millionen Dollar [HILL].

 

Weitgespanntes Finanznetz

Um ihre umfassenden finanziellen Interessen zu handhaben, verfügen die NGO’s inzwischen auch über direkte eigene Strukturen. Weltweit werden dabei Milliardensummen bewegt. Am Rock der NGO’s hängen beispielsweise nicht nur Stiftungen oder Fonds, die Forschungsaufträge annehmen und Gutachten erstellen, sondern auch Wirtschaftsunternehmen im Energiebereich. So profitiert man auch direkt von den üppigen Töpfen der EEG-Förderung, während Mama NGO auf allen Medienkanälen für „100 % Erneuerbare“ trommelt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt oder sizilianische Verhältnisse unterstellt.

Seitens der Wirtschaft hat man sich inzwischen mit diesen Realitäten weitgehend arrangiert. So darf unterstellt werden, dass sich Unternehmen, die ihren Strom bei NGO-genehmen Anbietern beziehen, keinen Vorwürfen wegen des Bezugs „schmutzigen“ Kohlestroms ausgesetzt sehen dürften. Wie schnell dies inzwischen vollzogen wird, zeigt das Beispiel von Apple [APPL], das sich wegen des Strombedarfs seiner Cloud-Dienste mit entsprechenden Vorwürfen konfrontiert sah. Inzwischen wurde das betroffene Rechenzentrum auf „ökologisch korrekten“ Strombezug umgestellt. Selbst die Ölbranche liefert schon seit Jahren ihre Spenden ab: So werden auf der Website des Rockefeller Brothers Fund [ROCK] vier Projekte aufgeführt, für die einem bekannten NGO-Fund insgesamt 475.000,- US-$ zur Verfügung gestellt wurden. Zudem unterstützen gerade in den USA diverse Superreiche alle möglichen „Klimaprojekte“ mit teils sehr hohen Summen.

 

Auch Kleinere mischen mit

Das erfolgreiche Modell der „Groβen“ wird mittlerweile auch von zahlreichen kleineren Organisationen nachgeahmt. Wie so etwas geht, zeigt anschaulich der Offene Brief von Solaranlagen-Förderverein e.V. sowie Bund der Energieverbraucher an die Deutsche Bahn vom 6.5.2013 [SOFO]. Obwohl die Bahn mit RWE Verträge zur Lieferung von Ökostrom abgeschlossen hat, wird in dem Schreiben der Vorwurf erhoben, man tue noch nicht genug, u.a. weil RWE keine neuen Wasserkraftwerke bauen würde. Um diesen Mangel auszugleichen, wird die Bahn „ermutigt“, diesbezüglich mehr Eigeninitiative zu entwickeln und auf ihrem Betriebsgelände eigene Wind- und Solaranlagen zu errichten: „Die Deutsche Bahn könnte längs ihrer 35 Tausend Kilometer langen Bahnlinien viele Hunderte von Windanlagen installieren und an den Lärmschutzwänden und auf den Bahnhofshallen Solaranlagen in Hülle und Fülle!“

Besonders interessant ist an diesem offenen Brief jedoch der zweite Partner, der sogenannte Bund der Energieverbraucher (BDEV). Irgendwie mutet es seltsam an, dass ein Verband mit 13.000 zumeist persönlichen Mitgliedern, deren Motivation doch eigentlich durch Verbraucherinteressen definiert sein dürfte, sich derart massiv für die vermehrte Erzeugung von besonders teurem Strom einsetzt. Ein Grund, da etwas nachzuforschen.

 

Verbraucherschutz?

Schaut man sich auf der Homepage dieses Verbandes ein wenig um [BDEV], so stellt man schnell fest, dass die Vertretung von Verbraucherinteressen nicht der einzige Zweck zu sein scheint, obwohl vordergründig zunächst behauptet wird, man schütze die Mitglieder gegenüber Versorgern, Behörden und Industrieverbrauchern. Doch schon in der Promi-Liste stöβt man auf Michael Müller (SPD) sowie den mittlerweile verstorbenen “Hero of the green Century” Hermann Scheer, beides Exponenten der Öko-Bewegung, die sich weit eher Verdienste um die Verteuerung unserer Energieversorgung als um die Vertretung von Verbraucherinteressen erworben haben. Vollends klar wird die Sache, wenn man sich dann noch die Kuratoriumsmitglieder ansieht: Da findet man den Solarenergie-Förderverein Aachen, Eurosolar, den Bundesverband neue Energieanbieter und natürlich auch den Bundesverband
erneuerbare Energien, den BUND, den Deutschen Naturschutzring, den Naturschutzbund Deutschland und die Deutsche Umwelthilfe.

Interessant und kennzeichnend für die Tätigkeit solcher Organisationen sind darüber hinaus Verbindungen zu zahlreichen normalen Institutionen der Zivilgesellschaft wie Gewerkschaften, Stiftung Warentest, Deutscher Mieterbund, Haus und Grund, dem Bundeskartellamt, der Bundesnetzagentur sowie dem Bundesministerium für Verbraucherschutz. Auch zählt der Verband etliche Gemeinden zu seinen Mitgliedern. Solche Netzwerke lassen erkennen, mit welchem Geschick Vertreter der Öko-Bewegung es verstehen, sich mit praktisch allen Ebenen und Institutionen des Landes zu vernetzen und dort ihren Einfluβ auszuüben.

Dass man bei der Vertretung eigener Interessen im Fall des Falles auch bereit ist, gegen Konkurrenten auszuteilen, zeigt eine kürzliche Auseinandersetzung mit Care-Energy, einem konkurrierenden Konglomerat von Verbänden und Firmen. Auslöser des Konflikts war eine Warnung, die der BDEV mit Blick auf Care-Energy ausgesprochen hatte. In einem Focus-Artikel [CARE] wehrte sich Care-Energy CEO Martin Richard Kristek mit folgender Argumentation: Dem BDEV gehe es nicht wirklich um das Wohl der Verbraucher, sondern hier würden eindeutig Eigeninteressen verfolgt, um auf Mitgliederfang zu gehen, denn laut Homepage des Verbandes würden nur zahlende Mitglieder beraten.

Einige wesentliche Fragen seien bislang vollkommen unbeantwortet geblieben: „Wo war denn der Bund der Energieverbraucher, als die Strompreise für den Verbraucher in die Höhe schnellten und wo ist der Bund der Energieverbraucher, wenn sozialschwachen Menschen der Strom abgeschaltet wird. Wo ist der Verein denn, wenn es darum geht, unseren Großeltern und in Pension befindlichen Eltern, welche auf Grund ihrer geringen Rente nicht mehr wissen, wie sie für die Energiekosten aufkommen sollen, zu helfen“, so M. R. Kristek.

 

Abschied vom Naturschutz

In der menschlichen Gesellschaft werden politische Übertreibungen eher selten rechtzeitig wieder eingestellt. Häufig wird an falschen Vorstellungen solange festgehalten, bis sich eine ausreichend starke Gegenbewegung ausbildet. Dies gilt auch für die Öko-Bewegung, die sich von der ursprünglichen fröhlichen Schar jugendfrischer Idealisten zu einem von riesigen Geldströmen gefütterten Moloch entwickelt hat. Dieser Moloch droht inzwischen die sichere Versorgung mit bezahlbarer Energie – und damit die wirtschaftliche Zukunft unserer Kultur – in den Abgrund zu reiβen. Allzu lange dürfte diese Gegenbewegung nicht mehr lange auf sich warten lassen. Irgendwann wird es breiteren Teilen der Gesellschaft auffallen, dass die entsprechenden Funktionäre sich inzwischen vom Naturschutz immer weiter verabschiedet haben und den Vogel- und Fledermausmord durch Windräder sowie die Schädigung von Landschaften durch Mais-Monokulturen oder Palmölplantagen für „Biokraftwerke“ oder „Biodiesel“ aktiv unterstützen. Symptomatisch für diese Entwicklung ist Wilfried Kretschmann, erster Grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, der einem Spiegel-Online-Bericht zufolge zur Naturverschandelung durch Windräder sagte, dass es hierzu „einfach keine Alternative“ gebe [KRET].

Als Ausrede dient solch vorgeblichen Naturschützern vor allem die „Klimarettung“, die es „leider“ notwendig mache, den einen oder anderen Naturschutzgedanken hintanzustellen [WELT]. Besonders aggressiv geht der gleichen Quelle zufolge ein deutscher NGO vor, der sein Verbandsklagerecht nutzt, um von Windparkbetreibern Abstandszahlungen – natürlich an Stiftungen, nicht direkt an sich selbst – zu fordern, damit die Klagen zurückgezogen werden.

Dem ist nur noch eins hinzuzufügen: Es ist hohe Zeit, dass sich investigative Journalisten solcher Themen annehmen. Im Internet findet sich genug Material, um Karriere zu machen. Allerdings müsste man sich trauen, wirklich heiβe Eisen anzufassen, das eine oder andere Hühnerauge zu belasten und dubiose Machenschaften als solche zu entlarven.

Fred F. Mueller

 

Quellenangaben

[APPL] http://tinyurl.com/qgpj9qn abgerufen am 15.7.2013

[BDEV] http://www.energieverbraucher.de/de/site/Verein__151/  abgerufen am 13.5.2013

[CARE] http://tinyurl.com/ozyrdtx abgerufen am 15.7.2013

[GRE2] http://tinyurl.com/oh5lhsx  abgerufen am 13.7.2013

[HEIS] http://www.heise.de/tp/artikel/2/2488/1.html   abgerufen am 12.7.2013

[HILL] http://www.sueddeutsche.de/politik/pr-agentur-hill-amp-knowlton-schmutzige-sprechblasen-1.179920  abgerufen am 14.7.2013

[JOUR] http://www.cicero.de/berliner-republik/einseitiger-journalismus-pressefreiheit-in-gefahr/54351  abgerufen am 6.5.2013

[KEIL] http://tinyurl.com/oqvuqof

[KRET] http://tinyurl.com/nfvllr6   abgerufen am 14.7.2013

[MEDI] http://tinyurl.com/bt62p9l

[ROCK] http://www.rbf.org/grant/10866/greenpeace-fund  abgerufen am 13.7.2013

[SOFO] http://tinyurl.com/qe7y4ee  abgerufen am 13.5.2013

[SOL2] http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/novelle-der-oekostromfoerderung-solarlobby-plant-grosskampagne-a-758419.html  abgerufen am 21.4.2011

[SOLO] http://tinyurl.com/plok994  abgerufen am 13.7.2013

[WALD] http://tinyurl.com/npmaa5h

[WELT] http://tinyurl.com/bnwxgab  abgerufen am 8.3.2013

[WIKI] http://de.wikipedia.org/wiki/Brent_Spar  abgerufen am 12.7.2013

 

 

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

109 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Es ist hohe Zeit, dass sich investigative Journalisten solcher Themen annehmen.

    Herr Müller,
    haben sie doch, nur dann verlieren sie auch ihren Arbeitsplatz in der Einheitsmedienindustrie. Lesen Sie bei Maxeiner-Miersch das Essay „Die Angstindustrie“

  2. Danke, man könnte es eigentlich nicht oft genug thematisieren.
    Für den investigativen Journalisten, wäre es mehr Stoff, als seinerzeit Watergate… Nur die Karriere (bestenfalls nur die) dürfte für den Journalisten zu Ende sein… Der würde Snowdenisiert.

    Ein Kommentar von Günter Ederer mit dem Titel „Scheers Imperium“ ist am 15.4.10 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen: http://bi-knoten.de/FAZ_Scheers%20Imperium.pdf

    „Schöne“ Einblicke in Strukturen, die man in einer demokratischen, pluralistischen Gesellschaft eigentlich nicht haben möchte.

    Ansonsten:
    1961 half Royal Dutch Shell mit einer bescheidenen Summe von 10,000 britischen Pfund (damals rund 500.000 Euro), um den WWF-Großbritannien zu gründen, hier ein paar 2010 Zahlen zum Jahresbudget des Öko-Industriellen Komplex, die seinerzeit Jo Nova zusammengestellt hat:
    Org Budget Quelle
    Greenpeace ————————300.000.000 $ ———Jahresbericht 2010
    WWF ——————————--700.000.000 $ ———Jahresbericht 2010(524.000.000 €)
    Pew Charitable Trust ————-360.000.000 $ ———Jahresbericht 2010
    Sierra Club————————— 56.000.000 $———- Jahresbericht 2010
    NSW climate change fund——--750.000.000 $———-Regierung New South Wales
    UK university climate fund——--360.000.000 $———--Regierung Großbritanniens
    US-Regierungsmittel für
    Klimawassenschaft und
    -technologie ————————-7.000.000.000 $ ——— „Climate Money“ 2009)
    US-Regierungsmittel für
    „klimabezogene“
    Bewilligungsvorlagen—————-1.300.000.000 $———--USAID 2010
    Jahresumsatz
    CO₂-Emissionsrechte————-- 120.000.000.000 $——--2010 Point Carbon
    Jährliche Investitionen
    in „Erneuerbare“ Energien ———243.000.000.000 $ ——--2010 BNEF
    PIK——————————————26.000.000 $————-Internet-Seite des PIK

    http://joannenova.com.au/2012/02/logic-gate-the-smog-blog-exposes-irrational-rage-innumeracy-and-heartlands-efficient-success/

    nur um ein esretes Gefühl dafür zu bekommen, welche finanziellen Interessen hinter der Fortsetzung des Glaubens an den „Klimawandel“ stehen, EIKE hat 2011 auch bereits Kommentiert:
    http://www.eike-klima-energie.eu/lesezeichen-anzeige/bp-greenpeace-und-der-big-oil-jackpot/

  3. FK 9 Pilot,

    fehlt nur noch die Ergänzung, dass NGOs in allen Bereichen funktionieren, auch um Regierungen ins Wanken zu bringen:

    Putin im Interview mit Schönenborn im April:

    Dank NGO Gesetz ab 01.01.2013 wissen wir wenigstens, wieviel Geld ins Land fließt für NGOs Von Januar bis jetzt waren es 2.000.000.000$

  4. Wie nennt man gleich nochmal Typen, die Schutzgeld erpressen?

  5. @Constanze

    Ähmm, Erfinder der EEG?……..ups, ick meinte natürlich die Mafia.
    Duck und wech
    H.E.

