Wohlfahrt statt Wohlstand – Gabriels Aufbruch in die Energiearmut

5. September 2016 | Von | Kategorie: Artikel, Energieeffizienz, Energiewende, Politik

ego150Der Bundeswirtschaftsminister plädiert für die Planwirtschaft im Energiesektor. Denn Energie muss zu einem knappen und teuren Luxusgut werden, will man die Energiewende erfolgreich umsetzen. Die Sozialdemokratie sieht sich nicht mehr dem Ziel der Wohlstandsmehrung verpflichtet, die Umsetzung grüner Verzichtsideologie geht vor.

Energie, so führt das Bundeswirtschaftsministerium in seinem aktuellen „Grünbuch Energieeffizienz“ aus, sei zentraler Produktions- und Mobilitätsfaktor und Grundvoraussetzung für das Funktionieren unseres Alltags. Dies werde auch in Zukunft so bleiben. Wahre Worte, denen man kluge Taten folgen lassen könnte. Wer aber angesichts dieser Prämisse seitens unserer Regierung die Gestaltung von Rahmenbedingungen zur Steigerung der Versorgungssicherheit bei gleichzeitig sinkenden Preisen erwartet, wird bitter enttäuscht. Denn nichts hat der Wirtschaftsminister weniger im Sinn, als mehr Wohlstand zu schaffen. Vielmehr geht es ihm laut Grünbuch darum ein hohes Wohlfahrtsniveau zu erhalten. Wohlfahrt statt Wohlstand erscheint im Lichte des Papiers als ein durchaus sinnvoller Begriffstausch. Steht „Wohlfahrt“doch im alltäglichen Sprachgebrauch für staatliche Transferleistungen zur Sicherung von Grundbedürfnissen. Und wenn die im Grünbuch ausgebreiteten Ideen zur Umsetzung gelangen, werden viele Bürger in Zukunft ihr Grundbedürfnis nach Energie aus eigener Kraft nicht mehr stillen können.

Ein neues Leitprinzip namens Efficiency First ruft Gabriel als künftige Prämisse seiner Energiepolitik aus. Denn eine Energieeinheit, die eingespart werden könne, müsse nicht erzeugt, gespeichert und transportiert werden. Dadurch sänken die Energiekosten, was wiederum mehr Wertschöpfung und mehr Investitionen in Deutschland induziere. Letzteres stimmt aber nur dann, wenn die gesparten Mittel wieder in den Konsum fließen. Wer weniger Geld für das Heizen ausgibt, hat mehr für häufigere oder längere Reisen übrig. Durch effizientere Flugzeuge sinken die Ticketpreise und mehr Menschen können öfter fliegen. Wenn Kühlschrank, Waschmaschine und Trockner weniger Strom fressen, sind noch ein paar zusätzliche Verbraucher drin, ein größerer Fernseher beispielsweise oder ein leistungsstärkerer Computer. Und wenn Autos weniger verbrauchen, können mehr Nutzer eines unterhalten und längere Strecken mit ihm zurücklegen.

AutoRebound

Es sind diese Rückkopplungen, neudeutsch auch Rebound-Effekte genannt, die den Kauf effizienterer Geräte rechtfertigen. Hersteller wiederum werden nur in eine energetische Optimierung ihrer Produkte investieren, wenn sie aufgrund dieses Effektes ein ausreichend großes Kundeninteresse erwarten können. Der Rebound ist nicht nur eine Folge steigender Effizienz, sondern auch ihre Ursache. Aber zu absoluten Verbrauchsminderungen führt dieser Zusammenhang nicht.

Genau deswegen dient Efficiency First nicht der Befeuerung von mehr Innovationen und mehr Investitionen in diesem Kreislauf, der eine Quelle unseres Wohlstands darstellt. Denn das oberste Ziel Sigmar Gabriels sind Einsparungen in allen Sektoren der Wirtschaft über alle Bedarfsfelder hinweg. Um dies zu erreichen gilt es vor allem, den Rebound zu verhindern. Hierzu setzt man beim Verbraucher an. Aus einer planerischen Perspektive, so heißt es entsprechend im Grünbuch, sollen Dimensionierung und Ausgestaltung des Systems vorrangig von der Nachfrageseite bestimmt werden.

Eine zielführende Idee besteht darin, den Verbraucher durch höhere Energiekosten zum Sparen zu zwingen. Flexible Abgaben werden vorgeschlagen, damit der Kunde weder von sinkenden Preisen für Energieträger, noch von effizienteren Produkten profitiert. Ganz gleich, was beispielsweise die Mineralölkonzerne unternehmen, eine atmende Steuer sorgt für einen gleichbleibend hohen Benzinpreis an der Zapfsäule. Reagieren die Automobilhersteller mit effizienteren Fahrzeugen, erhöht man die Steuer einfach weiter. Denn nur, wenn für viele Bürger die Nutzung eines PKW unerschwinglich wird, kann die gewünschte Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs gelingen. Zur Not hilft eine Preissteuerung über bestimmte Mautmodelle, also horrende Straßennutzungsgebühren.

Man falle auch nicht auf die im Grünbuch angesprochene Sektorkopplung herein, die nichts anderes als die Darstellung aller Endenergie durch Elektrizität, also in Bezug auf Kraftfahrzeuge die Elektromobilität meint. Denn Strom wird bei weiterer Fortführung der Energiewende zu einem kostbaren und knappen Gut, wie die Verfasser des Pamphlets in überraschender Offenheit zugeben. Biomasse, so räumen sie außerdem ein, sei zwar universell einsetzbar (kein Wunder, handelt es sich doch um Kohlenwasserstoffe), aber ebenfalls knapp.

Sollten die preisgestaltenden Instrumente nicht ausreichen, hält das Grünbuch weitere Empfehlungen bereit. Etwa ordnungsrechtliche Vorschriften auf nationaler oder EU-rechtlicher Grundlage, die Ge- und Verbote beinhalten. Aber Achtung: Wichtige Voraussetzung für die Effektivität ordnungsrechtlicher Instrumente ist die Sicherstellung ihres Vollzugs. Intelligente Stromzähler, mit denen Behörden den heimischen Verbrauch kontrollieren können, helfen bei der Sicherstellung des Vollzugs natürlich ungemein, denn auf der Grundlage automatisierter Verbrauchserfassungen können individuelle Einsparpotentiale erkannt und quantifiziert werden. Über all dies geht die Idee der Mengensteuerung noch hinaus. Ein System von handelbaren Energiesparquoten soll zielgenau auch den Endenergie-Verbrauch absolut begrenzen, der nicht bereits dem europäischen Emissionshandel unterliegt.

Das Grünbuch Energieeffizienz beschreibt unter den drei Überschriften Mengensteuerung, Ordnungsrecht und Preissteuerung genau nicht den Weg zu mehr Energieeffizienz, sondern vielmehr den Eintritt in die vollendete Planwirtschaft im Energiebereich, in der der Staat bestimmt, welche Energieträger in welcher Menge zu welchen Preis und zu welchen Zwecken gehandelt werden dürfen. Der zentrale Produktions- und Mobilitätsfaktor und die Grundvoraussetzung für das Funktionieren unseres Alltags würde, sollten die Vorschläge aus dem Hause Gabriel Realität werden, vollständig von Behörden kontrolliert und reguliert werden. Und zwar in der Absicht, seine Verfügbarkeit und Verwendung massiv zu begrenzen. Als Folge unterbleiben Konsum und Investitionen in Innovationen. Wertschöpfung wird verhindert und Wohlstand vernichtet statt geschaffen.

Auch die zweite grüne Partei in der Regierung hat sich jüngst in klarer Formulierung diesem Ziel angeschlossen. Das Vorgehen gegen den Rebound-Effekt soll nach dem Willen des unionsgeführten Forschungsministeriums wissenschaftlich unterlegt werden. Eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung, so heißt es in der Bekanntmachung einer entsprechenden Förderlinie, bestünde darin, den Ressourcenverbrauch (inklusive Energie) zu beschränken. Man erwartet Empfehlungen für Maßnahmen zur Eindämmung von Rebound-Effekten, die politischen Entscheidungsträgern Instrumente zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele an die Hand geben. Wobei die zur Untersuchung vorgeschlagenen Ansätze vor allem die Erziehung des Verbrauchers zu Verhaltensänderungen und die Verhinderung von Innovationen betreffen. Das Grünbuch des Wirtschaftsministeriums wird mit solchen Studien passend ergänzt und unterfüttert.

Diese politischen Strategien, die Deutschland in die Energiearmut führen, sind vor dem Hintergrund der Energiewende notwendig. Jahrelang haben viele Politiker, Interessengruppen und Medien der Öffentlichkeit vorgegaukelt, es ginge lediglich darum, uns in ein Schlaraffenland sauberer in beliebigen Mengen zu geringen Kosten verfügbarer Energie aus Wind, Sonne und Energiepflanzen zu führen. Tatsächlich haben diese Alternativen aufgrund der geographischen Bedingungen hierzulande schlicht nicht das Potential, unseren gegenwärtigen Energiebedarf auch nur annähernd zu erfüllen. Dies wurde entweder verschwiegen oder nicht begriffen. Nun ist es amtlich bestätigt: Windräder, Solarzellen und Faulgasreaktoren bringen es nicht. Deswegen war die zentrale Idee hinter der Energiewende von Anfang an, unseren Primärenergiebedarf um die Hälfte zu reduzieren.Was wiederum nur mittels umfassender Regulierungen erzwungen werden kann. Es gibt keine andere Möglichkeit, die Energiewende umzusetzen, als die, die das Wirtschaftsministerium in seinem Grünbuch skizziert. Von daher agiert die Bundesregierung in dieser Thematik konsequent und folgerichtig. Sie wird diesen Weg weiter beschreiten, solange eine Mehrheit der Bevölkerung die Energiewende begrüßt. Angesichts der unzureichenden Tiefe der medialen Berichterstattung und angesichts der mangelnden Kampfbereitschaft der Wirtschaft ist in dieser Hinsicht auch keine Änderung zu erwarten.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

145 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. in diesem Zusammenhang sind folgende Beiträge lesenswert:

    https://is.gd/RJzsrU

    https://is.gd/7UGtaL

  2. Jeder Amtseid ein ideologischer Meineid. Wir werden in die Deindustrialisierung geführt. Wohlstand ade! Weil ich schon 68 bin, kann ich es noch aussitzen. Langsam erwachen einige Wähler, leider fürchten auch sie sich vor den falschen Gefahren. Die Energiewende wird uns den Kopf kosten, alles andere ist Spielkram, den man demokratisch so oder so regeln kann.Bei Irrtum kann man immer wieder umsteuern. Bei der Energiewende geht es nur in den Graben, da gibt es keine Rettung mehr, wenn die Industrien abgewndert sind. Naeb e.V. warnt seit vielen Jahren, die AfD hat trotz vieler Informationen die Gefährlichkeit der „Energiewende“ auch immer noch nicht begriffen.

  3. Treffend analysiert, Herr Heller !

    Der Sieger von Meck-Pom -- nur 5% Stimmenverlust -- sieht sich ja bestätigt. Den Bürger interessiert auch anscheinend herzlich wenig, wie das mit der Energiewende denn wirklich aussieht. Die Steigerung der Stromkosten kann durch eine Senkung des Verbrauchs teilweise aufgefangen werden, aber die Zukunftserwartungen bringen keinen validen Lösungsraum.

    Denn wenn tatsächlich die Elektromobilität in nennenswerten Umfang Verbreitung findet, wird sich die Belastung des Stromverbrauchs erhöhen, nicht senken.

    Zudem wird erkennbar das die EE / NIE sich eben nicht wesentlich weiter ausbauen lassen:

    -- Biogas macht genügend Probleme -- Ein weiterer Ausbau wird nicht angestrebt:
    -- PV geht wegen der unzuverlässigen Versorgung und der geringen Ertragserwartung nicht mehr in großem Umfang.
    -- WKA -- Führt zu gesteigerten Bürgerprotesten und darum gedrosselten Ausbau, zudem unzuverlässige Versorgung.

    Eine wesentliche Reduktion fossiler Energie ist da wohl nicht zu erwarten, Wenn die Politik hier nicht einlenkt, wird mit massiven Wohlstandsverlusten zu rechnen sein. Es ist ohnehin klar, dass die Einsparziele bis 2020 weit verfehlt werden.

  4. Ich darf ein Quantum Trost spenden, ob des gestrigen Ausscheidens der Grünen aus dem Landtage MacPomm.

    Lasst uns einen Moment stillen Gedenkens einlegen, an all die Genderlehrstühle, die nicht besetzt werden, die subventionsträchtigen Windräder, die nicht gebaut werden und den menschengemachte Klimawandel, der nun von der Ostseeküste aus nicht mehr aufgehalten werden kann.

    Ich danke Ihnen.

  5. @9 Da möchte ich etwas Essig in den Wein giesen, der mir so tröstlich gemundet hat. Die Medien haben die Wahlschlappe der Grünen bis zuletzt versucht zu verheimlichen, oder kaschieren. Die Artikel heute früh in der SWP voller Häme zu NPD und FDP, über die Grünen wurde noch im Konjunktiv mit Hoffnung geschrieben. Wie unabhängig und frei wird berichtet, oder sind die Medien alle links/grün, also doch Lügenmedien? Konstrukte der 68er eben?

  6. Hallo,
    es ist richtig daß Kern- und Fossilenergie, aber auch andere Rohstoffe ein knappes teures Luxusgut werden müssen, Begründung:

    Entweder wollen wir in 100 bis 150 Jahren einen ruinierten Planeten mit Atommüll in Massen und leere andere Rohstoffequellen, dazu enorme Müllberge aus Gewinnung und Verhüttung, auch Receycling erzeugt große Abfallmengen.,
    für unsere Enkel und Urenkel.

    Oder wi reduzieren den Rohstoff- und Naturverbrauch erstmal deutlich.

    Es sit nicht davon auszugene daß in 50 Jahren eine Eenrgiewirtschaft 99%-Receyclebar mit minalsten Abfallmengen auf Basis Kernfusion verfügbar ist.

    Die bessere Strategie für die entwickleten Länder wäre KEIN Wirtschaftswachstum je Person, wir sind mehr als reich genug, und dazu einen langsamen Rückgang der Bevölkerung wie sich aus den ca. 1,5Kindern je Frau ergibt.
    Im Jahre 2100 40 Mio Menschen in Deutschland wäre kein Fehler, keine Katastrophe, kein Problem.

  7. @Wolfgang #6:

    es ist richtig daß Kern- und Fossilenergie, aber auch andere Rohstoffe ein knappes teures Luxusgut werden müssen,

    Ja, wie früher bei den Römern. Die Wohlhabenden konnten sich genug Sklaven leisten, um ihre Thermen zu befeuern.

    Entweder wollen wir in 100 bis 150 Jahren einen ruinierten Planeten mit Atommüll in Massen

    Bitte rechnen Sie mal die Massen aus. Sie werden erstaunt sein. Auch bei Wikipedia mal unter dem Stichwort „Energiedichte“ nachschlagen.

    und leere andere Rohstoffequellen, dazu enorme Müllberge aus Gewinnung und Verhüttung, auch Receycling erzeugt große Abfallmengen.,
    für unsere Enkel und Urenkel.

    Würde vorschlagen, Sie suchen sich schon jetzt einen Zweitwohnsitz, Karstlandschaften wie die Fränkische oder Schwäbische Alb bieten sich an. Da gibt es ganz viele Höhlen.

  8. Wolfgang Glückwunsch, deine kommunistische Ökogehirnwäsche ist abgeschlossen, Genscher wäre stolz auf dich, er sagte schon 1972 zur Einführung des grünen Kommunismus, wir müssen teilen lernen 😉

  9. #6Wolfgang,

    Sie schreiben:
    „es ist richtig daß Kern- und Fossilenergie, aber auch andere Rohstoffe ein knappes teures Luxusgut werden müssen…“

    Was schwebt Ihnen denn da für eine Größenordnung vor? 5-facher Strompreis, 5-facher Preis für Wärme, Metalle, Kunststoffe etc. (evtl. nur auf Zuteilungskarten), Bananen nur an Weihnachten oder wie meinen Sie das mit „knappes teures Luxusgut“?

    Mfg

  10. Hallo,
    hier mal Antworten:

    1. die ständige Steigerung der Reize durch materiell immer aufwendigere Vergnügungen und Kauforgien macht die Menschen nicht glücklicher.

    Beispiel: 1965 fuhr man mit dem Zug für 2 Wochen, die die das Hobby hatten, zum Schifahren z.B. nach Ruhpolding oder in die Dolomiten.

    Heute finden TagesschiausFLÜGE von Hamburg nach Innsbruck statt, PKW-Tagesfahrten dank der aufwendigen Autobahnen von Würzburg bis Garmisch, von München bis ins Montafon

    Sommerurlaub früher Kärnten, cinque Terre, Ostsee, Schwarzwald oder Adria, heute oft für EINE Woche Hughra,Thailand oder Karibik, welche Löhne dort?.

    Billige Schiffskreuzfahrten für Kreti&Pleti, nur möglich weil die „guten Heinzelmännchen“ aus Rumänien oder Pakistan für 1€ netto arbeiten, nach Kost&Logis sei anerkannt.

    Kaufen und wegwerfen, bei kaufkraftsmäßigen niedrigeren Löhnen leistete man sich früher Fahrräder, Schuhe Kleidung und Möbel die man wesentlich länger nutzte.

    Pfeifft auf Wachstum, brauchen wir in Zentraleuropa nichtmehr.

  11. @10:

    Pfeifft auf Wachstum, brauchen wir in Zentraleuropa nichtmehr.

    Ihre Argumente strotzen vor reaktionärer Denkfaulheit, wie sie der Saturierte halt gerne vor sich her trägt. Das wir Sie sicher auch davor schützen zu verstehen, was Wachstum im Wesentlichen bedeutet: Nicht immer mehr verbrauchen, sondern mit dem Gegebenen mehr zu machen.

    Und Sie sogen sich um Enkel und Urenkel. Völlig absurd. Wirklich, Höhle suchen, wie bereits angeraten.

  12. Der Gabriel sollte zunächst mal selbst an Nahrung und Wohlstand einsparen, bevor er platzt. 😉

  13. @3

    — WKA — Führt zu gesteigerten Bürgerprotesten

    „Freier Horizont“ hat es nicht geschafft…
    Hintergründe: Tatsächlich gibt es in MV zwischen Ahlbeck in Ost-Vorpommern und Zarrentin in West-Mecklenburg nur noch selten einen windmühlenfreien Horizont. Irgendwo steht immer eine Anlage. Oft dreht sie sich auch.

  14. „Freier Horizont“ hat es nicht geschafft…

    aber mit ~1% einen Achtungserfolg. Ansonsten findet man bei der 20,4% Partei diesbezüglich ein ähnliches Wahl-/Parteiprogramm. Entscheidend für deren Erfolg war aber wohl das andere Thema.

