Wenn „Klimaexperten“ und „Energiewendeexperten“ Fragen zum Klimawandel und zur Energiewende nicht beantworten können …

15. März 2019 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Daten, Energieerzeugung, Energiewende, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Profiteure

Klimadem-HB-15-03b

Am 15.0.3.2019 haben Fridays for Future und ein Klimaschutzbüdnis bestehend aus Vertreter*innen von BUND, Greenpeace, FossilFree, Bremer SolidarStrom, KlimaWerkStadt, klimaschutz- jetzt!…… zu einer Klima-Großdemo um 12 Uhr und einer Klima-Mahnwache um 17 Uhr auf dem Bremer Marktplatz aufgerufen. Anlässlich dieses Vorhabens habe ich den Mitwirkenden einige kritische Fragen gestellt. Hier das Ergebnis.

Geschrieben hatte ich an die stellvertretende Geschäftsführerin des BUND Bremens, welche den Bereich Klima- und Umweltschutz leitet, sowie deren Chef. Sowie an die Sprecherin der Grünen für Jugend- und Subkultur/ Ex-Landesvorsitzende der Grünen und Expertin für Nachhaltigkeit, sowie an die Fraktionsvorsitzende der Grünen und Sprecherin für Umwelt und Energie, sowie den Ökostromanbieter Solidarstrom Bremen, sowie Greenpeace, sowie die KlimaWerStadt Bremen, an der eine ehemalige Mitarbeiterin des AWI und PIK arbeitet, sowie an die IL Bremen, die mit der KlimaWerkStadt bei Ende Gelände und Fridays for Future mitwirkt, sowie Kohleausstieg Bremen.

Hier das Schreiben, einmal als Snapshot und anliegend als PDF-Datei.

PDF-LINK-Klimademos-Hintergrundinformationen

01 02 03 4b 05 06 07 08 09 10 11  12b

PDF-LINK-Klimademos-Hintergrundinformationen

Folgende Antwort habe ich daraufhin erhalten.

Sehr geehrter Herr Krüger,

Ihre umfangreichen engagierten Ausführungen haben wir erhalten. Offensichtlich deckt sich aber Ihre Bewertung der energie- und klimapolitischen Fragestellungen und Handlungsansätze nicht mit unserer. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aber leider nicht die personelle Kapazität haben, um mit Einzelpersonen wie Ihnen eine voraussichtlich umfangreiche inhaltliche Diskussion führen zu können. Für weitergehende Informationen zu unseren diesbezüglichen BUND-Positionen möchten wir Sie auch auf die Publikationen unseres Bundesverbandes aufmerksam machen, u.a. auch mit folgendem link:

https://www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/detail/news/wann-wenn-nicht-jetzt-klimaziele-2030-zivilgesellschaft-legt-massnahmenprogramm-vor/

Der BUND hat darin kürzlich mit 60 anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen, darunter auch Greenpeace und fossil free Bremen, ein klimapolitisches Maßnahmenprogramm bis 2030 vorgelegt. Vielleicht kann das Ihre Haltung ja verändern.

Bei Ihren Ausführungen ist uns nicht ganz deutlich geworden, welche politischen Konsequenzen Sie letztlich aus Ihrer Analyse ableiten. Plädieren Sie dafür, alle Aktivitäten für eine Energiewende und gegen den Klimawandel einzustellen?

Mit freundlichen Grüßen, …

Anliegend das 60seitige Maßnahmenpapier als PDF, in dem allerdings nicht eine Berechnung und nicht ein Graf zu finden ist. Es handelt sich dabei eher um ein großes Wunschpapier, als um ein ausgearbeitetes Konzept.

https://www.klima-allianz.de/fileadmin/user_upload/Ma%C3%9Fnahmenprogramm2030_web.pdf

Zu meinen Bedauern wurde keine meiner 7 Fragen beantwortet, ich wünschte somit den Mitwirkenden beim Klimaschutzbündnis noch viel Erfolg und teilte mit, dass ich mich in ca. 10 Jahren noch einmal melden werde, wenn die Energiewende vermutlich gescheitert sein wird, jedenfalls bei einem weiter so.

Auf dem Bremer Marktplatz versammelten sich ab 11:30 Uhr bei norddeutschen Schmuddelwetter in Plastikjacken aus Asien verpackt und mit Smartphones aus Asien ausgestattet ca. 300 Schüler, die um 12:15 Uhr wieder verschwunden waren. Auf den Marsch zum Marktplatz wurde anscheinend das Geländer der Wilhelm-Kaisen-Brücke, die über die Weser führt, mit Spraydosen in den Farben der Regenbogenflagge längs der Brücke besprüht.

Klimadem-HB-15-03b

vlcsnap-2019-03-15-19h04m27s456

Am Abend um 17 Uhr war ich bei der Klimamahnwache mit dabei. Auch hier versammelten sich vermutlich aufgrund des Schmuddelwetters und Sturms nur wenige Leute, die nach kurzer Zeit wieder verschwunden waren. Als Teilnehmer waren in etwa 100 Leute mit dabei, vor allem aus der alternativen Szene. Wären nicht die jungen Leute von Greenpeace in ihren grünen Plastikjacken und mit ihren Transparenten anwesend gewesen, hätte man sich in die 80er Jahre zurück versetzt fühlen können, auf eine Anti-AKW-Demo.

Klimademo-HB-15-03-2

Zur Frage, welche politischen Konsequenzen bzgl. der Energiewende ich ableite? Ganz einfach, besser nicht fortsetzen und besser nicht abschalten.

Falls die Mitwirkenden oder andere Leser sich angesprochen fühlen doch noch eine, oder alle meiner 7 Fragen zu beantworten, biete ich hiermit die Gelegenheit dazu.

UPDATE 16.03.2019

Angeblich waren 5.000 Schüler bei der Demo um 12 Uhr vor dem Marktplatz dabei. Diese zogen kurz nach 11:30 Uhr auf den Marktplatz und waren um 12:15 Uhr schon wieder verschwunden. Die „Teach-in“-Zelte wurden kaum besucht. Bei der Klimamahnwache um 17 Uhr waren ebenfalls nur wenige Teilnehmer anwesend und um 18 Uhr schon wieder verschwunden.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

83 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Schmunzel…

  2. Das traurige ist, die Leute sind nicht wetterfest.

  3. Lieber Herr Krüger,
    Sie sprechen mir aus der Seele. Vor der Klimaschutzpolitik muss man wohl mehr Angst haben als vor dem Klimawandel, was aber den meisten Demonstranten kaum bewusst sein dürfte. Anscheinend ist derzeit „einfach „in“ (wie man früher sagte), für den Klimaschutz die Schule zu schwänzen, und keiner möchte sich da ausschließen.
    Hervorragend finde ich auch Ihre Bemerkungen zum Klimawandel. Das Klima der „vorindustrielllen Zeit“ (wofür die Zeit von 1850 bis 1900 genommen wird) war alles andere als optimal. Greta Thunberg hätte 1867 wohl andere Sorgen gehabt als die Erderwärmung, siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Swedish_famine_of_1867%E2%80%931869.
    Auch hierzulande wären die meisten kaum glücklich, wenn die Winter so streng und lang anhaltend und die Sommer so kühl und feucht wären wie teils noch in den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts. Damals hatte man Angst vor einer neuen Eiszeit.
    Der Zunahme des CO2 in der Atmosphäre könnten auch Algen in den Ozeanen entgegenwirken, wie neulich gerade gezeigt wurde, siehe https://www.uni-rostock.de/universitaet/aktuelles/pressemeldungen/detailansicht/n/algen-koennen-treibhausgas-aufnehmen-42751/. Da könnte sich ein gangbarer Weg zur Eindämmung der Erderwärmung auftun, weniger problematisch als die Durchlässigkeit der Atmosphäre manipulieren zu wollen.