  6. Da gabe es doch mehrere Gerichtsprozesse -- Greenpeace gegen MüllerMilch: Greenpeace verlor. Leider kenne ich nicht die genauen Details. Es wurde über moderne Pflanzensorten als Futter verhandelt (Gentechnik). Das wäre ja zumindest ein erfolgreicher Gerichtsprozeß der öffentlich gemacht werden könnte.
    R B

  7. Zitat von Dirk Maxeiner:
    Nichtregierungsorganisationen (NGO)

    Gut organisierte Gruppierungen, die sich ohne Mandat zum Anwalt der Allgemeinheit ausrufen, aber meist Privilegien für Minderheiten durchsetzen wollen. Ihr wachsender Einfluss ist ein erfolgreicher Schritt auf dem Weg zur Refeudalisierung der Gesellschaft.

    Quelle: Schöner Denken – Wie man politisch unkorrekt ist (Joffe, Maxeiner, Miersch, Broder bei Piper, 4. Auflage 2007)

  8. Seehofer sagt dazu “ diejenigen, die gewählt sind , haben nichts zu entscheiden und diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt…“

  9. Die Angst-Industrie
    Wie selbsternannte Menschheitsretter das Geschäft mit der Angst zu einem globalen Wirtschaftsfaktor machen

    Doch so losgelöst die neue Klasse auch wirkt, ihre ökonomische Ausstattung wird von den Steuerzahlern der Nationen bestritten. „Sie sind,“ sagte DIE ZEIT-Herausgeber Josef Joffe einmal, „keine staatstragende, aber eine vom Staat getragene Klasse.“

    Perfide, der Staat lässt den Taxpayer zahlen, um sich seine Politik deliberativ bestätigen zu lassen, ist das dann die freiheitlich demokratische Grundordnung, die wir am Hindukusch verteidigen?

  10. Nennen wir das Kind doch beim Namen: LOBBY.

    Eine NGO ist nichts anderes als eine Lobbyorganisation. Der einzige Unterschied ist, sie verkaufen sich geschickt als die Gutem ™.

    Man sollte sich angewöhnen einfach in diesem Zusammenhang von Lobby zu reden. Erst die Differenzierung zwischen Lobby und NGO hebt letztere scheinbar von der „bösen“ Masse ab.

    „Wo war denn der Bund der Energieverbraucher, als die Strompreise für den Verbraucher in die Höhe schnellten und wo ist der Bund der Energieverbraucher, wenn sozialschwachen Menschen der Strom abgeschaltet wird. Wo ist der Verein denn, wenn es darum geht, unseren Großeltern und in Pension befindlichen Eltern, welche auf Grund ihrer geringen Rente nicht mehr wissen, wie sie für die Energiekosten aufkommen sollen, zu helfen“, so M. R. Kristek.

    Es wäre z.B. an uns eine solche Gegenlobby zu gründen.

    mfg

  11. Passend zum Thema NGO`s . Ist zwar schon etwas älter (Novo-Argumente 2010), ergänzt aber den Artikel von Fred F. Müller in Bezug auf die Kosten, wie ich finde, ganz gut.

    Freunde der EU
    Über die Kosten der vom Steuerzahler finanzierten grünen Lobbyarbeit. Von Caroline Boin und Andrea Marchesetti für das International Policy Network, London.

    karl.s

  12. Lieber Herr mrotz,

    sie schreiben:

    Eine NGO ist nichts anderes als eine Lobbyorganisation. Der einzige Unterschied ist, sie verkaufen sich geschickt als die Gutem ™.
    Man sollte sich angewöhnen einfach in diesem Zusammenhang von Lobby zu reden. Erst die Differenzierung zwischen Lobby und NGO hebt letztere scheinbar von der “bösen” Masse ab.

    Das ist genau der richtige Weg. Dann können wir sie einordnen. Als Leute die ihre Klientel vertreten. NGOs vertreten ihre Interessen und die ihrer Mitglieder und sonst nichts. Im Grunde schöpfen sie den Rahm ab.

    Grüße
    Günter Heß

  13. Der Artikel könnte ein wenig mehr Differenzierung vertragen. NGOs sind nicht nur auf dem Gebiet des Klimas oder von Energiefragen tätig, sondern machen auch ganz „triviale“ Sachen wie Vertretung der „Rentner“ in den USA, haben ein Auge auf die Menschenrechte (Amnesty International), machen mal eben eine Orange Revolution in Ukraine oder eine Rosenrevolution in Georgien, …, usw.

    (Was ist eigentlich der Grund dafür, die einige URLs durch tinyurl zu „verschleiern“? [KEIL] ist auch nicht länger als [SOL2] …)

  14. Marvin,

    machen mal eben eine Orange Revolution in Ukraine oder eine Rosenrevolution in Georgien, …, usw.

    Ist das trivial?

  15. @Marvin Müller
    Lieber Hr. Marvin Müller,
    im vorliegenden Beitrag habe ich versucht, die Rolle der NGO’s exemplarisch am Beispiel Umweltschutz/ Klimaschutz aufzuzeigen, weil dies die Themen berührt, mit denen sich Science Skeptical vorrangig beschäftigt. Sie haben natürlich Recht, NGO’s treiben sich noch in ganz anderen Bereichen herum. Das zu durchleuchten überlasse ich jedoch gerne Anderen. Man sollte aber auch in solchen Fällen im Hinterkopf behalten, dass NGO’s letztlich nach dem gleichen Muster funktionieren. So fällt beispielsweise auf, dass manche Länder von NGO’s regelmässig an den Pranger gestellt werden und andere, die ebenfalls viel Dreck am Stecken haben, so gut wie nie angeprangert werden. Warum hört man so gut wie nie etwas vom Kongo oder aus Kambodscha? Oder aus Algerien, wo eine Wahl durch einen Militärputsch „quittiert“ wurde. Der Protest wurde niedergeknüppelt (mit schätzungsweise 150.000 Toten), doch von den NGO’s war nur recht wenig zu hören. Auch hier mag man sich die Frage stellen, wie es dazu kommt.
    Zu tinyurl’s: Hier wird nichts verschleiert, schliesslich erscheint der aufgerufene Link ja beim Aufruf im Klartext. Ich verwende sie, weil manche Links sehr lang sind und es dadurch teilweise zu Darstellungsproblemen im Text kommen kann, wenn die zulässige Zeilenlänge überschritten wird. Im Prinzip recht praktisch, kann ich weiterempfehlen. Ist ein Link dagegen ausreichend kurz, wird er so belassen.
    MfG
    Fred F. Mueller

  16. Da geb ich MM mal recht.
    Nennen wir sie Ökologismus-Lobby.

    Wobei allerdings manches eher in Richtung OK geht:
    Eine in den letzten Jahren neu erschienene mafiöse Form, welche eine starke Verflechtung zwischen Wirtschaft und organisiertem Verbrechen darstellt, ist die so genannte Ecomafia (Ökomafia). Der Begriff, der von der italienischen Umweltschutzorganisation Legambiente erfunden wurde, bezeichnet nicht eine bestimmte Organisation, sondern viel mehr die kriminelle Tätigkeit selbst. Diese beinhaltet insbesondere illegale Geschäfte mit Müllabfuhr, Müllhandel, Mülllagerung und Bautätigkeit. In ihrem Rapport Ecomafia 2008 beziffert Legambiente den damit im Jahr 2007 in Italien erzielten Umsatz mit über 18 Milliarden Euro. Die sogenannte Ecomafia stellt einen für das organisierte Verbrechen immer wichtigeren Wirtschaftszweig dar und spielt unter anderem in der seit nunmehr 15 Jahren andauernden Müllkrise in der Region Kampanien eine entscheidende Rolle.

    Natürlich ist Müll (auch bei uns wurden durch die Mülltrennung etc. höchst lukrative Geschäftsfelder geschaffen) nicht das einzige Geschäftsfeld, sondern natürlich auch Korruption, Schutzgelderpressung, unlauterer Wettbewerb etc.

    Siehe auch:
    Der Spiegel: Geld oder Klage

  17. “triviale” Sachen wie Vertretung der “Rentner” in den USA, haben ein Auge auf die Menschenrechte (Amnesty International), machen mal eben eine Orange Revolution in Ukraine oder eine Rosenrevolution in Georgien, …, usw.

    Wer hat sie (in demokratischen Gesellschaften) für diese und „usw.“ Aktivitäten legitimiert?

    Wer legitimiert NGO’s ausserhalb demokratischer Gesellschaften für Umstürze?

    Welcher demokratischen Kontrolle unterliegen global operierende NGO’s de facto?

    Halten Sie das Maß der demokratischen Kontrolle unter Berücksichtigung des Einflusses einiger, großer NGO’s für ausreichend, zumal diese wie oben selbst aufgeführt, Umstürze organisieren können? (Wir reden jetzt nicht vom Goethe-Institut, aut simile…)

    Halten Sie das Ausmß der finanziellen und personellen Verflechtungen von NGOs mit stattlichen Institutionen für gesund, oder sehen Sie Interessenkonflikte mit erheblichem Potential Partikularinteressen an der demokratischen Mehrheit vorbei durchsetzen zu können?

    Wie beurteilen Sie folgende Statements des ehemaligen GP -- Chefaktivisten P. Moore

    (Washington Post)
    Patrick Moore: Mitte der 1980er Jahre, als ich Greenpeace verließ, hatte die Öffentlichkeit die wichtigsten Themen akzeptiert, für die wir gekämpft haben: Weg mit der Atombombe, Rettung der Wale, Schluss mit dem Abladen von toxischen Abfällen in den Meeren, an Land und in der Atmosphäre. Einige hatten damals erkannt – mich eingeschlossen –, dass wir die Öffentlichkeit für die Bedeutung einer sauberen Umwelt bereits erfolgreich sensibilisiert hatten. Nun war es an der Zeit, die Konfrontationsphase abzuschließen und sich der Frage einer nachhaltigen Entwicklung hinzuwenden, um konkrete Lösungen zu erarbeiten. Andere Mitglieder hingegen schienen ihr Leben lang auf Konfrontation setzen zu wollen, um gegen den Kapitalismus und Globalisierung anzukämpfen […].

    Um weiterhin auf Konfrontationskurs fahren zu können, zu einer Zeit als die Gesellschaft bereits alle vernünftigen Forderungen akzeptiert und umgesetzt hatte, mussten die Anti-Establishment-Aktivisten immer extremere Positionen einnehmen. Wissenschaft und Logik traten im Rahmen dieser Nulltoleranz-Politik in den Hintergrund. Mit dem Ende der Friedensbewegung […] wechselten viele Aktivisten in die Umweltbewegung hinüber, wobei sie ihre stark linkslastigen Ansichten mitbrachten. Dies war unglücklich, denn Umweltschutz sollte vom Wesen nach in der Mitte der politischen Bandbreite angesiedelt sein. Die Natur hat weder einen rechten noch linken Charakter, und es gibt auf beiden Seiten des politischen Spektrums hierzu gute Ideen. Auf der rechten Seite sind dies z.B. marktbasierte Konzepte und auf der linken Seite Umweltbestimmungen. Ideal wäre eine ausgleichende Balance zwischen beiden Sichtweisen. Aber die grüne Bewegung ist nicht nur kompromissloser geworden, sondern ebenso irrationaler und fanatischer.

    mit Blick auf die Portation „fanatischer“ und / oder „irrationaler“ Ansichten (Moore) in die (deutsche und europäische) Politik (als einer der Hauptsponsoren von GP), welche diese Aktivitäten auch noch finanziell in erheblichem Maße unterstützt?

  18. Fred F. Mueller schrieb am 19. Juli 2013 10:07

    Oder aus Algerien, wo eine Wahl durch einen Militärputsch “quittiert” wurde. Der Protest wurde niedergeknüppelt (mit schätzungsweise 150.000 Toten), doch von den NGO’s war nur recht wenig zu hören. Auch hier mag man sich die Frage stellen, wie es dazu kommt.

    http://www.amnesty.org/en/region/algeria

    Hmm, liegt das daran, dass Sie sich nicht dafür interessieren oder das Amnesty International vielleicht auch nicht das Gewicht in den Medien und Politik hat, das Sie hier für NGos allgemein postulieren?
    Ich kann das nur nochmal wiederholen -- etwas differenzierung wäre nicht verkehrt …

    Ist ein Link dagegen ausreichend kurz, wird er so belassen.

    Naja, ich hatte bewusst zwei rausgepickt -- der längere wurde voll zitiert, der kürzere per tinyurl gekürzt. Ist etwas seltsam, daher meine Nachfrage …

  19. W.Rassbach 19. Juli 2013 09:34

    Marvin,

    machen mal eben eine Orange Revolution in Ukraine oder eine Rosenrevolution in Georgien, …, usw.

    Ist das trivial?

    Nö, wo behaupte ich sowas?

  20. @MRotz

    Ähmm……..“Bund der Energieverbraucher“….kannste in der Pfeiffe rauchen, is nur die 5. Kollonne der EE-Lobbyisten.

    http://www.energieverbraucher.de/de/Atomstrom__102/

    http://www.energieverbraucher.de/de/Umwelt-und-Klima__225/

    Der Bund der Energieverbraucher e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht der unnötigen Umweltbelastung im großen Stil Einhalt zu gebieten.

    Ein CO2-Rechner zeigt Ihnen, wieviel CO2 Sie Tag für Tag zu verantworten haben.

    Eine False-Flag-Truppe vom Feinsten……..mit Verbraucherschutz ham die nu jarnix am Hut.
    H.E.

  21. @Marvin Müller #18

    das Amnesty International vielleicht auch nicht das Gewicht in den Medien und Politik hat, das Sie hier für NGos allgemein postulieren?

    Interessanter Punkt — wie erklären Sie sich das? Könnte es daran liegen, daß mit den Anliegen von AI eben nicht so gut Kasse zu machen ist wirtschaftliches Engagement verbunden werden kann wie mit denen von z.B. Greenpeace? Oder daß die grüne Agenda Politikern besser in den Kram paßt (als Richtungsweiser, Handgriff an der Volksseele, Ablenkungsthema etc.) als die von AI?

    Oder ist es eben bloß Zufall, sind die Leute von Amnesty International nicht so rührig wie die von Greenpeace?

    Oder gibt es eine ganz naheliegende Erklärung, die ich nur gerade nicht sehe? Würde mich interessieren.

  22. @Marvin Müller
    „Hmm, liegt das daran, dass Sie sich nicht dafür interessieren oder das Amnesty International vielleicht auch nicht das Gewicht in den Medien und Politik hat, das Sie hier für NGos allgemein postulieren?
    Ich kann das nur nochmal wiederholen — etwas differenzierung wäre nicht verkehrt …“

    Ich habe nirgendwo behauptet, dass alle NGO’s gleich seien oder gleiches Gewicht in den Medien und der Politik hätten. Ich habe einen recht allgemeinen Blick auf eine gesellschaftliche Entwicklung geworfen und überlasse es dem Leser, seine eigenen Schlüsse daraus zu ziehen. Ein solcher Artikel ist weder ein Sachbuch noch eine Diplomarbeit.