  15. @Wolfgang 6 + 10 Am Besten mache ich mal Selbstmord aus okologischen Gründen. Dann ist wenigstens einer weg. Der Heuschreckenschwarm über der Erde aber noch lange nicht. Also schlagen Sie einmal eine drastische Reduzierung der Erdbevölkerung vor. Ihre Zahlenspiele kann man im Dreisatz ja auch mit der Menschenzahl manipulieren. Wem wollen Sie das Lebensrecht nehmen und wie? Mit der Pille, dem Kondom oder mit Giftgas? In jedem Fall gibt es Gegner.
    Wenn Sie wie Ötzi in eine Höhle gehen, von Pflanzen leben und uns nicht mehr belästigen, dann haben Sie etwas für die Menschheit getan. Aber misionieren Sie nicht die Menscheit.

  16. Wenn die SPD aber auch CDU und allen voran die grünen Ideologen den selben Schwachsinn von sich geben, darf man sich doch nicht wundern daß die AfD immer mehr Stimmen bekommt .

  17. Die Anpassung des Menschen an die unzuverlässige Natur ist doch schon längst in Gange:

    Mit dem EE-Ausbau steigt sukzessiv der Bedarf, Flexibilitäten im
    gesamten Energiesystem zu erhöhen und u.a. auch die Stromnachfrage in einem gewissen Maß an die
    Erzeugungssituation anzupassen.

    Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen und den generellen energie- und klimapolitischen Zielsetzungen,
    verbunden mit dem Ausbau der EE, ergeben sich grundlegende Veränderungsprozesse im deutschen
    Stromversorgungssystem, die insbesondere auch einen Aus- und Umbau der Stromübertragungsund
    Stromverteilnetze nach sich ziehen. Diese Veränderungen umfassen u.a. auch eine grundsätzliche
    Neuorganisation des Netzbetriebs, insbesondere hinsichtlich der Koordination von dezentralen Einspeisern
    und Stromverbrauchern, für die zukünftig technisch geeignete Monitoring- und Steuerungseinrichtungen
    verfügbar sein sollen. Mit dem Ziel, die stark schwankende Erzeugung aus EE mit der lokal spezifischen
    aktuellen Verbrauchssituation in den einzelnen Netzgebieten zu harmonisieren
    , den aktuellen
    Netzzustand kontinuierlich zu erfassen und verbesserte Voraussetzungen zur Erschließung von
    Energieeffizienzpotenzialen zu schaffen, wird insbesondere dem Einsatz von Smart Meter eine große Bedeutung
    beigemessen.

    Quelle:Einführung von Smart Meter in Deutschland.
    Analyse von Rolloutszenarien und ihrer regulatorischen
    Implikationen.
    (kurz: dena-Smart-Meter-Studie)

    Übrigens wird auch die Bundesnetzagentur zukünftig das Recht haben auf die Gateways zugreifen zu können, die unsere Daten durch die Welt schicken können, ergo kann uns Stiefvater Staat bald auch von der Seite ins Wohnzimmer glotzen.
    Fehlt dann nur noch das Bargeldverbot und schon können die Regierungszwerge/EZB/ Banken mit uns machen was sie wollen.
    Schöne neue Welt…..und am Ende müssten wir uns trotzdem anpassen, weil bis 2050 sowieso noch jede Menge „Klimagase“ den chinesischen Schornsteinen entsteigen…..also für die Leute, die ans eingemachte Klima glauben wollen.

    Bis dahin hoffe ich…..das Mutter Natur die Einsicht in die Notwendigkeit hat und mich zurückberuft.
    H.E.

  18. Ach Heinz
    ich geb es echt auf.
    Ich hab mir grad mal Peters Link zum Grünbuch durchgesehen. Mir ist sowas von schlecht auf einmal.
    Und das sind gewählte (Un)Menschen.
    Das schlimmste allerdings ist, dass 80% der Wähler nicht mal eine Ahnung davon haben, was sie da wählen.
    Am Ende heißt es, ihr habt es doch so gewollt. Dann kommt das große Jammern, von wegen, man habe ja nichts gewusst. Wieso lernen wir eigentlich nie aus unserer Geschichte?
    Ich hoffe nur, dass die ‚20,4 % Partei‘ nicht nur wegen dem einen Thema Stimmen bekommen hat/wird. Meine hat sie auf jeden Fall, nur sie weicht beim Thema Energie vom grünen Sumpf ab.
    2050 wird ich wohl nicht mehr sein, aber meine Kinder werden auf mein Grab kotzen, weil ich nicht mehr gegen diesen Schwachsinn getan habe. Falls sie dann noch in DE leben und nicht schon das Weite gesucht haben.
    Mein größter Wunsch ist, dass einer wie du in naher Zukunft mal nicht richtig reagiert, mal beim Regeln und Steuern nießen muss. Wie immer muss was großes passieren, dass die Leute aufwachen und nachfragen.

    Wie hält Peter das nur aus? Ich wird ja schon verrückt beim kurzen Überfliegen der meisten Dinge. Er ‚wohnt‘ ja regelrecht darin ….

  19. #10 Wolfgang

    Ich halte nichts von Häme oder Aggressivität, wenn jemand in einem Forum seine Meinung postet, die in dort nicht wohl gelitten ist. Aber eine sachliche Auseinandersetzung halte ich für angezeigt. Darum einige Anmerkungen:

    die ständige Steigerung der Reize durch materiell immer aufwendigere Vergnügungen und Kauforgien macht die Menschen nicht glücklicher.

    Das mag sein, aber das sollten die Menschen selbst entscheiden, und darin nicht bevormundet werden.

    Heute finden TagesschiausFLÜGE von Hamburg nach Innsbruck statt, PKW-Tagesfahrten dank der aufwendigen Autobahnen von Würzburg bis Garmisch, von München bis ins Montafon

    Wollen Sie das verbieten?

    Billige Schiffskreuzfahrten für Kreti&Pleti, nur möglich weil die „guten Heinzelmännchen“ aus Rumänien oder Pakistan für 1€ netto arbeiten, nach Kost&Logis sei anerkannt.

    Was ist die Alternative? Die Leute mit den Hungerlöhnen tun es ja nicht darum, weil sie wo anders mehr verdienen könnten.

    Kulturkritische Ansätze in Ehren, ein Propagieren von nicht-monetarisierter Lebensqualität halte ich auch für gut. Aber das findet seine Grenze in der Bevormundung Dritter.

  20. @ Martin Landvogt.

    Z.B. Tagesschiausflüge, man muss es nicht verbieten, aber auch nicht steuerfreien Kerosin finanziell attraktiv machen.

    Ein ähnlicher Blödsinn wie „cafe to go“ im Pappbecher, nur 9% Mehrwertsteuer, Kaffee in einer Porzellantasse im Bäckerladen am Stehtisch 19% Mehrwertsteuer.

    Und weiter oben Bevölkerungsreduktion wäre gut für das Land, das machen die Menshcen hier im Land ganz freiwillig mit der geringen Geburtenrate, da sollte eben nur nicht seitens der Regierung mit Menschenimport gegengesteuert werden.

  21. @Wolfgang xyz #20

    Und weiter oben Bevölkerungsreduktion wäre gut für das Land, das machen die Menshcen hier im Land ganz freiwillig mit der geringen Geburtenrate, da sollte eben nur nicht seitens der Regierung mit Menschenimport gegengesteuert werden.

    Reduzierte Bevölkerung macht sich gut für die Rentenkasse und für Steuereinnahmen, somit dem Erhalt/Ausbau der Infrastruktur. (Wohin das führt, sehen wir ja bereits jetzt !)
    😀
    Hirn einschalten, denken, dann schreiben (oder auch nicht) !

  22. Wer 25 Jahre lang eingemauert war….gönnt sich heute halt den Luxus ferne Länder zu bereisen, basta.
    Ausserdem lernt man dort jede Menge netter Menschen kennen, die so garnix vom deutschen Bessermenschen-Gen haben.
    Das erweitert den Horizont und vermindert die Versuchung…Ausländer schlecht zu finden.

    In Deutschland mach ich erst Urlaub, wenn ick im Rollstuhl sitze, nochmals Basta….

    Schon komisch….jetzt, wo die Arbeiterklasse endlich etwas Geld inner Tasche hat, wollen uns die Ökos die Reisen verbieten, ick gloobe, mich hackt es.
    Geht in eure Erdlöcher zurück und spielt Gaia-Retter….aber lasst uns schwer arbeitende Menschen endlich in Ruhe, denn wir haben das mit unserer eigenen Hände schwer erarbeitet, besonders ick als Energiearbeiter.

    Onkel Heinz…Marx tot, Lenin tot und mir is auch schon ganz schlecht…..von diesem Ökogesindel.

  23. @Martin Frank
    Wie hält man das aus……nur im Vollsuff.
    Nüchtern ertrag ick dat Gesindel nich mehr……tut mir echt leid aber wenn sich Vollidioten weigern sich mit Physik zu beschäftigen, wenn Vollidioten sich vom Wetter abhängig machen wollen wo doch die Klimafreaks verstärkt Extremwetter angesagt haben…..hilft echt nur noch ne Flasche Whisky um diesen Irrsinn zu ertragen.

    Ok…die Leber leidet…aber das Hirn bleibt fit.

    Onkel Heinz….ausserdem tuen Tischkanten auf der Dauer…der Stirn nicht besonders gut.

  24. Heinz,
    saufen ist keine Lösung 😉

    Wolfgang ist nur das Ergebnis eugenischer ökokommunistischer Umerziehung der Westdeutschen.
    INSTITUT FÜR SOZIALFORSCHUNG
    AN DER JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT

    z.B.Oliver Nachtwey
    Die Abstiegsgesellschaft -- Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne

    Inhalt

    Die Möglichkeit des sozialen Aufstiegs war eines der zentralen Versprechen der »alten« BRD – und tatsächlich wurde es meistens eingelöst: Aus dem Käfer wurde ein Audi, aus Facharbeiterkindern Akademiker. Mittlerweile ist der gesellschaftliche Fahrstuhl stecken geblieben: Uniabschlüsse bedeuten nicht mehr automatisch Status und Sicherheit, Arbeitnehmer bekommen immer weniger ab vom großen Kuchen. Oliver Nachtwey analysiert die Ursachen dieses Bruchs und befasst sich mit dem Konfliktpotenzial, das dadurch entsteht: Selbst wenn Deutschland bislang relativ glimpflich durch die Krise gekommen sein mag, könnten auch hierzulande bald soziale Auseinandersetzungen auf uns zukommen, die heute bereits die Gesellschaften Südeuropas erschüttern.

    Dieses IfS erklärt Dir die sozialistische gewollte Realität, die Jungs sind auch federführend für die politische Korrektheit, die Vorschrift ist.

    Wolfgang spricht nur aus, was ihm eingeimpft wurde, er kann nichts dafür 😉

    Wie sagte Genscher da als so schön, wir müssen teilen lernen. Aber das musste schon ein gelernter ddr Bürger bringen für die kommunistische Zukunft.

  25. @Rassbach
    Ok….aber KEIN Alkohol ist auch Keine Lösung, grins*

    Obwohl, statt Whisky wäre heute ein gutes Glas Sekt fällig, weil es den Grünen so richtig dreckig geht nach der Wahlschlappe in Mäc-Pomm.

    Der Ost-Schock
    Mehr als 20.000 Stimmen verloren die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern -- und sind dort auf einen Schlag bedeutungslos. Ist das der Beginn eines bundesweiten Abstiegs?
    Der Text ist nicht weiter interessant…lesenswert dagegen die Kommentare.
    Obwohl SPON-Kommentatoren leicht linkslastig sind, bekommen die Grünen Prügel, bis der Arzt kommt.
    Genderbullshit, Hartz 4, Verbotspartei, Kriegspartei, 4 Eltern samt Crystel…..und nicht zuletzt ihre Flüchtlingspolitik fliegen ihnen jetzt um die Ohren.

    Interessanter als SPON…..ist die Website der Grünen….
    Auch dortige Kommentatoren lassen kein gutes Haar an den Grünen, deren Spitzenpersonal ja schon rein optisch das Wahlvolk vergruselt, von den dümmlichen Sprechblasen mal abgesehen.

    Noch härter ins Gericht gehts dann auf der Facebook-Seite der Grünen von M-V……unverholene Freude über die Wahlschlappe…mit den selben Argumenten wie auch bei SPON und Co.
    https://www.facebook.com/gruenemv/

    Mit einem Schlag aus dem Wolkenturm geholt und hart auf den Agger aufgeschlagen, ich befürchte aber, die wern sich weiterhin in Wählerbeleidigung suhlen anstatt endlich mal zu registrieren, das ihre Politik inzwischen den Bürger voll auf auf den Sack geht.
    Fazit….die Grünen braucht kein Mensch mehr, höchstens die böse Stiefmutter um auch 2017 weiterer 4 Jahre lang am Sessel kleben zu können.

    Onkel Heinz…..janz nüchtern analysiert

  26. Heinz,
    lass dich nicht von den Grünen täuschen, die sind Ergebnis und nicht Ursache.

    Das ideologische,kommunistische Zentrum ist das IfS, gegründet von unseren Besatzern .
    Beispiel Feminismus, eindeutig eine kommunistische Erfindung. LENIN führte ihn mit Trotzki schon 1917 in der jungen SU ein. Erst Stalin schaffte ihn 1934 wieder ab. Lenin schrieb die 2 Taktiken der Sozialdemokratie ein Schritt vor und zwei zurück.
    Was meinst du, was die hier machen?
    Die Grünen haben den Feminismus nicht eingeführt in Westdeutschland zur Zerstörung der Familie.

    Genderbullshit, Hartz 4, Verbotspartei, Kriegspartei, 4 Eltern samt Crystel…..und nicht zuletzt ihre Flüchtlingspolitik

    Alles nicht auf grünen Mist gewachsen….aber eine Anleitung findest du immer beim IfS unter den den Kommunisten von Adorno bis Habermas.

  27. @ Martin Frank, #18:

    Wie hält Peter das nur aus? Ich wird ja schon verrückt beim kurzen Überfliegen der meisten Dinge. Er ‚wohnt‘ ja regelrecht darin ….

    An manchen Tagen ist es wirklich schwierig. Aber letztendlich hilft nur Beharrlichkeit. Immer und immer wieder thematisieren, immer und immer wieder öffentlich Stellung nehmen und die intellektuellen Fehlleistungen unserer Regierung benennen und erläutern. Das Bloggen ist eine hilfreiche Art der Verarbeitung des ansonsten kaum Erträglichen.

    Außerdem vergrabe ich mich natürlich in solche Papiere und Programmatiken, weil ich wissen muß, wie der Gegner denkt, um ihn zu stellen. Da ich nicht über direkte Zugänge zu den Handelnden verfüge, hilft nur die gründliche Analyse ihrer Veröffentlichungen. Ich fühle mich diesbezüglich schon seit Jahren von den etablierten Medien nicht mehr ausreichend informiert. Also bleibt nur, es selbst zu machen. Seine Gedanken dann aufzuschreiben, vertieft den Lerneffekt.

  28. #20 Wolfgang

    Ein ähnlicher Blödsinn wie „cafe to go“ im Pappbecher, nur 9% Mehrwertsteuer, Kaffee in einer Porzellantasse im Bäckerladen am Stehtisch 19% Mehrwertsteuer.

    Dafür gibt es ein passendes Fremdwort: Idiosynkrasie -- Die Eigentümlichkeiten entstehen in der Politik und Steuersystemen durch Inkonsistenzen der Kriterien, mit denen man unterscheidet.

    Und weiter oben Bevölkerungsreduktion wäre gut für das Land, das machen die Menshcen hier im Land ganz freiwillig mit der geringen Geburtenrate, da sollte eben nur nicht seitens der Regierung mit Menschenimport gegengesteuert werden.

    Es gibt einen ökologischen Denkansatz, der einen Bereich einer Populationsgröße für tragfähig in einem Ökosystem ansieht. Zu viele Tiere oder Pflanzen würden das Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen, wie auch zu wenige.

    Bei Menschen ist dies nur sehr bedingt zu übertragen, dann der Mensch kann die Systembedingungen massiv verändern. Darum ist ein statischer Denkansatz (ceteris paribus) in der Ökologie hier unpassend. Je nach Systemgestaltung sind vielleicht 1 Mrd. Menschen auf der Erde bereits zu viel, oder 1o Mrd. Menschen noch lange keine vernünftige Obergrenze.

    Eine zwangsweise regulierte Geburtenzahl erscheint allerdings zumeist moralisch nicht tragbar. China hatte das lange Jahre probiert, mit mäßigem Erfolg.

    In einer globalisierten Welt, in der Migrationsströme nur eingeschränkt verhindert werden können, ist eine Disparität der Geburtenrate vor allem dann nicht zweckmäßig, wenn gerade die wirtschaftlich starken Bevölkerungsteile angesichts der hohen Bildungsanforderungen nur eine geringe Reproduktionsrate aufweisen. Ich lehne sowohl evolutionäre Theorie in Bezug auf Menschen wie auch Sozialdarwinismus ab, aber vernünftig erscheint diese Entwicklung nicht.

    Nur: wie sollten da überhaupt Zielvorstellungen und moralisch und politisch wirksame Maßnahmen propagiert werden?

  29. Wärme und CO2 scheinen den Weizen- Soja- und Maisanbauern nur hinsichtlich der Preise zu schaden, da es einmal mehr Rekordernten zu geben scheint, womit eine Versorgung generell zu meistern sein sollte. Es handelt sich ja sowieso eher um ein Verteilungs- denn ein Mengenproblem.
    Sollten wir tatsächlich eine „Über“bevölkerung haben, dann muß ein gewisser „Konstrukteur“ mindestens einen Fehler in seinem Konstruktionsplan eingebaut haben, der es „uns“ ermöglicht“, uns die uns genehme Umwelt zu errichten, „uns“ in vielen Bereichen unspezialisiert „geplant“ zu haben.

  30. @ Martin Frank, #18:

    Ein Boxer studiert auch erst ausgiebig seinen Gegner, bevor er ihm in den Ring steigt. Der Fußballtrainer analysiert die gegnerische Mannschaft und versucht sowohl Schwächen als auch Stärken zu ergründen und welche Taktik dagegen angebracht ist. Das ist ganz normales Verhalten in Auseinandersetzungen jeglicher, nicht nur politischer, Art. Dies ist auch so in der Familie, in der Firma, einfach überall wo Konflikte auftreten.

    Soweit, so gut. Wer aber noch einen Schritt weiter gehen will, wer verstehen möchte warum überhaupt dieser Kampf geführt wird, dem bleibt nichts weiter übrig als sich Reden in ganzer Länge anzuhören, Schriften zu studieren, nicht nur die Kernaussagen. Dazu braucht es Empathie auch für den Gegner. Das bedeutet nicht Zustimmung, sondern nur empathisches Verständnis für den Gegner, die Überzeugung, dass dieser seine guten Gründe hat.

    Die üblichen Auseinandersetzungen laufen anders ab, da geht es darum Wirkungstreffer zu setzen, Tore zu schießen, und am Ende gibt es Sieger und Besiegte. Der Wunsch zu den Siegern zu gehören dominiert über den Wunsch nach Erkenntnis.