  4. Herr Krüger,
    schöne Fleißarbeit -- aber sinnlos, weil nutzlos.
    Der Versuch, mit den Klimaalarmisten ins Gespräch zu kommen, scheitert seit Jahrzehnten, siehe EIKE.
    Man kann gegen so profane Botschaften, wie:“Wir verbrennen die Erde“, oder „Die Erde hat Fieber“, usw.
    nicht rational gegenargumentieren.
    Wer Angst vor Spinnen hat, der/die läßt auch kein rationales Argument gelten.
    Klimakatastrophe -- diese Horrorvision ist in den Hirnen der meisten Menschen fest verankert, wie einstmal die Angst vor der Hölle, jetzt auch in den Köpfen der Kinder -- die glauben ganz fest daran.
    ——————————————————-
    Vielleicht hätten Sie die Organisatoren lieber fragen sollen (können Sie immer noch ),
    wie werden diese aufgebrachten Kinder u. Jungendliche reagieren, wenn sie fesstellen müssen, alles für die Katz, die Welt reagiert nicht auf ihre Forderungen zum schnellen Kohleausstieg, usw.?
    ———————————————--
    Mit Radikalisierung? Gewaltanwendungen? (siehe Hambacher Forst), Kraftwerksbesetzungen, Blockaden?
    Alles moralisch ja vertretbar, man kämpft für eine „gute Sache“ !
    Was werden die Medien dann schreiben? Sie glorifizieren ja jetzt diese Bewegung u. viele Politiker meinen, sie müssen sich auch hier populistisch einschleimen!

    Bleibt also abzuwarten, wie diese Geschichte ausgeht, weltweit wird dieser Trend sicherlich bald wieder einschlafen, aber wir Deutschen sind Perfektionisten, halten durch, bis zum totalen Untergang -- nicht zu ersten Male!

  5. @EO

    Das PDF-Schreiben habe ich an drei regnerischen Nachmittagen erstellt. Es kann mir auch keiner glaubhaft vermitteln, dass die keine Zeit und Mittel haben sich mit den Fakten auseinanderzusetzen.

    Meine zweite Mail wurde auch erst und auch nur vom BUND beantwortet. IdR erhalte ich keine Abtworten.

    Wie sich gestern gezeigt hat glauben die meisten der Schulkinder auch nicht daran und waren aufgrund des Wetters wieder schnell verschwunden. Es waren dort noch Infozelte aufgebaut, dass interessierte die Schüler auch nicht.

    Noch so eine „Großdemo“ werden die vermutlich nicht mehr hinbekommen. Zudem waren etliche Einsatzwagen der Polizei und der Rettungsdienste im Einsatz, wegen des Traras. Gleichzeitig hatten aber viel zu tun wegen des Sturms und Sturmschäden.

    Ich denke in und nach den Sommerferien wird man die Schüler nicht weiter mobilisieren können. Oder sogar schon ab Ostern.

  6. PS

    Ich schaue übrigens schon seit über 10 Jahren bei solchen Veranstaltungen vorbei. Vor über 10 Jahren war ich in Bremerhaven auf den Forschungskutter Grönland, der da gerade auf CO2-free-Touer war. Vor ca. 5 Jahren auf der Arktic Sunrise von Greenpeace, im Europahafen in Bremen. Der „Eisbrecher“ von Greenpeace, der von den Russen hops genommen wurde. Und zuletzt bei Ende Gelände und Fridays for Future. Alles nette Leute, aber mit naiver Weltvorstellung und völlig uninformiert.

  7. PPS

    Die Presse schreibt:

    Um 10 Uhr trafen sich Schüler und Erwachsene am Bahnhofsvorplatz, um gemeinsam Richtung Marktplatz zu laufen. Dort lief ab 12 Uhr eine Kundgebung, anschließend gab es sogenannte „Teach-ins“ in mehreren Zelten zu den Themen Klimawandel, Kapitalismus und Klimagerechtigkeit.

    Wie gesagt bei den „Teach-ins“ war nichts los. Die Schüler waren um 12:15 Uhr verschwunden.

    Die Presse berichtet von 5.000 Teilnehmern. Auf dem Marktplatz um 12 Uhr waren aber nur einige Hundert Teilnehmer, wie das Bild der Webcam hier im Artikel zeigt.

  8. @Michael Krüger

    Das uralte Problem.
    Wenn schon unter den „Skeptikern“ ein brutaler Streit darüber herrscht, ob das CO2 Molekül
    in der Atmosphäre strahlt oder nicht, und wenn ja, wieviel, schöne Bandbreite -- z.B. Kramm, Dietze, usw.
    Das alles können wir ja immer wieder bei Ihnen hier, oder bei EIKE, usw. schön beobachten und ab und zu , sich daran beteiligen.
    Für die Klimaalarmisten ist diese Frage doch schon lange beantwortet, also nicht mehr relevant.

    Erklären Sie einmal diesen Schülern, dass es einen „Treibhauseffekt“ geben soll und der erwärmt die Erde
    erst richtig, die Sonne schafft das nicht.
    Ja, was glauben Sie, wie die meisten reagieren?
    Mit schallendem Gelächter -- unter den Wolken soll es wärmer sein, als in der Sonne?
    Kommt sofort die Gegenfrage, mit dem obligatorischen Zeigerfinger an der Stirn! (Wohl bischen plem plem).
    ———————————-
    Und seit Jahren stelle ich immer die gleiche Frage, warum wird meine Glasplatte nicht von der Strahlung des angeblichen „Treibhauseffektes“ warm?
    Dieser Effekt soll ja die Erde im Durchschnitt um gewaltige 33 Grad C zusätzlich erwärmen -- oder?

  9. @MK #6

    Alles nette Leute, aber mit naiver Weltvorstellung und völlig uninformiert.

    Wie würden die reagieren, wenn da jemand mit einem „I HEART CO2“ Shirt aufkreuzen würde?

  10. @EO

    Die Schüler heute greifen eher nicht zur Gewalt. Die sind nicht kampferprobt wie der 68er. Allerdings die Leute von der IL, aber nur gegenüber Polizisten und den Werksschutz und „Rechten“. Und Glasplattenversuche sind nicht zielführend, da die einfach zu widerlegen sind und man als „Skeptiker“ sich damit unglaubwürdig macht.

  11. PS

    Als nächstes werde ich mein PDF einmal an die CDU, AfD, Bürger in Wut und Freien Wähler in Bremen schicken. Mal sehen, ob ich dort eine Antwort erhalte. In der Vergangenheit hatte ich das schon öfters bei der CDU gemacht und die waren immer erfreut, sind aber auch frustriert, aufgrund der Ignoranz von rot-grün.

  12. Den Fernsehjournalisten Hinrich Lührssen, bekannt aus Funk und TV, werde ich auch mal anschreiben.

    https://www.weser-kurier.de/bremen/buergerschaftswahl-2019_artikel,-buerger-in-wut-waehlen-hinrich-luehrssen-zum-spitzenkandidaten-_arid,1809167.html

  13. Trotz der weitgehend fehlenden Reaktion auf ihr ausgearbeitetes Schreiben finde ich Ihre Aktion toll. Wir brauchten mehr Menschen wie Sie, die sich gegen diese Ignoranz beherzt einsetzen. Haben Sie vielleicht auch die Email-Adresse des BUND und der anderen Beteiligten, die Sie angeschrieben haben. Dann könnten ich und auch andere das eine oder andere Wort an die Verantwortlichen richten.
    mfG

  14. #4 Eugen Ordowski 16. März 2019 08:01

    Der Versuch, mit den Klimaalarmisten ins Gespräch zu kommen, scheitert seit Jahrzehnten, siehe EIKE.

    Das ist falsch. Als ich mich bei EIKE beschwert habe, daß meine Beiträge nicht mehr veröffentlicht werden, war die Antwort, daß sie wissenschaftliche Beiträge nicht veröffentlichen. Was soll dann die Bemerkung mit dem Scheitern?