    Bezüglich der tinyurl’s: Die Umwandlung erfolgte nicht en Bloc, sondern im Lauf der Entwicklung des Textes. Dabei kann es auch schon mal dazu kommen, dass mal so und mal so entschieden wird. Ich bin kein Roboter.
    MfG
    Fred F. Mueller

  23. Ist der [WELT] -- Link nur für mich nicht zu sehen, oder ist da was schief gegangen?

    Ist korrigiert, danke für den Hinweis. Mfg Fred F. Mueller

  24. Der Link von Tritium zum Spiegelartikel, in dem sich jeder über BUND, NABU und DUH informieren kann, zeigt doch ein deutliches Geschäftsmodell, zu was sich die „Umweltschutz-NGO`s“ entwickelt haben. Die Anführer sacken ein was geht, sitzen verwaltend in ihren Stiftungen und das naive Fußvolk guckt verdutzt in die Röhre.
    Ein weiterer Link http://www.greenpeace-energy.de/
    zeigt weiter die Verquickung eines Images, des Guten und Sinnvollen, um unter dieser Tarnung ein ganz profane Subventionsgeschäft durchzuziehen.
    Die Überschneidungen die dann zwischen NGO-Anführern und Parteien bestehen, befördern politische Karrieren, siehe Flasbarth & Co.
    Zu alle dem, ist das parteiinterne Gerangel um vordere Listenplätze, auch immer eine Sache von Optionen, die den Mitbewerben angeboten werden können, in Form von direktem finanziellen Teilhaben, beruflichen Funktionen und Karrieren. Denn Idealismus können sich Parteipolitiker nur als werbewirksames Image in den Medien bestellen, um im internen Rennen zu bleiben zählt absoluter Opportunismus.
    Es gibt also neben dem Lobbyismus der Umwelt-NGO`s eine dreiste politische Korrumption ohne die kaum solche Subventions-Gesetze zum Vorteil von spendablen Organisationen installiert würden, die erhebliche Marktverwerfungen zu Lasten der Verbraucher erzeugen, denn die Verbraucher sind als Wähler zahlenmäßig in entscheidender Mehrzahl, aber finanziell die Schwächeren. Diese Käuflichkeit der Politik, auch gegen den gesunden Menschenverstand zu handeln, wird doch quasi schon als so selbstverständlich betrachtet, wie Quentin Quencher hier am 14.07. ausführte.
    Wenn ich mir z.B. vorstelle, für wie viele Milliarden tausende von Windmühlen nur durch Subventionen bedingt aufgestellt wurden, also nur durch die finanzielle Pflege der beschließenden Politik real vorhanden sind, dann ist doch klar, welche enormen Summen in einer solchen Wende stecken, die weit entfernt von aller marktwirtschaftlichen Nützlichkeit, die Strompreise weiter anschiebt und Folgeprobleme verursacht.
    Das dabei jeder Verbraucherschutz und auch der Naturschutz hinten runter gefallen sind, das ist doch offensichtlich oder?
    Wenn früher organisierte Kriminalität sich teilweise juristisch angreifen ließ, dann doch nur weil sie sich noch nicht die Gesetze zur Legalisierung ihres Geschäftsmodells bestellt hatte, also noch nicht in der Politik integriert war.

  25. @Hans Meier #24
    Genau so ist es! Sie haben den Kern der deutschen Politik-Mafia sehr gut beschrieben. Dieser ganze etablierte Bundestagsparteien Mafia-Verein gehört bei der Bundestagswahl im September abgewählt bzw. komplett durchgerüttelt. NEUE und Unbelastete Parteien gehören in den Bundestag. Ansonsten wird sich nichts ändern und alles wird seinen vernichtenden Bürger Wohlstandsgang gehen.

  26. Zu #21

    Selbst ’naheliegend‘ könnte sehr weit sein…

    http://preview.tinyurl.com/owvlnxd

    Liebe Grüße

  27. @M.Sixt #26
    Ich kann jetzt die Information aus ihrem Link nicht bewerten aber den abschliessenden Absatz sollte man bei jeder NGO in Hinterkopf behalten:

    Additionally, we the people must tackle real violations of each others rights at the grassroots – because it is absolute folly to believe that global spanning organizations, funded by corporate-financiers, echoing the agenda of governments driven by special interests has our best interests and rights in mind.

    Zusätzlich müssen wir die allgemeinen Leute wirkliche Verletzungen unserer Rechte an der Basis angehen -- weil es unbedingt albern ist, zu glauben dass globale Organisationen, die von den Eignern unseres Finanzsystems am Leben gehalten werden, die die Ziele unserer Regierungen, wie sie getrieben sind von speziellen Interessen, wiedergeben, unsere wichtigen Interessen und Rechte im Sinn haben.

  28. Ja, so ungefähr, lieber Herr Straten -- darf ich annehmen, dass Sie die Informationen (leicht nachprüfbar) erst später bewerten wollen?

    Liebe Grüße

  29. M.Sixt #28
    Mir klingt das einleuchtend und deckt sich sich auch mit manchen Informationen, die man so da und dort aufschnappt. Ich werde mir wohl nicht die Mühe machen, den Artikel im Detail nachzuprüfen. Das ist ja das Problem, dass man nicht alles nachprüfen kann. Im Grunde schätze ich die Arbeit von Amnesty International, aber mir ist auch bewusst, dass da so einiges abläuft, dass nicht im Sinne von Freiheit und Menschenrechten ist. Niemand ist eben perfekt. Ich gehe z.B. im Moment davon aus, dass Grundrechte in Nordkorea keine Rolle spielen und diese den Islamisten so weltweit auch ziemlich egal sind. Putins Russland würde ich da ganz anders bewerten. Ist das korrekt? Helfen mir NGOs da weiter?

  30. Herrjeh, ganz vergessen..

    zu #24

    Jetzt verstehe ich aber nicht, lieber Herr Meier, warum Sie sich über ein vorgebliches Gebaren unserer Parteien aufregen -- die sind schließlich Basis unserer demokratischen Grundordnung. Führende Köpfe aus der Mitte des Volkes, denen eine kritische Mehrheit das Vertrauen aussprach, bemühen sich stets, die Erwartungen ihrer Wähler und damit diese selbst niemals zu enttäuschen. Gerade und vor allem deren Masse.

    Doch was ist des Pudels Kern -- zeigt uns die Sprache einen Weg?

    Liebe Grüße

  31. Schön, ein wenig zu plaudern…(#29),

    die Sache mit Nordkorea -- ohne jetzt in die Tiefe zu gehen -- dürfte vermutlich so sein, dass die gar keine fixierten Grundrechte haben, die verletzt werden könnten -- im Gegensatz zu uns, wo allerdings jedes Grundrecht durch einfaches Gesetz eingeschränkt und damit faktisch aufgehoben werden kann…nicht wirklich das Gelbe vom Ei..( bis auf die Würde des Menschen -- die wird nicht belästigt)

    Wenn Sie mir sagen, lieber Herr Straten, wen Sie mit ‚Islamisten‘ meinen…?

    Dem Putin gehört Russland nicht, aber…NGO’s könnten i h m schon weiterhelfen (zum Datensammeln, wer infiltriert)

    I h n e n nicht -- oder wollen Sie dort Präsident werden? …Smileys Ihrer Wahl

    Liebe Grüße

  32. @Heinz Eng, 20

    ich meinte:
    Da es keine richtige Verbraucher-Lobby gibt, wäre eine zu Gründen.
    Es läge z.B. an uns, eine aufzumachen.

    mfg

  33. Großartiger Beitrag von Herrn Mueller. Ich darf aber auf folgendes Koreferat eines Insiders verweisen. Warum NGO’s eine bestimmte Sorte von Menschen anziehen, die zu anderen Zeiten vom Faschismus oder Sozialismus angezogen wurden und wie ihr Geschäftsmodell per NGO heute funktioniert hat jemand beschrieben, der den Sozialismus sowjetischer Prägung genauso kennt, wie den bürokratischen Selbstbedienungsapparat für anonyme, rechtlich immune, Parteifunktionäre In nationalen Parlamenten und in der EU: Vaclav Klaus (2007)
    http://www.cicero.de/kapital/der-%3Fngoismus%3F-ist-der-neue-sozialismus/23255

  34. @M,Sixt #31
    Natürlich gehört Russland nicht Putin aber die momentanen Machtstrukturen in Russland sind durch den Namen Putin characterisiert und das wird ja auch medial durch manche NGOs ausgenutzt. Genauso verhält es sich mit dem Islamismus. Das hat im Grunde nicht mit dem Islam zu tun, sondern ist ein Versuch religiöse und auch tradierte kulturelle Strukturen zu benutzen um Veränderungen zu verhindern. Das findet nur im Moment am medienwirksamsten in islamisch geprägten Gesellschaften statt.
    Viele NGOs haben offensichtlich einen Hang zu so einer Denkweise. Die Kritik an Putin ist oft heftiger als die am religiösen Fundamendalismus. Sie finden auch keine NGO, zumindest ist mir keine bekannt, die sich den Kampf gegen Verhinderung von Fortschritt und Wachstum auf die Fahne schreibt aber viel Symphatien für die Erhaltung oder Stärkung überkommener Strukturen. Da leiden die oft positiven Ziele wer bei AI häufig drunter und bei NGOs aus dem ökologischen Bereich ist dann oft nur noch der pure Konservatinismus am Werk und zwar bar jeden ökonomischen Sachverstands. Das Brent Spa Beispiel, dass Herr Müller zitiert, ist eins der besten Beispiele dafür. Es war für mich damals der Grund meine GreenPeace-Fördermitgliedschaft zu beenden.

  35. zu #34

    Die Beendigung der Mitgliedschaft war wohl schlussendlich die nicht mehr aufschiebbare Korrektur des vorhergegangenen Irrtums -- damit liegen Sie weit vorn, lieber Herr Straten.

    Es ist heutzutage schwer geworden, eine Grenze zu erkennen zwischen islamistischem Fundamentalismus und CIA -- erleichtert wird solches Bestreben allerdings dann, wenn man sich anschaut, welches Land als Schurkenstaat bezeichnet und mit Embargos belegt wird…oder einfach zugebombt, wenn’s geht (dieser verdammte Putin, diese elenden Chinesen -- wie kommen die eigentlich dazu, den friedliebenden Westen einschließlich aller NGO’s an humanitären Missionen zu hindern?).

    Schon jeder Bäckerbetrieb, jedes Kleinunternehmen wäre begrifflich eine NGO -- käme jemand auf die blödsinnige Idee, das zu ‚kommunizieren‘? Wenn also eine O öffentlich wirksamen Wert darauf legt, unbedingt und auf keinen Fall eine GO zu sein…was könnte der demokratisch geschulte Betrachter daraus schließen?

    Etwa, dass es noch schlimmer wäre? Etwa, dass NGO’s gleichzeitig politische u n d wirtschaftliche Partikularinteressen verträten? Nun, es gibt Leute, die das Boot, in dem Politik -- der Staat -- und Wirtschaft gemeinsam rudern, als Faschismus bezeichnen…das sind jedoch vorwiegend irgendwelche Intellektuelle, denen man ohnehin nicht trauen kann.

    Der schillernde Charakter von NGO’s zeigt sich vor allem darin, dass sie sowohl erzkonservative politische -- „wir haben die Macht, und die wollen wir behalten“ -- als auch wirtschaftlich zielführend fortschrittliche -- „wir haben das Geld, aber wir wollen mehr“ -- Interessen vertreten…als Proxy oder Strohfrau (na was denn). Selbst eine Blindschleiche muss sich dagegen fragen, warum weder AI noch WWF jemals tätig wurden in einem Bereich, der nichts besser beschreiben könnte als ihre ureigenste Aufgabe, wie folgende?

    Warum haben australische BuschmannInnen keinen ungehinderten und zuverlässigen Zugang zu frischem Trinkwasser? Warum müssen sie daher unschuldige, schützenswerte Affenarten einfangen, die damit ihrer natürlichen Freiheit berauben und sie auch noch zum Verzehr von Salz zwingen? Wo ist denn AI, das eine zu fördern -- wo ist der WWF, das andere zu verhindern?

    Taube Nüsse, lieber Herr Straten -- nicht leicht, sie zu entdecken, weil man ja gern den ganzen Beutel kauft…

    Liebe Grüße

  36. Sooo, das dürfte dann wohl klargestellt sein.

    Genießt das schöne Wetter, was uns andere bekanntlich als Katastrophe verkaufen wollen.

    Die Zeiten sind schwierig und mir unterläuft manchmal auch so der ein oder andere Gedanke…wenn ich die ganze Lügenpropaganda auf allen “ Kanälen“ aushalten muss.

    Aber es gibt auch Lichtblicke, sogar auf n-tv:
    http://www.n-tv.de/politik/Fondsmanager-warnen-vor-Projekt-Volksnetz-article11028351.html

  37. @Tritium
    Bitte per Mail Kontakt mit Dipl.-Ing. Michael Limburg bei EIKE aufnehmen, er würde gerne eine Rückfrage klären. Falls E-Mail nicht bekannt, bei EIKE Kontaktdaten abrufen.
    MfG
    Fred F. Mueller

  38. Futter für Onkel Heinz

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/energiewende-27-jaehrige-will-staedtisches-stromnetz-uebernehmen-a-910075.html

    mfg

  39. @mrotz

    Ähm, nach meinen letzten Ausraster versuch ick dat jetzt mal so vorsichtig wie möglich zu formulieren.

    Die sind völlig bekloppt………wie kann man so dämlich sein ein Stromnetz zu kaufen?
    Die Kleene weeß wohl nicht, dat die Netze zu 100% vom Staat reguliert werden….und der lässt sich immer neue Sauereien einfallen, mit dem er uns Netzbetreiber ärgern kann.
    Sorry……..wenn der Hass auf Konzerne so blind vor der Realität macht, dann sag ick schon mal gute Nacht…Berlin.
    Ach übrigens…Vattenfall…gehört zu 100% dem schwedischen Staat, also in Hand der Öffentlichkeit…..der schwedischen zumindest…….gerade denen an die Karre pissen zu wollen, is ja wohl so abwegig wie die Verstaatlichung der Bundesregierung zu wollen.