    Ich ertrage derartige Auseinandersetzungen immer weniger und bin deshalb immer wieder froh solche Texte wie die von Peter Heller zu lesen. Zwar bringt er seine Erkenntnisse wieder zurück in die Sphäre des Kampfes, doch sie geben dem Kampf nun eine neue Qualität und Tiefe. Nun kann man sich nämlich über Erkenntnisse streiten, was dem Ganzen eine philosophische Tiefe gibt.

  31. Wer aber noch einen Schritt weiter gehen will, wer verstehen möchte warum überhaupt dieser Kampf geführt wird

    Das ist ganz einfach. Die Klimaschützer und Energiewendeaktivisten kämpfen gegen Rechte, Konservative und für einen Umbau der Gesellschaft hin zu mehr Multikulti, Nachhaltigkeit und grüner Lebensweise. Transformation der Gesellschaft. Ein tiefes Unzufriedensheitsgefühl, Ängste vor allen Rechten und Konservativen und Selbstzweifel an den kapitalistischen Errungenschaften und System treiben sie an. Sie sehen die Erlösung und ihr Seelenheil in einer sog. grünen Lebensweise und grünen Umstrukturierung der Gesellschaft. Von dieser Mission kann man sie nicht abbringen. Sie sind zutiefst von ihrer Mission erfüllt, es ist ihr Lebensinhalt und ihr Leitfaden.

    Die Skeptiker hingegen sehen in der Handlungsweise der Klimaschützer und Energiewendeaktivisten eine Bedrohung unserer Freiheit und unserer bisherigen Lebensweise. Durch Bevormundung und Maßregelung! Zu Recht! Würde man die Klimaschützer und Energiewendeaktivisten ungehindert gewähren lassen, dann wäre unsere Gesellschaft schon längst zusammengebrochen. Die Grünen fordern tatsächlich alle Kohlekraftwerke abzuschalten und unbegrenzten Zuzug nach Deutschland. Das das nicht geht, ist denen vollkommen egal. Mit Logik und Verstand ist den Emotionen dieser Aktivisten nicht bei zu kommen. Das ist genauso wie bei religiösen Fanatikern. Die sind sogar bereit sich selbst für ihre Mission zu opfern, oder anderen „den Skeptikern“ Schaden zuzufügen, um die eigenen Ziele zu verwirklichen.

  32. Sehr geehrter Herr Heller

    Dieser Text ist als Apell zu verstehen an jemanden, der sich mit der technischen Seite sehr gut -wie Sie- auskennt.
    Ist Ihnen (Dt. Regierung) bewusst, was Wohlfahrt im ökonomischen Sinne bedeutet? Summe aus Konsumentenrente (Nutzen -- Kosten) und Produzentenrente (Ertrag -Kosten).

    Bei Strom gibt es eine spezielle Konstellation der Nachfragekurve: sie ist praktisch unelastisch (ausser bei Grossverbrauchern, Industrie!). Was heisst das? Stellen Sie sich vor, es gibt keinen Strom. Wie hoch ist ihre Zahlungsbereitschaft (ZB) für eine Einheit zu bezahlen? Ändert sich diese Bereitschaft bei der 2.,3.,4. Einheit? Für die 1. Einheit ist die ZB hoch, für die nächsten ändert sie sich nicht mehr. Logisch, für was soll ich mich entschieden? Licht, Kühltruhe, -Schrank, Auto? Dies ist sehr wichtig zu verstehen.

    Jetzt schrillen mir die Alarmglocken bei diesem Satz:
    „Eine zielführende Idee besteht darin, den Verbraucher durch höhere Energiekosten zum Sparen zu zwingen“

    Höhere Preise bewirken kaum einen Effekt der Nachfrage, weil die so extrem unelastisch ist, dafür sinkt meine Konsumentenrente (höherer Preis). Dies führt eigentlich zu einem Wohlfahrtsverlust. Ich nehme an, der Nutzen bleibt gleich.

    Die Angebotsseite ist noch etwas komplizierter, da wir hier über kurzfristige bis langfristige Effekte reden.

    Aus diesem Grund bitte ich Sie, dies einmal ökonomisch durchzudenken. Die Folgen sind übrigens in ganz Europa zu spüren (Einkauf von Stom). Die Unsicherheit (nicht Risiko, dies ist berechenbar) steigt durch die Alternativen Energien. Unsicherheit bedeutet immer steigender Preis (einfach gesagt).

    Ich hoffe, Sie (erhalten meinen Kommentar und) bedenken die Folgen daraus.

    Ich danke für Ihre Aufklärungsarbeit.
    Sonnige Grüsse

  33. @Hexabranchus

    Welches Konsumgut hat eine elastische Nachfragekurve?

  34. Quentin Quencher sagt # 30
    Ein Boxer studiert auch erst ausgiebig seinen Gegner, bevor er ihm in den Ring steigt…………
    Soweit, so gut. Wer aber noch einen Schritt weiter gehen will, wer verstehen möchte warum überhaupt dieser Kampf geführt wird, dem bleibt nichts weiter übrig als sich Reden in ganzer Länge anzuhören, Schriften zu studieren, nicht nur die Kernaussagen. Dazu braucht es Empathie auch für den Gegner. Das bedeutet nicht Zustimmung,  sondern nur empathisches Verständnis für den Gegner, die Überzeugung, dass dieser seine guten Gründe hat.

    @ Quentin Quencher
    Klingt sehr moderat was Sie da schreiben, warum handeln Sie nicht so. ????

    Warum hören Sie sich nicht Reden in ganzer Länge an, oder studieren Schriften
    Sie müssten sich nicht einmal ihrem Kontrahenten gegenüber empathisch verhalten, wenn Sie sich mit den Zahlen und Fakten vertraut machen würden, bevor Sie von „Dummfug“ schreiben..

    Schauen Sie mal was Sie geschrieben haben
    Quentin Quencher sagt # 103 29. August 2016 23:39
    @ Krishna #96
    Ja, genau so.
    Zitat:
    Das Einfachste wäre doch wirklich, auf den Dummfug von Körner und Diehl konsequent nicht einzugehen.

    MfG

  35. @oxybenzol #33

    Welches Konsumgut hat eine elastische Nachfragekurve?

    Saison-Obst und -Gemüse z. B., oder gewisse Wildfleisch Produkte (Schonzeit).
    Cabrios und Wohnmobile, Sommer-/Winterkleidung….

  36. @Krishna

    Wenn ich Hexabranchus richtig verstehe, kann ich nur Produkte mit elastischer Nachfragekurve einsparen. Also kann ich nur auf die von dir aufgezählten Produkte verzichten, aber z.B. auf Milch , Butter oder Wurst kann ich nicht verzichten. Nur wenn mir die 3 genannten Produket nicht scheckten, dann verzichte ich dennoch auf diese.

  37. @oxybenzol #36

    Also kann ich nur auf die von dir aufgezählten Produkte verzichten,

    Ich könnte im Winter Erdbeeren kaufen, importierte, oder auch Himbeeren, oder zur Saison Frischware, ansonsten Treibhausware (Tomaten, oder auch importierte) Weinbeeren gibt es jetzt auch ganzjährig außerhalb der Saison, kann ich, muß ich aber nicht kaufen und mir die Transportkosten „sparen“.

    Es kommt letztendlich auf die Käufer an, wie elastisch die Kurve ist, wie groß die Nachfrage auch außerhalb der Saison ist.

  38. @Krishna

    OK. Ich hätte wohl anders fragen sollen. Wo ist der Zusammenhang zwischen einer unelastischen Verbrauchskurve von Strom und nicht sparen können von Strom?

  39. Hier übersehen einige das eigentliche Hauptproblem, das wir Deutschen bis 2050…. 50% unseres Strombedarfes reduzieren sollen, und was wir dann noch zeitlich verbrauchen dürfen, wird uns Wind und Sonne vorschreiben.

    Hier verwechseln einige Leute den Privatverbrauch von Haushaltsstrom mit Gesamtdeutschland, der aber höchstens ein Viertel des deutschen Strombedarfes ausmacht…der statistisch gesehen bei 6.500 kWh pro Kopf liegt.
    Selbst wenn man sein Privatverbrauch auf 500 kWh pro Jahr und Kopf runterprügeln würde, sind das deutschlandweit immer noch keine 50% Einsparung, denn eine moderne Infrastruktur mit Wasserver- und Endsorgung, Straßenbeleuchtung, Notdienste aller Art…..der Italiener um die Ecke….und vor allem die Digitalisierung unsers Alltages verbrauchen Strom, speziell die Digitalisierung benötigt immer mehr Saft…..und mit irgendwatt müssen ja die tollen neuen E-Autos auch geladen werden
    Die reine Fixierung auf die Stromwende ist nämlich Bullshit, wir werden in Zukunft immer mehr Strom brauchen, denn eine halbwegs vernünftige Kreislaufwirtschaft (Recycling) benötigt nun mal Energie, da beist die Maus kein Faden ab.

    Ausserdem…der wichtigste Faktor ist und bleibt nun mal der Mensch….der sich ungern von seinen bescheidenen Wohlstand trennen wird, den er sich über die Jahre mühsam aufgebaut hat, ohne staatlicher Gewalt wird er sich davon nicht trennen wollen.
    Nichts ist in Stein gemeißelt was sich unser Allparteienkartell mit Unterstützung diverser Lobbyisten für die Zukunft Deutschlands ausgedacht hat. Ein Politikwechsel kann die selbstmörderische Deindustrialisierung Deutschlands ganz schnell wieder in gegenteilige Bahnen lenken, wie es in Australien oder GB auch schon geschehen ist.
    Der Deutsche ist sehr geduldig aber wenn eine gewisse Schmerzgrenze überschritten wird, ändert sich janz schnell seine politische Einstellung.
    Ausser………die Öko-Fanatiker schaffen es bis dahin eine „gutmeinende Diktatur“ aufzubauen um die Transformation der Gesellschaft durchzuprügeln.
    H.E.

  40. Was passiert, wenn Waschmaschinen Strom sparen riecht man dann leider mit der Nase.

    Man veringert das Waschwasser derart (weniger Wasser=weniger Wasser, das zu beheizen ist), daß für das Waschen verschmutzter Wäsche mitlerweile zu wenig Wasser übrig bleibt…..

    Man holt die gewaschen Wäsche stinkend und noch dreckig aus der Machine.
    Der Niedrigtemperatur Waswchwahn und die Tatsache, daß sich die Waschmaschinen die eingestellte Temperatur wegen Stromsparen auch noch unterbieten, freut die Bakterien und PIlze, die in der Maschine bei ja reichlich Nahrung sich fröhlich ausbreiten. Deren Stoffwechselprodukte verschärfen ersteres zusätzlich.

    Es wird Zeit für echte Waschmaschinen, die auch wieder waschen! Und als oberste Designprämisse nicht Wasser/Strom-sparen haben, sondern saubere Wäsche!

    mfg

  41. @mrotz

    Da gibbet ein kleinen Trick….man nehme Waschmaschinenreiniger und fahre das voll 95 Grad Programm, schon ist wieder ne Weile Ruhe vor dem Gestank, selbiges beim Geschirrspüler.
    Wer sparen will, muss halt auch mal richtig heiß duschen, ähm die Technik durchkochen.

    Oder…ganz nach Ökos Geschmack….man wäscht zu Hause überhaupt nicht mehr, sondern geht zum Dienstleister und lässt waschen, das spart jede Menge Strom bei Dir zu Hause und schon kannst Du Deinen Privatverbrauch um 50% verringern.
    Herd und Kühlschrank kannste auch noch sparen…..wozu gibbet Pizzalieferanten, gelle.
    Aus den Augen, aus dem Sinn (ausgelagerter Stromverbrauch)…..immer schön in die eigene Tasche lügen, so wie jeder Öko, der was auf sich hält.
    Ähm…..Wassersparen geht genauso gut, einfach Bahnhofsklo in der nächsten Stadt benutzen oder für Eigenheimbesitzer….ein hochmodernes Plumpsklo im Garten (spart auch noch teure chemische Düngemittel).

    Das Leben kann so einfach sein, als Ackerbauer und Viehzüchter.
    Onkel Heinz……………Erfahrungsträger und Super-Öko (früher hieß das mal Mangelwirtschaft)

  42. @Heinz
    „Hier übersehen einige das eigentliche Hauptproblem, das wir Deutschen bis 2050…. 50% unseres Strombedarfes reduzieren sollen,…“
    nicht das es viel ändern würde, aber ich glaube, du unterliegst hier einen kleinen Irrtum. Es sollen 50% der gesamten Energie eingespart werden. Beim Strom sollen es ’nur‘ 25% sein

  43. @42 und zum Sparen wird hauptsächlich der demographische Wandel bemüht… , den man anderswo eigentlich bekämpfen will….
    Politik ist eine Veranstaltung von Dummen für Dumme. Leider haben die Dummen Macht.

    @41 Heinz Eng
    Es wäre ja hilfreich, wenn die Maschinen die 95°C überhaupt erreichen würden 😉

    mfg

  44. Gut, dass es für alles, was man schon mit bloßem Auge erkennen kann, wenn man seine Augen denn aufmacht, auch teure Berater gibt, die einem das alles nochmal in „motivierende Sätze“ verpacken:

    „Die aktuelle Entwicklung der Indikatoren läutet eine neue Phase in der deutschen Energiewende ein: Die Kosten der Netzeingriffe explodieren und Engpässe bremsen den Ausbau der Erneuerbaren.“

    „Die Schere zwischen unrealistischer Zielerreichung und Übererfüllung wird größer.“

    „Die Zahl der Indikatoren, die als „unrealistisch“ in ihrer Zielerreichung gelten, bleibt ebenfalls unverändert bei sieben – mit Tendenz zu weiterer Verschlechterung.“

    https://www.mckinsey.de/energiewendeindex

  45. „Die Schere zwischen unrealistischer Zielerreichung und Übererfüllung wird größer.“

    De merke ich mir für das nacächste Jahreszielgespräch! .-) 🙂

  46. @D. Kaiser

    Man kann es ja relativ simpel ausdrücken.
    Alle Ziele die etwas mit Physik (CO2 Ausstoß) und Wohlstand (Stromverbrauch) zu tun haben werden nicht erreicht.
    Allerdings alle Ziele die damit zu tun haben sinnlos Geld zu verpulvern (EEG, Reservenmarge) werden übererfüllt. Geld sinnlos verpulvern scheint die Kernkompetenz der Umwelt- und Klimaschutzaktivisten und entsprechender Politiker zu sein.

    Kurz gesprochen. Wenn es so weiter geht wird 2020 nichts erreicht, aber viel Geld ausgegeben.

  47. D Kaiser sagt # 44

    Zitat McKinsey
    Die Zahl der Indikatoren, die als „unrealistisch“ in ihrer Zielerreichung gelten, bleibt ebenfalls unverändert bei sieben – mit Tendenz zu weiterer Verschlechterung. Allerdings liegen für vier Kenngrößen (CO2e-Ausstoß, Stromausfall, EEG-Umlage, Arbeitsplätze in erneuerbaren Energien) bislang keine neuen Daten gegenüber den im März veröffentlichten Zahlen zum Energiewende-Index vor. Signifikante Verbesserungen sind aber auch nicht zu erwarten, insbesondere nicht bei zentralen Indikatoren wie dem CO2e-Ausstoß und der EEG-Umlage, über deren Höhe jährlich jeweils zum Stichtag 15. Oktober neu entschieden wird. Zitat Ende.

    @D. Kaiser
    Die Tatsache, dass McKinsey die EEG Umlage als Indikator für die Energiewende betrachtet, passt genau zu deren Klientel.

    Bei Lichte betrachtet, sieht das wie folgt aus.
    Zitat:
    Die EEG-Umlage ist also schon lange kein Preisschild mehr für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und keinerlei Indikator für die Kosten der Energiewende“, sagt Hans-Peter Lang, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Wasserkraftwerke (BDW).
    Die Hauptursachen für den Anstieg der EEG-Umlage sind die gesunkenen Börsenstrompreise und die Entlastung von Industrieunternehmen, wie der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) errechnet hat.

    Was da genau geschieht, kann man im Folgenden nachlesen.
    http://www.sfv.de/artikel/eeg-umlage_marktwirtschaftlich_nicht_begruendbar.htm
    Höhe der EEG-Umlage marktwirtschaftlich nicht begründbar?

    MfG

  48. Günter Heß sagt #46
    Man kann es ja relativ simpel ausdrücken.
    Alle Ziele die etwas mit Physik (CO2 Ausstoß) und Wohlstand (Stromverbrauch) zu tun haben werden nicht erreicht.
    Allerdings alle Ziele die damit zu tun haben sinnlos Geld zu verpulvern (EEG, Reservenmarge) werden übererfüllt. Geld sinnlos verpulvern scheint die Kernkompetenz der Umwelt- und Klimaschutzaktivisten und entsprechender Politiker zu sein.

    @Günter Heß
    Jetzt lassen Sie doch erst mal das Projekt Energiewende gedeihen. Wenn Sie ein Haus bauen, wären Sie sicher auch nicht begeistert, wenn einige schon am Rohbau rumnörgeln würden.

    RWE macht wieder ein Schritt, um zum Gelingen beizutragen.
    Schauen Sie mal hier.
    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8904861-uniper-bessere-e-on-3-baerenstarke-vorteile-aktie
    Zitat.
    Spannend finde ich auch das Engagement für Power-2-Gas. Dabei geht es darum, mit überschüssigem Wind- und Solarstrom effizient Wasserstoff zu erzeugen. Dieses Gas kann problemlos im weitverzweigten Erdgasnetz von Uniper gespeichert werden. Im Vergleich zu Großbatterien oder Speicherkraftwerken ergeben sich eine Reihe von Vorteilen und aus den kleinen Anfängen kann in wenigen Jahren Big Business werden.
    MfG

  49. Zu #48

    EON natürlich, nicht RWE

  50. Muammar al-Gaddafi, der fern von Mao und Stalin seine eigene Version von einem basisdemokratischen sozialistischen Staatsgebilde zu realisieren versuchte, verfasste ebenfalls ein Greenbook.
    Am Ende wurde er wahrscheinlich gepfählt.
    Gabriel sollte gewarnt sein oder möchte er ebenso wie dieser Grünbuchautor in die Geschichtsbücher eingehen ?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Muammar_al-Gaddafi#Politische_Ideologie

  51. Jup, dat liebe Erdgas und die Zumischung von Wasserstoff…wird immer gern genommen, hat aber im Bezug zur Energiewende,…..NULL-Aussagekraft.
    Das einzige was wir wirklich verdrängen, sind Erdgasimporte, sonst nix.

    Naja, alte Kalkleisten hängen sich an den letzten Strohhalm….auch wenn da RWE vor steht, ist die Idee trotzdem Bullshit, weil die Erdgasspeicher schon lange in ausländischer Hand sind.

    Onkel Heinz….der Notnagel, der keiner ist

  52. Heinz Eng sagt #51

    Jup, dat liebe Erdgas und die Zumischung von Wasserstoff…wird immer gern genommen, hat aber im Bezug zur Energiewende,…..NULL-Aussagekraft.
    Das einzige was wir wirklich verdrängen, sind Erdgasimporte, sonst nix.