    Einmal waren Limburg und ich eingeladen, den Treibhauseffekt zu erläutern. Ich wurde gebeten zuerst vorzutragen. Meine Darstellung war so gesichert, daß Limburg es nicht wagte, seinen Unsinn vorzutragen. Er ritt nur auf den Kosten der Folgen rum.

  15. Warum werden, wenn CO2 doch so schädlich ist, keine Kernkraftwerke gefordert? Eine Antwort könnte sein: Die Grünen hassen die Nuklear- Technik weltweit, weil mit ihr das gesamte Problem “Energie vs. Umwelt” lösbar wäre ohne dass die Gesellschaft neu geordnet werden müsste. Immerhin fordert das IPPC mehr Kernkraft, Japan nimmt seine KKW reihenweise in Betrieb, Schweden will sogar neue errichten
    mehr

  16. Mit den Fakten nehmen Sie es aber nicht allzu genau, oder Herr Krüger?

    Ihre Videos von Fridays for Future auf dem Marktplatz (Endkundgebung der Demo) sind aus dem denkbar ungünstigsten Winkel aufgenommen. Man sieht auf dem Video der Webcam wie die Demo auf dem Marktplatz ankommt und dann wieder aus dem Blickfeld verschwindet -- weil sie sich vor der Bürgerschaft aufbaut. Ein Rückschluss auf die Anzahl der Teilnehmer lässt sich so nicht machen, zumindest nicht wenn man einen Anspruch an die Wahrheit hat. Um zu einem Ergebnis zu kommen, was näher an der Realität liegt schlage ich ihnen vor Fotos und Videos zu vergleichen. z.B hier von Buten un Binnen oder auch dem Weserkurier: https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-rueckenwind-fuer-schuelerstreiks-_arid,1814611.html https://www.butenunbinnen.de/videos/friday-for-future-102.html

    Ich halte angesichts dieser Bilder und Videos 8000 für eine durchaus realistische Zahl.

    Meine Tochter hat an den Demos teilgenommen und auch am Teach In später. Sie berichtete von 5 parallelen Workshops mit jeweils etwa 20 Teilnehmern. Auch die Presse schreibt etwa das gleiche. Worauf stützen Sie ihre Zahlen?

    Ihr windiger Umgang mit Fakten macht Ihre „wissenschaftlichen“ Ausführungen nicht glaubwürdiger.

  17. @Hohenkirch

    Nun, dass ist die offizielle Webcam am Marktplatz Bremen.

    Der Marktplatz war zwischen 11:30 Uhr und 12:15 Uhr nur zu 2/3 gefüllt, trotz der großem Teach-in Zelte, die dort noch vor der Bürgerschaft standen. Das sind so um die 300 Schüler. Mag sein, dass auf den Marsch noch mehr dabei waren, nicht aber am Endtreffpunkt am Marktplatz. Auf den Weihnachtsmarkt auf den Marktplatz ist weitaus mehr los. Ebenso zum Freimarkt.

    Meine Tochter hat an den Demos teilgenommen und auch am Teach In später. Sie berichtete von 5 parallelen Workshops mit jeweils etwa 20 Teilnehmern.

    Nun ja, dass würde ich auch so bestätigen.

    @Kaula

    katja.muchow@bund-bremen.net, martin.rode@bund-bremen.net, kai.wargalla@gruene-bremen.de, Maike.Schaefer@gruene-bremen.de, bremer@solidarstrom.de, mail@greenpeace.de, info@klimawerkstadt-bremen.de, bremen@interventionistische-linke.org, kohleausstieg-bremen@mailfence.com, klaus.prietzel@bund.net

    Viel Glück.

  18. @Ebel

    Sie haben doch Ihre Version des THE bei Eike vortragen dürfen? Herr Limburg von Eike hat doch noch nie groß etwas zum THE geschrieben und erzählt, dass macht aber Herr Lüdecke von Eike. Herr Limburg erzählt idR, dass keine Korrelation zwischen CO2 und Temperatur besteht, etc.. Und Herr Lüdecke teilt meines Wissens nach die Lehrmeinung zum THE/ Strahlungstransfer.

    Bei Eike werden idR zu lange Kommentare nicht veröffentlicht. Ist bei mir auch schon geschehen. In der KlimaLounge von Herren Rahmstorf erscheint hingen kein einziger Kommentar mehr von mir.

  19. @Hohenkirch

    Hier der Zeitraffer der Webcam von Gesten. 60 Sekunden.

    1 Sekunde entspricht in etwa 15 Minuten.

    Bei 25 Sekunden tauchen die Schüler für etwa 3 Sekunden auf, also 45 Minuten.

    Bei 50 Sekunden tauchen die Mahnwächtler für etwa 4 Sekunden auf, also 60 Minuten.

    Aber wenn Sie das anders sehen?

  20. #18 Michael Krueger 16. März 2019 19:00

    Sie haben doch Ihre Version des THE bei Eike vortragen dürfen?

    Nein das war eine andere Veranstaltung. LImburg und ich waren dazu geladen worden.

    Bei Eike werden idR zu lange Kommentare nicht veröffentlicht.

    Solange EIKE noch meine Kommentare veröffentlicht hat, sind auch einzelne nicht gebracht worden. Aber jetzt wird nicht ein einziger veröffentlicht -- und auf meinen Protest wurde mir geantwortet (letztes Lebenszeichen von EIKE), daß wissenschaftlich Blogbeiträge nicht veröffentlicht werden. Insofern adelt mich EIKE, indem Beiträge von mir nicht erscheinen.

    In der KlimaLounge von Herren Rahmstorf erscheint hingen kein einziger Kommentar mehr von mir.

    Von mir sind in der KlimaLounge auch Kritiken an Rahmstorf Äußerungen erschienen.

  21. @Ebel

    Bei Eike finde ich aber unendlich viele Kommentare von Ihnen.

    Ich denke deshalb erscheinen auch keine neuen. In der KlimaLounge ist es vermutlich genauso. Wobei ich eigentlich aktuell zum Thema des Beitrags schreibe. Was solls.

  22. PS

    Aber vielleicht können Herr Hohenkirch oder auch Sie Herr Ebel eine, oder alle 7 Fragen beantworten?

  23. #22 Michael Krüger 16. März 2019 19:55

    oder alle 7 Fragen beantworten?

    Setzen Sie bitte mal den Link auf die Fragen.

  24. @Ebel

    Im Artikel zu finden.

  25. erst mal Kompliment zu der Arbeit an 3 verregneten Nachmittagen. Da steht auch in in ihrem überfüllten Arbeitszimmer einiges griffbereit rum.
    Ein kleiner Wunsch zur Orthografie.
    Wie die Bild-Zeizung mit großen Schlagzeilen diese Woche berichtet „Im Hambacher Forst werden Bäume für Baumhäuser gefällt “ -- wird da die Bechstein Fledermaus offenbar höheren Zielen geopfert?
    Kann man denn nicht in so einem „teach-in“ auch mal den trailer „Ende of Landschaft“ zur Diskussion stellen? Oder viele interessante Gedanken wie hier in der thread. Kaum etwas davon im Würgegriff der „Sensationsmedien“ (andre Bezeichnung :-?).
    Assoziation für mich in ihrem PDF hinsichtlich der Ernteerträge zu einem „livestock paper“ von A. Glatzle (ach ja, so ein amerikanischer Rinderbaron).
    Ich oute mich jetzt als AKW-Fan und frage mich, wie die Schulschwänzer aus Köln, Hamburg, Berlin nach Abschaltung aller AKK’s mit „Ende of Landschaft“ klsr kommen…