    Hier wollen sich ein paar Leute in der deutschen Öffentlichkeit profilieren, ohne überhaupt zu wissen, wat se sich da für Ärger an den Hals hängen.
    Blöd dazu……mit dem Netz kriegen se weder die Kraftwerke noch die Stromkunden……..denn die gehen nicht automatisch zum Netzbetreiber über, Dank Liberalisierung der Energiemärkte sind die schon lange unabhängig voneinander.

    Ick hab bisher dazu nix gesagt…….weil ick weiß wie der Scheiß abläuft und wie sich durch den Kauf die Schuldenberge häufen…….und wenn dann die bekloppten Blaumänner, die bisher dat Netz bearbeitet haben…nicht übernommen werden, dann ist auch dat Know-How wech.
    Bekloppte aller Bundesländer vereinigt Euch……irgendwie müssen wir ja diese schäbige Infrastruktur kaputt kriegen.

    Ähm……..ich habe selber erlebt, wie die Bevölkerung nach 3 Stunden Stromausfall zur besten Sendezeit reagiert….dummerweise kriegen wir Leutchens von der schnellen E-Eingreiftruppe den vollen Zorn ab…….während sich die linksdrehenden Ökokulturen feige in ihre Altbaubuden verbarrikadieren.
    Ups……Onkel Heinz, fahr wieder runter……..das isses nich wert.
    H.E.

  40. So wäre das doch besser, lieber Herr Eng -- wir ‚tauschen Argumente aus‘. Die stellen wir dann in den Schrank, nachdem zuvor sämtliche Tassen entfernt wurden, um Platz zu schaffen (das kapiert jetzt garantiert keiner von diesen NanoTeraRechnern).

    Bedauerlicherweise haben Sie in #39 keine Argumente gebracht -- nur Fakten. Dabei hätte ich so gerne etwas getauscht…na ja, vielleicht beim nächsten Mal.

    Liebe Grüße

  41. @M.Sixt
    Lieber Hr. Sixt,
    danke für Ihren Hinweis.
    Jeder Kommentator hat das Recht darauf, um Entfernung eines Kommentars zu bitten, wenn ihm diesbezüglich nachträglich Bedenken kommen. Dem habe ich entsprochen. Das gehört aus meiner Sicht zum vernünftigen Umgang miteinander.
    Mit freundlichen Grüssen
    Fred F. Mueller

  42. @M.Sixt

    Ach weißt Du, es gibt da gewisse virtuelle Grenzen, die nich einmal Onkel Heinz überschreiten darf, der Anschiss der Mitforisten war deshalb auch vollkommen berechtigt und meine Reaktion die einzig richtige, diesen schwachsinnigen Satz wieder löschen zu lassen.
    Als kleine Entschuldigung möchte ich erwähnen, das, als ich diesen, in hochgradig emotionalen Zustand geschriebene Satz verbrochen hatte, sich direkt vor meinen Fenster ein paar Jugendliche geprügelt hatten (ging wohl um ne Frau).
    Die Aggression und der böse Tonfall hat selbst mich erschreckt und die herbeigerufe Polizei bekam dann auch noch ihr Fett weg…….es ist einfach erschreckend wie hoch das Frustpotential in Deutschland ist, was auch die Blaumänner zu spüren kriegen, die versuchen eine elektr. Störung zu beheben.

    Das Schlimme daran ist, das es nie die Verursacher trifft sondern nur die armen Schweine vor Ort…..ob nun die Polizei oder meine Jungens……..die Leute, die diesen Schwachsinn in Anwandlung von Weltrettungsambitionen eingeführt haben, sind immer fein raus……während wir den ganzen Müll ausbaden müssen.

    So……jetzt haste was zum tauschen…*grins*
    H.E.

  43. Nachtrag zu #39

    Gelegentlich hilft es, wenn man mal wieder die Gesetze durchforstet…….denn janz so einfach isses in Deutschland net, einfach mal so ein Stromnetz betreiben zu wollen….

    Energiewirtschaftsgesetz

    § 4 Genehmigung des Netzbetriebs
    (1) Die Aufnahme des Betriebs eines Energieversorgungsnetzes bedarf der Genehmigung durch die nach Landesrecht zuständige Behörde. Über die Erteilung der Genehmigung entscheidet die nach Landesrecht zuständige Behörde innerhalb von sechs Monaten nach Vorliegen vollständiger Antragsunterlagen…….

    § 4a Zertifizierung und Benennung des Betreibers eines Transportnetzes
    (1) Der Betrieb eines Transportnetzes bedarf der Zertifizierung durch die Regulierungsbehörde. Das Zertifizierungsverfahren wird auf Antrag des Transportnetzbetreibers oder des Transportnetzeigentümers, auf begründeten Antrag der Europäischen Kommission oder von Amts wegen eingeleitet. Transportnetzbetreiber oder Transportnetzeigentümer haben den Antrag auf Zertifizierung bis spätestens 3. März 2012 zu stellen.

    Ausserdem…..wenn der Konzessionsvertrag eines Versorgungsgebietes ausläuft, kann die entsprechende Kommune/Stadt…eine Ausschreibung starten, wonach sich dann halb Europa bewerben darf…..man kann zwar bei den Bedingen etwas herummodeln um unerwünschte Mitbewerber aussen vor zu lassen……aber sollte nicht übertreiben, denn die Wettbewerbskommissionen passen da verdammt auf.
    Das heißt, wer sich bewirbt muss eine Struktur vorhalten, die zertiffiziert ist………um sofort das Netz übernehmen zu können.
    Der Altbesitzer muss weder Personal noch Fahrzeugflotte übergeben……….ergo müssen die Neuen dat alles schon auf Abruf im Hinterhaus platzieren.

    Mir erscheint dieser kleine Volksaufstand in Berlin etwas zu voreilig…….besonders bei Kaufsummen von knapp einer Milliarde Euro…..erscheint mir die Wirtschaftlichkeit von Anfang an nicht gegeben.
    Na egal……lass se ruhig machen, wir wern ja sehen…….oder hören, wie se dat Berliner Netz in den Griff kriegen.

    So…..dat sollte reichen…….Romane schreiben liegt mir nicht.
    H.E.

  44. @Heinz Eng #43
    Unabhängig von dieser Kleinen aus Berlin ist doch eines mal sehr gut zu erkennen…Gerade die, die bis dato noch gegen die „Großen Energiekonzerne“ in Deutschland angekämpft haben und diese als Kapitalschweine an den Pranger gestellt haben und auch noch weiter an den Pranger stellen, werden mit diesen „Unternehmens-Fantasie-Spielchen“ einer Netzübernahme selbst zu den Bösen Unternehmer-Kapitalschweine…Ob dies der Bürgeriniative in Berlin schon bewusst ist bzw .schon mal jemand gesagt hat…??
    Nach dem Motto…Erst dem „Teufel“ an Bein spucken um dann selbst ein Stück „Teufel“ zu werden…Verstehe noch einer die Physche von solch einen ökosozialistischen Gedankengut. Diese sozialistischen Ökologie-Krieger in Berlin wollen ja noch Besser und Wirtschaftlicher werden als die alteingesessen Energieversorger-„Teufel“…;)

  45. @Hofmann

    Es geht einzig und allein darum…..selber an die Fresströge zu kommen.
    Neid…….eine Eigenschaft des Menschen ist der Antreiber…….und Hass das Mittel zum Zweck um den linksdrehenden Ökokulturen Befriedigung zu verschaffen.
    Das diese Idioten dabei eine ganze Infrastruktur zur Sau machen……merken se in ihren Weltretterwahn nicht einmal, Hauptsache man hat ein schönes Feindbild, das man nach Herzenslust bekämpfen kann.
    Blöd ist jetzt nur…….das sich endlich mehr Leute aus meiner Branche raustrauen um dagegen anzukämpfen…..so dat ick mich eigentlich entspannt zurücklehnen könnte……meine Nachfolger sind nämlich nich von schlechen Eltern…..aber irgendwie schaff ich es nich, mich zurück zu ziehen……es ist fast eine Sucht, sich nicht leise weinend der Mehrheitsmeinung unterordnen zu wollen.

    Ich habe mich allerdings auch gefragt, inwieweit hinter den anonym agierenden Foristen wirklich Individuen mit zweifelhaften Überzeugungen stehen oder ob sich hinter den Pseudonymen nicht letztlich als Soziopathen getarnte Lohn-Blogger verbergen, wie sie von einigen NGOs beschäftigt werden, um im Netz Stimmung zu machen. Das Experiment hat allerdings auch die potentielle Humorlosigkeit und Engstirnigkeit der Blogs in diesem Milieu demonstriert. Das spricht eher für Lohn-Blogger mit verdi-Mitgliedschaft.

    Aus Quentins NOVO-Link
    Ich ergänze……Fanatiker sind grundsätzlich Humorlos…..wenn die im Netz wat schreiben, hams se wohl immer den Beissring im Mund…..damit die Zähne sich beim ständigen Knirschen nicht zu schnell abnutzen.
    Grins…..und wech
    H.E.

  46. Man ist von der Gegenseite oft dem Vorwurf des Lohnschreibers der „Atomlobby“ ausgesetzt. Entsprechend ist davon auszugehen, daß Lohnblogger einer Lobby eher eine Minderheit darstellen.

    mfg

  47. Aprpos Würgegriff…………..es würgt mich gerade heftig, in der Kehle….

    Stuttgart verabschiedet Klimaschutzgesetz

    Bis 2020 will Baden-Württemberg seine Treibhausgas-Emissionen um 25 % reduzieren. Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit sind zu berücksichtigen.

    Mit „überwältigender Mehrheit“ habe der baden-württembergische Landtag gestern (17. Juli) das Klimaschutzgesetz verabschiedet, erklärte Umweltminister Franz Untersteller. Er freue sich ganz besonders darüber, dass das Gesetz von allen drei großen Fraktionen im Landtag, Grüne, SPD und CDU, gemeinsam verabschiedet wurde.

    Zentraler Inhalt des Gesetzes ist eine Reduktion der Treibhausgasemissionen um ein Viertel gegenüber dem Stand von 1990. Bis 2050 sollen es 90 % werden. Es handle sich dabei um eine verbindliche Zielvorgabe. Diese leite sich von den angestrebten Zielen auf nationaler, europäischer sowie internationaler Ebene und den Möglichkeiten Baden-Württembergs ab.

    Hurra, die Ökologische Einheitsbreipartei Deutschland hat wieder einen epochalen Sieg im Kampf gegen die Kohlenstoff-Imperialisten errungen……….unbeirrbar schreiten wir Seit an Seit mit unseren Genossen der Blogparteien den Weg in eine neue Zukunft., auf das der Planet endlich die wahren moralischen Sieger erkennt und uns endlich so huldigt, wie wir es für angemessen halten.
    HURRAAAA
    Onkel Heinz…………………….Selbstmord uff Raten

  48. #47. Heinz Eng

    Bis 2020 will Baden-Württemberg seine Treibhausgas-Emissionen um 25 % reduzieren. Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit sind zu berücksichtigen.

    Was meinen die Grün-Sozialisten-Christen mit Wirtschaftlichkeit u. Versorgungssicherheit? Schließt sich bei den NIE´s doch aus, oder habe ich was verpennt? Kann ja sein, niemand ist vollkommen 😉

    karl.s

  49. Man baut KKW und gut is -- muss man den Grünen ja erstmal nicht verraten 😉

  50. @Karlchen

    Hihi, ick hab ein Gerücht gehört….das BW ein neues Gesetz in der Pipeline hat……nachdem man der Sonne das Untergehen verbietet…….bei Zuwiderhandlung drohen hohe Geld……..oder auch Haftstrafen.

    Dieses neue Gesetz steht im Einklang mit den CO2-Sparbemühungen und soll noch vor den BT-Wahlen beschlossen werden. Einzig ein paar ewig gestrige Gruftis beklagen sich, weil se dann nicht mehr im Dunkeln über die Friedhöfe schleichen können……..nun ja, zum Wohle des Planeten müssen halt auch Opfer gebracht werden.

    Wo OED draufsteht…..ist garantiert auch Bullshit inside.
    H.E.

  51. #49. mrotz

    Man baut KKW und gut is — muss man den Grünen ja erstmal nicht verraten

    und wenn fertig, zum „Anschmeißen“ mrotz-frech ne Einladung schicken 🙂

    karl.s

  52. Was das heisst?

    Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit sind zu berücksichtigen

    Die Steuereinnahmen müssen stimmen und der „Bedarfssatz“ wird weiterhin garantiert (in welcher Höhe, auch immer…)

    Auf in die Lichte Zukunft der nachhaltigen Endgesellschaft!

  53. #52. FK 9 Pilot

    Die Steuereinnahmen müssen stimmen und der “Bedarfssatz” wird weiterhin garantiert (in welcher Höhe, auch immer…)

    genau. Man kann das Kind doch auch beim Namen nennen, immer diese nichtssagenden Floskeln wie „Wirtschaftlichkeit“ oder solch kapitalistischen Unsinn 😉 Gibt es im schönen neuen grünen Wirtschaftswonderland nicht, braucht es nicht, da ja bekanntlich Sonne und Wind keine Rechnungen schicken 🙂

    karl.s

  54. @38

    zitat aus besagtem artikel:

    Er scheue ja nicht einmal davor zurück, die Bundesregierung vor dem Welthandelsgericht zu verklagen, weil die Politik sich gegen Vattenfalls Braunkohlekraftwerke entschieden hat.

    ein besseres zeichen für unfähigkeit gibt es nicht.

    sind es doch die kkw’s, wegen denen eine schiedsgerichtsverfahren wird 😀

  55. Hallo Herr Kaiser!

    Wenn „Umweltschutz” mit „Klimaschutz” verwechselt wird…… na egal, Hauptsache, der Chip ist drin!

    Bildung und Umweltschutz: Wie erziehen wir eine nachhaltige Generation?

    „Eine positive Natureinstellung beeinflusst unser Verhalten viel stärker als reines Wissen – also etwa Kenntnisse über den schädlichen Einfluss des CO2 auf die Atmosphäre“, bestätigt Florian Kaiser, Professor für Sozial- und Persönlichkeitspsychologie an der Uni Magdeburg.“Wenn es gelingt, die Natureinstellung zu fördern, nehmen Menschen Umweltschutz vermehrt als persönliches Ziel wahr und richten ihr Leben danach aus.“

    …..is ja klar, Professoren für „Sozial- und Persönlichkeitspsychologie” kennen sich mit Atmosphärenphysik besonders gut aus.