    @ Heinz Eng
    Na und, dann können wir doch mit den vermiedenen Erdgasimporten, die Unstetigkeit der EE finanzieren. Wie so hat das zur Energiewende keine Aussagekraft. ???
    Die von EON werden schon wissen was sie wollen.

    MfG

  53. Heinz Eng sagt # 51

    .auch wenn da RWE vor steht, ist die Idee trotzdem Bullshit, weil die Erdgasspeicher schon lange in ausländischer Hand sind.

    @ Heinz Eng
    Was ändert das an dem billigen Wasserstoff, den man mit überschüssigem „Flatterstrom“ produzieren kann ???

    Sie sollten sich, als relativ Kleiner der Branche lieber an den Großen orientieren, anstatt nur rum mosern, sonst werden Sie in nicht all zu langer Zeit mit dem bekannten Satz konfrontiert, der da lautet „Wer zu spät kommt den bestraft das Leben.“

    MfG

  54. #48 Hans Diehl

    Jetzt lassen Sie doch erst mal das Projekt Energiewende gedeihen.

    Wenn das ein Hobby anderer Leute wäre, die mit meinem Geld und der Umwelt, die auch micht betrifft, nichts zu tun hätte, könnte ich dem zustimmen. Jeder sollte nach seiner Facon glücklich werden dürfen. Nur liegen diese Voraussetzungen aber nicht vor.

    Die Energiewende ist ein globales Desaster, im Besonderen in Deutschland sichtbar. Mittel, die anderweitig gebraucht werden, werden sinnlos verpulvert zur Zerstörung unserer weiteren Wirtschafts- und Existenzgrundlagen. Absurd dabe, das die Propagandisten das auch noch für moralisch geboten halten.

    Wenn Sie ein Haus bauen, wären Sie sicher auch nicht begeistert, wenn einige schon am Rohbau rumnörgeln würden.

    Das könnte auch der Bürgermeister von Schilda angesichts des neuen Rathauses gesagt haben.

    Spannend finde ich auch das Engagement für Power-2-Gas. Dabei geht es darum, mit überschüssigem Wind- und Solarstrom effizient Wasserstoff zu erzeugen. Dieses Gas kann problemlos im weitverzweigten Erdgasnetz von Uniper gespeichert werden. Im Vergleich zu Großbatterien oder Speicherkraftwerken ergeben sich eine Reihe von Vorteilen und aus den kleinen Anfängen kann in wenigen Jahren Big Business werden.

    Weiter unten steht dann ‚Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.‘ Der Name ist dann Programm. Es sollte mittlerweile bekannt sein, dass das nur Propaganda und Liebhaberei ist, wirtschaftlich aber immer ein Wahnsinn bleiben wird. Entsprechend wenig gibt E.ON auch für diesen Unsinn aus.

  55. Martin Landvoigt sagt # 54

    Wenn das ein Hobby anderer Leute wäre, die mit meinem Geld und der Umwelt, die auch micht betrifft, nichts zu tun hätte, könnte ich dem zustimmen. Jeder sollte nach seiner Facon glücklich werden dürfen. Nur liegen diese Voraussetzungen aber nicht vor.

    @Martin Landvoigt
    Dann müssen Sie in ein Land auswandern, wo jeder einzelne bestimmen kann was mit seinem Geld geschieht.
    Ich fürchte, Sie werden ganz schnell wieder hier sein.

    MfG

  56. #55 Hans Diehl

    Das ist kein logisch korrekter Schluss. Denn wenn ich nicht will, dass mein Geld für Unsinn ausgegeben werde, habe ich in einer demokratischen Verfassung Recht und Pflicht, meine Stimme zu erheben. Warum sollte ich auswandern?

  57. Martin Landvoigt sagt # 56
    Das ist kein logisch korrekter Schluss. Denn wenn ich nicht will, dass mein Geld für Unsinn ausgegeben werde, habe ich in einer demokratischen Verfassung Recht und Pflicht, meine Stimme zu erheben. Warum sollte ich auswandern?

    @ Martin Landvoigt
    Da haben Sie Recht. Ihre Stimme können Sie erheben. Sinnvollerweise aber doch erst dann wenn das Projekt fertig ist. An einem halbfertigen Projekt können Sie schwer erkennen, ob Ihr Geld für Unsinn ausgegeben wurde.

    MfG

  58. Eben. Warten wir doch erst mal ab, bis der Turmbau zu Babel abgeschlossen ist. 🙂

  59. @Opa Kalkleiste
    Und…wem gehören denn die Gasspeicher?
    Wir verlagern den Dummfug aufs Erdgas…..bloß blöd, das derzeit Gaskraftwerke reihenweise ausser Betrieb genommen werden.
    #geh in Heim….Du bist nur noch peinlich.
    H.E.

  60. @ Diehl:

    Jetzt lassen Sie doch erst mal das Projekt Energiewende gedeihen. Wenn Sie ein Haus bauen, wären Sie sicher auch nicht begeistert, wenn einige schon am Rohbau rumnörgeln würden.

    Wenn man die Ziele kennt und daher bewerten kann, ob einem das zu errichtende Haus gefällt oder nicht, dann allerdings ist bereits der Rohbau zu verhindern. Und genau darum geht es in dem Artikel oben. Um die Ziele der Energiewende und wie die Bundesregierung gedenkt, diese zu erreichen. Mich würde interessieren, ob Sie diese Zielvorstellung teilen und falls ja, warum es Ihnen in der Energieplanwirtschaft so gut gefallen würde.

    Wasserstoff ist hier nicht das Thema. Ich mißbillige Ihre Versuche, vom Thema des Artikels abzulenken. Und werde diese ab sofort durch striktes Löschen weiterer Beiträge dieser Art ahnden. Bei fortgesetztem Fehlverhalten erfolgt dann die Sperrung. Damit am Ende keine falschen Bezüge übrig bleiben, bitte ich die Leser, nicht auf Diehlsche Einwürfe zu reagieren, sofern diese nicht im Kontext zum zu diskutierenden Artikel stehen.

    Falls Sie aber tatsächlich denken, die elektrolytische Herstellung von Wasserstoff mittels Wind- oder Solarstrom wäre nun das Ei des Kolumbus, Herr Diehl, und wenn Ihnen dieses Thema so sehr auf den Nägeln brennt, dann schreiben Sie doch einen Artikel dazu und veröffentlichen diesen auf einer geeigneten Plattform.

  61. Nöö, nicht zur Sache, deswegen wie angekündigt gelöscht. Admin Heller

  62. @Peter Heller #61
    Besten Dank, weiter so !!

  63. Jetzt macht die Energiewende mal sichtbare Fortschritte, EON beginnt gerade mal den Versuch den „Zappelstrom“ zu nutzen, und schon liegen hier die Nerven blank, und das Thema wird gelöscht.

    Das kommt mir vor wie in einer nordkoreanischen Heimatzeitung.

    MfG

  64. @Diehlenbrett #63
    Einfach mal beim Thema bleiben, und schon wird nix gelöscht. Ansonsten hat Herr Heller alles gesagt, einfach mal zur Kenntnis nehmen und sich danach richten -- und nicht dreist bei Primaklima lügen, Sie wären hier gesperrt. Was nicht heißt, dass es nicht dazu kommen könnte. 😀

  65. @ Diehl, #63:

    Jetzt macht die Energiewende mal sichtbare Fortschritte

    Das oben besprochene Papier aus dem Hause Gabriel beginnt mit der Einführung, daß die „Fortschritte“ der Energiewende eben nicht ausreichend seien. Beide Einsparziele (-50% PE und -25% Strom) liegen in weiter Ferne. Deswegen wollen die in Berlin jetzt „durchregieren“. Darum geht es in diesem Thread. Noch einmal: Bleiben Sie bei der Sache…

  66. Herr Diehl ist eh nur darauf auf zu provozieren. Auf Fakten kommt es ihn nicht an. Er legt es förmlich darauf an gesperrt zu werden, um damit zu prahlen.

  67. @Eng

    „Ok…die Leber leidet…aber das Hirn bleibt fit.“

    Das ist sicher eine Fehleinschätzung!

  68. Michael Krüger sagt # 67
    Herr Diehl ist eh nur darauf auf zu provozieren. Auf Fakten kommt es ihn nicht an. Er legt es förmlich darauf an gesperrt zu werden, um damit zu prahlen.

    @ Herr Krüger
    Nein das ist absolut nicht meine Absicht, kommt aber zwangsläufig so rüber wenn man in einem Forum wie diesem die andere Seite der Medaille beleuchtet.
    Nehmen Sie z.B. das, was Sie mir als Wiederholungen vorwerfen. Das sind in der Tat nur deshalb Wiederholungen, weil ich auf ständige Wiederholungen ihrerseits reagiere.
    Sie kennen doch die Standards der EE Kritiker, die da lauten, was machen wir nachts wenn keine Sonne scheint, oder die Energiewende ist unbezahlbar.
    Wenn man darauf reagiert muss man sich zwangsläufig wiederholen.
    Oder nehmen Sie wie gerade aktuell den Artikel von Herrn Heller. Im Grunde geht es darum, dass uns die Energiewende nur Nachteile bringt. Wenn ich dann Geduld anmahne, weil die Energiewende noch nicht zu Ende ist, und in diesem Zusammenhang auf richtungsweisende „Fakten“ hinweise, nämlich den Versuch von EON , sich mit einem Geschäftsmodell den Zappelstrom zu Nutze machen zu wollen, wird mir das als jenseits vom Thema vorgehalten.
    Ich will prinzipiell nicht provozieren, es sei denn der Herr Eng fordert mal mit seiner Polemik dazu auf, da kann man nicht widerstehen..
    Ich wüsste auch nicht warum ich gesperrt werden sollte. Doch sicher nicht weil ich das, was hier EEG kritisch geschrieben wird bei Lichte betrachte.
    Und das fast immer mit Quellen belegt.

    MfG

  69. @Diehlenbrett #68

    Und das fast immer mit Quellen belegt.

    Es gibt Quellen und es gibt Quellen.
    Und sämtliche Quellen konnten auf die Schnelle widerlegt werden, hindert Sie aber nicht daran sie wieder und wieder zu zitieren. Dummheit, Frechheit, Trotz ?
    Altersstarrsinn ? Oder alles zusammen 😀

  70. #69 Krishna Gans sagt:
    „Und sämtliche Quellen konnten auf die Schnelle widerlegt werden,“

    #64 Krishna Gans sagt:
    „und nicht dreist bei Primaklima lügen, Sie wären hier gesperrt. Was nicht heißt, dass es nicht dazu kommen könnte.“

    Herr Krishna Gans,
    ist das „ (#64) sperren“ jetzt die „Quellen“ um Herrn Diehl auf die Schnelle zu widerlegen?
    Das sind dann doch nur Maßnahmen bei Leuten denen die Argumente ausgehen.

    Herr Krishna Gans,
    Sie schreiben auch „Es gibt Quellen und es gibt Quellen.“ dann bringen Sie doch andere, bessere.
    Bringt man Quellen wird ja nur die Quelle und deren Aussagekraft angezweifelt aber keine konkreten andere Quellen benannt die das widerlegt z.B. Rückgang den Netzausfälle und gleichzeitigen Anstieg des Anteiles an EEG-Strom im Netz über viele Jahre.

    MfG

  71. Krishna Gans sagt # 69

    Es gibt Quellen und es gibt Quellen.
    Und sämtliche Quellen konnten auf die Schnelle widerlegt werden, hindert Sie aber nicht daran sie wieder und wieder zu zitieren. Dummheit, Frechheit, Trotz ?
    Altersstarrsinn ? Oder alles zusammen 

    @Krishna

    Es kommt natürlich drauf an, was Sie als widerlegt sehen.

    Wenn ich z.B. einen Link poste wo dargestellt wird, dass EON den Zappelstrom nutzen will um Wasserstoff herzustellen, Herr Heller dies aber nicht als das Ei des Kolumbus bezeichnet, ist ja das Vorhaben als solches nicht widerlegt.
    Ähnlich ist es doch in anderen Fällen auch, wo Sie was widerlegt sehen.

    Ich werde diesen Dialog jetzt nicht fortführen, sonst kommen wir tatsächlich vom Thema ab.

    MfG

  72. beruhigend !

  73. Bei Lichte betrachtet ist die E-Wende ein Desaster und dazu noch völlig überteuert.
    Deutschland wagt sich an ein industrielles Groß-Experiment heran, dessen Ausgang schon heute vorherzusagen ist, was Peter Heller mit seinen Texten immer wieder klar belegt.
    Wenn sich eine Industrienation dem Willen der Natur unterwirft, kann das ja nur komplett in die Hose gehen…..und die irrwitzigsten Ideen aus der Mottenkisten sind plötzlich wieder der neueste Schlager an der Heimatfront.

    https://www.herten.de/presse/p/news/die-stadt-als-speicher-ein-baustein-fuer-die-energiewende-1.html

    Ist schon geil, wenn die von Grünen so verpönte „private Elektrospeicherheizung“ nun plötzlich zum Retter der Energiewende werden soll…….überhaupt, der Bürger nur noch als regelbare Einheit, zum Wohle der großen Transformation, all seine privaten Daten an die Krake gibt, damit die dann per Elektronikfirlefanz einen auf dicke Hose machen kann.

    Der ganze großartig angekündigte Schmonz ist in Wirklichkeit nur eins…..sinnlose Zufallsströmlinge weitflächig zu verheizen (oder unauffällig zu entsorgen).
    Da wird ein alter Öltank ( 12.500 m3 Inhalt) in Hannover zum Retter der Energiewende, weil für schlappe 5,5 Millionen Euro zum Wärmespeicher aufgemotzt….um dann möglichst billig den Überschussstrom in heißes Wasser zu verwandeln.
    Auf der anderen Seite jammern jetzt die Biomasse-Fritzen, weil ab 2020 wohl bei den meisten von Ihnen die EE-Förderung ausläuft…..und die installierte Bio-Leistung dann bis 2035 massiv einbricht, wenn wir nicht weiterhin unser gutes Geld diesen Leuten in den Arsch blasen.
    Hihi….hatte ick schon vor Jahren gesagt, das es als erstes die Kaggevergaser treffen wird, denn die Wind- und Sonnenlobbyisten haben alles dafür getan, die lästige Konkurrenz endlich los zu werden (Grundlastlieferanten).

    Tja….wie zu alten DDR-Zeiten muss man bei den JUbelmeldungen wieder zwischen den Zeilen lesen um ein Körnchen Wahrheit zu finden….falls da nicht eine maaslose Behörde auch diese Wahrheit irgendwann wegzensiert.

    H.E.

  74. @Schwalbe
    Nimm das:
    http://www.huffingtonpost.de/mixology/rauschgenies-die-literari_b_4272076.html

    Onkel Heinz…….Poet mit Laster

  75. Heinz Eng sagt # 73

    Ist schon geil, wenn die von Grünen so verpönte „private Elektrospeicherheizung“ nun plötzlich zum Retter der Energiewende werden soll…

    @ Heinz Eng
    Alles zu seiner Zeit..

    Es ist ja wohl ein gravierender Unterschied ob die Elektrospeicherheizung für den kostenlosen Zappelstrom eingesetzt wird, oder lediglich dem Geschäftsmodell der konventionellen Erzeugern dient.

    Ich habe es ja schon einmal geschrieben, Sie müssen mehr im Zusammenhang denken, um die Energiewende zu verstehen.

    MfG

  76. @Diehlenbrett #75

    Sie müssen mehr im Zusammenhang denken, um die Energiewende zu verstehen.

    Bei der Energiewende hilft kein Denken, nicht mal im Zusammenhang, da hilft nur glauben, und das ganz fest.

    Man stelle sich vor, ich hätte eine Nachtspeicherheizung gehabt, denke zusammenhänglich, die sind Schrott, weil „Grün“ es mir vorrechnet, schmeiße sie raus und dann kommt das selbe Grün und erklärt Nachtspeicherheizungen zum Nonplusultra für die Energiewende / Zappeöstrom. Mehr Verarsche geht nicht, da nutzt in zusammenhängend denken null bis nix.
    Gut, bei Ihnen schon, Sie sind ja kein Denker sondern ein Glaubender / Hoffender.

  77. Da ja Onkel Heinz ein Gedächtnis hat wie ein Elefant……kam ihn augenblicklich der Spiegel von 2013 in den Sinn.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bundestag-kippt-verbot-von-nachtspeicheroefen-a-900436.html

    Umweltschützer sehen den Beschluss des Bundestags kritisch: „Wer noch eine traurige Pointe in der verfehlten Klimapolitik von Bundesumweltminister Peter Altmaier sucht, findet sie heute“, sagt Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace. Die Entscheidung sei ein Zeichen unverhohlener Klientelpolitik für RWE. Nachtspeicheröfen seien eine „Dinosauriertechnik“. Sie könnten nicht Teil einer progressiven Energie- und Klimapolitik sein.

    Und dann das:
    https://wechseljetzt.de/nachrichten/nachtspeicherheizungen-lohnenswert/

    Die Energiewende bringt vermehrt Situationen mit sich, in denen überschüssige Energie produziert wird, für welche Speichermöglichkeiten bereitgestellt werden müssen, um nicht verloren zu gehen. Laut Experten könnten Nachtspeicherheizungen als ein derartiges Mittel zum Speichern des Überangebots, von zum Beispiel Solar- und Windenergie, eingesetzt werden.

    Ähnlich schwachsinniges Argument gegen die neuen Nord-Süd-Stromtrassen…..es könnte ja auch schmutziger Kohlestrom durch die Leitungen nach Bayern kommen…….auch neue Pumpspeicherkraftwerke werden aus dem selben Grund abgelehnt, die könnten ja fiesen Kohlestrom speichern.

    Jup….wer solche Ökos im Land hat muss sich um den Zusammenbruch nicht sorgen……denn der kommt folgerichtig.
    Onkel Heinz………ach menno…..wo bleiben nur die intelligenten Ökos, der Oppa langweilt mich zu Tode

  78. Im Zusammenhang denken……das hatten wir schon mal…

    Die Übergangszeit zwischen Kapitalismus und Kommunismus wird im Marxismus als Sozialismus bezeichnet. In dieser Phase könne noch keine Demokratie herrschen, heißt es. Die Klassenunterschiede seien nur durch Zwang zu beseitigen – welcher Reiche und Mächtige gibt schon freiwillig seinen Reichtum und seine Macht ab? Deshalb sei in der Übergangszeit eine Alleinherrschaft der Arbeiter nötig, eine „Diktatur des Proletariats”. Gesetzgebende Gewalt und Regierungsgewalt, die in den heutigen Demokratien strikt getrennt sind, müssten in dieser Phase in einer Hand liegen, nämlich in der des Proletariats. Ist dann die klassenlose Gesellschaft des Kommunismus erreicht, würde der Staat überflüssig werden. Denn nach Marx dient der Staat ausschließlich zur Unterdrückung, und zwar zur Unterdrückung durch die herrschende Klasse.

    http://www.cpw-online.de/kids/kommunismus_und_sozialismus.htm

    Jup….das war auch mal Staatsdoktrin…….und ist in Scherben gefallen…..wie auch die undurchdachte Energiewende eine Idee von Vollspacken ist, die sie anschließend auch ungespitzt in den Boden rammen werden, wegen nachgewiesener Blödheit.