  26. Nun ja, steht hier ja fast alles schon im Blog, was ich im PDF schreibe. Vieles sogar auch bei Wikipedia.

  27. @Michael Krüger

    Trotz aller Sympathie für Ihre Arbeit, muß ich doch etwas kritisch anmerken:

    a) Im Prinzip sind es keine Fragen, sondern Behauptungen (für die Klimaalarmisten allemal)
    b) Diese „Fragen“ beantworten Sie doch im Text selber
    c) Auch Ihre Behauptungen (Feststellungen) zeigen das alte Skeptikermuster -- “ Es wird nicht so schlimm, wie vom IPCC prophezeit!“. Diese Strategie funktionierte in der Vergangenheit nicht, erst recht nicht mehr nach dem Pariser Abkommen, das alle Staaten dieser Erde unterzeichnet haben, uns somit die IPCC Horrorprognosen bestätigt haben.
    ————————
    Die entscheidende Frage ist doch, ob diese Kinder u. Jungendlichen glauben, mit ihren Demonstrationen den
    weltweiten Trend zur Kohle stoppen zu können?
    Ca 1.400 bis 1.600 neue Kohlekraftwerke sind schon im Bau oder in der Planung!
    Wie wollen diese Demonstraten den aufstrebenden u. unterentwickelten Ländern klar machen, (China, Indien, usw.),
    dass sie unser Wohlstandsniveau niemals erreichen dürfen?
    —————————
    Ja, es gibt genügend Fragen, die diese Demonstraten nicht beantworten können -- aber dazu müsste man ja
    sein Gehirn einschalten, bei so plakativen Botschaften, wie „Ihr zerstört unsere Zukunft“ -- muss man nicht viel denken,
    Handeln ist angesagt -- wo das enden wird ???- hoffentlich nicht in Terror und Gewalt, kaschiert durch moralisches Mäntelchen!

  28. @EO #27

    a) Im Prinzip sind es keine Fragen, sondern Behauptungen (für die Klimaalarmisten allemal)
    b) Diese „Fragen“ beantworten Sie doch im Text selber

    Wenn er wirklich nur Fragen gestellt hätte, statt vom Klima-Mainstream abweichende Antwortmöglichkeiten als Provokation vorzulegen, hätte er im günstigsten Fall die üblichen Floskeln der Church of Global Warming als Antwort erhalten. Das hätte keinen Nährwert, und hätte die Protagonisten nicht zum Nachdenken angeregt.

    c) Auch Ihre Behauptungen (Feststellungen) zeigen das alte Skeptikermuster — “ Es wird nicht so schlimm, wie vom IPCC prophezeit!“.

    Die Beweislast liegt immer bei der Seite die Unheil verkündet. Man braucht gar keine Gegenbehauptung. Es genügt völlig festzustellen dass die Alarmisten ihre Behauptungen nicht begründen können, um dem Ballon die Luft rauszulassen.

    Diese Strategie funktionierte in der Vergangenheit nicht, erst recht nicht mehr nach dem Pariser Abkommen, das alle Staaten dieser Erde unterzeichnet haben, uns somit die IPCC Horrorprognosen bestätigt haben.

    Ein politischer Beschluss bestätigt seine eigene Richtigkeit? Soviel Denkfähigkeit sollte man selbst Schülern nicht absprechen, dass ihnen klar ist dass politische Beschlüsse nicht die Realität definieren, und dass politische Maßnahmen auch Schaden verursachen können.

    Die entscheidende Frage ist doch, ob diese Kinder u. Jungendlichen glauben, mit ihren Demonstrationen den
    weltweiten Trend zur Kohle stoppen zu können?

    Das ist denen doch egal, es geht ihnen um Symbole, auch wenn die aufs Weltgeschehen keine tatsächliche Wirkung haben.

    bei so plakativen Botschaften, wie „Ihr zerstört unsere Zukunft“ — muss man nicht viel denken

    Ich halt’s für eine geschickte Antwort, dass die Kohlegegner selbst das tun was sie anderen vorwerfen. Sie zerstören ihre eigene Zukunft. Man kann ihnen erklären, dass ihre Forderungen die Grundlagen unserer Gesellschaft und Lebensweise aus den Angeln heben würden, einschl. allem was ihnen selbst lieb ist. Nicht nur High Tech -- die auch -, sondern auch die Klospülung, das Essen aus dem Supermarkt, und ihren zukünftigen Job..

  29. @anorak2

    Jetzt muß ich doch stark lächeln -- nur noch kurz, Sie schreiben:

    „Die Beweislast liegt immer bei der Seite die Unheil verkündet. Man braucht gar keine Gegenbehauptung. Es genügt völlig festzustellen dass die Alarmisten ihre Behauptungen nicht begründen können, um dem Ballon die Luft rauszulassen“

    Wo hat denn das in der Vergangenheit funktioniert???

  30. @EO #29

    Die Beweislast liegt immer bei der Seite die Unheil verkündet. Man braucht gar keine Gegenbehauptung. Es genügt völlig festzustellen dass die Alarmisten ihre Behauptungen nicht begründen können, um dem Ballon die Luft rauszulassen

    Wo hat denn das in der Vergangenheit funktioniert???

    Ich weiß dass Politik so nicht funktioniert, sonst wären die Global-Warming-Jünger schon vor 20 Jahren nach Hause gegangen und würden Rosen züchten. Aber ich bin kein Politiker und denke logisch: Die Beweislast liegt bei dem der etwas behauptet. Negativ-Behauptungen sind dagegen grundsätzlich unbeweisbar. Skeptiker können daher nur darauf hinweisen, auf welcher Seite die Beweislast liegt, und zeigen dass die Alarmismusfraktion ihre Bringschuld nicht erbracht hat. Man kann ergänzen, dass sie schon beim Waldsterben, beim Ozonloch und bei Peak Oil falsch lagen, und dadurch den Verdacht nähren dass sie auch beim Klima mit Zitronen handeln.

    In einer Gesellschaft, die nicht durch Vollpfostenjournalismus verblödet ist, würde das besser funktionieren. Aber vielleicht kann diese Debatte auch einen Gegentrend zu mehr Aufklärung anstoßen. Das Internet bietet die Chance an den Verblödungsmedien vorbei.

  31. Ich schaue übrigens schon seit über 10 Jahren bei solchen Veranstaltungen vorbei.

    Dann sollte Ihnen drei Aspekte aufgefallen sein.

    Wenn Politiker, Aktivisten und Funktionäre ihren persönlichen Lebensentwurf auf irgendeiner Art von Krise gebaut haben, helfen Fakten nicht.

    Wenn die Leute sehenden Auges kompletten Unfug verkünden („die Erneuerbaren werden irgenwann Strom zum Nulltarif liefern“, „das Netz ist der Speicher“), ist das als Bekenntnis zum jeweiligen politischen Lager zu lesen … ganz so, wie die Bekenntnisse zu den Fünfjahresplänen im Ostblock. Das hat die Antwort auf Ihr Schreiben sehr deutlich gemacht. Das Leugnen von Fakten ist ein sehr mächtiger Abgrenzungsmechanismus.

    Solche Verantstaltunge dienen nie dem jeweilig propagierten Zweck, sondern zur Bindung junger Menschen an ein politisches Lager. Wenn man Teenagern eine Richtung vorgibt, folgen sie dieser Lesart ein Leben lang. Meinen Doktorvater haben sie damals mit den Friedensdemos in den 1980er Jahren gefangen. Seitdem hat der Mann jeden roten oder grünen Mist unhinterfragt akzeptiert. Atomkraft, Gentechnik, Militär, Marktwirtschaft … es gibt nur eine Lesart für ihn, weil sonst der ganze Lebensweg zu überdenken wäre.

  32. @anorak2

    Wie die Klimaalarmisten arbeiten, wissen wir doch alle.
    Hier exemplarisch ein Bericht der FaZ:

    https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/entgleister-klimawandel-die-kurven-der-globalen-krise-16014808.html

    „29.01.2019 · Beunruhigende Forschungsergebnisse, zusammengefasst in jeweils einem Bild: Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen. “
    ———————————
    https://www.faz.net/ppmedia/aktuell/wissen/2531477269/1.6014094/default-retina/hq/beunruhigende.jpg
    ———————————
    Was steht dort?
    Novemberabweichung 0.77 Grad C
    —————
    Und was sagt Roy Spencer dazu?
    http://www.drroyspencer.com/wp-content/uploads/UAH_LT_1979_thru_November_2018_v6.jpg

    Novemberabweichung 0.28 Grad C
    ———————————-
    Und, wem glauben die Medien, die hier massiv Gehirnwäsche betreiben?