  56. “Eine positive Natureinstellung beeinflusst unser Verhalten viel stärker als reines Wissen – also etwa Kenntnisse über den schädlichen Einfluss des CO2 auf die Atmosphäre”,

    Viel schlimmer:

    Die Botschaft ist: Ihr sollt nicht nach Wissen streben, sondern brav GLAUBEN um die „richtige“ Einstellung zu bekommen! Wissen ist da kontraproduktiv.
    Weil -- „Wissen“ (etwa über CO2) könnte ja den einzig reinen Glauben erschüttern. Ecco’s Jorge von Burgos hätte es nicht schöner ausdrücken können.

    Unwissenheit ist Macht. Oder was wir hier gerade erleben, ist die anti-Aufklärung.

  57. @56.FK 9 Pilot
    Und in der deutschen Politik hat sich dieser „Anti-Aufklärungs-Gedanke“ durch die diktierte Energiewende einer Merkelregierung auf Basis eines Ethikrat manifestiert.
    Statt, wie von einer Politik zu erwarten, dass beim Thema Kernkraft/Energieversorgung Aufklärung zu betreiben wäre´, erzwingt diese Merkel eine komplette Anti-Aufklärungsphase, durch ihre einseitig und volksübergehende Energiewende.
    Statt zu analysieren, abzustimmen, abzuwägen und aufzuklären, verfällt diese Merkelregierung in eine Gleubensdiktatur. Damit ist die Aufklärung zu grabe diktiert worden. Kein Wunder, dass die Kirchenvertretter und Soziologen im Ethikrat frohlockten…

  58. So isses…leider. Что делать?

  59. Die Propagandamaschine läuft auf Hochtouren Klima wandelt Thüringen: Auf lange Sicht frostfreie Winter und wenig Schnee
    wer wird diesen Schmarrn wieder bezahlt bekommen haben?

  60. @Testpilot

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8e/Lenin_book_1902.jpg?uselang=ru

    Ups

  61. Die Meister des unsanften Würgens……..scheinen gerade selber zu brechen.

    Der Philo-Pädophilismus der Grünen 2013

    Die Grünen selber und auch der von ihnen dominierte öffentliche politische Diskurs sind unfähig respektive völlig ungeeignet Licht in die dunklen Kellergewölbe der Grünen zu bringen. Der grüne Pazifismus, der eher eine schizophrene Verherrlichung von Gewalt, zum Beispiel gegen den Staat, dessen Institutionen, aber auch gegenüber politisch Andersdenkenden, auch in den eigenen Reihen ist, ist eines der dunklen Verliese des grünen Systems, das dringend der Durchleuchtung und Durchforstung bedarf, die die Grünen selber verhindern.
    Wer wie die sogenannte Öko-und Nachhaltigkeitspartei die sogenannten Forschungsinstitute in der Bundesrepublik beherrscht, hat für die eigenen politischen und moralischen Unzulänglichkeiten wenig zu befürchten. Leugnung oder Relativierung oder Entsorgung als eine kleine schlechte Laune der Partei hier oder dort, wo einzelne Parteimitglieder sich einmal persönlich geirrt hätten -- das ist das normale grüne Handwerk der Immer-Rechthaberpartei.

    Erst die grünen Steuerpläne und dann dat hier…..naaa, da wird doch nich jemand…….ausser uns natürlich…….die Grünen aus dem Parlament kicken wollen?

    Boah ey….ham die Typen Dreck am Stecken……(neben Claudia)……….der „neue Mensch“…..fickt dann wohl alles, was nich bei 3 auf den Bäumen ist…..und ab 9 ist eh alles Dehnbar?, bähh….ismirschlecht.
    H.E.

  62. #61. Heinz Eng

    Boah ey….ham die Typen Dreck am Stecken……

    moin Heinz,

    oha, der Artikel läßt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Eine treffendere Einschätzung des grünen Ungeistes kann man kaum treffen, finde ich. Bitte unbedingt lesen.

    karl.s

  63. Jeder, der was auf sich hält , bezahlt eine NGO. Auch die EU leistet sich von unserem Steuergeld welche, die unseren Wunsch pro EUdSSR befördern sollen. Irgendwie sind die 68er Grünkommunisten auch dort konzentriert oder wurden sie dort geparkt?

    Ritueller Kindesmissbrauch (Doku) Satanismus und Okkultismus

    Dutroux ist überall, wir werden nicht nur von Pädophilen regiert. Das sagte damals sogar die ard.

  64. @ mrotz
    „Nennen wir das Kind doch beim Namen: LOBBY.“
    Ich glaube, das ist zu wenig. NGOs sind mittlerweile gut geölte Fünfte Kolonnen westlicher Regierungen. Wo die Diplomatie es Regierungen verbietet, sich unverblümt in die Belange anderer Staaten (Russland, China und andere missliebige Kandidaten) einzumischen, werden die NGOs in Marsch gesetzt, um den sozialen Frieden dieser Länder nachhaltig zu stören, mit dem Ziel, das dortige politische System sturmreif zu schießen. Eine Vorgehensweise, die es westlichen Staaten gestattet, unterhalb der Schwelle militärischen Eingreifens zu bleiben.

  65. @61

    Bemerkenswert, lieber Heinz,

    sehr spontane, erfrischend virtuelle Äußerungen, deren ohnehin nur mittelbar dargestelltes Thema für jeden -- in diesem Fall: nicht nur für Akademiker, sondern für jeden, Dich eingeschlossen -- ein klares Äquivalent bilden zu einem Statement wie etwa „ich bring‘ dich um“…wer, der dies sagte, hätte es je getan?…

    ..führten zu einer unterhaltsamen Orgie des Vergessens…wobei das Faktum zählt, nicht, was dazu geschrieben wurde.

    Aus diesem Grunde hast Du vermutlich herauszufinden versucht, was geht…ohne Orgien.

    Und siehe da: „…fickt dann wohl alles, was nich bei 3 auf den Bäumen ist…und ab 9 ist eh alles dehnbar…“ -- ja, das geht! Da kommt niemand, niemand auf die Idee, es könnte vielleicht….keine Löschorgie, denn -- es ist eine andere Zielgruppe.

    Wie Du’s meinst, hoffen wir zu wissen, lieber Heinz -- in beiden Fällen. Der sehr unterschiedliche administrative Umgang ist allerdings…s.o. -- bemerkenswert.

    Liebe Grüße

  66. @ Rassbach:

    (..)
    Mit der Zunahme des Interesses an Okkultem ist so auch eine Zunahme erfundener Berichte aus angeblichen okkulten Organisationen verbunden. Es könnte nun eingewendet werden, dass für eine Okkultismus-Prävention die Verbreitung erfundener Geschichten nicht weiter schadet, solange diese so gestaltet sind, dass sie den Okkultismus genügend negativ darstellen. Dieser Einwand ist jedoch nicht gerechtfertigt. Zum ersten leidet die Glaubwürdigkeit der kritischen Berichterstattung, wenn ein Bericht nach dem andern als unzutreffend relativiert werden muss. Zum zweiten neigen erfundene Geschichten oft dazu, horribler zu sein als die Realität, so dass sie geeignet sein können, in der Oeffentlichkeit Aengste auszulösen, die nicht begründet sind. Zum dritten muss, wie uns die Geschichte lehrt, jede weltanschauliche Richtung so wahrgenommen werden, wie sie ist, nicht wie Horror-Phantasien völlig Unbeteiligter es sich vorstellen. Dieser durch unermessliches Leid erkaufte historische Lernschritt darf auch im Umgang mit hochproblematischen Gruppen nicht aufgegeben werden. (…)
    http://www.relinfo.ch/satanismus/berichtetxt.html

  67. @M.Sixt

    Man, Du bist ja nachtragender als ein Elefant……also fast so schlimm wie icke.

    Nun ja….es macht eienn Unterschied ob man einen dummen Spruch meinerseitsr als Aufruf zur Lynchjustiz werten kann….oder ob ick eine Sache/Angelegenheit mit drastischen Worten bewerte.
    Ich weiß, meine Ausdrucksweise ist oft grenzwertig…..gelegentlich verursache ich damit bei den armen Admins wirklich böse Kopfschmerzen…….aber es gibt eine feine Grenzlinie, die man einfach nicht überschreiten darf….und die ich oft hart ankratze.
    Als ausgewiesener Choleriker rutscht mit dann halt gelegentlich etwas raus, was nicht sein darf und wat dann auch entsprechend von den Mitkommentatoren berechtigterweise hart kritisiert wird…….weswegen ich ja auch ausdrücklich um Löschung der bösen Passage gebeten hatte, nimms mit bitte nicht krumm, wenn dadurch auch Kommentare rausgeflogen sind, die sich auf diesen blöden Spruch bezogen haben.

    Im Gegensatz zu einem Politiker kann ick mich für den Mist entschuldigen, den ich wieder mal im Anflug eines emotionalen Anfalls verbrochen habe. Nimms mir also bitte nicht übel, wenn ick jetzt etwas Unverständis zum Ausdruck bringe…..ob Deines Kommentares in #65.

    Ach ja, pädophile Vergangenheit bei den grünen Weltverbesserern……was man am liebsten vor der Wahl unterm Teppich kehren möchte……….ick hab deswegen so verbal hart drauf reagiert, weil diese verlogenen Typen bei den Katholiken besonders laut ihr Maul aufgerissen haben, von wegens schonungsloser Aufklärung.

    Was mich bei den Grünen besonders aufregt……das ihr Ruf in der Bevölkerung weit aus besser ist……als ihnen zusteht als Verbotsorgienpartei und dat diese Partei der besserverdienenden Beamten nun plötzlich auf „Sozial“ macht, ist noch verlogener als die ganze Pädodreck-Diskussion.
    Ja…..ick nehm mir dat Recht heraus…….diese Partei und viele Mitglieder nicht ausstehen zu dürfen.
    H.E.

  68. @Sixt
    Nachtrag
    Was mich eigentlich im Tiefsten Inneren meiner Seele so aufregt in diesen kaputten Land…….Leute, die Polizisten mit Steinen beworfen haben, dürfen auch schon mal Aussenminister werden……Leute, die grenzwertige (ekelhafte) sexuelle Neigungen besitzen, dürfen schon mal im EU-Parlament über die Politik eines ganzen Kontinents bestimmen…….wohingegen man konservative Politiker mit Schimpf und Schande zum Teufel jagt, weil die bei ihren Doktorarbeiten etwas geflunkert haben (bei den Linksgrünen hat ja noch niemand geprüft).

    Sorry, mein natürliches Rechtsempfinden zwingt mich dann immer mit dem Kopp an die Wand zu knallen, wegen völligem Unverständnis der Vorgänge in diesem Lande.
    Wie würde Obelix jetzt sagen…..die spinnen, die Germanen.
    H.E.

  69. Spicywiener,

    es geht um verschwundene und mißbrauchte Kinder, da wird es auch jede Menge falsche Fährten geben.Okkultismus könnte eine sein aber der Mißbrauch ist real: Jüngstes Beispiel Missbrauchsskandal um Jimmy Savile

    Er sagt ja selbst „The Forces Of Darkness Are At Work“

  70. Lieber Heinz,

    “ Nimms mir also bitte nicht übel, wenn ick jetzt etwas Unverständis zum Ausdruck bringe…..ob Deines Kommentares in #65.“ (aus #67).

    Warum sollte ich das übelnehmen? Mir ist bei nochmaligem Durchlesen nämlichen Beitrags selbst nicht mehr eingefallen, was ich damit eigentlich sagen wollte -- aber bestimmt komme ich noch d’rauf…garantiert…ehrlich…

    Liebe Grüße

  71. @Sixt
    Grins…….kann ja mal vorkommen……..es ging im Prinzip um eine so-genannte Löschorgie nach einem neuerlichen verbalen Ausfall meinerseits….der Du unbedingt nochmals einer massiven Kritik anheim fallen lassen wolltest.

    Schwamm drüber mein Gutster……ab und zu benimmt sich Onkel Heinz mal daneben und kriegt dafür die berechtigte Prügel, ick gelobe aber Besserung, so das eine Löschaktion in Zukunft unnötig wird.

    Und ja, mein Lieber………Onkel Heinz ist heute gaaaanz ohne Pöbelei ausgekommen…..worauf ich ziemlich stolz bin.
    Ok……warum darf man eigentlich als Mann in Zeiten der totalen Gleichstellung nicht auch Zickig und Launisch sein wie ne Frau?…….hmm, dat muss ick jetzt mal streng philosophisch durchdenken.
    Ach nee, wozu…….ick nehm mir einfach dat Recht heraus……..so einfach is dat.
    Grins und …………………gut gelaunt wech.
    Onkel Heinz……….heute mal kein Stinktier

  72. @Heinz

    Ja…nee…halt…jetzt hab‘ ich’s wieder…

    „..es ging im Prinzip um eine so-genannte Löschorgie nach einem neuerlichen verbalen Ausfall meinerseits….der Du unbedingt nochmals einer massiven Kritik anheim fallen lassen wolltest.“

    Davon, lieber Heinz, kann selbstverständlich nicht die geringste Rede sein -- wie käme ich dazu? Die von Dir angedachte fusionäre Holding, deren korporative Effizienz durch Bedarfsweckung und -deckung in zunächst sehr unterschiedlichen Marktsegmenten (Straßenbeleuchtung/Segelzubehör) beste Geschäftsergebnisse erbringen sollte, lässt sich doch wohl nicht ernsthaft mit einem verbalen Ausfall verwechseln.

    Ganz anders hingegen unsere amerikanischen Freunde. Mit der unmissverständlichen Aufforderung „Hängt ihn höher“ (Hang ‚Em High) versuchten damals offenbar interessierte Kreise, landesweite Unruhen zu schüren -- allerdings vergebens. Was eindeutig auf die weltweit bekannte friedliche und gewaltfreie Grundeinstellung des US-Bürgers an sich zurückzuführen ist…

    Nein, nein, lieber Heinz -- obzwar seine äußere Form diesen Irrtum beflügeln könnte, bezog sich der systemische Tenor von #65 nicht auf Dich -- denn es bedarf, wie in Deinem Falle, großer literarischer Kunst, die sanfte Nachhaltigkeit einer geschliffenen Argumentation in das zuweilen rauhe (ihr könnt mich’mal) Gewand volkstümlicher Sprachfiguren zu hüllen.

    Interessant am Rande, dass alle NGO’s anscheinend den umgekehrten Weg beschreiten.