    Onkel Heinz……die E-Wende in ihrem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf……ein dreifaches HURRA, mit anschließenden Blick zur Sonne

  79. Das System „Nachtspeicheröfen“ ist doch eine vernünftige Sache (eine von vielen) um die EE-Überschüsse zu begrenzen, zu verbrauchen, aber eben nur die Überschüsse.

    Mache ich auch Zuhause mit meinem Überschüssigen PV-Strom, umwandeln in Wärme und ab ins Brauchwasser, Heizungswasser.

  80. #75 Herr Hans Diehl sagt:
    Ich habe es ja schon einmal geschrieben, Sie müssen mehr im Zusammenhang denken, um die Energiewende zu verstehen.

    Herr Hans Diehl,
    bei Herrn Eng ist das so eine Sache mit de Zusammenhängen.
    Er ist ja auch der Meinung nur weil Nachts die PV Pause machen gehen die Lichter aus.
    Er hat noch nicht verstanden das die Energiewende nicht nur aus PV und Wind besteht.

  81. @Körner
    Lies bitte mein Kommentar Nr. 73…….wenn Du meinst, Zusammenhänge erkennen zu können.
    So wie es nämlich aussieht, bricht euch grade eine Hauptkomponente der Energiewende wech, die Biomasse.
    Kaggevergaser und Holzkraftwerke sind Grundlasterzeuger…..die mal geplant waren den Ausgleichshansel für Wind und Sonnne zu spielen…..blöderweise wollen oder können die demnächst nich mehr mitspielen……es sei denn, wir subventionieren sie weiter wie bisher.
    Los, Stop, Schade…….eure Hoffnungen brechen zunehmend zusammen…..wirtschaftlich wie auch politisch…..wenn die Brechgrenze erreicht ist, fegt euch die Restbevölkerung vom Hof, dauert zwar noch etwas…..aber den bitteren Vorgeschmack habt ihr ja schon mal in Mac-Pom bekommen.

    Global denken aber lokal versagen…..typisch Öko und EE-Wendefanatiker.
    H.E.

  82. Heinz Eng # 77

    @Heinz Eng

    Haben Sie schon mal was von einer Lernkurve gehört.??

    MfG

  83. Lernkurven….beliebte Ausrede dementer Öko´s.
    Windräder werden nicht billiger, sondern höher und deswegen teurer.
    Solarquatsch wird zwar chinabillig…..ist aber noch nutzloser als Windkraft.
    Speicher, um zirka 75-100 TWh Strom zu speichern…..in weiter Ferne und bisher unbezahlbar.

    Achso…..ein beliebtes Hobby der Energiewendesüchtigen…..die externen Kosten der NIE unter dem Tisch fallen zu lassen.

    Bisher ist die Energiewende nix weiter als eine Umverteilung von Arm zu Reich…..also alles andere als Bürgerfreundlich.
    Ja Oppa…Du argumentierst ja auch mit Rendite und das Du den fiesen Konzernen den Stinkefinger zeigen kannst….also Egoist und Neidhammel in einem…..anstatt ökologisch wertvoll, Deinen Sonnenstrom an die Allgemeinheit zu verschenken.

    Wasser predigen und Eimerweise Wein saufen…..so sind die Öko´s nun mal Anno 2016.
    H.E.

  84. @Diehlenbrett #82

    Haben Sie schon mal was von einer Lernkurve gehört.??

    Was, sie können das buchstabieren ?
    Ihre tendiert definitiv gegen NULL, nicht nur weil Sie nicht fähig, nein weil Sie nicht Willens sind.
    Kurz und schmerzlos.

  85. Diehl, der Deppenstrom ist nicht kostenlos.

    Klemmen Sie sich vom Stromnetz ab, dann können wir weiter sehen und diskutieren, wie wit Sie mit Power To Gas, Elektroöfen usw. kommen. Und zwar ohne subventionen. Dann rechnen wir mal nach, wie viel das kostet.

    So lange Sie weiterhin im Stromnetz schmarotzen ist jede Diskussion mit Ihnen überflüssig.

  86. Power-to-Gas, Nachtspeicher -- inwieweit zahlt das eigentlich auf Gabriels „Efficiency First“-Prinzip ein?

    Ich stelle fest: Offensichtlich ist die Energiewende, von der Diehl und Körner hier reden, nicht die, die die Bundesregierung meint.

    Ich stelle weiterhin fest: Offensichtlich ist das Interesse, mit den Diehls und Körners dieser Welt über Dinge zu diskutieren, die wir hier schon rauf und runter dekliniert haben, entgegen meiner Annahme nicht bei Null. Ergo: Macht doch einfach, was ihr wollt…

  87. #81 Herr Heinz Eng sagt:
    „.wenn die Brechgrenze erreicht ist, fegt euch die Restbevölkerung vom Hof, dauert zwar noch etwas…..aber den bitteren Vorgeschmack habt ihr ja schon mal in Mac-Pom bekommen.“

    Herr Heinz Eng,

    da kann ja nur die Konventionelle Stromerzeugung gemeint sein die man vom „Hof fegt“ wenn Sie Mecklenburg-Vorpommern als Beispiel anführen.
    Mecklenburg-Vorpommern ist ja das erstes Bundesland mit mehr als 50 Prozent „Erneuerbaren Energien“ an der Stromerzeugung.

    #83 Herr Heinz Eng sagt:
    „Speicher, um zirka 75-100 TWh Strom zu speichern…..in weiter Ferne und bisher unbezahlbar.“

    Kein Mensch braucht 75-100 TWh Stromspeicher, da müsst ja über 2 Monate kein einziges kWh kommen von allen Stromerzeugungsanlagen in Deutschland.
    Gut, das mal 2 oder 3 Wochen wenig von den EEG-Anlagen kommen aber 0 KWh in ganz Deutschland und das noch 2 Monate lang?

    Der Nettostromverbrauch in Deutschland im Jahr 2015 sind um die ca. 550 TWh was soll da ein 75-100 TWh Stromspeicher ?

    Herr Eng Sie sind da doch etwas Unrealistisch und habe wirklich Schwierigkeiten komplexe Zusammenhänge zu verstehen.

    MfG

  88. @Peter
    macht doch was ihr wollt……gerne….doch wenn ein blindes Doppelkorn meint, er würde auch nur ein Millimeter von einer nationalen Stromversorgung verstehen, dann muss Onkel Heinz einfach mal dazwischenkloppen.
    Den Oppa kann man leicht ignorieren…aber beim Körnersammeln finden sich einfach nur zu viele Abfallkörner, die als schlechtes Ausgangmaterial im Kropf landet.

    @Körner
    Kannst Du auch nur eine Machbarkeitsstudie zitieren, die unser Bundesumweltamt verbrochen hat um sich die Energiewende schön zu lügen?
    Ich…habe davon mindestens 3 auf Platte…die ich Dir Noob jederzeit um die Ohren hauen kann.
    Selbst der Expertenrat, der die Bundesregierung in Energiedingens berät….will in Norwegen bis zu 100 TWh Strom aquirieren und dafür 42-68 GW Überragungsleistung installieren.
    Wer keine Ahnung hat, sollte einfach mal die Fresse halten, nich wahr, besoffenes Doppelkorn?
    H.E.

  89. Es ist leider so, das zumindest im Stromsektor die normale Familie in Sachen Effizienz an ihre Grenzen stößt.
    LED überall, Kühlschrank, Waschmaschine, Geschirrspüler alles A+++, Staubsauger nur noch nach Vorschrift, den alten 1200 W entsorgt, was bleibt noch ? Die LED TV sind schon optimiert und mindestens A+, auch Stand By fast auf null
    Wer legt fest, was eine Familie mit X Köpfen z. B. an Strom wofür verbrauchen darf, immer auch in Relation zur Wohnungsgröße ?
    Planwirtschaft hört sich erstmal nach DDR oder Ostblock an, aber in Sachen Energiesektor ist der Begriff zu niedrig gegriffen, denn in der DDR und im Ostblock wurde meines Wissens Strom nicht rationalisiert / kontingentiert, sondern im Fall der Fälle, wie auch Mieten, subventioniert, damit auch der ärmste Schlucker das „Neue Deutschland“ des Abends lesen konnte und der „Aktuellen Kamera“ folgen konnte.

  90. @Peter Heller #86

    Ich stelle weiterhin fest: Offensichtlich ist das Interesse, mit den Diehls und Körners dieser Welt über Dinge zu diskutieren, die wir hier schon rauf und runter dekliniert haben, entgegen meiner Annahme nicht bei Null.

    Es kann wohl niemand die Füße still halten 🙁

  91. @Krishi
    Und dat alles…zu 8 Ostpfennig die kWh.

    Heute dagegen….sind die Windrad.Mafiosi der bestimmende Teil…..deswegen nenn ick den ganzen Schlendrian auch….Klimaschutzgelderpressung.
    Bloss blöd…das alte Dielenbretter und körnerpickende Dammhühner…geistig noch nicht so weit vorgedrungen sind.

    Onkel Heinz…hat schon mit dem Mangel gelebt, kann ick auch wieder…..Loch buddeln und reinscheißen ist ne billige Öko-Lösung….also erzählt mir hier nix vom Ding mit der ollen Kuh.

  92. @Heinz #91

    .Loch buddeln und reinscheißen ist ne billige Öko-Lösung

    Loch buddeln ?
    An fast jeder Laterne hängen doch Tüten für Hunde-Tretminen….

  93. Eine kleine Zwischeninformation.

    Für die Photovoltaikabzocker zahlt der Verbraucher etwa 10.7 Mrd. € pro Jahr. Mit 2.6 cent/kWh Umlage verursacht die Solarenergie den größten Anteil der Umlage.

    Wenn Gabriel es mit Effizienz-first ernst meint, müsste er diese Betrügerei stoppen.

  94. Günter Heß  sagt #93
    Eine kleine Zwischeninformation.
    Für die Photovoltaikabzocker zahlt der Verbraucher etwa 10.7 Mrd. € pro Jahr. Mit 2.6 cent/kWh Umlage verursacht die Solarenergie den größten Anteil der Umlage.
    @

    Günter Heß
    Aber nur weil andere mit dem billigen Sonnenstrom lukrative Geschäfte machen. PV Strom senkt die Großhandelspreise immer dann, wenn Strom am teuersten ist.
    Wer zu dem Anbieter wechselt, der den günstigen Preis an seine Kunden weiter gibt, muss sich nicht abgezockt fühlen.
    Ihnen ist doch sicher bekannt, dass die Großhandelspreise für Strom sich seit den EE halbiert haben.

    Sollte diesen meinen Beitrag jemand als Wiederholung, oder gar jenseits vom Thema empfinden, bitte ich zu beachten, dass das lediglich eine Antwort auf die Zwischeninformation von Günter Heß ist.

    MfG

  95. So, genug rumgekaspert….nun kommen wir wieder mal zu den ernsteren Dinge des Lebens

    EU-Kommission will striktere Energiesparziele

    Die Europäische Kommission will die EU-Mitgliedstaaten dazu verpflichten, mehr Enerige einzusparen. Der zuständige Energiekommissar Miguel Arias Cañete will das Energieeffizienzziel für 2030 von derzeit 27 Prozent auf 30 Prozent anheben und zugleich von einem freiwilligen zu einem verpflichtenden Ziel machen.

    Seid ihr nicht willig so gebrauchen wir Gewalt….verpflichtende.

    Niedriger Ölpreis bremst Investitionen in der Energiebranche

    ie weltweiten Investitionen in der Energiebranche sind im vergangenen Jahr gesunken. Das geht aus einem Bericht der Internationalen Energiebehörde (IEA) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Vor allem bei Öl und Gas wurde demnach im vergangenen Jahr weniger Geld in die Hand genommen. Ein Großteil der Investitionen ging zudem in die Instandhaltung und Erneuerung bestehender Kapazitäten. Gleich geblieben sind die Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien.

    1.600 Mrd. Euro Gesamtinvestition…..davon 1.145 Mrd Euro in konventionelle Energieerzeugung, also knapp 72 %.
    Weltweit werden dagegen nur 16% in Erneuerbare investiert….das mal als kleines Gegenargument für Leute die meinen, die NIE würden einen ungeahnten Siegeszug hinlegen.
    Erstaunlich der Satz hier:

    In den Ausbau von Atomenergie wird soviel Geld gesteckt wie seit 20 Jahren nicht mehr, vor allem durch Aktivitäten in China.

    So sieht es in der realen Welt aus….während Deutschland meint das Weltklima retten zu müssen….schizophrener Weise aber die Kernkraft platt macht, tickt der Rest der Welt doch a bisserl annerscher.
    Irgendwie will sich kaum eine Nation am deutschen Vorreiter-Wesen genesen lassen…..all die Klimaschutzabkommen sind das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt worden sind.
    H.E.

  96. Heinz Eng sagt # 95

    So sieht es in der realen Welt aus….während Deutschland meint das Weltklima retten zu müssen….schizophrener Weise aber die Kernkraft platt macht, tickt der Rest der Welt doch a bisserl annerscher.

    @ Heinz Eng
    Wie anders der Rest der Welt tickt, erfährt man allerdings auch wieder nur bei Lichte betrachtet. betrachtet.

    Zum Beispiel hier.

    http://www.3sat.de/page/?source=/boerse/magazin/180386/index.html
    Zitat.
    Atomkraft ist zu teuer

    Warum die Atomenergie am Ende ist
    Zudem werden erfahrungsgemäß nicht alle Bauprojekte rechtzeitig abgeschlossen und längst nicht alle Planungen Realität. Folglich wird sich die Zahl der Anlagen weltweit auf absehbare Zeit nicht erhöhen. Vermutlich wird sie sogar zurückgehen, da Atomstrom immer unwirtschaftlicher wird.

    ……. Ein Kernkraftwerksneubau lohnt sich nur, wenn die finanziellen Risiken dem Staat bzw. der Allgemeinheit aufgebürdet werden. Zitat Ende.

    Oder hier:

    http://blog.greenpeace-energy.de/themen/energiepolitik/gabriel-atomkraft-ist-teuer-und-schafft-weniger-arbeitsplaetze-als-erneuerbare/

    Das mag jetzt bei betimmten Leuten wieder wie eine Provokation rüber kommen, ist aber nicht meine Absicht, sondern lediglich die „ganze“ Wahrheit.

    MfG

  97. @Diehlenbrett #96
    Aus der Greenpeace Werbung

    „Die Atomenergie hat zu ihren besten Zeiten in Deutschland 30.000 Arbeitsplätze geschaffen, die Erneuerbaren-Branche schafft schon jetzt mehr als zehn mal so viele Stellen.“

    Jeder 10 Arbeitsplatz ist weg

    Abschied von der Solar-Weltmacht (Spanien)
    Das war der Traum, den auch Spanien mal träumte!

    Und Sie träumen den immer noch.
    Dabei hat es sich längst ausgeträumt:
    Das grüne Jobwunder fällt in sich zusammen

  98. Gehört zwar nicht zum Thema, ich hoffe mit dieser Mail haben sich Herrn Diehls Auftritte hier erledigt. Vermutlich aber nicht.

    Sehr geehrte Frau Ternus und Herr Diehl,

    könnten Sie es einrichten, dass Ihr Schwiegervater/ Vater damit aufhört den Blog von Science-Skeptical mit seinen immer und immer wieder falschen Endlosschleifen zur Energiewende zu belagern? Über 20 Mrd. € kostet die Energiewende pro Jahr die Stromkunden, Dank EEG-Vergütungen an die EEG-Anlagenbetreiber. Nur 3 Mrd. € sind dem MOE zuzuordnen (auch schon vor 2010, der Börsenpflicht der EE) und das EEG-Konto (ebenfalls max. +3 Mrd. €, in einigen Jahren sogar negativ) wird im Folgejahr immer ausgeglichen. Das Kapiert Herr Hans Diehl leider nicht. Bitte klären Sie ihn auf. Oder könnten Sie es einrichten, dass er seine immer und immer wieder falschen Endlosschleifen bei ScSk einstellt? MfG M. Kürger

  99. @Micha #98
    Was soll das denn ??

  100. @Krishna

    Ich denke diese Leute haben das Herrn Diehl eingeredet und nur die können ihm das auch wieder ausreden. Anders lässt er sich hier ja nicht bremsen. Zensiert man ihn, dann legt er unter anderen Beiträgen wieder los und rollt die Diskussion neu auf, egal ob es Thema des Beitrages ist, oder nicht. Das interessiert ihn nicht. Er will jegliche, kritische Diskussion über die Energiewende mutwillig zerstören. Mit Werbelinks und Endlosschleifen, zu längst widerlegten Behauptungen.

  101. Sperren und Schluß!

  102. Krishna Gans sagt # 97

    Jeder 10 Arbeitsplatz ist weg
    Abschied von der Solar-Weltmacht (Spanien)
    Das war der Traum, den auch Spanien mal träumte!
    Und Sie träumen den immer noch.
    Dabei hat es sich längst ausgeträumt:
    Das grüne Jobwunder fällt in sich zusammen

    @ Krishna
    Auch da müssen Sie hinter die Kulissen schauen, um zu verstehen warum das so ist.

    Seither war die Energiewende ein „Kalter Krieg“ zwischen zwei konkurrierenden Systemen

    Die EE unaufhaltsam auf dem Vormarsch und die Konventionellen wollten – gewohnt an ihre monopolistische Macht – so lange wie möglich die Stellung halten.

    Da musste was geschehen, in Form der ständigen Verunsicherungen durch EEG Novellen .

    Wie solche Veränderungen zu Stande kommen, und wer die beeinflusst, kann man im Folgenden unschwer erkennen .

    Schauen Sie mal hier.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Externe_Mitarbeiter_in_deutschen_Bundesministerien

    Zitat:
    Einer breiteren Öffentlichkeit wurden Personalaustauschprogramme, und die Mitarbeit Externer in Bundesministerien, durch das Fernsehmagazin Monitor am 19. Oktober 2006 bekannt. Der Beitrag wurde anmoderiert mit den Worten:
    „Lobbyisten versuchen, die Politik zu beeinflussen, um ihrem Arbeitgeber Vorteile zu verschaffen. Dazu sprechen sie auch in Ministerien vor. Manche Lobbyisten haben das gar nicht mehr nötig – sie sind nämlich schon da. Ja, richtig, das ist neu: Lobbyisten haben in unseren Ministerien mittlerweile eigene Büros – Tür an Tür mit Regierungsbeamten und […] mit eigener Durchwahl, und schreiben an Gesetzen mit. Bezahlt werden sie von ihren Unternehmen. Leihbeamte – gut für die Wirtschaft, schlecht für Bürger. Zitat Ende.

    Nun sind wir doch mal ehrlich, bei so einem komplexen Thema, sind die meisten Politiker dankbar wenn ihnen ein so genanter Experte zur Seite steht.

    MfG

  103. Hans Diehl#102
    Nun sind wir doch mal ehrlich, bei so einem komplexen Thema, sind die meisten Politiker dankbar wenn ihnen ein so genanter Experte zur Seite steht.