  33. @EO #32

    Und, wem glauben die Medien, die hier massiv Gehirnwäsche betreiben?

    Der Laie kann das mit einfachen Mitteln erkenne, auch Jugendliche können das wenn sie drauf hingewiesen werden. Die Fakten in den FAZ-Artikeln kann der Laie nicht überprüfen, aber er kann sehen dass rational betrachtet die Daten kein Grund zur Besorgnis sind. Die „Alarm“-Botschaft wird erst durch die Verpackung erzeugt, durch die Wortwahl „beunruhigend“ und „schrill“, durch die hochgezoomte Skalierung der Y-Achsen in allen Grafiken, so dass die Kurven sehr steil wirken, durch Wahl der dargestellten Ausschnitte, und durch Colorierung mit Alarmfarben gelb/orange/rot.

    Es wäre natürlich Aufgabe der Schulen (und der ÖR-Medien, man darf ja noch träumen), die Schüler auf diese Stilmittel und deren emotionale WIrkung hinzuweisen. Ich hatte das in der Schule, wir haben damals die Texte der BLÖD-Zeitung und des DDR-Fernsehens auf solche Methoden analysiert. Das fehlt heute offenbar. Die ÖR-Medien, die ich mir als Aufklärer zurückwünsche, nehmen sogar selbst an der Dramatisierung teil.

    Aber wir haben auch den Fakt, dass junge Leute die Mainstream-Medien kaum noch beachten. Das Internet gibt zudem jedem die Möglichkeit, andere Formen der Darstellung anzuwenden, und auch Aufklärung zu betreiben wie da manipuliert wird.

  34. Bitte 1 Posting aus dem Spam befreien.

  35. Solche Verantstaltunge dienen nie dem jeweilig propagierten Zweck, sondern zur Bindung junger Menschen an ein politisches Lager. Wenn man Teenagern eine Richtung vorgibt, folgen sie dieser Lesart ein Leben lang.

    Das würde ich bestreiten, denn dann hätte das rot/gründe Lager in Deutschland flächendeckend eine Zweidrittelmehrheit.

    Sobald sich die Lebensumstände ändern (Sichwort: Der Geldhahn der Eltern versiegt) fangen viele Jugendliche an ihre bisherige Wohlfühl-Ideologie kritisch zu hinterfragen. Kein Mensch hat Lust, Steuern für Blödsinn zu bezahlen. Dazu passt auch, dass aus diesem Lager immer wieder der Vorschlag kommt, das Wahlalter abzusenken. Die wissen ganz genau, dass ihre Propaganda nicht ein Leben lang verfängt, denn dann wäre das Wahlalter egal.

    Man versucht hier -- ähnlich wie bei der Indoktrination durch Lehrer -- über die Kinder sozialen Druck auf die Eltern aufzubauen. M.W. funktioniert das aber auch nicht. Die Eltern denken sich überwiegend „lass sie mal machen“, wohlwissend dass ihre Kinder irgendwann zur Vernunft kommen werden.

  36. Hambacher Forst:
    „Umweltschützer“ fällen Bäume für neue Baumhäuser mit von RWE gestohlenem Werkzeug.
    Schizophrene Typen, Kopfschüttel …….

  37. Eugen Ordowski schrieb am 17. März 2019 10:13:

    Wie die Klimaalarmisten arbeiten, wissen wir doch alle.

    NOAA: Novemberabweichung 0.77 Grad C
    Roy Spencer: Novemberabweichung 0.28 Grad C
    Und, wem glauben die Medien, die hier massiv Gehirnwäsche betreiben?

    Beide Zahlen sind richtig. Falls Sie annehmen, die .77°C seien falsch, sollten Sie vielleicht mal prüfen, ob Sie nicht selbst Opfer einer Gehirnwäsche geworden sind.

  38. Bei der Ausarbeitung habe ich darauf geachtet:

    1. Das die Angaben leicht überprüfbar sind. Z.B. bei Wikipedia, welches die Klimaschützer als Quelle ansehen.

    2. Das ich keine sog. „Skeptiker“-Literatur und deren Quellen verwende.

    3. Das ich als Quellen vor allen Literatur verwende, auf die sich auch die Klimaschützer stützen.

    Das habe ich auch schon oft im Blog von Herrn Rahmstorf gemacht. Dieser ist nicht sehr erfreut, wenn ich mich auf Dinge aus den IPCC-Berichten berufe und nennt das Cherry-Picking. Wobei es dort sehr viele Kirschen gibt. Deshalb kommt dort auch kein Kommentar mehr von mir durch.

    Und mir ist auch bewusst, dass die Leute weiter an ihren Lebensmodell festhalten werden und die Schuld, wenn es schief geht immer bei anderen suchen werden.

    Genau dazu ist mein Schreiben da. In einigen Jahren legen ich das den Leuten dann noch mal vor und sage, seht her, Ihr hättet es alle wissen können. Und wer hat nun Schuld?

  39. @Krishna

    Danke für den Link. 😉

    Scheint tatsächlich zu stimmen, da die frisch gefällten Baumstämme schon in neuen Baumhäusern im Hambi verarbeitet wurden.

    https://www.freiewelt.net/fileadmin/_processed_/7/5/csm_hambacher_forst_polizei_aachen_223e98bacd.jpg

    Aber Holz ist ja CO2neutal. 😉

  40. PS

    Und natürlich wieder Plastik und Müll auf den Baumhäusern.

  41. Bei der Demonstration in Frankfurt mischten sich auffallend viele Erwachsene unter die Schulschwänzer.

    Schon klar wie der Hase läuft.

  42. Michael Krüger schrieb am 17. März 2019 12:03:

    Bei der Ausarbeitung habe ich darauf geachtet:

    1. Das die Angaben leicht überprüfbar sind. Z.B. bei Wikipedia, welches die Klimaschützer als Quelle ansehen.

    2. Das ich keine sog. „Skeptiker“-Literatur und deren Quellen verwende.

    3. Das ich als Quellen vor allen Literatur verwende, auf die sich auch die Klimaschützer stützen.

    Das ist Ihnen bei der Temperaturgrafik Dansgaar(sp?)/Schönwiese aber nicht gelungen. Die ist nicht aus Wikipedia, wird gerne von „Skeptikern“ gezeigt, stammt nicht aus Literatur, auf die sich Klimaschützer (wer immer das sein mag) stützen.
    Ich persöhnlich schalte immer ab, wenn ich die Grafik irgendwo sehe.

  43. @Marvin

    Nun ja Schönwiese ist oder war auch IPCC-Autor.

    Und Dansgard ist gerade auch nicht unbekannt.

    Deshalb habe ich den Graf extra mit aufgenommen. Habe zuvor überlegt, ob ich ronen von Schlüchter nehmen soll.

  44. PS.

    Schönwiese ist international renommierter Klimatologe und Gutachter des IPCC und beschäftigt sich seit Jahrzehnten in Forschung und Lehre intensiv mit dem Klimawandel. Er hat über 200 Fachpublikationen hierzu verfasst.

    Dansgaard ist eines der Vorbilder von Rahmstorf.

    Sorry für die Tippfehler, bin wieder am Handy.

  45. Ich lese gerade, er ist immer noch für das IPCC tätig.

    Der Klimaforscher Prof. Dr. Christian-Dietrich Schönwiese ist seit seiner Emeritierung als Gutachter (u.a. IPCC), Referent sowie Autor tätig und engagiert sich in diversen Gremien und Arbeitskreisen.