    Liebe Grüße

  73. @Sixt
    Ahhh, bisweilen fällt bei mir der Groschen nur Centweise……..und demnächst hängen unsere Politiker wieder fein artig übereinander an den Straßenlaternen, nämlich als Wahlplakate.
    Obwohl….den Aufwand kann sich die CDU dieses Jahr aus doppelten Grunde ersparen.
    Einerseits ham se eh die ultimative Wahlwaffe….das Merkel….. und anderreseits schiebt ja derzeit die SPD Wahlwerbung mit dem Konterfei von CDU-Politikern, anscheinend ist es den Roten zu peinliche, das Steinchen der geneigten Öffentlichkeit all zu offensichtlich zu präsentieren.
    Lach, das Verhüllen überlass ick dann doch lieber den Christo………der kann das besser, so genial wie der den Reichstag eingewickelt hat, schafft das höchstens nur noch die Politik mit den Wähler.

    Hängt ihn höher……….es gibt tatsächlich nix, was nicht gibt….
    http://www.hang-em-high.de/Pages/default.aspx
    NGO…….Du meinst wohl die gut bezahlte dritte Kolonne der Politik?……jooo, die dürfen schon mal den gemeinen Skeptiker hinter Gitter wünschen, die sind ja die Guten.

    MfG
    H.E.

  74. @Heinz,

    darf ich annehmen -- im Angesicht der Uhrzeit und des Wochentags -, dass Deine Antwort von einer karibischen Insel erfolgte…Dein Smartphone mit einem von der CIA/NSA günstigst zur Verfügung gestellten WWW-Flatrate-Roamingtarif nutzend…?

    Der Unterschied zwischen ‚hüllen‘ und ‚v e rhüllen‘ liegt im wesentlichen in der Absicht, da solltest Du Dein Licht auf dem Scheffel stehen lassen…

    Zu den NGO’s hast Du ja #35 bestimmt schon gelesen -- natürlich nur ein Standpunkt unter vielen…

    Liebe Grüße

  75. @M.Sixt

    darf ich annehmen — im Angesicht der Uhrzeit und des Wochentags -, dass Deine Antwort von einer karibischen Insel erfolgte…Dein Smartphone mit einem von der CIA/NSA günstigst zur Verfügung gestellten WWW-Flatrate-Roamingtarif nutzend…?

    Ach lass mal….die Selbstzensur hab ick noch ganz gut druff, gelernt ist gelernt………als Ossi is man Kummer gewöhnt, ob sich dat nun Stasi oder NSA nennt……egal, Sytemschädlinge werden so oder so ausfindig gemacht, da mach ich mir wiederum keinerlei Illusionen.
    Im Übrigen ist es gelegentlich ganz nutzvoll, wenn man sein Licht unterm Scheffel lässt……und sich nicht in die Karten gucken lässt, denn Manche können zwar alles essen, brauchen aber nicht alles zu wissen.

    MfG
    Onkel Heinz….Geheimnis-Nichtträger

  76. @Heinz

    heißt das jetzt…Du bist derzeit gar nicht in einem Urlaubsparadies (nur darum ging es ja)?

    Hätte mich gefreut, Heinz, weil es dort definitiv weniger Wände gibt…einmal, für vielleicht drei Wochen im Jahr. Das gläserne Smartphone konnte ich mir nicht verkneifen -- was Du erkennbar völlig missverstanden hast.

    ‚Nicht in die Karten schauen lassen‘ -- ja, das stimmt…wenn man gegeneinander spielt. Gegen wen spielen wir?

    Aber die Wahlen sind ja auch geheim…das ist das Schöne…am Ende trägt niemand Verantwortung für irgend etwas -- der immanente Trick.

    Was Ossis d’raufhaben oder -hatten, durfte ich in Berge jahrelang bewundern -- sogar vor dem sagenumwobenen Birnbaum stand ich. Ob Delikat oder Kaninchen -- wir tranken und aßen, was da war…wussten aber wahrscheinlich nichts.

    Nicht schlimm -- niemand musste sich verstellen, da war ein Vertrauen, das ein Forum niemals erzeugen kann…obwohl der ortsansässige Kohlenhändler mit seinem scharfen Rottweiler hin und wieder Unmut erzeugte…ein Pseudo-Kapitalist mit weitläufigem Grundbesitz.

    Das Schlimmste war diese verdammte 0.0 -- und der Schampus in der Nauener Kneipe hätte pro Flasche nur 4.37 M gekostet….das, lieber Heinz, war der Untergang der DDR!

    Liebe Grüße

  77. @M.Sixt
    So fragt man Leute aus……*grins*
    Meinen Jahresurlaub hab ich schon lange durch……und das „gläserne Smartphone“ ist in dieser Zeit aus…….denn um in dieser verrückten Welt nicht ganz durch zu drehen, gönne ich mir ne Info-Auszeit und lass alles baumeln, einschließlich der Seele.

    Gegen wen spielen wir?

    Als Ossi hast Du gelernt, das man der Obrigkeit nicht trauen darf…..als Neuwessi hab ich gelernt…….das ich der Obrigkeit noch weniger trauen darf. Im anonymen Internet der Pseudonyme, ist erstmal grundsätzlich keinem zu trauen, da man nie weiß, ob es ein U-Boot sein könnte.
    Nenn es Paranoid….nenn es Verfolgungswahn………aber es gibt bis heute kein einziges Photo meines echten Egos im Internet. Vorsicht ist die Mutter des Porzellanladens…wenn andere so blauäugig sind, mittels diverser „Gesichtsbücher“ ihr Leben, ihr gesamtes Ich für jedermann im I-Net auszubreiten…….bitte schön, nicht mit mir.
    Ok, ick bin mir durchaus bewusst, das die Geheimdienste wissen wo mein Haus wohnt……..trotzdem mag es ihnen doch nich so einfach zu machen. Als Vertreter der schon etwas älteren Generation, bin ich nicht auf mein Handy angewiesen und schlepp es auch nicht immer mit mir rum…….ich bevorzuge dann doch lieber die persönliche Ansprache, als mir die Finger uff der Micker-Tastatur wund zu schreiben.

    Gegner…..sind all die Menschen, die mir mein Leben, im Einklang mit der Gesetzgebung, noch mehr einschränken wollen oder mir mehr verbieten wollen, als ick in der DDR noch durfte.

    Lebe so, als wäre heut Dein letzter Tag auf Erden………..und das werde ich mit allen Mitteln verteidigen, die mir zivilrechtlich zur Verfügung stehen. Mein primärer Gegner ist die grüne Verbotspartei…..der ich gedenke die Wahlen so gut wie möglich zu vergällen……..ich weiß, dahinter stehen größere Interessen, die aber so nicht zu greifen sind.

    Es freut mich ehrlich, das Dein Endruck über den gemeinen Alltagsossi so positiv ist, das heißt nämlich, das der Mensch auch in der Diktatur noch Mensch bleiben kann, selbst wenn der Druck von Oben fast unerträglich erscheint.
    Niemals wieder…..dieser Spruch galt nach der Nazizeit und dieser Spruch gilt jetzt wieder……nach der sozialistischen Diktatur……lasst es nich zu, das man uns schon wieder aus ideologischen Gründen ins Loch steckt.
    Heinz Eng

  78. @Heinz

    Wenn es richtig läuft, muss niemand fragen -- die wertvollste Kommunikation ist gewiss nicht das Verhör…und danke für ein paar Einblicke.

    Würden wir beide eine NGO aufbauen wollen, so hätten wir vermutlich frappante Finanzierungsschwierigkeiten, lieber Heinz -- obwohl wir natürlich vordergründig kongruente Strategien verwenden könnten, z. B.: „Rettet den weißen Stör! Nieder mit den Staudämmen! Wasserkraft -- Nein Danke!“. Bis die kognitive Dissonanz der sozialkommunikativen Elemente auch nur annähernd irgendwelche Zweifel erzeugt, hätten wir eigentlich schon genug Schotter eingesammelt, um damit…aber na ja, schieben wir Mephisto wieder zurück…

    Wie Du bereits bemerkt hast, lieber Heinz, bin ich der Prototyp des besorgten Oberlehrers -- nicht zuletzt aus diesem Grunde erlaube ich mir den wohlgemeinten Hinweis, dass Vorsicht auf keinen Fall die Mutter des Porzellanladens ist…da trampelt ja schon der Elefant herum. Vielmehr ist sie die Mutter der Porzellank i s t e -- in die vorsichtshalber gar kein Elefant hineinpasst, ein glatter Fall von raffinierter Arbeitsverweigerung…(Smileys Deiner Wahl zu diesem Absatz)

    Aus ideologischen Gründen ins Loch stecken? Das ist, glaube ich, selbst im Zuge der gesamten Menschheitsgeschichte noch niemals…niemals…passiert -- die Gründe waren und sind stets profan und überraschend simpel. Manche sprechen sie aus, manche nicht -- z. B. NGO’s…

    „Als Ossi hast Du gelernt, das man der Obrigkeit nicht trauen darf…..als Neuwessi hab ich gelernt…….das ich der Obrigkeit noch weniger trauen darf.“

    Das ist eine…Sackgasse…oder?

    Liebe Grüße

  79. @M.Sixt
    Nun ja, solange ich bei Dir noch unschlüssig bin…….bleibt das Geschirr in der Kiste.
    Oberlehrer prallen bei mir ab, wie Wassertropfen am Ostfriesennerz……gelegentlich nehm ich mir die dichterische Freiheit und dichte um, wie mir dat in den Kram passt, gewöhnungsbedürftig, is aber so.

    Sackgasse…….nöö, nachdem jetzt offiziell raus kommt, was an Schweinereien drin is….trau ich der Bande nicht ein Meter, denn wer ein paar bekloppte Terroristen zum Anlass nimmt (oder erst besorgt hat) um die totale Überwachung meinereiner in die Wege zu leiten, ist stasitechnisch auf dem selben ideologischen Stand, nur die technischen Mittel sind enorm weiterentwickelt. Wer ein paar Steuersünder daher nimmt um das Bankgeheimnis zu kippen, ist ähnlich verlogen…..wer ein halbes Jahr lang sämtliche Kommunikationsdaten speichern will um angeblich ein paar böse Verbrecher dingfest zu machen…….will, das ich mir inzwischen überlege, wen ich noch anrufen darf und ….wenn ick rein zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort bin, krieg ick Besuch, weil die Funkzelle mein Handy geortet hat.
    Dagegen war die Stasi ein Haufen von Stümpern, die noch mühselig ein paar IM anwerben mussten um mich halbwegs beobachten zu können.

    Ins Loch stecken….zu DDR Zeiten waren es politische Gefangene, heute bist eben einfach nur etwas balla, balla und musst dringend in die Klapper…..ist doch völlig wurscht, Hauptsache Mundtot.
    Wie naiv bist Du eigentlich?

    Weeßte, zu DDR Zeiten war es bedeutend einfacher…..ein Feind, auf den man sich einstellen konnte, wo man genau wusste was tabu ist…….ansonsten war der Rest ziemlich easy. Heute……Regierung, Grüne Verbotsfanatiker, Raucher-Hasser, Vegetarier, Kinderhasser, freiwillige Blockwarte, Knallerbsensträucher…..es kommt keiner mit der großen Polizei-Keule, ne, heute geht die Einengung der Freiheit weit subtiler zu Werke.
    Und weil das Ganze noch nicht ausreicht, kommen dann noch die so-genannten NGO…..um mir auch noch den letzten Rest Spass am Leben zu rauben…..Dankend abgelehnt.

    Hmm, ick weiß immer noch nich, wat ick mit Dir anfangen soll.
    MfG
    Heinz Eng

  80. @Heinz,

    wir hatten erst einmal ein paar schöne Stunden beim Lesen und Schreiben -- hoffe ich, und Du hast es in #77 ja selbst gesagt…die Sache mit dem Tag und so.

    Ja eben, mundtot und vernichtet -- profan und simpel, wie erwähnt -- nix Ideologie, lieber Heinz…noch nie gewesen. Ideologien werden irgendwie überbewertet -- erfahrungsgemäß sind sie nur Vehikel oder Vorwände, selten das Ziel. (Würdest Du mir tatsächlich Naivität unterstellen, hätte die Frage wenig Sinn…)

    Um Geschirr würde ich nicht bitten, Heinz -- noch dazu, wo manche äußerten, Du hättest zuwenig davon im Schrank (dieses Trauma, ich muss in Urlaub…)

    Liebe Grüße

  81. @M.Sixt
    Na, will sich da jemand leise wegschleichen?

    Ideologie…Mittel zum Zweck, um die eigene Macht zu festigen….am Ende is es mir wurscht, warum ich hinter Gitter komme…..wenn da nicht diese elenden Mitläufer wären, die man Mittels Ideologie so wunderbar steuern kann.

    Hihi…ich habe Blechtassen…die sind fast unkaputtbar…..also keine Sorge, der Pitbull in mir bewahrt mich davor, verrückt zu werden.
    Wie Nietsche schon sagte, der Wille zur Macht ist entscheidend……entweder wirste zum Sklaven….oder bist Hundefutter.
    Schönen Urlaub noch.
    MfG
    H.E.

  82. @Heinz

    Der Wille allein macht nicht die Tat -- es war nur ein Seufzer.

    Der Pitbull -- als glückliches und gelassenes Mitglied eines Rudels -- ist ein sanftes und kinderliebes Hundchen…wie alle anderen auch, wenn ich mir’s recht überlege. Das ist also ein guter Weg.

    Keine Ahnung, was Nietzsche damit gemeint haben könnte -- die Jungs hatten damals ja noch kein RTL und haben sich deshalb aus Langeweile ’ne Menge Blödsinn ausgedacht. Entscheidend -- wofür? Auch zu seiner Zeit wollte ‚die Masse‘ weder Macht noch Verantwortung, wen interessiert dieser elitäre Kram?

    Die Mitläufer, ja…ich habe auch noch nie verstanden, warum sich Hunderte oder Tausende über mehr als 40km quälen, wo doch nur einer gewinnen kann -- die Chancengleichheit, vermutlich…

    Du gingst, Heinz, die mit Girlanden gesäumte Straße, von der ‚Diktatur‘ geradewegs zur ‚Demokratie‘ führend, sie lockte ja nicht nur mit Bananen. Fandest Du am Ende nur Sirenen -- das kann doch nicht sein?

    Liebe Grüße

  83. @M.Sixt
    Grins…….so richtig spuren will der Pitbull wohl nicht, ick kann mir gut vorstellen, das das etwas enttäuscht. *grins*
    Ansonsten haste Recht, dat Tierchen ist im Allgemeinen sanft wie ein Lamm, wenn man es aber zu sehr provoziert, beißt es zu und lässt nicht mehr los…….