    Was bitte ist daran komplex:
    Mit den Erneuerbaren werden wir niemals unseren Bedarf decken können, weil es physikalisch nicht funktionieren wird. Folglich muss der Verbrauch angepasst werden um Strom zu verteilen wenn die EE zufällig mal wieder liefern.
    Oder die Strompreise steigen in schwindelnde Höhen, dann können sich die meisten eh keinen mehr leisten.

  104. Krishna Gans  sagt #101
    Sperren und Schluß!

    @ Krishna

    Aber bitte mit einer Begründung, und alles was ich bisher geschrieben habe bitte nicht löschen .

    Ihr Demokratieverständnis haben Sie offensichtlich in Nordkorea erworben

    MfG

  105. Diehl, wo Sie Propaganda gelernt haben will ich jetzt besser nicht erörtern -- Quatsch nur oft genug wiederholen, irgendwann wird der Quatsch Realität. Bei Ihrem Alter passt das sogar zeitlich 😀

  106. Nana, wer wird denn gleich an die Decke gehen, Onkel Heinz hat was lustiges gefunden, was alle Wendekritiker ein leises Lächeln auf die Lippen zaubern wird.

    Schweden: Wind- statt Kernkraftwerke verdoppelt CO2-Ausstoss

    Der Kohlenstoffdioxid-Ausstoss Schwedens würde sich verdoppeln, wenn das Land seine Kernkraftwerke durch Windkraftwerke ersetzen würde. Zu diesem Schluss sind Wissenschafter des Max Planck Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald und des Royal Institute of Technology in Stockholm in einer kürzlich veröffentlichten Studie gekommen.

    Wagner und Rachlew haben bei ihren Untersuchungen unter anderem die Dynamik der Stromversorgung unter die Lupe genommen und daraus Anforderungen für ein Back-up-System abgeleitet. Auch die Auswirkungen der Windenergie auf den Betrieb der Wasserkraftwerke wurden untersucht. Die Autoren schlussfolgerten, dass das Szenario, die Kernenergie durch Wind zu ersetzen, keinen Sinn machen würde.

    Weiterhin Kurznachrichten zur aussterbenden Kernenergie:
    08.09.16-Fuqing-3: erste Stromabgabe
    Nach einer Bauzeit von fünf Jahren und acht Monaten hat die Kernkraftwerkseinheit Fuqing-3 in der chinesischen Provinz Fujian erstmals Strom ans Netz abgegeben.

    17.08.2016-China: Changjiang-2 kommerziell in Betrieb
    08.08.16-Nowoworonesch-II-1 am Netz
    Laut dem russischen Staatskonzern Rosatom hat die erste russische Kernkraftwerkseinheit der fortgeschrittenen dritten Generation – Nowoworonesch-II-1 vom Typ WWER-1200/392M – am 5. August 2016 erstmals Strom erzeugt.

    22.07.2016-China: Ningde-4 kommerziell in Betrieb
    Laut der China Nuclear Industry 23 Construction Company Ltd. (CNI23) hat die Kernkraftwerkseinheit Ningde-4 im Nordosten der chinesischen Provinz Fujian den kommerziellen Betrieb aufgenommen.
    18.07.2016-Fangchenggang-2 am Netz
    Die Kernkraftwerkseinheit Fangchenggang-2 in der autonomen Provinz Guangxi in der Nähe der vietnamesischen Grenze hat am 15. Juli 2016 erstmals Strom ans nationale Netz abgegeben. Somit gingen in diesem Jahr bereits vier Einheiten in China in Betrieb.
    --
    --
    Und so weiter und so fort, *grins.
    Onkel Heinz…….frohgelaunt

  107. @Krishna

    Sperren und Schluß!

    Funktioniert bei solchen Kandidaten leider nicht. Die finden immer Mittel und Wege. Höchstens Gleichgesinnte Hintermänner können da etwas erreichen.

  108. Probieren.

  109. Probieren.

    Dann kann sich unser Protagonist als Opfer der Skeptiker abfeiern lassen. Siehe PK.

    Aber zurück zur Energiearmut. Bei mir läuft gerade mein Kleinklimagerät auf vollen Touren. Daher habe ich nur 22°C in der Wohnung und keine 25°C, oder mehr. Und vor 20 Uhr geht die Sonne unter. Da brauche ich Energie und zwar viel, zur Kühlung. Der Klimawandel soll doch kommen.

  110. PS

    Die Leute fahren übrigens alle an den Badesee mit laufenden Klimaanlagen in den PKWs. Jedes Auto hat heute eine Klimaanlage am Laufen. Im Aldi und Lidl laufen die Klimaanlagen auch auf Hochtouren. Wie soll das erst bei Klimawandel werden?

  111. Heinz Eng sagt # 106

    Nana, wer wird denn gleich an die Decke gehen, Onkel Heinz hat was lustiges gefunden, was alle Wendekritiker ein leises Lächeln auf die Lippen zaubern wird.
    Schweden: Wind- statt Kernkraftwerke verdoppelt CO2-Ausstoss 
    . Zu diesem Schluss sind Wissenschafter des Max Planck Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald und des Royal Institute of Technology in Stockholm in einer kürzlich veröffentlichten Studie gekommen. Wagner und Rachlew haben bei ihren Untersuchungen unter anderem die Dynamik der Stromversorgung unter die Lupe genommen und daraus Anforderungen für ein Back-up-System abgeleitet

    @ Heinz Eng
    Da haben Sie in der Tat was lustiges gefunden.
    Lustig deshalb wenn man sieht von wem diese Untersuchung stammt. Das ist ja so, als wenn Sie die Fleischerinnung fragen, was sie von Vegetariern halten.

    Schauen Sie mal hier.
    Zitat :
    Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP nach dem Gründungsnamen Institut für Plasmaphysik) in Garching bei München und sein Teilinstitut in Greifswald widmen sich der Erforschung der physikalischen Grundlagen für ein Fusionskraftwerk. . Seit 1961 ist das IPP Teil des „Europäischen Fusionsforschungsprogramms“, das durch die Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM) koordiniert wird.Zitat Ende
    Sie sehen einmal mehr wie aufschlussreich Informationen werden können, wenn man sie bei Lichte betrachtet.

    MfG

  112. Sehr schwach, Diehl. Wenn man sich die Conflicts of Interests der von Ihnen zitierten Vereinigungen anschaut…. PiK und Co wären ohne selbst beschworenen Klimawandel doch nur Bedarfsgemeinschaften im Sinne SGB II…

  113. Nein natürlich sind die Quellen von Herrn Diehl gleicher. Das funzt bei denen halt so. Gibt doch gerade wieder so ein Beispiel in Berlin. http://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/ist-die-270-000-euro-spende-an-die-gruenen-eine-saubere-sache

  114. Aha….dann sind die Schweden wohl auch Knüttel der Atomindustrie…

    „““Die Königlich Technische Hochschule (schwedisch Kungliga Tekniska högskolan, kurz KTH, englische Bezeichnung KTH Royal Institute of Technology) ist eine Universität in Stockholm und Schwedens größte technische Universität. Ein Drittel aller schwedischen Ingenieure werden an der KTH ausgebildet. Neben dem Hauptcampus am nördlichen Rand des Stadtzentrums gibt es weitere Campus in Kista, Haninge und Södertälje.“““
    https://de.wikipedia.org/wiki/Königlich_Technische_Hochschule

    Päh, ick kanns trotzdem besser und ausserdem muss diese Studie erstmal widerlegt werden, gelle.
    H.E.

  115. #88 Herr Heinz Eng sagt:
    „Selbst der Expertenrat, der die Bundesregierung in Energiedingens berät….will in Norwegen bis zu 100 TWh Strom aquirieren und dafür 42-68 GW Überragungsleistung installieren.“

    Herr Eng,
    wer sitzt den in dem Expertenrat ? sind das Leute die seit 20 Jahren sich mit Erneuerbaren Energien beschäftigen und die auch in der Praxis einsetzen ? oder sind das die Jungs von EON und CO die zwanghaft ein großtechnisches Geschäftsmodem suchen wo die Bürger ihnen kein Kongruenz machen können, Stichwort Verteilung von unten nach oben also vom Bürger zu den Konzernen.
    Wer braucht den eine Übertagungsleistung aus Norwegen von 42-68 GW ?
    In Deutschland ist ja der gesamte Stromverbrauch zeitweise unter ca. 30 GW, solch hohe Übertragungsleistungen braucht keiner für Deutschland oder werden alle Kraftwerke in Deutschland abgestellt, ab und zu?

    Herr Eng ich kann mich noch gut daran erinnern wie der „Expertenrat“ und die Bundesregierung nach der Bundestagswahl (2009) zu dem Ergebnis gekommen ist das man den Atomausstieg rückgängig machen muss sonst gehen in Deutschland nach Abschaltung der AKWs die Lichter aus und die Bundesregierung hat den Atomausstieg gekippt weil zwingend notwendig, sagen auch die Experten (Bundestag am 28. Oktober 2010).
    Einige Monate später (14. März 2011 beschloss das Kabinett Merkel) auf einmal der Ausstieg vom zwingend notwendigen Einstieg Problemlos möglich ist und bis 2022 sind alle AKWs vom Netz, so hat es der Bundestag m 30. Juni 2011 beschlossen mit großer Mehrheit 513 JA Stimmen.

    #

    #89 Herr Krishna Gans sagt:
    „Es ist leider so, das zumindest im Stromsektor die normale Familie in Sachen Effizienz an ihre Grenzen stößt.“

    Da bin ich nicht zu 100% ihrer Meinung. Die meisten Familien brauchen noch 4000 bis 6000 kWh im Jahr und selbst die meinen alles gemacht zu haben finden immer noch Möglichkeiten was am Stromverbrauch nach unten zu drehen.
    Ich hab ja auch nur noch um die 2000kWh im Jahr an Verbrauch und das bei 5 Personen und finde immer noch Einsparpotentiale, bei der rasanten technischen Entwicklung ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht aber die Verbesserungen werden kleiner.
    Herr Krishna Gans,
    haben Sie alle Möglichkeiten ausgeschöpft bei den Einsparungen muss man sich mit den Thema Stromherstellung beschäftigen um den Netzbezug wieder zu senken, Stichwort z.B. Balkonkraftwerk.
    Einfach z.B. 2 PV-Platten + Wechselrichter an das Balkongeländer, Fassade, Dach oder Terrasse (es gibt jetzt auch Tische für Balkon oder Terrasse die als Tischfläche ein Standard PV-Modul haben) und der Netzbezug geht nach unten.
    Entscheiden sind da die Investitionskosten.
    Es gibt teurere Lösungen aber auch günstige so ab 0,5 €/Wp geht es los (bei Eigenleistung).

    #

    #93 Herr Günter Heß sagt:
    „Für die Photovoltaikabzocker zahlt der Verbraucher etwa 10.7 Mrd. € pro Jahr. Mit 2.6 cent/kWh Umlage verursacht die Solarenergie den größten Anteil der Umlage.“

    Herr Günter Heß,
    da gibt es nur eins, selber beim „Abzocken„ mitmachen.
    Also besorgen Sie sich einige PV-Module usw. und steigen Sie bei z.B. PV ein.
    Entweder man zockt ab oder man wird abgezogen das kann aber jeder selber entscheiden wo er sich einreiht.

    Aber das wird vermutlich nichts, da es an den Mathematischen Grundkenntnissen mangelt.
    Wer meint das ein 2,6 cent/kWh Anteil an der EEG-Umlage (ca.6 cent/kWh) der größte Anteil der Umlage ist hat das auch nicht so richtig verstanden.
    Die reinen Förderkosten, quasi die Auszahlung an alle EEG Arten sind ja nur ca. 41%
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1a/Zusammensetzung_der_EEG-Umlage_2014_nach_BEE.png
    Wie soll das den funktionieren wenn von den ca. 6 Cent EEG-Umlage nur um die 2,5 Cent tatsächlich an die EEG-Abzocker gehen, ausbezahlt werden ?
    Nach Aussage von Herrn Günter Heß, aber für die Photovoltaikabzocker 2,6 Cent abfallen sollen, es gibt ja nur 2,5 Cent zu verteilen?

    MFG

  116. #106 Herr Eng sagt:
    „Schweden: Wind- statt Kernkraftwerke verdoppelt CO2-Ausstoss“

    Herr Eng ihre Studie sind ja von den AKW-Jungs.
    nuklearforum.ch
    Fritz Wagner vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald,
    usw.

    Die Autoren der Studie betrachten ja nur ein Backup-System, basierend auf fossilen Brennstoffen und mit Windkraft in Kombination.

    und vergleichen es mit AKWs in Kompilation mit Wasserkraft.

    Das da bei einer fossilen Kraftwerkskomponente immer ein höherer CO2 Ausstoß herauskommt ist auch klar.

    Vergleicht man AKWs und Wasserkraft
    mit
    Windkraft und Wasserkraft als Back-up ist die CO“ Bilanz bei Wasserkraft und Wind günstiger.

    ##

    #110 Herr Michael Krüger sagt:
    „Im Aldi und Lidl laufen die Klimaanlagen auch auf Hochtouren.“

    Herr Michael Krüger, deshalb hat ja ALDI PV auf den Dächern um dann den Neubezug zu senken wenn der Bedarf am größten ist.
    Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD meldet die Inbetriebnahme der 1.000. PV-Anlage auf dem Dach einer Filiale, Anfang 2016.
    Eigenversorgung bei Aldi Süd ist bei etwa 85 %.
    Den Solarstroms verbraucht ALDI SÜD beispielsweise für die Kühlung oder die Beleuchtung in den Filialen.
    Die übrigen 15 % des umweltfreundlichen Stroms gehen ins öffentliche Netz.

    MfG

  117. Heinz Eng # 114

    @ Heinz Eng
    Grundsätzlich bestreitet ja niemand, dass wir noch eine ganz Weile konventionelle Kraftwerke brauchen.

    Womit wir wieder bei der Ungeduld bezüglich der Energiewende wären. Lasst sie doch erst mal gedeihen, bevor ihr sie verdammt.

    Glaubt Ihr tatsächlich, nur die Energiewende Kritiker wüssten wie Physik funktioniert.

    Man arbeitet doch daran

    Zum Beispiel hier..

    Zitat:
    Spannend finde ich auch das Engagement für Power-2-Gas. Dabei geht es darum, mit überschüssigem Wind- und Solarstrom effizient Wasserstoff zu erzeugen. Dieses Gas kann problemlos im weitverzweigten Erdgasnetz von Uniper gespeichert werden.

    Oder hier.
    Zitat:
    Seit Längerem arbeiten Unternehmen daran, über kleine Batteriespeicher Regelleistung anzubieten. Die Firmen können so ein lukratives Geschäftsfeld erschließen und die Speicherbetreiber zusätzliche Einnahmen und kostenlose Energie erhalten. Nun zeichnet sich der Start von drei Modellen ab: Die Deutsche Energieversorgung will im Herbst Regelenergie aus Speichern bereitstellen. Die Sonnen GmbH nimmt ab heute Registrierungen von Teilnehmern entgegen. Und das Startup Grid X beginnt noch in diesem Monat mit der Auslieferung eines Geräts, das herstellerübergreifend Stromspeicher miteinander vernetzt.

    MfG

  118. @Körner
    Hat sich noch nicht überall rumgesprochen bei ALDI Süd.
    Der nächste Markt von ALDI Süd.in Mainz -- Kastel

    Dafür gibt’s in Hochheim ein paar Module, na toll, 1 von 3

  119. @Klaus Körner #115
    sie schreiben:
    „da gibt es nur eins, selber beim „Abzocken„ mitmachen.“

    Ich würde mich schämen bei so einer Betrügerei mitzumachen.

    Meine Zahlen können sie beim BMWi nachlesen.

  120. Günter Heß sagt # 119

    Ich würde mich schämen bei so einer Betrügerei mitzumachen

    @ Günter Heß
    Der Staat schafft Anreize, um die mehrheitlich beschlossene Energiewende in Gang zu bringen, und die Leute die von diesem staatlichen Angebot Gebrauch machen sollen sich Ihrer Meinung nach schämen ????

    Wenn Sie bei Ihre Einkommensteuer von Freibeträgen Gebrauch machen, die bei anderen nicht möglich sind, schämen Sie sich dann auch. ???

  121. #118 Herr Krishna Gans sagt:
    „ein paar Module, na toll, 1 von 3“

    Ein paar Module, OK
    ALDI Süd hat nur allein 2015 ca. 140.000 Solarmodule mit einer Gesamtleistung von rund 35 Megawatt auf die Dächer geschraubt.

    ALDI Süd hat so um die ca. 1860 Filialen ( in D) und bei über 1000 sind PV am Dach mit ca. 85% Eigenverbrauch ist doch eine super Spardose für ALDI würde ich mal sagen.

    Herr Krishna Gans wie bedienen Sie den ihren Taschenrechner wenn Sie auf „1 von 3“ kommen?
    Bei ca. 1860 Filialen und über 1000 haben PV auf dem Dach ?

    ————————————————————--

    #119 Herr Günter Heß sagt:
    „Ich würde mich schämen bei so einer Betrügerei mitzumachen.“

    Herr Günter Heß,
    das ist keine Betrügerei sondern die Gesetzlichen Rahmenbedingungen in denen man sich bewegen soll.

    Im Geschäftsleben geht es eben um fressen oder gefressen werden, da helfen auch keine „sozialistische“ oder „grüne“ Parolen weiter, auch Diskussionen über Sinn oder Unsinn von Gesetzen sind zum scheitern verurteilt.

    Denke mal darüber nach ob das „Jammern“ da weiter hilft.

    Übrigens haben alle Parteien (im Bundestag) dem EEG zugestimmt.

    MfG

  122. @Körner #121

    Herr Krishna Gans wie bedienen Sie den ihren Taschenrechner wenn Sie auf „1 von 3“ kommen?

    Wie benutzen Sie denn Ihre Augen, wenn ich 3 Links von Filialen schicke, bei denen gerade eine ein paar Module auf dem Dach hat ?

  123. #122 Herr Krishna Gans sagt:
    „Wie benutzen Sie denn Ihre Augen, wenn ich 3 Links von Filialen schicke, bei denen gerade eine ein paar Module auf dem Dach hat ?“

    „gerade eine ein paar Module auf dem Dach hat“
    Überschlägig sind das um die 400 Stück mit einer Gesamtleistung von ca. 100kW.

    Herr Krishna Gans man darf aber nicht die einzelne Filiale betrachten um Entwicklungen zu erkennen.
    Deshalb sind auch nicht die von Ihnen herausgesuchten Filialen entscheidend, sondern die Firmenstrategie über alle ca. 1860 Filialen muss man betrachten.

    Aber Sie habe ohnehin so Schwierigkeiten bei der Mengeneinschätzung wenn ca. 400 PV-Module an einem Standort nur ein paar Module auf dem Dach sind.

    MfG

  124. @Hans Diehl

    Selbstverständlich schäme ich mich für einen Freibetrag den mir der Staat zuschanzt.
    Wenn man in Photovoltaik investiert setzt man auf eine Rendite die von Anderen Menschen bezahlt und erarbeitet wird.
    Das ist eine bewusste Entscheidung. Man muss das nicht tun. Freiheit und Verantwortung bedeutet doch nicht, dass man dem Staat obrigkeitshörig hinterher läuft, sondern eine selbständige Entscheidung trifft. Man kann also bei dieser Betrügerei nicht mitmachen. Das ist die Entscheidung jedes Einzelnen. Wer sich für die Rendite bei PV-Anlagen entscheidet handelt nicht illegal, macht aber bei der Abzocke der Stromverbraucher mit.