  46. Michael Krüger schrieb am 17. März 2019 23:15:

    @Marvin

    Nun ja Schönwiese ist oder war auch IPCC-Autor.

    Und Dansgard ist gerade auch nicht unbekannt.

    Der Graph ist aber weder von Schönwiese noch von Dansgard. Ich habe viele Diskussionen um diesen Graphen erlebt, in keiner konnte irgendjemand erklären, wie er erstellt wurde bzw, worauf er beruht. Es gibt keine Quelle, keine Referenzen, es ist nur eine Grafik von einer Webseite …

  47. @Marvin

    https://www.google.de/url?q=https://www.uni-frankfurt.de/49406394/Schoenwiese-Praes_213K_F-U3L-2014_.pdf&sa=U&ved=2ahUKEwjH5o22pIrhAhWLbVAKHUadCL4QFjAAegQIBhAB&usg=AOvVaw1QP_eGsASISJbUMv6oO9gk

  48. Der Graf ist gemäß Dansgaard, Clark und mit Malcher von Schönwiese 1987 schon ähnlich veröffentlicht worden. Habe gerade noch mal nachgeschaut.

  49. @Marvin Müller

    Es gibt keine Quelle, keine Referenzen, es ist nur eine Grafik von einer Webseite …

    Das ist nicht richtig, wie es aussieht.

    KIHZ: Natürliche Klimavariationen In KIHZ-Home
    Historischen Zeiten bis 10.000 Jahre vor heute

    Quelle
    Hier taucht die Grafik im Bericht als Link zum GFZ auf, der allerdings nicht mehr funktioniert.
    Soweit ich mich erinnere war Schönwiese mal beim GFZ.
    In einem offiziellen Paper der GKSS wird es in der Form und nicht beanstandet
    siehe hier Jeweils Quelle KIHZ, 2000 (Das KIHZ Projekt wurde im Jahr 2003 beendet. Dieser KIHZ InternetAuftritt dient der Information über das KIHZ Projekt und wird seit 2003
    nicht mehr aktualisiert. Weitere relevante Informationen auf http://www.gfz-potsdam.de)

  50. PS
    Hier in einer etwas frühreren Version Schönwiese 1994 enthalten. Man muß einfach ein wenig suchen, selbst…..

  51. Krishna Gans 18. März 2019

    Hier taucht die Grafik im Bericht als Link zum GFZ auf, der allerdings nicht mehr funktioniert.

    Hier in einer etwas frühreren Version Schönwiese 1994 enthalten. Man muß einfach ein wenig suchen, selbst…..

    Ihre und Herrn Krügers Verweise untermauern das von mir gesagte. Die Grafik ist nicht „leicht überprüfbar. Z.B. bei Wikipedia“ -- statt dessen muss man z.B. eine archivierte Version eines Webauftrittes finden (in dem die Grafik kaum erkennbar ist) oder eine eingereichte Dissertation, in der auf die (archivierte) Webpräsenz verwiesen wird. Oder man muss Vortragsfolien finden, in denen eine ähnliche Version sichtbar ist (in der allerdings auf eine nicht gezeigte rasche Erwärmung verwiesen wird, ein Verweis der im hier gezeigten Graphen fehlt).

    Ich kenne auch keinen Klimaschützer, der sich auf diese Grafik stützt. Niemand würde einen Graphen zeigen, der 1850 endet und damit die aktuelle Erwärmung unter den Tisch fallen lassen würde. Denn dann könnte beim Betrachter der Eindruck entstehen, dass es in der Vergangenheit wärmer war als heute[1] (was IMHO die Hauptmotivation der Verwendung dieses Graphen in bestimmten Kreisen ist).

    [1]Diesen Eindruck kann man z.B. erwecken, indem man zum Graphen schreibt: „Deshalb anbei die Darstellung, wo sich das Klima aktuell befindet. „, womit man suggerieren würde, der Endpunkt des Graphen wäre in der heutigen Zeit zu finden …

  52. @Marvin

    Schönwiese verwendet die Grafik immer noch in aktuellen Vorträgen.

    https://www.uni-frankfurt.de/49406394/Schoenwiese-Praes_213K_F-U3L-2014_.pdf

    Ist ganz einfach zu finden. Schönwiese war und ist IPCC-Autor und -Gutachter.

    Zudem hat Krishna gezeigt, dass auch das GFZ-Potsdam, etc. auf die Grafik immer noch verweisen. Das GFZ-Potsdam ist auf den Telegrafenberg in Potsdam direkt neben dem PIK.

    In Schönwiese, C. (1995) Klimaänderungen. Daten, Analysen, Prognosen. -- Heidelberg steht zudem gemäß Kehl:

    Optimum (1. Temp.-Max. im

    Atlantikum nach Schönwiese 1995) mit wesentlich höheren Durchschnittstemperaturen (um 2 bis 4 K in Europa und N-Amerika

    , Wintertemperaturen jedoch niedriger als heute), einer weitaus geringeren Vergletscherung als heute und einer Waldgrenze in den Alpen, die etwa 200 -- 300 Meter höher lag. H. Aspöck (2007) nimmt sogar an, dass die Alpen während dieser Periode wohl völlig eisfrei waren.

    Und in dem Buch ist auch schon ein ähnlicher Graf zu finden:

    https://books.google.de/books/about/Der%C5%93_anthropogene_Spurengaseinflu%C3%9F_auf.html?id=DgcJvwEACAAJ&hl=en&output=html_text&redir_esc=y

  53. Oder siehe auch hier:

    https://www.bilder-upload.eu/bild-484b44-1552908475.jpg.html

  54. Oder hier aus dem Buch von Schönwiese:

    https://www.bilder-upload.eu/bild-5a1ae7-1552909648.jpg.html

  55. Ich kenne auch keinen Klimaschützer, der sich auf diese Grafik stützt.

    Siehe GFZ-Potsdam, etc..

    Schönwiese ist zudem selbst für Klimaschutz, aber auch Anpassung.

    Niemand würde einen Graphen zeigen, der 1850 endet und damit die aktuelle Erwärmung unter den Tisch fallen lassen würde.

    Schönwieses Graf reicht bis 1995. Und er zeigt ihn noch heute so, mit unsicherer Prognose für die nächsten 100 Jahre. Er selbst sagt auch, das Klima der Zukunft kann man nicht vorhersagen. Nur Szenarien erstellen.

  56. Ich schrieb: „Ihre und Herrn Krügers Verweise untermauern das von mir gesagte. Die Grafik ist nicht „leicht überprüfbar. Z.B. bei Wikipedia“ — statt dessen muss man z.B. eine archivierte Version eines Webauftrittes finden (in dem die Grafik kaum erkennbar ist) oder eine eingereichte Dissertation, in der auf die (archivierte) Webpräsenz verwiesen wird. Oder man muss Vortragsfolien finden, in denen eine ähnliche Version sichtbar ist
    Und als Reaktion darauf liefern Sie weitere Bilder, die sie extra hochgeladen haben -- also weitere Dinge, die man nicht so ohne weiteres einfach in Wikipedia oder ähnlichem findet. Das ist eine etwas seltsame Reaktion, da sie nur weiter unterstreicht, dass Sie Ihr eigentliches Anliegen “ Das die Angaben leicht überprüfbar sind. Z.B. bei Wikipedia“ mit der Grafik nicht erreichen.

    Zudem hat Krishna gezeigt, dass auch das GFZ-Potsdam, etc. auf die Grafik immer noch verweisen.

    Das ist auch seltsam. Kishna hat auf ein Archiv einer Webpräsenz verwiesen, in der sich ein toter Link auf die Originalgrafik befindet. Die verweisen also nicht immer noch darauf, sondern haben die damalige Webpräsenz in ein pdf gegossen, das tote Links enthält. Die haben sich also nicht sonderlich viel Mühe gegeben und verlinken auch nicht mehr auf den Graphen, da es den ja nicht mehr gibt.