    Ähm…..ick kann Dir nicht ganz folgen, wat hat denn Sport mit Ideologie zu tun (ausser die Ideologie bedient sich schamlos des Sports)? Ehrgeiz..Zeitvertreib….Siegeswillen…….und Endorphinausschüttung, mehr ist da nicht.

    Ach ja, ich muss ja Dankbar sein, das man mich mit der Demokratie beglückt hat…….ich darf jetzt Reisen (mal den Hartzer um de Ecke fragen, wie es in Mexiko war, autsch)…….ich darf mir jetzt ein SUV kaufen (den mir dann linke Chaoten gerne abfackeln würden)………ick kann zwischen unendlich vielen Gaststätten wählen (muss aber überall draussen rauchen)……oh, ich kann in meinen Wahlkreis einen Menschen wählen, der im Parlament meine Interessen vertreten soll (und am Ende doch nur macht, was ihm die Fraktion befiehlt)……ich habe ganz tolle Redefreiheit (wenn ick dat falsche sage, hab ick ne Klage am Hals)………….eigentlich müsste ick ja rein theoretisch rundum Glücklich sein, oder?
    Bin ick aber nicht, denn die tolle Straße mit den bunten Girlanden führte mich in ein Labyrint, wo ick jetzt in Freiheit herumirren darf.
    Vom Regen in die Traufe……………damals waren es die Freunde, die einem ausspioniert haben, heute erledigt das die moderne Technik, früher hab ick zum Selbstschutz die zwei Gesichter gezeigt, heute mach ich es um beruflich, wie auch gesellschaftlich nicht als Quertreiber abgekanzelt zu werden………früher habe ich Anträge stellen müssen um eine Wohnung zu bekommen, heute brauch ich dazu nur genug Geld…….ok, dat sollte reichen um meine Intention zu verdeutlichen.
    Ick trauere nix und niemanden nach…….nur die anfänglich Freude des Aufbruchs in eine neue Gesellschaft, ist jetzt der Ernüchterung gewichen, wenn Dich das auch ein Stück weit traurig macht.
    Ick bin Realist……rosarote Brillen hab ick noch nie gemocht……..und sehe die Dinge eben so, wie ick se sehe.
    Und…wat ick derzeit so alles sehe, lässt mir die kalten Schauer den Rücken lang runter laufen, sehr zu meinem Leidwesen.

    Aber…….die Tatsache, das ich hier jeden Tag wieder aufschlage, das ich jeden Tag stoisch meinen Job nachgehe, jeden Tag meine familiären Pflichten erfülle………..ist der Beweis dafür, das das olle Kämpferherz noch nicht aufgegeben hat, das der Pitbull noch seine Zähne hat und das ich mich nicht mit dem zufrieden gebe, was man glaubt, mir als Glückseeligkeit verkaufen zu müssen.

    So……einen schönen sonnigen Tag, wünscht Dir janz Herzlich
    Onkel Heinz………überwiegend heiter

  84. Was mir derzeit als kalter Schauer den Rücken entlang rauscht, ist dat hier:

    NSA-System XKeyscore: Die Infrastruktur der totalen Überwachung

    Was ist XKeyscore?

    Den nun veröffentlichten Folien zufolge ist XKeyscore ein „System zur Ausnutzung von Digital Network Intelligence / Analysestruktur“. Es ermöglicht es, Inhalte digitaler Kommunikation nach sogenannten starken Suchkriterien zu durchsuchen (zum Beispiel einer konkreten E-Mail-Adresse), aber auch nach „weichen Kriterien“ (etwa der benutzten Sprache oder einem bestimmten Such-String).

    Das System erlaubt zudem die Erfassung von „Ziel-Aktivität in Echtzeit“ und bietet einen „durchlaufenden Pufferspeicher“, der, Zitat, „ALLE ungefilterten Daten“ umfasst, die das System erreichen. Am Ort der Datenerfassung werden demzufolge alle Internetinhalte erfasst und auf Basis ihrer Metadaten indexiert -- so dass sie anschließend bequem mit entsprechenden Suchanfragen durchforstet werden können. …..

    So weit, so Übel für die Ausgespähten………..aber was mir besonders Kopfschmerzen bereitet und zwar streng dienstlich, ist dat hier:

    Weitere Beispiele für das, was XKeyscore aus dem Traffic fischen und noch leisten kann:
    -jeden Aufbau einer verschlüsselten VPN-Verbindung (zur „Entschlüsselung und zum Entdecken der Nutzer“)

    Ja ihr lieben naiven Nutzer da draussen, diese so-genannten VPN-Tunnel werden insbesondere in der Wirtschaft genutzt um Daten der Filialen einer Firma gesichert per Internet auszutauschen…….vom Banalen bis zu geschäftrelevanten Datenströmen, alles geht über diesen sicher geglaubten Tunnel……….und jetzt, das totale Erschrecken……die entschlüssen dat einfach und könnten, wenn sie wollten, janz einfach Industriespionage betreiben.

    Welch Abgründe tun sich da auf….ick möcht jarnich weiter denken…..besonders in Anbetracht der Sachlage, dat man ja per Smart-Grid auch noch unser Elektrizitätsnetz unter totaler Kontrolle nehmen möchte.
    Au Backe……..
    H.E.

  85. @Heinz
    Sag ich doch die ganze Zeit….Zurück in die Steinzeit (Ökozeit) ist der Beste Schutz…;)
    Aber mal ganz ehrlich, dann muss ich als Firma aus solchen Internet-E-Mail Vorfällen die Schlüsse daraus ziehen und wirklich firmenrelevanten Daten/Unterlagen nur in einen nicht am Netz befindlichen Computer entwickeln bzw .aufbewahren. Videokonferenzen bzw. Internetkonferenzen abschaffen und die gut alte Post (Hauspost) wieder bemühen. Besprechnungen nur noch vor Ort und in einen sicheren Umfeld.
    Das Internet ist offen wie einen Scheunentor und somit für alle Schandtaten zugänglich. Egal wie gut man diese Schützen will. Jeder Marktplatz hat eine Schwachstelle und das weltweite Internet ist eine einziige große Schwachstelle!
    Auf der einen Seite offen sein für alle und alles und auf der anderen seite die abgeschottete Privatsspähre genießen…dass geht nicht!
    Ab dem Zeitpunkt, wo ich im Netz unterwegs bin, bin ich offen wie ein Taschenbuch und sollte mir gut überlegen, was und wie ich von mir im Internet preisgebe.

  86. Naja, Heinz,

    neu ist das ja nun alles nicht.
    Abgehört wurde schon zur Zeit des Morse-Telegrafen.
    Die ‚Enigma‘-Verschlüsselungsmaschine wurde nicht für die Wehrmacht, sondern für Firmenkunden gebaut und beworben und was heute durchs web geht, ging früher per Fax oder Fernschreiber durchs Telefonnetz.
    Heute sind natürlich die technischen Möglichkeiten des Abhörens ganz enorm gesteigert, im gleichen Maß wuchs aber auch die Datenflut und das dürfte sich so ziemlich ausgleichen, denke ich.

  87. …gegen das Ausmaß dieser Geschichte ist jede VT ein Schattenspiel. Man stelle sich jemanden vor, der vor 6 Monaten behauptet hätte, westliche Geheimdienste bertreiben flächendeckende Überwachung ihre Bürger in einem Ausmaß, welches sich Mielke in seinen feuchtesten Träumen nicht hätte vorstellen können.

    Mich wundert, dass die Aufmerksamkeit vergleichsweise gering ist. Was hier offenbart wird, ist kein „Datenskandal“, es ist ein feindlicher Akt seitens der Regierungten gegenüber ihren Völkern mit unabsehbaren Folgen. Man stelle sich eine weitere Proliferation dieser Technik vor. Orwells Gedankenpolizei ist längst Wirklichkeit.

    Ich war nie ein VTler aber frage mich inzwischen: Was soll hiermit wirklich bezweckt werden -- und von wem?

  88. Nun, kann man zur VPN mit ssh/ssl sagen das es derzeit niemanden gibt, der in der Lage wäre diese zu knacken.
    VPN, richtig aufgesetzt ist sicher. -Kein zweifel-

  89. @Testpilot
    Siehste…..und wieder sind se da, die Abwiegler, die scheinbar nicht im geringsten die Dimension erfassen, wie dick dat Ding wirklich ist.
    @Netseal……ähm, hast Du das wirklich gelesen oder träumst Du nur den Traum der Naiven?

    Weitere Beispiele für das, was XKeyscore aus dem Traffic fischen und noch leisten kann:
    -jeden Aufbau einer verschlüsselten VPN-Verbindung (zur “Entschlüsselung und zum Entdecken der Nutzer”)
    Was ist jetzt bei „Entschlüsseln“ nicht zu verstehen? Jede Verschlüsselung ist zu knacken, jede.

    @Tritium
    Im gleichen Zuge wie sich die Datenströme erhöht haben, ist auch die Power der Hardware gewachsen, die Filteralgoritmen sorgen schon dafür, Wichtiges von Unwichtigen zu trennen.
    Und, das Internet allein ist ja nur die halbe Miete……denn gleichzeitig werden auch unsere Handys überwacht.
    Was nutz denn beim Postbanking, wenn die PIN per SMS auf meinem Handy landet, wenn der Überwacher das auch in Echtzeit überwacht?

    Jut, man möge naiv davon ausgehen, das der N#SA nur hehre Gründe zur Überwachung hat………was aber passiert, wenn ein „böser“ Snowden sich ne Mark nebenher verdient und mal für Firma X dann in Deutschland die Firma Y ausspioniert? Wer überwacht die Überwacher?
    Wie sicher sind unsere Firmennetzwerke….und wenn es die Amis nicht sind, wer sagt uns denn, dat die Chinesen nicht ähnlich gewaltige Möglichkeiten haben und nutzen?

    Ist es nicht an der Zeit, die Sicherheitsvorkehrungen in der Industrie zu überdenken, zumal ja auch die Energiewirtschaft schon ne Menge übers Internet steuert?
    Kann der, der mitliest……nich auch schreiben?
    Boah ey…..mir platzt gleich der Schädel, bei diesen Dimensionen.
    Grübel…und wech
    H.E.

  90. Na, diese nicht.

  91. @Natseal
    Behauptet wer?

  92. ich

  93. Jut, man möge naiv davon ausgehen, das der N#SA nur hehre Gründe zur Überwachung hat………was aber passiert, wenn ein “böser” Snowden sich ne Mark nebenher verdient und mal für Firma X dann in Deutschland die Firma Y ausspioniert? Wer überwacht die Überwacher?

    Es gibt das gefügelte Wort: „Gebe einem guten Staat keine Mittel in die Hand, welche du nicht auch einem bösen Staat geben würdest.“

    Da fragte man während eine Volkszählung 1925 während der guten Weimarer Republik nach der Religionszugehörigkeit …und man rate mal, wer wohl diese Daten ein paar Jahre zu welchem Zwecke genutzt hat?

    Wer garantiert, dass die Daten, welche von einer unter einem demokratisch verfassten Staat operierenden Organisation, welche aufgrund des Preisverfalls bei Speichermedien dauerhaft gesichert werden können und zum angeblichen Zwecke der Terrorismusbekämpfung erhoben wurden, nicht später zu ganz anderen Zwecken ausgewertet werden?
    Ein Grund, warum ich gegen jede Form der Vorratsdatenspeicherung plädiere -- welche mir mit Blick auf die NSA auch inzwischen ziemlich altmodisch vorkommt.

  94. Joo, und die Titanic galt auch als unsinkbar.

    Das SSL-Protokoll wird dadurch initiiert, daß dem bekannten http ein s angehängt wird: https://www.ssl.de.
    Das ist für den Browser der Anlaß, vom angesprochenen Server ein Zertifikat und seinen öffentlichen Schlüssel abzufordern. Dieser Schlüssel wird zusammen mit einer Prüfsumme und einer ID an den Browser zurückgemeldet. Diese Informationen werden von einigen wenigen Zertifizierungsfirmen errechnet. Die bekannteste ist VeriSign. Die Firma Thawte in Südafrika gehört zu Versign.

    Und wer sagt mir, das diese Zertifizierungsfirmen nicht auch ne offene Schnittstelle zum Geheimdienst haben?
    Sorry, schwacher Versuch
    H.E.

  95. @Netseal
    wenn Sie diesen Begriff hier GCHQ erst kockeln müssen. Wissen Sie das Sie nicht wissen.

  96. @Heinz

    Und wer sagt mir, das diese Zertifizierungsfirmen nicht auch ne offene Schnittstelle zum Geheimdienst haben?

    Es muss heißen haben müssen. Schau Dir mal die Geschichte von PGP (Phil Zimmermann) an.

  97. @Testpilot
    Weiterdenk……..es gibt besonders in Schweden die Idee, das Bargeld abzuschaffen…..also nur noch per Elektronikfirlefanz den Geldverkehr eines Jeden zu ermöglich (angeblich wegen Geldwäsche)…….oder derzeit planen die Briten ja den komischen Sexfilter…….den man auch schnell mal nutzen kann, uns und EIKE unsichtbar zu machen……oder kannst Du Dich noch daran erinnern, wo behauptet wurde, Microsoft hat für Geheimdienste ein paar offene Scheunentore ins Betriebssystem eingebaut oder sogar das Gerücht, man würde die Chips mit solche ausrüsten!

    Icfh gucke immer gerne Navy-CSI…….es ist immer faszinierend, wenn die anfangen im Internet nach Leuten zu fahnden samt Handy und Satellit…….ist das nur ein fader Abklatsch von dem, was heute noch so alles möglich ist?
    Es gibt zwar diverse Software die verhindern sollen, das der PC „nach Hause“ telefonieren darf…..na und, vllt vergisst dat Programm ja zufällig, die Schnittstelle zur N#SA zu schließen.
    Trauen einen PC nie weiter, als Du ihn werfen kannst…grins.
    H.E.
    PS. Ick hab in der Firma von Anfang an davor gewarnt…….und alle haben mich ungläubig durch ihre naiven Äuglein angeglotzt wie einen Ausserirdischen…..ups, nu gucken se plötzlich wie ein Karnickel, dat vor einer gefräßigen Schlange sitzt.

  98. @Steinchen
    Danke für Deine Hinweise…….bist manchmal ne echte Hilfe….*grins*
    H.E.