  125. Zumindest etwas habe ich aus dem jämmerlichen Zustand in dem sich Klimablocks und die in ihnen geführten Diskussionen befinden, gelernt. Nämlich dass das Thema eigentlich bei den Interessierten durch ist. Sie haben ihre Positionen gefunden und führen lediglich rituell anmutende Auseinandersetzungen weiter. Weniger aus Lust am intellektuellen Streit, sondern am Ritus.

    Insgesamt allerdings, in der breiten politischen Diskussion, ist das Thema nicht durch, weil nun die entstehenden Probleme zunehmend realer werden. Und dies hat absolut nur mit der Energiepolitik zu tun, und der CO₂-Vermeidungspolitik.

    @Günter

    Man kann also bei dieser Betrügerei nicht mitmachen.

    Das ist ein wichtiger Punkt, es steht jedem frei das Klima zu schützen und CO₂ einzusparen, wenn derjenige eben von der Notwendigkeit eines solchen Tuns überzeugt ist. Aber Andere für seinen moralischen Anspruch zahlen zu lassen, dabei noch persönlichen Profit zu machen, ist aus moralischen Gesichtspunkten einfach nur mies, verlogen und verkommen. Derjenige der materielle Ressourcen besitzt (Immobilie und/oder Kapital) bereichert sich an denjenigen die das nicht haben, und verhöhnt sie auch noch, in dem er sein Tun selbst moralisch verklärt.

    Würde es dem Klimaschützer wirklich mit dem Argument Klimaschutz ernst sein, würde er nach Wegen suchen, dass diejenigen die keine Ressourcen haben, die Möglichkeit bekommen, auch zum Klimaschutz beizutragen. Die haben nämlich die freie Entscheidung nicht, die müssen mitmachen um den Gestopften Profit und ein gutes Gewissen zu verschaffen.

    Nebenbei, in einer Studie ausgerechnet vom Umweltbundesamt, in der der pro Kopf Verbrauch von natürlichen Ressourcen untersucht wird, werden Milieus unterschieden:

    Die Anteile der sozialen Milieus (Kap. 2.4) an der Bevölkerung entsprechen in etwa denen der repräsentativen Befragung zum Umweltbewusstsein, diese Werte sind in Klammern angegeben (BMUB & UBA 2015: 17). Nur beim jungen Milieusegment liegen die Abweichungen über zwei Prozent.

    Traditionelle Milieus: 15,0 % (ca. 15 %)
    Gehobene Milieus: 16,9 % (ca. 15 %)
    Bürgerlicher Mainstream: 26,0 % (ca. 24 %)
    Einfache, prekäre Milieus: 13,5 % (ca. 15 %)
    Kritisch-kreative Milieus: 14,2 % (ca. 13 %)
    Junge Milieus: 14,4 % (ca. 18 %)

    Es schneidet, wer will es anders erwarten, das prekäre Milieu am besten ab. Die verbrauchen am wenigsten Ressourcen. Das kritisch-kreative Milieu liegt fast überall über dem Durchschnitt im Verbrauch, das gehobene sowieso. Wo aber die kritisch-kreativen besonders hervor stechen, ist in ihrer vorbildliche Haltung zu Ökostrom, Bekleidung mit Öko-Siegel und Bio-Lebensmittel. Beim Energieverbrauch sieht es dagegen mies aus.

    Auch an solchen Indikatoren zeigt sich die ganze Verlogenheit einer scheinbar moralisch richtigen Lebensweise, die eigenes Tun mit symbolischen Handlungen versucht zu legitimieren, bei der Abzocke der Prakären aber vorne dabei ist.

    Im übrigen erinnert mich die gegenwärtigen Zustände immer mehr an solche am Vorabend der Französischen Revolution 1789. Ein wesentlicher Auslöser dafür war nämlich das Jagdprivileg des Adels. Neben einiger anderer Privilegien der Hochgestellten. Heute sind die Hochgestellen die, die die Meinungshoheit in den Medien erlangt haben, in Verbindung mit der Möglichkeit eigene Ressourcen gewinnbringend einzusetzen. Der Pöbel bezahlt es und ihm wird erklärt, es wäre für ein gute Sache. Bin mal gespannt wie lange es noch braucht, bis dem dieses verlogene Spiel der EE-Abzocker zu viel wird.

    Im Prinzip stehen die EE-Abzocker moralisch auf der gleichen Stufe wie beispielsweise der Kaiser, der vorgibt ehrenamtlich für den Fussballbund tätig zu werden, sich aber hintenrum fürstlich entlohnen lässt. Sie geben vor Gutes tun, lassen sich dafür entlohnen und kaschieren ihre Abzocke mit symbolischen Handlungen. Die moralische Verkommenheit, die Ignoranz gegenüber den ärmeren der Gesellschaft, könnte nicht größer sein. Was unterscheidet diese Leute eigentlich vom franz. Adel im 17. Jahrhundert?

  126. Nachtrag

    Gänge es den EE-Abzockern wirklich um den Planeten, dann müssten sie eine Wohnraumabgabe beführworten. Je größer der genutzte Wohnraum pro Kopf ist, desto höher die Abgabe. Wie heißt es doch so schön in UBA-Studie:

    Die ‚Vielverbraucher Wohnen‘ zeigen die im Mittel zweitstärkste Ausprägung positiver Umwelteinstellungen (Abbildung 23). Das heißt, die ‚richtigen‘ Einstellungen sind zwar vorhanden, sie werden aber nicht oder nur inkonsequent in Handeln umgesetzt. Stattdessen überwiegt ein gehobener Lebensstil mit entsprechend hohem Ressourcenverbrauch.

  127. @all es ist wirklich ganz einfach, ignoriert diese Dumpfbacken … einfach nicht lesen, was sie schreiben. Sonst endet alles in einer Endlosschleife.
    Zum Thema
    Eigentlich haben wir doch (bis auf Wind onshore) die Energiewende Teil 1 schon geschafft. Die Planvorgaben für 2050 an installierter EE Leistung sind jetzt schon erfüllt. Wozu wird dann überhaupt noch was gebaut? Bis 2020 bauen wir noch onshore aus, dann kann sogar die EEG Umlage sinken. Durch ein bisschen Energieeffizienz, die schrumpfende Bevölkerung und ein paar Zwangsmaßnahmen sollten wir bis 2050 auch das 25% Sparziel erreichen.
    So schwer kann es nicht sein, dieses zu verstehen. Sinkende EEG Umlage, sinkende Erzeugungskosten, sinkender Stromverbrauch. Es wird alles billiger, so einfach ist das.
    So genug geträumt!
    Die EEG Umlage wird niemals mehr sinken, sondern immer weiter steigen, weil
    1. gewollt, da ein sinkender Strompreis kein Anreiz zum sparen erzeugt, ehr das Gegenteil
    2. das hat schon Heinz erwähnt, aber niemand geht drauf ein

    Auf der anderen Seite jammern jetzt die Biomasse-Fritzen, weil ab 2020 wohl bei den meisten von Ihnen die EE-Förderung ausläuft…..und die installierte Bio-Leistung dann bis 2035 massiv einbricht, wenn wir nicht weiterhin unser gutes Geld diesen Leuten in den Arsch blasen.

    Anders sieht es mit Windrädern auch nicht aus. Es müssen also Anreize geschaffen werden, dass diese Anlagen nach Wartung, Versicherung, Reparatur usw. weiter gewinnbringend laufen bzw. erneuert werden.
    3. Hier machen es uns die Ignorierten sogar selber vor. Abgeschriebene Kleinanlagen werden nicht mehr der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Der Strom wird privat ‚verheizt‘. Gut für die Sparwünsche der Regierung, schlecht für die Allgemeinheit, die ja diese Kleinstanlagen bezahlt haben. Es müssen demnach immer weiter neue Anlagen gebaut werden, die die Allgemeinheit wieder bezahlt.
    4. das gesamte Backupsystem muss von allen bezahlt werden, da es nicht mehr gewinnbringend laufen kann. Selbst Investitionen gibt es nicht mehr ohne Subventionen
    5. der Strompreis an der Börse wird explodieren, da Strom Mangelware wird.
    6. durch Stromeinsparung verringert sich die die Anzahl an kWh, auf die die EEG Umlage umgerechnet wird. Heißt also, dass sie zwangsläufig steigen muss
    usw. usw.
    Ich finde Punkt 3 am perversesten. Hier erkennt man, dass die EE Befürworter aus einem einzigen Grund die Energiewende herbei sehnen. Zur eigenen Bereicherung, bezahlt von der Allgemeinheit. Erhält die Anlage keine Subventionen mehr, ist also mit Gewinn bezahlt worden, so wird sie aus dem System gezogen und erneut zur eigenen Bereicherung genutzt. Nicht nur, dass hierdurch wieder eine Anlage gleicher Größe durch Subventionen gebaut werden muss, sondern tragen die Schmarotzer durch ihre Art von Einsparung wesentlich weniger zu den Kosten bei. Denen geht es also nicht um Umwelt, Klima, CO2, denen geht es einzig und allein um ihren Gewinn. Ohne einen Finger zu rühren lebt es sich gut auf Kosten anderer. Das ist einfach nur PERVERS und absolut egoistisch.
    Das ist auch der Grund, wieso an der Energiewende festgehalten wird, obwohl der normale Menschenverstand alles in Frage stellt. Es gibt einfach genug perverse Egoisten, die eine Schar von Mitläufern um sich versammelt haben. Die Ignorierten zähle ich persönlich übrigens nicht zu den Mitläufern!

  128. @Martin
    Jup….die Typen lenken zu sehr vom Wesentlichen ab, so das dann interssante Kommentare hinten runter rutschen.
    So….man beruft sich ja beim EEG immer so schön auf „gesetzliche Grundlagen“…..vergisst aber immer gerne, wie diese Scheiße überhaupt zustande gekommen ist und wer daran die größte Mitschuld trägt.

    Ende für Hammelburger Energiepioniere

    Damals, Anfang der 1990er Jahre, war Fotovoltaik teuer und nicht weit verbreitet. Doch es gab Menschen, die überzeugt waren, dass man diese Technik fördern muss. Der Klimaschutz und die Ablehnung der Atomenergie standen als Motive dahinter, erklärt Hans-Josef Fell. Auf dessen Initiative entstand 1994 die HSG. Sie sollte Kapital sammeln, um in Fotovoltaik zu investieren und die Technik auf dem Markt anzuschieben…..

    Die Investition der HSG basierte auf dem Prinzip der kostendeckenden Vergütung: Die Stadtwerke Hammelburg verpflichteten sich für die Dauer von 20 Jahren zwei DM pro eingespeiste Kilowattstunde zu zahlen. Für das Prinzip der kostendeckenden Vergütung hatte Hans-Josef Fell als Stadtrat lange gekämpft. Er erinnert sich: „Es waren viel Überzeugungsarbeit und viele Einzelgespräche nötig.“ Ende 1993 unterstützte ihn dann eine Mehrheit aus Nicht-CSU-Fraktionen.
    Die kostendeckende Vergütung wurde auf alle Stromkunden umgelegt, indem die Stadtwerke den Stromtarif um 0,15 Pfennige pro Kilowattstunde erhöhten.

    Tja….und dann kam die Liberalisierung der Strommärkte und die Kunden der Stadtwerke konnten sich ab da….neue Stromanbieter suchen und somit die Zahlung der Umlage ersparen.
    So….und nun beachte man den weiteren politischen Werdegang des Herrn Fell und seine Zusammenarbeit mit einen gewissen SPD-Scheer…..und wie sie zusammen die erste Urfassung des EEG durchs Parlament geprügelt hatten….(alles im Internet zu finden)…..und schon wissen wir, wie diese Abzocke entstanden ist.
    Tja….und die Anleger haben eine Rendite von 3-5 % erwirtschaften und bis 2020 noch die EE-Zwangsvergütung des Jahres 2000 einstreichen.
    Eine simple Geschäftsidee….die man dann als Stadtrat den Stadtwerken überhelfen konnte (man sollte sich den damaligen Aufsichtsrat näher ansehen)…..und mit den Anschein irgendwat fürs Klima zu tun, den ganzen Betrug auch noch moralisch tarnen.
    Ich hatte das die letzten Jahre schon mehrfach hier geschrieben, interessiert aber anscheinend niemanden weiter, egal…ick werde das auch noch in 5 Jahren schreiben, damit die Täter nicht in Vergessenheit geraten.

    Onkel Heinz………KLIMASCHUTZGELDERPRESSUNG

  129. Günter Heß  sagt # 124
    @Hans Diehl.
    Wenn man in Photovoltaik investiert setzt man auf eine Rendite die von Anderen Menschen bezahlt und erarbeitet wird.
    Das ist eine bewusste Entscheidung. Man muss das nicht tun.

    @ Günter Heß
    Als ich 1992 in PV investierte, oder besser gesagt einem Hobby nach ging waren Rendite Nebensache.
    Es gab nach dem damaligen Stromeinspeisegesetz 17 Pfg, und das nur für den Anteil, den ich nicht selbst verbraucht habe.
    Faszinierend war damals die Erkenntnis, wie man Strom erzeugen kann mit einem Rohstoff der kostenlos auf mein Dach fällt und in kürzester Zeit an der Steckdose verwendet werden kann, gegenüber den herkömmlichen Rohstoffen die über Millionen von Jahren reifen müssen, mühselig abgebaut und transportiert werden – oft noch Kriege deswegen geführt werden – , bevor sie dann in Strom umgewandelt werden können. Dazu kommt noch, dass diese Rohstoffe endlich sind.
    Sie haben Recht man muss das nicht tun, es ist aber auch nicht verwerflich wenn man es tut, zum Wohle nachfolgenden Generationen.
    Wo bei ich gar nicht mal die Klimarettung in den Vordergrund stellen will, weil ich das nicht beurteilen will.oder kann..
    Ich gehe von dem aus was ich beurteilen kann , nämlich der Tatsache, dass fossile Rohstoffe nicht ewig zur Verfügung stehen.
    Unter diesem Gesichtspunkt habe ich auch kein schlechtes Gewissen, wenn gegenwärtig von anderen Menschen dafür einige Euro bezahlt werden, zum Wohle ihrer Kinder und Enkelkinder.

    MfG

  130. @Diehl

    Sie haben bis zu 50 Cent/kWh für Ihren PV-Strom bekommen über 20 Jahre, der nur 2-3 Cent/kWh Wert ist und Ihre Familie vertreibt PV-Anwendungen und lebt davon! Das ist kein Idealismus. Herr Diehl, Sie haben vielleicht mal als Idealist angefangen, aber dann das große Geschäft gemacht.

    Gerade das kritisieren Sie dann aber bei der Kernkraft- und Kohlelobby. Das nennt sich dann Verlogenheit.

    Zudem funktioniert das EEG-Umlagesystem nur solange es wenige Großinvestoren gibt und viele Zahler/ Stromkunden. Hätte jeder Stromkunde eine PV-Anlage auf dem Dach, so müsste er die erhaltene EEG-Vergütung für den eingespeisten PV-Strom gleich wieder als EEG-Umlage für seinen verbrauchten Strom aus dem Netz abdrücken. Es bliebe nicht übrig, die PV-Anlage müsste so voll selbst finanziert werden! Das Pilotenspiel/ Schneeballsystem geht also nicht auf, wenn Sie Herr Diehl und Herr Körner meinen, jeder könne dabei mitmachen. Aber selbst das kapieren Sie beide nicht.

  131. Wenn Energiepolitik ausschließlich für EE-Profiteure gemacht wird, fallen natürlich andere hinten runter…und das nicht nur die 4 Bösen sondern auch sämtliche Statdwerke mit Eigenerzeugung oder Beteiligungen an konventionellen Kraftwerken.

    Härtere Zeiten für die Steag

    Zwar habe die Steag sich dank langfristiger Verträge noch einigermaßen gut halten können, inzwischen kommen Anlagen jedoch in die Verlustzone, erklärte Geschäftsführer Joachim Rumstadt im Handelsblatt. Von den acht Standorten mit zwölf Kraftwerksblöcken werde man demnach wohl die Hälfte vom Netz nehmen. Die Kapazität werde sich damit auf 4500 MW halbieren. Geplant war eigentlich, die Anlagen altersbedingt bis 2025 auslaufen zu lassen.

    Auch ein Teil der 3500 Stellen in Deutschland sollen abgebaut werden: Es fallen etwa 800 bis 1000 weg, so Rumstadt….

    So müssten DEW21, DSW21, EVO und die Stadtwerke Bochum, Dinslaken, Duisburg und Essen im laufenden Jahr auf die 31 Mio. Euro Dividende verzichten, heißt es weiter. Der Konzern werde aber genug Geld ausschütten, damit die kommunalen Eigner weiter ihre Verpflichtungen gegenüber den Banken erfüllen können, zitiert das Blatt Guntram Pehlke, Vorstandschef der Stadtwerke Dortmund (DSW21)…….

    Janz wichtig dieser Satz
    „Die Vermarktung von ausländischen Erzeugungskapazitäten soll gezielt und sukzessive ausgeweitet werden.“
    Man sucht also, um wenigstens noch etwas Gewinn zu generieren….den Weg ins Ausland, wo die Klimabessermenschen noch nicht das politische Sagen haben, dafür gehen halt in Deutschland wieder mal ein paar Arbeitsplätze verloren, was juckt es die Grünen, die kriegen ja eh meistens ihren Lohn vom Staat.


    ARegV: Weichen falsch gestellt

    Angesichts der Tatsache, dass 97 Prozent der Energiewende in den Verteilnetzen stattfänden, seien leistungsfähige Netze hier das Rückgrat. Dies sei möglicherweise in der Politik noch nicht überall angekommen, sagte die VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche auf dem Stadtwerkekongress des Verbandes kommunaler Unternehmen in Leipzig. Denn der Gesetzgeber habe es beim Entwurf zur Novelle der Anreizregulierungsverordnung verpasst, die Weichen für die neue Zeit richtig zu stellen. „Man kann den Eindruck gewinnen, es geht dabei nicht um die Sache, sondern um Strukturpolitik“, so Reiche. Dass jedoch die Formel „Nur groß bedeutet effizient“ nicht zutreffe, habe sogar die Bundesnetzagentur selbst festgestellt.

    Wenn ick die finanzielle Belastung betrachte, die uns Verteilnetzbetreiber demnächst mit dem smarten Müll ins Haus stehen……wird mir heute schon schlecht. Smarte Zähler samt Datenübertragung ans Gateway….Zertifizierungen, sichere Software….und so weiter…..da mal 500.000 Euro nur um mitspielen zu dürfen, da 100 Euro, die die Stromkunden im Jahr zusätzlich mehr blechen dürfen (ohne Mehrwert)……und alles nur, damit die Übertragungsnetzbetreiber in Echtzeit unseren Verbrauch auf dem Display haben.

    Wie soll man einen Laien klar machen das die Energiewende noch nicht mal angefangen hat, das bisher eigentlich nur die sinnlose Ausbreitung von Deppenstromerzeugern, Dank fetten Subventionen durch uns Stromkunden, finanziert wurde……aber der üble Rest, an unserer Energiewirtschaft hängen bleibt.
    Und hätten wir nicht unserer europäischen Nachbarn als Mülleimer ubnd Notstromlieferant samt Vergewaltigung deren Hochspannungsnetze, wäre die EE-Blase schon längst geplatzt.
    So aber…..können wir noch ne Weile weiter wurschteln, dem Frosch ist halt noch nicht zu heiß geworden, der brauch noch ne Weile eh der Topp endlich überkocht.

    H.E.

  132. PS

    @Diehl, Körner

    Es ist übrigens auch erlaubt auf Kaffeefahren den Leuten unnütze und überteuerte Produkte anzudrehen. Sogar auf Ratenzahlung. Das kann auch jeder betreiben. Das halten Sie beide dann vermutlich auch für moralisch einwandfrei? Die freie Marktwirtschaft wird schließlich von der Bundesregierung gefördert und befürwortet.

  133. Übrigens…..Digitalisierung……auch die leiden zunehmend unter der Energiewende.

    Nun soll diese Umlage, mit der Stromkunden den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern, von 6,35 Cent je Kilowattstunde 2017 auf sieben Cent steigen. Was heißt das für Ihre Branche?

    Das wirkt wie eine Straßensperre und wird das Wachstum bremsen. Und wenn Datenschutz vielen Nutzern nicht so wichtig wäre, würden mehr Cloud-Betreiber ihre Rechner anderswo aufstellen, in Amsterdam etwa. Wir haben einen Kunden verloren, der nach Amsterdam gegangen ist, wo Strom halb so teuer ist wie hier. Man muss sehen, dass Strom 30 bis 40 Prozent unserer Kosten ausmacht. Dabei arbeiten wir dauernd an unserer Energieeffizienz und nutzen Grünstrom.

    Hat die Politik Verständnis für die Sorgen der Rechenzentrums-Branche mit Blick auf die EEG-Umlage?

    Die Politik hat absolut überhaupt kein Verständnis für unsere Sorgen. Ich glaube, viele Politiker meinen immer noch, die Rechenzentren seien Energiefresser. Klar, wir brauchen viel Energie, aber noch mal: Wir sind ein wichtiger Teil der Wertschöpfungskette und der Wirtschaft hierzulande und bemühen uns um mehr Energieeffizienz. Und wir liefern Infrastruktur für neue Geschäftsmodelle.

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/rechenzentren-eeg-umlage-wirkt-wie-strassensperre-14432710-p2.html

    Jup…..der steigende Energiebedarf der Digitalisierung unseres Alltags…..brauch zunehmend Strom, wo also sollen denn die tollen Einsparungen herkommen, die fressen dat doch sofort wieder auf?
    H.E.

  134. Michael Krüger sagt #130
    Sie haben bis zu 50 Cent/kWh für Ihren PV-Strom bekommen über 20 Jahre, der nur 2-3 Cent/kWh Wert ist und Ihre Familie vertreibt PV-Anwendungen und lebt davon! Das ist kein Idealismus. Herr Diehl, Sie haben vielleicht mal als Idealist angefangen, aber dann das große Geschäft gemacht.
    Gerade das kritisieren Sie dann aber bei der Kernkraft- und Kohlelobby. Das nennt sich dann Verlogenheit.

    @ Herr Krüger
    Da haben Sie wieder mal was falsch verstanden. Ich halte ,lediglich Ihrer Kritik an den EE die Kernkraft und Kohlenlobby entgegen. Die Kritik geht von Ihnen aus.

    Übrigens sagen Sie doch mal wo man meinen Strom für 2-3 Cent kaufen kann, damit die Abzockerei endlich ein Ende hat..

    MfG

  135. @Diehl

    Übrigens sagen Sie doch mal wo man meinen Strom für 2-3 Cent kaufen kann, damit die Abzockerei endlich ein Ende hat..

    Dazu müssen Sie und Ihr Familien-PV-Büro nur in den Stromanbietermarkt ansteigen und ihren per EEG mit bis zu 50 Cent/kWh vergüteten PV-Strom vom Dach für 2-3 Cent/kWh an der Strombörse zurück kaufen. Ist doch super, steigen Sie mit ein, der Gesetzgeber fördert sowas!

  136. Heinz Eng sagt # 133

    Übrigens…..Digitalisierung……auch die leiden zunehmend unter der Energiewende.

    @ Heinz Eng

    Das ist auch wieder so eine irreführende Meldung, die man bei Lichte betrachten muss.

    Wenn dieses Unternehmen so stromintensiv wäre wie dargestellt, würden sie längst zu den Privilegierten zählen mit einer nur geringen Umlage. Gerade wegen der zunehmenden Unternehmen die Umlagen befreit werden, muss diese doch steigen. Wenn es alleine um die EE Vergütungen ginge wäre die Umlage schon seit 2015 kontinuierlich am Sinken. Das habe ich doch an anderer Stelle mit den entsprechenden EEG Konto Dokumenten gepostet.

    MfG

  137. @Krüger .. einfach ignorieren … die interessanten Posts sind schon wieder im Nirvana verschwunden …
    Außerdem sind auch deine Kommentare am Thema vorbei und so wurde wieder erreicht, das der Kommentarbereich unbrauchbar ist.
    Hat denn niemand von euch Peters Kommentar in #60 gelesen? Oder auch nur verstanden?

    Ihr macht einfach weiter, obwohl der Applaus groß war. Kein wunder, dass er in #86 für diesen Block aufgibt ….

    Ich stelle weiterhin fest: Offensichtlich ist das Interesse, mit den Diehls und Körners dieser Welt über Dinge zu diskutieren, die wir hier schon rauf und runter dekliniert haben, entgegen meiner Annahme nicht bei Null. Ergo: Macht doch einfach, was ihr wollt…

    Schade eigentlich …

  138. Michael Krüger sagt # 135

    Dazu müssen Sie und Ihr Familien-PV-Büro nur in den Stromanbietermarkt ansteigen und ihren per EEG mit bis zu 50 Cent/kWh vergüteten PV-Strom vom Dach für 2-3 Cent/kWh an der Strombörse zurück kaufen. Ist doch super, steigen Sie mit ein, der Gesetzgeber fördert sowas!

    @ Herr Krüger

    Geht leider nicht, die Lizenz um meinen billigen Strom zu kaufen und teuer weiter zu verkaufen, bekommt nicht jeder..

    Übrigens mit etwa 13 Cent/Kwh ( durchschnittliche Vergütung ) schlägt der EE Strom zu Buche.
    Ich weiß, die 50 Cent klingen spektakulärer.

  139. @Martin Frank

    Es stört halt den Mist von Diehl und Körner hier unkommentiert stehen zu lassen, als ob wir keine Argumente hätten. Daher werde ich meine Artikel, wenn nichts mehr zum Thema kommt zukünftig einfach schließen.

  140. @Martin
    Man könnte ja ne Diehl-Brabbel-Ecke einrichten und dorthin seine weltfremden Kommentare schieben….
    So, weiter im Kontex.

    Internet, PC und IT verursachen 10 Prozent des deutschen Stromverbrauchs

    Manche Technologien entpuppen sich als wahre Stromfresser. So entspricht der gesamte Energieverbrauch von Computer, Mobiltelefon und Co. in Deutschland der Stromproduktion von 25 Kohlekraftwerken.
    Umweltverschmutzer Nummer eins ist der Computer. PCs und sonstige Hardware-Komponenten verursachen 48 Prozent der CO2-Emissionen. Deutschlands Rechenzentren sind für weitere 25 Prozent der CO2-Belastung verantwortlich. Die verbleibenden 27 Prozent ergeben sich aus 18 Prozent, welche von den Netzen der Telekommunikation verursacht werden, sowie aus weiteren 9 Prozent, die den Endgeräten im Telekommunikationsbereich zugeordnet werden können.

    Wie viel Energie braucht das Netz?

    Wäre das Internet ein Land, hätte es nach einer Studie von Greenpeace den weltweit sechstgrößten Stromverbrauch. „Der Energiebedarf deutscher Rechenzentren liegt momentan bei zehn bis fünfzehn Terawattstunden -- je nachdem welche Bilanzgrenzen man da zieht“ sagt der Energieexperte Clemens Rhode des Frauenhofer-Instituts. Um den Energiebedarf der Rechenzentren zu decken, bräuchte es alleine vier mittelgroße Kohlekraftwerke. Weltweit wären 25 Atomkraftwerke notwendig, um genügend Strom für das Internet zu produzieren. Der Verbrauch vieler IT-Unternehmen ist mit dem Strombedarf einer Stadt vergleichbar. Laut „New York Times“ verbrauchen zum Beispiel die Datenzentren von Google so viel Strom wie eine 200.000-Einwohnern-Stadt.

    Mal davon abgesehen das erstere Quelle etwas mit den Kohlekraftwerken übertreibt…..ist der Trend recht gut zu erkennen.
    Die „Digitalisierung der Energiewende“….wird also selber noch mehr Stromverbrauch generieren, denn irgendwie müssen ja die Zählerdaten übertragen werden und irgenwo müssen die Serverfarmen zur Verarbeitung dieser Daten ja auch hingepappt werden.

    Onkel Heinz……was zu beweisen war

  141. Martin Frank sag,t # 137
    Ich stelle weiterhin fest: Offensichtlich ist das Interesse, mit den Diehls und Körners dieser Welt über Dinge zu diskutieren, die wir hier schon rauf und runter dekliniert haben, entgegen meiner Annahme nicht bei Null. Ergo: Macht doch einfach, was ihr wollt…

    @ Martin Frank

    Ihr macht es euch zu einfach wenn die Argumente ausgehen.

    Nehmen Sie als jüngstes Beispiel den Beitrag # 133 von Heinz Eng

    Da bringt er den Artikel der FAZ wo ein Unternehmer wegen seines Stromverbrauchs die steigende EEG Umlage wie eine Straßensperre für sein Unternehmen bezeichnet Wenn ich dann bei Lichte betrachte, und drauf aufmerksam mache, dass stromintensive Betriebe von der Umlage nur ganz gering betroffen sind, und zu dem noch günstigen Strom direkt am Spotmarkt kaufen können, bleibt dieser Hinweis unkommentiert, aber ein paar Zeilen weiter werden dann die Beiträge von Diehl und Körner als Mist oder gelaber bezeichnet.

    Ein weiteres Beispiel.
    Ich habe an anderer Stelle, wo es um Kosten ging, auf ein hochinteressantes Datum aufmerksam gemacht, nämlich den 30.09, wo an Hand des EEG Kontostandes die Umlage für 2017 ermittelt wird.
    Ich habe Dokumente gepostet, an Hand derer man deutlich erkennen kann warum die Umlage steigt, obwohl sie wegen der EE Vergütungen zumindest konstant bleiben, wenn nicht sogar sinken könnte. Wenn ich mich recht erinnere waren Sie es Herr Frank, der sich erfreulicherweise eingehender mit der Materie beschäftigt hat. Leider wurde der Thread spontan geschlossen, bevor ich Sie davon überzeugen konnte warum das so ist.

    Wenn ihr nicht wollt, dass dieser Blog nur von gleichgesinnten, die gemeinsam ihren Frust über die Energiewende abreagieren wollen, belebt wird, dann müsst ihr auch mal andere Meinungen ertragen und gegen-argumentieren. Ich betone gegen-argumentieren, und nicht wenn Argumente fehlen in die Polemik flüchten, oder gar mit Sperre drohen.

    Einer Eurer Koalitionspartner hat hier schon mal wie folgt geschrieben.
    Zitat von „wernervt“ am 24 Juli 2016

    Wäre es der Seriosität dieses Blogs nicht zuträglich, wenn Herrn Diehl mit Sachargumenten entgegengehalten würde, denn mit wüsten persönlichen Beschimpfungen? Hier sind doch angeblich Leute vom Fach mit dabei, die es doch eigentlich nicht notwendig haben sollten, sich auf so ein tiefes Niveau zu begeben!
    Ihr stellt euch damit selber ins Eck des schimpfenden Verlierers! Zitat Ende.
    Ihr solltet diesem Ratschlag folgen, im Interesse des Forums.

    MfG

  142. @Opa
    Haste auch was zu *#140 zu sagen….oder überfordert Dich das?
    Ansonsten…morgen mach ick ein Gülletread auf, wo Dein Kackmist drin landet….nicht gelöscht, also keine Zensur…sondern nur umgelagert.
    Wer dann noch Bock hat auf Dein Bockmist zu antworten, darf dann im Sumpf der menschlichen Fäkalien auf Dich näher eingehen.
    Du schnallst nix….Du bist so doof wie ein Vierpfundbrot…..also gehts für Dich ab Morgen in die Nullnummer-Arena.

    Und…Du wirst nicht gelöscht, Du kannst nich mal Zensur blubbern…..Du kommst nur in die Papiertonne, wo Du alter Demenz-Knacker von Rechts wegen auch rein gehörst.
    Ende Gelände…..komm wieder, wenn Du Dir ne Runde Hirn besorgt hast.
    Onkel Heinz…..irgendwann ist die Kotzgrenze erreicht

  143. Herr Hans Diehl,
    solange Eng und CO solche Argumentationsketten bringen ist für den Betrachter ja klar wer mit dem Rücken zur Wand steht.
    Einige der Teilnehmer können nicht einmal den Namen der Teilnehmer korrekt wiedergeben.

    #88 Wer keine Ahnung hat, sollte einfach mal die Fresse halten, nich wahr, besoffenes Doppelkorn?
    #91 Heute dagegen….sind die Windrad.Mafiosi der bestimmende Teil…..deswegen nenn ick den ganzen Schlendrian auch….Klimaschutzgelderpressung.
    #92 An fast jeder Laterne hängen doch Tüten für Hunde-Tretminen….
    #101 Sperren und Schluß!
    #125 Im übrigen erinnert mich die gegenwärtigen Zustände immer mehr an solche am Vorabend der Französischen Revolution 1789.
    #132 Es ist übrigens auch erlaubt auf Kaffeefahren den Leuten unnütze und überteuerte Produkte anzudrehen.

    #95 Herr Heinz Eng sagt:
    „1.600 Mrd. Euro Gesamtinvestition…..davon 1.145 Mrd Euro in konventionelle Energieerzeugung, also knapp 72 %.
    Weltweit werden dagegen nur 16% in Erneuerbare investiert….das mal als kleines Gegenargument für Leute die meinen, die NIE würden einen ungeahnten Siegeszug hinlegen.“

    Herr Heinz Eng,
    die 1.600 Mrd. Euro Gesamtinvestition sind nicht in der konventionelle Energieerzeugung investiert.
    Das sind alle Investitionen bei den Konventionellen, von Ölbohrungen, Öltanker, Produkte für die Chemische Industrie bis zur Peilpein usw. und nicht die Investitionen in die reine Energieversorgung.
    Für die Versorgung mit Strom wird nur ein geringer Teil von den 1.600 Mrd. Euro ausgegeben.

    Hier im Forum unterhalten sich die Leute ja zu 99% über die Energiewende im Stromsektor und da sind weltweit die Investitionen bei EE-Kraftwerken bereits seit einigen Jahren über den Investitionen von allen konventionellen und AKW-Kraftwerken.

    MfG

  144. @Körner
    Deine Jubelmeldung ist ja janz niedlich, doch die installierte Leistung sagt noch nix darüber aus, wie viel Strom die Deppenstromerzeuger weltweit wirklich erzeugt haben.
    Ich kann Dir aber helfen, die globale Realität bei Tageslicht zu betrachten und die sieht grausam aus.

    http://www.et-energie-online.de/Portals/0/Bilder/Ausgabe2015-10/schiffer_abb1_gross.jpg

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ee/Electricity_production_in_the_World.PNG

    0,9% hat Solar beigetragen und schlappe 3,1 % der Wind…..der Hauptbatzen ist nun mal die Wasserkraft, die sich unsere Klimajünger unter den Nagel reißen als Erneuerbare….obwohl es die schon gab, als noch keine Sau ans Klima dachte sondern nur Strom haben wollten.

    Tja, aus Klimaschutzgründen wird jede Form von fossiler Energie abgelehnt, ob nun als Strom aus der Steckdose, als Heizung im Winter, als Antrieb unserer Autos/Flugzeuge/Schiffe……alle machen nämlich das fiese CO2 und bei allen sollen wir sparen, wat aber global eine Illusion bleiben wird.

    Deswegen, wenn man sich die blanken Statistiken anguckt, ist der Klimaschutzvertrag nicht das Papier wert worauf es gedruckt wurde und Windmühlen und Krähenspiegel ne Alibiveranstaltung für dekadente Westbürger, die sonst kein Spass mehr am Leben haben.

    H.E.

  145. Ja, Hr. Eng, Sie haben Recht.
    Es ist tatsächlich „grausam“, wenn Sie hier für Stromerzeugung aus Kernkraft werben, die weltweit nur 10,8% der Stromerzeugung leistet und bei Wärmeenergie (dem deutlich größeren Sektor) noch viel schlechter aussieht, da die Wärme der AKW i.d.R. nutzlos abgeführt wird und Flüsse und Meere aufheizt.

    Grausam auch, wie Sie selbst bescheidene offizielle Zahlen der IAEA bei AKW-Neubau zu Jubelmeldungen hochstilisieren. Oder ist es für Sie tatsächlich der Grundstein zur Sicherung der Energieversorgung der Menschheit, wenn 2015 in etwa die gleiche Strommenge aus Kernkraft wie im Jahr 2000 erzeugt wurde?

    Ich finde immer wieder solche Meldungen aus den westlichen Demokratien:
    „Stilllegungsdatum für Fort Calhoun … aus wirtschaftlichen Gründen“ Passt irgendwie nicht zur preiswerten, unendlichen Energie aus Kernkraft …

    Schaue ich mir dann noch die Verfügbarkeit des AKW-Stromes in manchen Ländern an (Bsp. Belgien durchschnittlich 65% in den letzten Jahren), so frage ich mich schon, wer hier „unplanbaren Flatterstrom“ oder „Deppenstrom“ erzeugt und für wen denn konventionelle Ersatzkapazitäten schon immer vorgehalten werden mussten.
    Denn wenn dies dann doch nicht richtig klappt, wie bspw. 2007 beim AKW Krümmel, dann gibt es halt ( wie in Hamburg) einen BlackOut -- inklusive Stromausfall für die heimischen Industrie. Aber deswegen malen wir doch nicht gleich eine Deindustrialisierung an die Wand -- oder?
    Wenn ich so zurückdenke -- selbst bei der „superkritischen“ Sonnenfinsternis konnten die EE keinen BlackOut „erzeugen“ und schaue ich mir die jährlichen Rekorde bei den Stromexporten (sogar im Winter) an, kann ich auch die Phrasen von der „Stromknappheit“ nicht nachvollziehen! Ganz nebenbei entzaubern die Daten auch die Darstellung, wir würden den Strom ins Ausland verschenken …

Schreibe einen Kommentar