    Aber Sie investieren da an der falschen Stelle viel Energie. Sie könnten einfach in der nächsten Version des Dokumentes eine einfacher zu überprüfende Grafik nehmen, eine, die man einfach verlinken kann und deren Quellen man auch im Netz lesbar findet …

  57. @Marvin

    Darf ich fragen, Punkt 2. und 3. von mir haben Sie gelesen?

    2. Das ich keine sog. „Skeptiker“-Literatur und deren Quellen verwende.

    3. Das ich als Quellen vor allen Literatur verwende, auf die sich auch die Klimaschützer stützen.

    Kishna hat auf ein Archiv einer Webpräsenz verwiesen, in der sich ein toter Link auf die Originalgrafik befindet.

    Die Grafik ist dort auch in klein im PDF des GFZ-Potsdam abgebildet. Siehe:

    https://epic.awi.de/29987/1/KIHZ_pdf_de.pdf

    Aber wie auch immer, Herr Schönwiese war und ist für den IPCC tätig, war für das BUM tätig, in der Enquete-Kommission des Bundestages „Schutz der Erdatmosphäre„. 25 Jahre hat er an der Goethe-Uni die Arbeitsgruppe Klimaforschung geleitet, war Direktor am Institut für Meteorologie und Geophysik, das heute Institut für Atmosphäre und Umwelt heißt. Schönwiese hat eine Vielzahl an Büchern und Publikationen verfasst, ist ein vielbeschäftigter Gutachter. Projekte initiiert hat er für das deutsche Klimaforschungsprogramm, das Bundesumweltministerium, etc.

    Die von mir gezeigte Grafik von Schönwiese wurden von ihn in diversen Büchern und Vorträgen veröffentlicht, auf die sich auch Klimaschützer als Quelle stützen. Oder würden Sie dem nicht zustimmen?

  58. Ich staune, daß der BUND überhaupt auf eine Anfrage reagiert hat.
    Ich hatte im September 2018 (!!!) mal ein paar Fragen zu bergbau-technischen Fakten zum Tagebaus Hambach gestellt und um Stellungnahme gebeten. Auf die Antwort warte ich bis heute.

  59. @Marvin Müller
    In vielen dieser Grafiken, die irgendwo zu finden sind wird als Quelle u.a. Schönwiese 1995, KIHZ genannt, was Sie angezweifelt haben

    Das ist Ihnen bei der Temperaturgrafik Dansgaar(sp?)/Schönwiese aber nicht gelungen. Die ist nicht aus Wikipedia, wird gerne von „Skeptikern“ gezeigt, stammt nicht aus Literatur, auf die sich Klimaschützer (wer immer das sein mag) stützen.
    Ich persöhnlich schalte immer ab, wenn ich die Grafik irgendwo sehe.

    #42
    KIHZ 2000 ist „Literatur“, eine ehemalige Arbeitsgruppe des GFZ.
    Was meinen Sie, wie viele öffentliche Klimaseiten im Internet auf tote Links beim GFZ verweisen ?
    Jede etwas ältere Literatur zu Erdmagnetismus etc läuft sich tot, wenn’s um GFZ geht, die wollen also nicht nur diese Grafik verheimlichen, sondern haben im Lauf der Jahre ihre Internetpräsenz komplett umgebaut.
    Also steigen Sie mal von dem hohen Ross runter und geben Sie etwas weniger den Krümelkacker.
    Btw, wie auch immer Dansgaard 1969 da in’s Spiel kommt, die Quelle dürfte hier One Thousand Centuries of Climatic Record from Camp Century on the Greenland Ice Sheet“ zu finden sein ( W. Dansgaard1, S. J. Johnsen1, J. Møller1, C. C. Langway Jr.2
    See all authors and affiliations
    Science 17 Oct 1969:
    Vol. 166, Issue 3903, pp. 377-380
    DOI: 10.1126/science.166.3903.377 )
    Dansgaard die Auswertung, Schönwiese die grafische Umsetzung)

  60. PS
    : Rekonstruktion des mittleren Temperatur- und Niederschlagsverlaufs der Erde seit 3,8 Milliarden Jahren. E = Eiszeitalter, E (unterstrichen) = Eiszeitalter mit Eisbildungen an den geographischen Polen, W = eisfreies Warmklima.
    Quelle Schönwiese, Christian-Dietrich: Klima im Wandel, Tatsachen, Irrtümer, Risiken; Deutsche-Verlags-Anstalt GmbH, 1992 (übernommen von de:File:Erdgeschichte.jpg, weitere Historie dort) Wikipedia

  61. Das Buch von Schönwiese mit der Grafik wird auch hier unter 8 bei Wikipedia als Quelle genannt

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Optimum_der_R%C3%B6merzeit

  62. @Denkender Bürger

    Dann müssen Sie die Mail an mehrere Leute schicken. Ich habe übrigens jetzt auch die anderen Parteien, außer der Linken angeschrieben und schon eine Antwort erhalten. Das wird dann wohl demnächst in der Bürgerschaft auch mal thematisiert.

  63. @Krishna, Marvin

    Auch die von mir gezeigte Grafik von Schönwiese findet sich bei Wikipedia.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Holozaen.jpg

    Habe mal wikipedia und Schönwiese bei google-Bildersuche eingegeben und das dann sofort gefunden.

  64. PS

    Hier ist der Graf auch enthalten.

    https://www.researchgate.net/publication/287296144_Hillslope_Processes_and_Climate_Change/download

  65. Michael Krüger schrieb am 19. März 2019 11:56:

    @Krishna, Marvin

    Auch die von mir gezeigte Grafik von Schönwiese findet sich bei Wikipedia.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Holozaen.jpg

    Habe mal wikipedia und Schönwiese bei google-Bildersuche eingegeben und das dann sofort gefunden.

    Und nach dem „Finden“ gleich aufgehört zu lesen? Diese Grafik wird in zwei Kommentaren auf den Diskussionsseiten von Artikeln referenziert. Einer der Kommentare ist aus 2006 und bereits damals hat man sich für eine aktuellere Grafik entschieden.

  66. @Marvin

    Ja, habe ich gelesen. Mein alter Freund Hadern war da beteiligt und hat die Grafik durch eine ihn genehmere ersetzen lassen. Ich kenne die Leute seit 2007.

    Bei Wikipedia sind aber in etlichen Artikeln noch Links zu Schönwieses Buch, wo die Grafik gezeigt wird.

  67. Michael Krüger schrieb am 18. März 2019 19:49:

    @Marvin

    Darf ich fragen, Punkt 2. und 3. von mir haben Sie gelesen?

    Ja. Ich habe sogar drauf geantwortet. Und der Hammer ist: Sie haben auf meine Antwort geantwortet. Oder gibt es hier noch jemanden mit Ihrem Namen?

    Die Grafik ist dort auch in klein im PDF des GFZ-Potsdam abgebildet.

    Ich weiss. Daher schrieb ich: „statt dessen muss man z.B. eine archivierte Version eines Webauftrittes finden (in dem die Grafik kaum erkennbar ist) “ …

    Die von mir gezeigte Grafik von Schönwiese wurden von ihn in diversen Büchern und Vorträgen veröffentlicht, auf die sich auch Klimaschützer als Quelle stützen. Oder würden Sie dem nicht zustimmen?

    Offensichtlich nicht, sonst hätte ich nicht geschrieben: „stammt nicht aus Literatur, auf die sich Klimaschützer (wer immer das sein mag) stützen. …. Ich kenne auch keinen Klimaschützer, der sich auf diese Grafik stützt. Niemand würde einen Graphen zeigen, der 1850 endet und damit die aktuelle Erwärmung unter den Tisch fallen lassen würde. Denn dann könnte beim Betrachter der Eindruck entstehen, dass es in der Vergangenheit wärmer war als heute[1] (was IMHO die Hauptmotivation der Verwendung dieses Graphen in bestimmten Kreisen ist).

    [1]Diesen Eindruck kann man z.B. erwecken, indem man zum Graphen schreibt: „Deshalb anbei die Darstellung, wo sich das Klima aktuell befindet. „, womit man suggerieren würde, der Endpunkt des Graphen wäre in der heutigen Zeit zu finden …“

    Ich muss das jetzt insofern revidieren, dass ich jetzt weiss, dass Herr Schönwiese auch in aktuellen Vorträgen immer noch seine nunmehr 25 Jahre alten Graphen verwendet und dass der Graph auf einem Icecore beruht, der vor 1969 gebohrt wurde. Ansonsten kenne ich diesen Graphen nur aus Kreisen wie Eike und nun auch von hier. Und beide würde ich nicht als Klimaschützer bezeichnen 🙂

  68. @Marvin

    Gelesen? Hier ist der Graf auch enthalten. Veröffentlichung von 2013.

    https://www.researchgate.net/publication/287296144_Hillslope_Processes_and_Climate_Change/download

    Und den Graf aus Wikipedia entfernen lassen hat damals Hadern/ Nils Simon.

    https://www.boell.de/de/person/nils-simon

    Mit dem war ich auch in E-Mail-Kontakt und mit seinen Freunden vom ROTEN FADEN, einer linken Organisation, welche die um 2007 gegründet hatten.

    Wie gesagt, der Graf wurde aber zuvor bei Wikipedia in Artikeln gezeigt, bevor da von angesprochenen gelöscht wurde. Der Graf findet sich deshalb auch noch bei Wikipedia im Bildarchiv. Sie lagen also falsch.

  69. Michael Krüger schrieb am 19. März 2019 14:07:

    Wie gesagt, der Graf wurde aber zuvor bei Wikipedia in Artikeln gezeigt, bevor da von angesprochenen gelöscht wurde. Der Graf findet sich deshalb auch noch bei Wikipedia im Bildarchiv. Sie lagen also falsch.

    Hmm, mal sehen, ob ich das richtig verstehe: Vor 13 Jahren hat sich jemand bei Wikipedia gegen den Schönwiese/Dansgaard entschieden, der Graph ist nur noch in den Diskussionen zu dieser Änderung zu finden. Und die Klimaschützer stützen sich auf einen Graphen, der vor 13 Jahren entfernt wurde. Soweit richtig? Und daher habe ich unrecht. Richtig?

    Ich muss ehrlich zugegeben -- diese Logik kann ich nicht nachvollziehen … Muß ich aber auch nicht können.

  70. @Marvin

    Siehe Punkt 2. und 3. Aber meinetwegen kann ich Ihnen auch Recht geben, damit Sie glücklich sind.

  71. Hallo Herr Krüger, darf ich Ihre PDF weiter verwenden?

  72. @MP

    Ja. Meine Veröffentlichungen sind grundsätzlich frei zur Weiterveröffentlichung.

  73. Passend zu unserer Diskussion gab es woanders gerade folgenden Austausch (aufs wesentliche zusammengestrichen):

    Frage Was ist der wissenschaftliche Beleg für die in Antwort 5c genannten “vier Warmzeiten in denen es teilweise mehrere Grad wärmer war als heute”?

    Antwort Person A: Siehe Grafik nach Dansgard Öscher/ Schönwiese

    Reaktion von Person B: Das ist einfach einer der schon oft von Wissenschaftlern widerlegten Standardmythen.

    Jetzt kann man sich überlegen, wer der Klimaschützer und wer der Skeptiker ist. Herrn Krügers Punkten 2 und 3 folgend müßte Person A der Klimaschützer sein 🙂

    (Falls jemand nicht weiss, wo dieser Austausch stattgefunden hat, kann ich eine entsprechende URL noch nachreichen)

  74. Herr Rahmstorfs Grafik in der aktuellen Version im Vergleich zu Schönwieses Version.

    https://www.bilder-upload.eu/bild-01ba20-1553106460.jpg.html

    Hmm, sieht irgendwie ähnlich vom Verlauf aus. 😉

  75. @Herrn Krüger

    Danke.

  76. Michael Krüger schrieb am 20. März 2019 19:29

    Herr Rahmstorfs Grafik in der aktuellen Version im Vergleich zu Schönwieses Version.

    Einen kurzen Augenblick dachte ich: „Toll, Herr Krüger zeigt uns, wie die Schönwiese Grafik aussieht, wenn man sie um die Temperaturveränderungen an dem Ort ergänzt, an dem der Eiskern gebohrt wurde.“ Dann holte mich die Wirklichkeit ein …

  77. @Marvin

    Welcher Eiskern? Wo sehen Sie den?

  78. PS

    Meinen Sie den von Rahmstorf? Der schreibt:

    Herr Schönwiese hat seinerzeit (als die Paläoklimaforschung erst ganz am Anfang stand) eine schematische Kurve von Hand skizziert, auf Basis des ersten modernen Eisbohrkerns, publiziert 1969 von Dansgaard et al. in Science. Dieser Eisbohrkern spiegelt also lediglich die lokalen Temperaturveränderungen im Nordwesten Grönlands wider</blockquote

    Was so nicht stimmt. Denn Schönwiese nennt mehre Quellen darunter auch Clark 1982. Und im Buch von Schönwiese von 1987 findet sich diese Abbildung nach Clark 1982.

    https://www.bilder-upload.eu/bild-882163-1553193073.jpg.html

    Und der Graf sieht fast exakt so aus, im Zeitraum 1.000-10.000 Jahre, wie der in der Abbildung der letzten 10.000 Jahre von Schönwiese von 1995.

    https://www.bilder-upload.eu/bild-5a1ae7-1552909648.jpg.html

  79. @Marvin

    Ihren Wunsch gemäß habe ich die Grafik jetzt durch eine neuere ersetzt. Für die NH, SH und Tropen und die letzten 2.000 Jahre global. Soll ja nicht daran scheitern.

    https://www.bilder-upload.eu/bild-c11ea9-1553345963.jpg.html

  80. Dankeschön. War sehr informativ. Ich beschäftige mich erst seit kurzem mit dem Thema. Entweder wird der menschengemachte Klimawandel komplett geleugnet (oder sagen wir besser Temperaturerhöhung durch CO2) oder der Weltuntergang steht kurz bevor, wenn wir in Deutschland nicht mit Windmühlen und Komposthaufen bis 2100 um 0,01 Grad dagegen kühlen zum Schnäppchenpreis von hunderte Milliarden €.

  81. Ach du scheisse—! SORRY.
    Bin 74 Jahre lebe seit 10 jahren auf den Philippins. Wollte was ueber Klimaerwaermung lesen, weil es hier diesen Monat Juni 2019 zu heiss ist ca. 33-37 Grad, hatten wir hier noch nie, da eigentlich Regenzeit ist….! Ging ins Internet.
    Bin auf diese Seite gekommen, und erschuettert ::alles was ich gelesen habe -ist die Meinung von Leuten die sich selbstdarstellen, Keiner denkt an seine Enkel bei Klimaerwaermung!!!

    Ich mag ja diese --GRETA-- aber Sie vergisst::::das die abolzung der Baeume , Glasfassaden an Hochhaesern den Klimawandel beschleunigt!
    Hier nur ich: Angi

  82. #81 Angela Frank

    „Ach du scheisse—! SORRY.“

    Bitte geben Sie Ihren Wohnort auf den Philippinen an. Ich möchte gerne Ihre Erfahrungen überprüfen.

  83. #81 Angela Frank:

    „Ging ins Internet. Bin auf diese Seite gekommen, und erschuettert ::alles was ich gelesen habe -ist die Meinung von Leuten die sich selbstdarstellen, Keiner denkt an seine Enkel bei Klimaerwaermung!!!“

    Meine Frau sagte zu mir gerade: Setz Dich in den Garten -- Schön ist es draußen. Meine Antwort: Keine Zeit muss im Internet nach der Klimakatastrophe gucken.

Schreibe einen Kommentar