  99. @Testpilot #87

    Ich war nie ein VTler aber frage mich inzwischen: Was soll hiermit wirklich bezweckt werden — und von wem?

    Ist es nicht hauptsächlich und nachgerade ANGST, die unter den Menschen verbreitet werden soll? Keiner soll sich mehr sicher wähnen, niemand soll sich mehr unbelauscht fühlen. Jeder Einzelne soll nach Möglichkeit mit einem flächendeckenden Mantel lähmender Angst überzogen werden. Nur Menschen, die sich permanent fürchten, können beliebig manipuliert und gefügig gemacht werden.

    Warum brach denn 1989 das ganze DDR-Gebilde so schnell in sich zusammen, obwohl doch SED & Stasi angeblich über grenzenlose Macht verfügten? Das ganze Konstrukt basierte – wie sich nachträglich herausstellte – zum größten Teil auf einer raffinierten Taktik ständigen In-Angst-versetzens eines ganzen Volkes. Es war nicht mehr nötig, die „Feinde des Sozialismus” – wie noch unter Stalin – leibhaftig in den Gulag zu verschicken, es reichte, wenn die Menschen sich davor fürchteten und sich aus Angst vor möglichen Repressalien mit einem menschenverachtenden System arrangierten.

    Lies mal Stefan Zweigs „Joseph Fouchè – Bildnis eines politischen Menschen”, in dem er sehr anschaulich den Aufbau des ausgeklügelten Überwachungssystems unter dem Polizeiminister Fouché beschreibt (Und 1799 noch ohne elektronische / digitale Kommunikationstechnologien!)

    „Wiederum herrscht er [Fouché] durch Terror, wie einst in Lyon, nur ist es nicht mehr das plumpe, tödlich niederknirschende Beil, sondern das seelische Gift der Angst, des Schuldbewusstseins, des Sich-belauscht-Fühlens und Sich entdeckt-Wissens, mit dem er Tausenden den Atem auspresst. Die Maschine von 1792, die Guilliotine, erfunden, um jeden Widerstand gegen den Staat niederzuhalten, ist ein plumpes Werkzeug, verglichen mit der raffinierten und aus geistiger Überlegenheit kombinierten Polizeimaschinerie Joseph Fouchés von 1799.”

    …..der letzte Teil der o.g. Frage „und von wem“ lässt sich m.E. leider nicht beantworten, ohne bereits wieder in den Bereich von VT zu geraten.

  100. Ist es nicht hauptsächlich und nachgerade ANGST, die unter den Menschen verbreitet werden soll? Keiner soll sich mehr sicher wähnen, niemand soll sich mehr unbelauscht fühlen. Jeder Einzelne soll nach Möglichkeit mit einem flächendeckenden Mantel lähmender Angst überzogen werden. Nur Menschen, die sich permanent fürchten, können beliebig manipuliert und gefügig gemacht werden.

    Herr Hardenberg,

    warum sollen wir uns fürchten ?
    warum sollen wir manipuliert werden?
    warum sollen wir gefügig gemacht werden?
    Ist das in einer Demokratie nicht überflüssig.
    Wozu dient diese ganze PP überhaupt?

    Grüße
    aus der Steinzeit

  101. @Tim
    Angst erzeugen……….oder Gegenmassnahmen des Volkes.
    Ich sehe einen schwunghaften Aufstieg der schnöden Brieftaube…….bei Stick-Größen von 32….64 GByte geht schon ne ganze Menge Daten drauf, die man per Handtausch rumreichen kann.
    Dat erinnert mich noch an alte Zeiten, wo wir die Disketten mit den (pssssst Raubkopien waren das nie, hihi) Spielen getauscht haben….ups.
    Firmen werden die Intranets vom Internet abklemmen……das dann nur noch von Solo-Maschienen erreichbar ist, Manche werden wieder ihre eigenen Kabel benutzen, die von aussen nur noch mechanisch manipuliert werden können….viele werden aber auch mehr Selbstzensur betreiben…..und den Rest, geht der ganze Spionage-Scheiß eh komplett am Arsch vorbei, wo man doch so schön in den sozialen Netzwerken den Dummie raushängen lassen kann.
    Tja…und die echten Terroristen……werden auch neue Kommunikationswege finden…..wo dann das ganze Gelauschen ins Leere läuft.

    Wenn man es richtig bedenkt….hat Snowden einen gewaltigen Schaden angerichtet………nämlich das Vertrauen erschüttert.
    H.E.

  102. @Steinzeit #100

    warum sollen wir uns fürchten ?

    Hatte ich das in meinem Post (#99) nicht hinreichend erläutert? Furchtsame Menschen ducken sich eher, als dass sie handeln.

    warum sollen wir manipuliert werden?

    Um uns in den festen Glauben zu versetzen, die Rettung der Welt / des Weltklimas und die sog. „Große Transformation” seien notwendig und alternativlos.

    warum sollen wir gefügig gemacht werden?

    Um eben diesen Predigern der Alternativlosigkeit und den Gewinnlern der sog. „Großen Transformation” ihr ungehindertes Agieren weiter zu ermöglichen. Und dazu, diesen selbsternannten Weltrettern (an deren edle Motive wir natürlich glauben sollen !!!) freudig und willig die finanziellen Mittel für ihr Agieren und die Zementierung ihrer Machtpositionen bereitzustellen. Wohin solche Strukturen führen, können Sie in Nordkorea sehen. Oder in Kuba, dem nachhaltigsten Land der Welt mit 100% Licht (wenn überhaupt) aus Energiesparlampen und klitzekleinem ökologischen Fußabdruck der kubanischen Bevölkerung. Oder in Bhutan (wo die netten Club-of-Rome-Onkels uns gern sähen), wo das Leben aus „Suffizienz” und dem vom gutherzigen König verordneten „Bruttonationalglück” besteht, und aus „fröhlicher Sesshaftigkeit” (Nico Paech).

    Ist das in einer Demokratie nicht überflüssig.

    In einer echten Demokratie schon, nur bin ich – gelinde gesagt – etwas im Zweifel, ob wir wirklich noch von „Demokratie” sprechen können.

    Wozu dient diese ganze PP überhaupt?

    …..kann ich Ihnen nicht beantworten.

  103. @Onkel Heinz #101

    Angst erzeugen…

    …..ist das nicht Sinn und Zweck, die Leute zu stigmatisieren – und zudem die bedeutend kostengünstigere Variante? Beispiel: Wenn es ausreicht, einen Menschen mit der Androhung von Gewalt einzuschüchtern, dann ist die tatsächliche Ausübung der Gewalt (viel kostenintensiver!) ja wohl überhaupt nicht mehr nötig.

    Ich will jetzt dieses VT-Fass bestimmt nicht aufmachen, aber warum fahren so viele (m.E. fast immer esoterisch verseuchte) Leute auf globale, unheimliche Bedrohungen ab, wie HAARP (…..äh. @Bächlein, bitte jetzt nicht gleich draufspringen!), ELF-Wellen, Todesstrahlen und ähnlichen Firlefanz? Dumpfe Angst vor einer unheimlichen, imaginären Bedrohung und gekoppelt mit einem schlichten Feindbild (böse US-imperialistische Mächte und ihre jüdischen Kumpane). Ebendiese Angst verstellt den Blick auf die oftmals hochkomplexen Zusammenhänge, in denen sich politische Prozesse stets bewegen.

  104. Shadows are falling and I’m running out of breath
    Keep me in your heart for a while
    If I leave you it doesn’t mean I love you any less
    Keep me in your heart for a while

    When you get up in the morning and you see that crazy sun
    Keep me in your heart for a while
    There’s a train leaving nightly called, „When all is said and done“
    Keep me in your heart for a while

    Sha-la-la-la-la-la-la-la-la-la-lo
    Keep me in your heat for a while
    Sha-la-la-la-la-la-la-la-la-la-lo
    Keep me in your heart for a while

    Sometimes when you’re doing simple things around the house
    Maybe you’ll think of me and smile
    You know I’m tied to you like the buttons on your blouse
    Keep me in your heart for a while

    Hold me in your thoughts, take me to your dreams
    Touch me as I fall into view
    And when the winter comes, keep the fires lit
    And I will be right next you

    Engine drivers headed north to Pleasant Street
    Keep me in your heart for a while
    These wheels keep turning but they’re running out of steam
    Keep me in your heart for a while

    Sha-la-la-la-la-la-la-la-la-la-lo
    Keep me in your heart for a while
    Sha-la-la-la-la-la-la-la-la-la-lo
    Keep me in your heart for a while

    Keep me in your heart for a while

  105. Da schau mal an…dieser SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück kann ja richtig Emotional werden, wenn es um die Erneuerbaren Energien geht….

    Steinbrück zeigte am Ende der Wanderung dann doch noch Emotionen. Als ein Lobbyist der Solarbranche, Wolfgang Wismeth von der Deutsche Solarkraftwerke Verwaltungs GmbH aus Fürth, ihm erklären wollte, dass regenerative Energien den Strompreis senken würden, blieb Steinbrück mitten im Wald stehen und schrie: „Was erzählen Sie da für einen Mist. Das senkt die Strompreise doch nicht, sondern lässt sie steigen“.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/missglueckter-presse-termin-sie-duerfen-die-anderen-auf-die-schippe-nehmen/8583664-2.html

  106. Ach übrigens…….der absolute Überwachungswille der Regierungen aller Welt ist sehr erfindungsreich.,…auch die Russen ham da so einige gloreiche Ideen.

    Auch in Russland wird die Überwachung perfektioniert

    In der Moskauer Metro – in den Bahnhöfen und der Metro selbst – werden Überwachungssensoren eingerichtet (Probelauf findet bereits statt), die im Umkreis von fünf Metern jedes Handy auf ihre SIM-Karte hin kontrollieren – sei es eingeschaltet oder nicht. Die Sensoren stehen an strategisch wichtigen Stellen, sodass ein unerkanntes Vorbeikommen unmöglich ist. Wird eine gesuchte SIM-Karte gefunden – sei es eine gestohlene oder eine aus anderen hehren oder nicht hehren Gründen gesuchte –, kann der Betreffende automatisch nahtlos weiterverfolgt werden, außerdem wird sofort die Leitstelle informiert, die via Kameras und Sensoren die Person automatisch im Blick behält.

    In der Hauptstadt der Spione und Detektive ist man im Übrigen längst mehrere Schritte weiter: In London, im Zentrum der Stadt, kann jeder automatisch und nahtlos mit einem Überwachungssystem verfolgt werden.

    Eigentlich müssten die Geheimdienste der insbesondere westlichen (aber nicht nur) Welt Bin Laden zu ihrem „Branchenheiligen“ erklären: Mit ihm als Vorwand hat man endlich das Ziel eines totalen Überwachungsstaates erreicht. Dagegen war die STASI lächerlich … und Russland holt auf.

    H.E.

  107. Heinz,
    schöne Seite. Putin macht nichts was nicht schon seit lange in unseren westlichen Demokratien usus ist.

    Im April sagt er zu Schönborn, dass seit 1.1.2013 2 Mrd.$ an ausländische NGOs in Rußland flossen. Ohne dieses NGO Gesetz wüsste er das nicht. Kontrolle ist besser. Mit 2 Mrd. in Vierteljahr kann man jede Menge Unheil in Richtung Farbenrevolution anrichten. Soft Power heißt die Geheimdienststrategie zur Destabilisierung.

  108. Tim,

    wie HAARP (…..äh. @Bächlein, bitte jetzt nicht gleich draufspringen!)

    wo soll ich draufspringen? 😉
    Wiki sagt,

    Man hofft auch, durch die gewonnenen Erkenntnisse (besonders der Verstärkungseffekt) zur Beeinflussung des Elektrojets in der Erdmagnetosphäre ein Mittel zum Abbau einer Ansammlung geladener Teilchen oberhalb der Anlage an der Hand zu haben, die sich nach der Explosion eines nuklearen Sprengsatzes im erdnahen Weltraum dort bilden und die Funktion von Satelliten unterbinden könnte.[11]

    Also neben jedem Solarpaddel und jeder Windmühle wird dann noch eine Haarpantenne stehen, damit die Satelliten auch bei explodierenden Atombomben noch funktionieren?

    Jetzt kam gerade in Phönix Ufos, Lügen und der Kalte Krieg
    Film von Dirk Pohlmann

    Was nun ist Ufo VT ?
    Eine Diktatur kann schweigen, eine Demokratie muß lügen, vielleicht kann man das ja nochmal als Video sehen, immer diese VTs.

    Manche VTs sind zu putzig, putziger sind aber die Abwehrreaktionen auf VTs.

    Wie ist das eigentlich beim sg. Klimawandel?
    Ist der Klimawandel die VT oder die Ablehnung des Klimawandels?
    Lt. Psiram bist du ein VTler, wenn du den Klimawandel ablehnst, verwirrend 😉

    Was wolltest du nochmal sagen? 😉

  109. zu #83

    „Ähm…..ick kann Dir nicht ganz folgen, wat hat denn Sport mit Ideologie zu tun (ausser die Ideologie bedient sich schamlos des Sports)? Ehrgeiz..Zeitvertreib….Siegeswillen…….und Endorphinausschüttung, mehr ist da nicht.“

    Nur ein metaphorisches Paradigma, lieber Heinz -- die Veranstalter solcher Läufe verfolgen eigene Ziele; während die Masse der Mitläufer…ehm…Teilnehmer glaubt, ein vom Tisch fallendes Bröselchen erhaschen zu können, werden auf jenem die großen Scheine gezählt -- auch in übertragenem Sinne …

    So ein Pitbüllchen braucht Führung, Bewegung, Disziplin und Zuneigung -- in genau dieser Reihenfolge. Im Gegensatz zum Menschen erkennt er sofort, was vorhanden ist oder nicht…schädliche Energie, Unaufrichtigkeit, gedankenlose Ansprache am falschen Ort zum falschen Zeitpunkt führen zwangsläufig zu Konflikten, denen wir womit entgegentreten…?

    Richtig -- mit Überwachung. Wäre doch gelacht, wenn die Überwacher den Symptomen nicht auf die Schliche kämen, die sie selbst verursachen. Arme ‚Elite‘, sie hatte schon immer das schwerste Leben -- wir beide könnten uns, vermutlich, auch in persona unterhalten, ohne im Panzerglaskasten zu sitzen, auch andere taten dies ohne Scheu vor dem Volk…s.o..

    Wieso wurde das Design eigentlich mit dem PRINZ BranfordMagazine ‚E’rstellt? Welches ‚Design‘?

    Zugegeben -- man muss tolerant sein…sagen sie uns.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar